Wie Sie Bitcoin kaufen und sicher aufbewahren

Kryptowährung Wie Sie Bitcoin kaufen und sicher aufbewahren

Lars Becker
von Lars Becker
12.12.2017
Auf einen Blick
  • Die Kursentwicklung von Bitcoin sorgt für Goldgräber-Stimmung.

  • Bitcoins werden über entsprechende Plattformen gehandelt.

  • Das Konto lässt sich online einrichten und wird über die 2-Faktor-Authentifizierung bestätigt.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

James Howells will in seiner britischen Heimat eine komplette Müllhalde umgraben. Der Informatiker ist auf der Suche nach seiner Festplatte, die er vor ein paar Jahren achtlos weggeworfen hatte. Jetzt könnte ihn das Herzstück seines alten Laptops zum Multimillionär machen: Auf ihr sind die Codes von 7.500 Bitcoins gespeichert, die er 2009 für seine Pionierarbeit im Computer-Netzwerk erhalten hatte. Ihr heutiger Wert: Um die 100 Millionen Euro.

Es sind solche Geschichten, die den Hype um das "digitale Gold" immer weiter anheizen. Auch immer mehr Privatanleger beschäftigen sich trotz des immensen Risikos mit einer Investition in Kryptowährungen. Aber wo kann ich sie überhaupt kaufen und wo werden die teuren Internet-Taler sicher aufbewahrt? Es entsteht rund um die Kryptowährungen gerade eine komplett neue Infrastruktur mit spezialisierten Börsen zum Kauf- und Verkauf. Aufbewahrt werden Bitcoin und Co dann in sogenannten Wallets, quasi digitalen Portemonnaies.

Bleiben Sie in Sachen Bitcoin immer am Balld und abonnieren Sie den kostenlosen Biallo-Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

So funktioniert der Bitcoin-Kauf

In Sachen Kryptowährungen ist in Deutschland vor allem die Bitcoin Group bei Experten in aller Munde. Das hat zum einen etwas damit zu tun, dass der Aktienkurs der Firma binnen eines Jahres um über 1.000 Prozent nach oben geschossen ist. Zum anderen handeln über die Tochterplattform bitcoin.de inzwischen 570.000 Kunden mit dem Internetgeld. Die Anmeldung ist zunächst relativ einfach: Man kann online ein Konto anlegen, das mit einer 2-Faktor-Authentifizierung per E-Mail und SMS bestätigt wird. Um wirklich Bitcoins kaufen zu können, muss man noch sein Bankkonto und die Identität per Post- oder Videoident bestätigen.

Ähnlich läuft es auch beim weltweiten Kryptobörsen-Marktführer Coinbase aus den USA, der auch in Deutschland aktiv ist. Dort kann man sich zum Beispiel mittels eines eingescannten Ausweisdokuments verifizieren. Das Handeln mit Bitcoin, Ethereum oder Litecoin ist dann sehr einfach: Man überweist vom Bankkonto Euro auf seinen Coinbase-Account und kann für diese dann in Echtzeit die Internet-Taler kaufen. Die Liste der Internet-Marktplätze für den Bitcoin-Handel wird fast täglich größer, weitere wichtige Anbieter sind Kraken, cex.io oder Bitstamp.

Bitcoin-Experte Philipp Sandner vom Frankfurt School Blockchain Center hat zwei Favoriten: "Ich finde besonders Coinbase oder Bitcoin.de als Handelsplätze gut." Wichtige Unterscheidungsmerkmale zwischen den Marktplätzen, deren Preise für Bitcoins wegen der Nichtregulierung der Szene zum gleichen Zeitpunkt teilweise enorm differieren, sind Transaktionsgebühren, Benutzerfreundlichkeit und natürlich das Thema Sicherheit. "Es gibt immer wieder Hackerangriffe. Deshalb ist es auch ganz wichtig, seine Bitcoins oder andere Kryptowährungen sicher aufzubewahren", so Sandner.

Auch dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten: Börsen wie Coinbase oder Bitcoin.de operieren mit Online-Wallets, in denen in einer individuellen Zeichenkette das Guthaben festgehalten ist. Der Vorteil dieser Variante ist die Benutzerfreundlichkeit, dafür müssen beim Thema Sicherheit wegen drohender Hackerangriffe Abstriche gemacht werden. Coinbase wirbt zum Beispiel damit, dass in einem solchen Fall eine Versicherung greift. Eine andere Möglichkeit ist, die Codes für die Kryptowährungen privat auf einer sogenannten Hardware-Wallet zu speichern. Die bekanntesten digitalen Mini-Safes sind Ledger Nano S, Trezor und KeepKey. "Das ist in jedem Fall sicherer, als auf dem eigenen Computer", sagt Sandner.

Der große Vorteil: Bitcoin, Ether und Co sind offline (unabhängig vom Internet/Clouds) gespeichert. Allerdings darf man die einem USB-Stick gleichenden Mini-Speichergeräte auch nicht verlieren. Viele Profis wählen deshalb einen eher klassischen Weg, den Code für ihre Kryptowährungen aufzubewahren. Sie drucken die Zeichenkette einfach aus und schließen sie in einem Bankschließfach ein. Zumindest ist so sichergestellt, dass sie nicht auf dem Müll landen.

Biallo-Tipp

Beachten Sie immer: Bitcoin ist keine Geldanlage im klassischen Sinn, sondern reine Spekulation. Lassen Sie besser die Finger davon oder investieren Sie nur mit Geldbeträgen, deren Verlust Sie problemlos verkraften würden.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Lars Becker
Lars Becker
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Lars Becker
Lars Becker
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Lars Becker
Lars Becker
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de