Auf einen Blick
  • Was tun, wenn das Geld im Alter knapp wird? Nicht immer ist es möglich aus dem Eigenheim, welches man weiterhin behalten möchte, liquide Mittel freizusetzen.

  • Engel & Völkers LiquidHome bietet den Teilverkauf als Lösung an. Immobilienbesitzer können damit finanzielle Freiheit erreichen und nutzen mit ihrem Nießbrauchrecht die eigenen vier Wände wie gewohnt.

Im Alter unbeschwerter in den eigenen vier Wänden wohnen, dafür kann eine Eigentumsverrentung sorgen.
4 PM production / Shutterstock.com

Endlich zurücklehnen und den Ruhestand genießen. So stellen sich viele Eigenheimbesitzer die Zeit nach dem Ende ihrer Erwerbstätigkeit vor. Schließlich winkt ein Leben ohne finanzielle Sorgen: Das Eigenheim ist abbezahlt, die Kinder sind aus dem Haus und die Rente fließt pünktlich aufs Girokonto. Dank der eingesparten Miete können sich Hausbesitzer ein paar Extras gönnen. Reisen, Hobbys und Gourmetbesuche stehen oft ganz oben auf der Wunschliste. Dazu kommen langgehegte Träume, wie ein komfortables Wohnmobil oder die Wellnessoase im eigenen Haus.

Finanzielle Vorteile von Wohneigentum oft überschätzt

Aber geht die Rechnung auf? Richtig ist, die schuldenfreie Immobilie entlastet die Haushaltskasse und erhöht den finanziellen Spielraum. Doch für große Träume reicht das oft nicht. Viele Eigenheimbesitzer überschätzen die finanziellen Vorteile des mietfreien Wohnens. Schließlich benötigt das Eigenheim Pflege und Instandhaltung. Eine Faustregel besagt, dass Immobilienbesitzer – je nach Objektalter – monatlich ein bis zwei Euros pro Quadratmeter zurücklegen sollten, um die eigenen vier Wände dauerhaft in Schuss zu halten. Für ein älteres Einfamilienhaus mit 150 Quadratmeter Wohnfläche entstehen so Kosten von rund 3.600 Euro pro Jahr.      

Biallo-Tipp: KfW-Programm "Altersgerecht Umbauen"

Das Geld aus der Teilzahlung lässt sich für den Umbau der eigenen vier Wände nutzen.  Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert den altersgerechten Umbau von Wohnraum mit zinsgünstigen Darlehen

Geldmangel kann zu Investitionsstau führen

Geld für Investitionen wäre aber gerade bei älteren Häusern vonnöten, denn sie leiden vielfach unter Modernisierungsstau. Türen, Fenster und Fußböden nutzen sich mit der Zeit ab, ebenso Küchen und Bäder. Auch die Heizungsanlage kommt in die Jahre oder muss wegen staatlicher Umweltauflagen erneuert werden. Stehen Modernisierungen oder der barrierefreie Umbau des Hauses an, kann das Finanzbudget schnell überfordert sein. Ohne Schönheitskuren und Pflegemaßnahmen verliert das Objekt an Wert.

Interview mit Engel & Völkers LiquidHome zur Immobilienverrentung

Quelle: Youtube-Kanal von biallo.de

Wie schön wäre es, wenn man das Geld, das jahrelang ins Wohneigentum geflossen ist, sowie die Wertsteigerung der Immobilie wieder flüssig machen könnte. Das Eigenheim quasi als Sparbuch, von dem man bei Bedarf einfach ein paar „Steine“ abhebt. Aus der selbstgenutzten Immobilie liquide Mittel freizusetzen, und trotzdem Eigentümer mit allen Rechten zu bleiben, war aber bislang kaum möglich. Meist stand nur der vollständige Verkauf oder der Verzicht auf Luxus und Modernisierung zur Wahl. Auch der Gang zur Bank bleibt oft erfolglos. Denn seit der Reform der Immobilienkreditrichtlinie sind Wohneigentümer mit geringen Einkünften oder in fortgeschrittenem Alter nur noch eingeschränkt kreditwürdig.

Immobilien-Teilverkauf: Finanzielle Freiheit ohne Eigentumsverlust

Doch es gibt einen Ausweg. Immer mehr ältere Eigenheimbesitzer entscheiden sich für den Teilverkauf ihrer Immobilie. Damit erzielen sie neue finanzielle Freiheit ohne das liebgewonnene Familienheim verlassen oder veräußern zu müssen. Beim Teilverkauf bleibt die Immobilie nämlich zum großen Teil in der Hand des Besitzers. So kann er in der vertrauten Umgebung wohnen bleiben und besitzt weiterhin die volle Entscheidungshoheit. Mehr noch: Eigentümer oder ihre Erben können den veräußerten Anteil jederzeit zum aktuellen Marktwert zurückkaufen. Im Gegensatz zum Komplettverkauf ist der Teilverkauf also nicht endgültig.

undefined

So funktioniert der Teilverkauf

Beim Teilverkauf werden bis zu 50 Prozent der Immobilie an einen Teilverkauf-Anbieter wie Engel & Völkers LiquidHome veräußert. Wie hoch der Anteil sein soll, entscheidet der Verkäufer. Die nicht verkauften Anteile verbleiben im Eigentum des Besitzers. Er erhält den durch einen Experten ermittelten Kaufpreis und genießt ein vertraglich zugesichertes, lebenslanges Wohn- und Nießbrauchsrecht. Das heißt, der Verkäufer kann die Immobilie weiterhin selbst bewohnen, er kann sie aber auch wirtschaftlich nutzen, zum Beispiel durch Vermietung. Egal für welche Variante er sich entscheidet: Für den verkauften Anteil zahlt er eine Nutzungsgebühr an den Teilkäufer. 

Die gute Nachricht: Steuern auf den Verkaufserlös fallen beim Immobilien-Teilverkauf nur selten an, da Senioren in der Regel bereits viele Jahre in ihrem Haus wohnen. Das Finanzamt hält nur dann die Hand auf, wenn der Eigentümer erst weniger als drei Jahre in dem zu verrentenden Objekt wohnt, oder – bei Vermietung – das Objekt weniger als zehn Jahre in seinem Besitz ist.

Biallo-Tipp: Teilverkaufsrechner nutzen!

Wie sich der Teilverkauf rechnet, und wie hoch der ausgezahlte Betrag beziehungsweise die Nutzungsgebühr ist, erfahren Sie im  Teilverkaufsrechner von Engel & Völkers LiquidHome

Immobilien-Teilverkauf versus klassische Verrentung

Der Immobilien-Teilverkauf ist eine Form der Immobilienverrentung. Senioren haben darüber  hinaus weitere Möglichkeiten, ihre Liquidität zu verbessern. Je nach Vorliebe und persönlicher Situation können sie ihr Eigenheim klassisch verrenten, zum Beispiel über eine Leibrente. Dabei erhalten Verkäufer ein lebenslanges Wohnrecht und monatliche Zahlungen in Form einer Immobilienrente. Die Rente kann zeitlich begrenzt oder lebenslang gewährt werden. Zusätzlich lässt sich ein Nießbrauchsrecht vereinbaren. In diesem Fall dürfen Verkäufer das Haus vermieten und die Einnahmen daraus vereinnahmen. Dies ist vor allem interessant, wenn der Umzug in ein Pflegeheim nötig wird, und die Mieteinkünfte die Pflegekosten abfedern sollen.

Im Gegensatz zur Leibrente oder zum Komplettverkauf mit Rückanmietung, bei denen die Immobilie vollständig und unwiderruflich in die Hände des Käufers übergeht, bleiben Verkäufer beim Immobilien-Teilverkauf anteilige Eigentümer. Dies sichert ihnen die Entscheidungshoheit über das Objekt, außerdem partizipieren sie an der künftigen Wertsteigerung des Hauses. Möchten die Besitzer oder ihre Erben später weitere Anteile an der Immobilie veräußern, so erzielen sie voraussichtlich einen höheren Ertrag als beim Erstverkauf.

Positiv: Beim Immobilien-Teilverkauf handelt es sich nicht um einen Kredit, wie dies zum Beispiel bei der sogenannten Umkehrhypothek der Fall ist. Eigentümer müssen sich also nicht verschulden und das Geld später zurückzahlen. Beim Teilverkauf erhalten sie sofort freie Liquidität, um ihre Wünsche oder Vorhaben in die Tat umzusetzen.





  Max Geißler
Exklusive Informationen und Angebote per Mail erhalten.


 
 
 
Powered by Telsso Clouds