Weltspartag im Zinstief: Keine Ahnung, keine Zinsen

Postbank-Umfrage Weltspartag im Zinstief: Keine Ahnung, keine Zinsen

Kevin Schwarzinger
von Kevin Schwarzinger Sebastian Schick
30.10.2019
Auf einen Blick
  • Laut einer aktuellen Postbank-Umfrage lässt das Finanzwissen der deutschen Sparer zu wünschen übrig. Gefragt nach der aktuellen Zinssituation gaben die Befragten teils abenteuerliche Schätzungen ab.

  • Doch auch in Niedrig- und Strafzinszeiten können Anleger noch Rendite erwirtschaften. Es kommt nur auf das richtige Produkt an.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Der Weltspartag soll daran erinnern, wie wichtig es ist, sich ein finanzielles Polster zu schaffen. Doch in der Zeit der nicht enden wollenden Niedrigzinsen ist das alles andere als einfach, denn die Sparzinsen befinden sich seit Jahren im Keller, und daran dürfte sich in nächster Zeit auch nichts ändern.

Doch wie eine aktuelle Umfrage der Postbank zutage führt, ist diese Tatsache noch nicht bei jedem angekommen. So sollen die Befragten die durchschnittlichen Zinsen für Spareinlagen im Schnitt auf 4,6 Prozent geschätzt haben. "Dies ist eine unrealistische Schätzung. Auf Sparbuchguthaben gab es solche Zinsen zuletzt in den 1980er Jahren", erklärt Dr. Marco Bargel von der Postbank.

Für weitere Beiträge rund um das Thema Sparen abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Zinsen, von denen man nur träumen kann

Doch es geht sogar noch unrealistischer: Bei den jüngeren Befragten zwischen 16 und 29 Jahren waren es sogar im Schnitt 9,2 Prozent pro Jahr, die es angeblich auf Spareinlagen geben soll. 15 Prozent der Befragten rechnen sogar mit mehr zehn Prozent Zinsen, obwohl sie es eigentlich besser wissen müssten.

Denn zwei von drei geben an, ihr Geld einfach unverzinst auf dem Girokonto zu parken. Jeder zweite spart noch mit dem klassischen Sparbuch. "Einerseits überschätzen viele die Bedeutung von Geld, andererseits interessieren sich die meisten Menschen kaum für die eigenen Finanzen und haben viel zu wenig Kenntnisse, wie sie ihr Geld anlegen und vermehren können", erklärt der Psychologe Dr. Wolfang Krüger die "recht wunderliche" Einstellung der Deutschen zum Geld. Nach einigen Jahren würden sie dafür eben die Quittung bekommen.

Fest- und Tagesgeld statt Sparbuch

Der jährliche Weltspartag ist auch ein guter Zeitpunkt, seinem geliebten Sparkassen-Sparbuch aus Kindheitstagen Ade zu sagen. Denn wer stattdessen auf ein vergleichsweise gutverzinstes Tages- beziehungsweise Festgeldkonto setzt, kann auch jetzt noch überdurchschnittliche Zinsen ergattern. Beim Tagesgeld sind aktuell bis zu 0,70 Prozent pro Jahr zu holen, so wie bei der PSA Direktbank. Die französische Renault Bank Direkt zahlt ihren Neukunden immerhin 0,50 Prozent pro Jahr – allerdings nur drei Monate garantiert.

Tagesgeld hat den Vorteil, dass Anleger – wie der Name bereits verrät – täglich über ihr Geld verfügen können. Anders bei Festgeld. Hier legen Sparer einen gewissen Betrag für eine bestimmte Anlagedauer fest an. Vorteil: Die Zinsen sind etwas höher als beim Tagesgeld. Verbraucherfreundliche Zinsen bei einer Laufzeit von zwei Jahren bieten etwa die Crédit Agricole mit 1,21 Prozent, die Isbank mit 0,80 Prozent, die Renault Bank Direkt mit 0,75 Prozent und die ABC Bank mit 0,70 Prozent pro Jahr.

Wem eine Laufzeit von zwei Jahren etwas zu lang ist, der sollte auch einen Blick auf die kurzlaufenden Festgelder werfen. Bei einer Anlagedauer von 18 Monaten bietet die Crédit Agricole 1,11 Prozent, die Kommunalkredit Invest 0,73 Prozent pro Jahr.

  • Biallo-Tipp: Wer sich von dem klassischen Sparbuch wirklich nicht trennen möchte, für den lohnt sich ein genauer Vergleich. Während die meisten Banken und Sparkassen kaum noch Zinsen aufs Sparbuch zahlen, gibt es auch Anbieter, die einen anderen Weg gehen. So bietet etwa die ABC Bank bis zu 0,50 Prozent pro Jahr auf das Sparbuch "abcSpar".

Anleger kommen heutzutage nicht mehr umhin, einen gewissen Teil ihres Vermögens in Wertpapieren anzulegen. Denn nur so können sie langfristig die Inflation schlagen und Vermögen aufbauen. Am besten geeignet sind monatliche ETF-Sparpläne auf den MSCI World Index. Der Weltaktienindex spiegelt die Wertentwicklung von rund 1.600 Unternehmen in 23 Industrienationen wider. Breiter können Anleger ihr Kapital kaum streuen.

Lesen Sie auch: Die besten ETFs auf den MSCI World 

Laut Renditedreieck des Finanzblogs Dividendenadel konnten Anleger mit einem monatlichen Sparplan auf den Weltaktienindex in den vergangenen 15 Jahren (2009 bis 2018) eine durchschnittliche Jahresrendite von 7,4 Prozent erzielen. Aus monatlich 200 Euro wurden somit 65.000 Euro. Natürlich gibt es keine Garantie, dass das auch in den nächsten 15 Jahren so sein wird. Allerdings zeigen die vergangenen 50 Jahre, dass ETF-Sparer mit dieser Laufzeit zu jedem Einstiegszeitpunkt eine ansehnliche Rendite erzielten.

Lesen Sie auch: Sparen mit ETFs – Die zehn wichtigsten Fragen

Biallo-Tipp

Wer seine Geldanlage nicht autark gestalten will oder kann, für den sind die sogenannten Robo-Advisor eine geeignete Alternative. Hier gibt es die digitale Vermögensverwaltung inklusive Konto- und Depotführung bereits für weniger als ein Prozent des Anlagevolumens. Welche Robos im Moment die beste Wertentwicklung vorweisen, erfahren Sie in unserem Performance-Vergleich. Nutzen Sie auch unseren Chatbot, um einen passenden Anbieter zu finden.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger
Redakteur
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Kevin Schwarzinger
Kevin Schwarzinger

Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de