Auf einen Blick
  • Nicht alle Treibhausgase lassen sich vermeiden.

  • Ab 2032 soll ein Fünftel der deutschen Industrie-Emissionen unterirdisch gelagert werden.

  • CO2 soll direkt von der Produktion in einen Speicher geleitet werden.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Kein Land in Europa emittiert mehr klimaschädliches Kohlendioxid als Deutschland. Und es lassen sich auch nicht alle Treibhausgase vermeiden. Bei der Herstellung von Zement, Aluminium oder Glas wird unweigerlich das in den Rohstoffen gebundene C02 freigesetzt. Dennoch ist es hierzulande verboten, die Treibhausgase abzuscheiden und dauerhaft zu lagern.

Dabei meint selbst der Weltklimarat, dass es ohne diese Technik keine klimaneutrale Wirtschaft geben kann. Die Frankfurter Allgemeine berichtet nun von Plänen des deutschen Energiekonzerns Wintershall und dem norwegischen Energieriesen Equinor, ab 2032 pro Jahr 40 Millionen Tonnen Kohlendioxid in unterseeischen Speicherstätten in der Nordsee zu lagern. Das wären ein Fünftel der gesamten deutschen Industrie-Emissionen.

Sparplan: Der einfache Weg zum Vermögensaufbau – jetzt!

Auch für Börsenneulinge ist ein Sparplan einfach und schnell eingerichtet. Gut zu wissen: Durch den Zinseszins- und Cost-Average-Effekt kann der Vermögensaufbau massiv beschleunigt werden. Wichtig dabei ist aber nicht, dass Sie den optimalen Einstiegszeitpunkt abwarten. Denn wenn Sie nicht investieren, können Sie auch keine Rendite erzielen. Mit beispielsweise investify ist regelmäßiges Sparen ein Kinderspiel. Das funktioniert mit wenigen Klicks mittels App oder Web-Anwendung. Und wenn Sie möchten, dann können Sie durch eine Auswahl von mehr als 20 Themeninvestments Ihr Depot individuell mitgestalten.  Mehr erfahren, wie Sie mit investify den Vermögensturbo einlegen!
Anzeige

Bis 2032, so die Planungen, soll eine 900 Kilometer lange Röhre von der norddeutschen Küste zu den im Meer gelegenen Speicherstätten vor Bergen und Stavanger verlegt werden. Ein Rohrnetz auf dem Land wird dann direkt mit der Seeröhre verbunden. Die Idee: Von der Produktion wird das CO2 direkt in den Speicher geleitet. Nach Experten-Ansicht wäre dies ein Meilenstein der Energiewende.

In einem weiteren Artikel auf biallo.de erfahren Sie, wann ein Investment wirklich nachhaltig ist und was es bei grünen Geldanlagen zu beachten gibt.

Teilen:
Über den Autor Horst Biallo
Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.
Beliebte Artikel