Wandelanleihefonds: Aussicht auf stabile Renditen

Geldanlage Wandelanleihefonds: Aussicht auf stabile Renditen

von Peter Hermann
17.10.2018
Auf einen Blick
  • Wandelanleihe vereinen Vor- und Nachteile von Aktien- und Anleihefonds. Einzelinvestments sind eher für erfahrene und risikobewusste Investoren geeignet.

  • Bei Wandelanleihefonds müssen Sie keine Abstriche bei der Liquidität machen. Ein Ausstieg ist jederzeit möglich. Achten Sie jedoch auf die Kosten.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wandelanleihen beziehungsweise Wandelanleihefonds stehen vor allem bei Privatanlegern nicht gerade im Zentrum des Interesses. Das ist zwar für eine weniger populäre Anlageklasse nichts Besonderes, erscheint aber – zumindest, was Wandelanleihefonds angeht –  einigermaßen unverständlich. Denn mit entsprechenden Finanzprodukten können Sie als Anleger, im Hinblick auf die anhaltende Niedrigzinsphase, vergleichsweise zufriedenstellende und stabile Renditen generieren.

Wandelanleihen werden auch als Wandelschuldverschreibungen, Wandelobligationen oder englisch als "convertible bonds" bezeichnet. Sie werden in aller Regel von einer Aktiengesellschaft herausgegeben und sind mit einem Nominalzins ausgestattet. Inhabern von Wandelanleihen wird das Recht eingeräumt, diese während einer bestimmten Frist zu einem vorher festgelegten Verhältnis in Anteilscheine des Unternehmens einzutauschen.

Für weitere Beiträge rund um das Thema Geldanlage abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Einzelinvestments in Wandelanleihen kaum für Börsenneulinge geeignet

Ein Investment in eine einzelne Wandelanleihe eignet sich eher für Anleger mit Börsenerfahrung, die über die betreffende Gesellschaft sowie über deren Kennzahlen umfassend informiert sind. Schließlich müssen Sie damit rechnen, dass Sie bei sinkenden Kursen während der Haltefrist auch Verluste erleiden können.

Ein vorzeitiger Ausstieg aus einer Wandelanleihe ist nämlich nur über den sogenannten Zweitmarkt möglich, was unter Umständen mit weiteren deutlichen Abschlägen verbunden ist.

Wandelanleihefonds – echte Alternative mit guten Renditechancen

Wie bei anderen Fonds auch wird das Risiko eines Wandelanleihefonds auf eine Reihe von verschiedenen Investments verteilt. Aber das ist noch nicht alles. Denn im Gegensatz zu einem Einzelinvestment dieser Anlageklasse ist ein Ausstieg bei einem Convertible Bonds-Fonds zu jedem beliebigen Zeitpunkt möglich – meist ohne dass Sie größere Verluste in Kauf nehmen müssen.

Dies hängt damit zusammen, dass Fondsgesellschaften ihre Finanzprodukte zu jedem Zeitpunkt zurücknehmen müssen und dass Abgänge bei Wandelanleihefonds durch Zuflüsse kompensiert werden können. Damit fällt bei Wandelanleihefonds ein möglicherweise entscheidender Nachteil entsprechender Einzelinvestments weg.

Mit Wandelanleihefonds können Sie je nach Anbieter langfristig mit einer jährlichen Rendite zwischen 2,5 und 6 Prozent rechnen, was im Vergleich mit einfachen Unternehmensanleihe- oder gar Staatsanleihe-Fonds in der aktuell noch immer anhaltenden Niedrigzinsphase ein durchaus zufriedenstellendes Ergebnis ist.

Besonders auch, weil sich die Volatilitäten auf Sicht eines Jahres bei Wandelanleihefonds deutlich unterhalb von zehn Prozent bewegen. Sowohl bei Wandelanleihe-Einzelinvestments als auch bei entsprechenden Fonds ist auf eine hohe Bonität der ausgewählten Unternehmen zu achten.

Lesen Sie auch: Nachhaltige Fonds: Bis zu 15 Prozent Rendite pro Jahr

Aussichtsreiche Wandelanleihefonds sind:

FondsISIN / WKNAnlagezielePerformance 1 JahrPerformance 3 JahrePerformance 5 Jahre
Deka-Wandelanleihen CFLU0158528447 / 693798Der Fonds investiert überwiegend weltweit in Wandelschuldverschreibungen. - 3,45 %17,37 %17,42 %
LLB Wandelanleihen H EURLI0028614704 / A0MKEDInvestiert weltweit in Wandelanleihen, Wandelnotes, Optionsanleihen und ähnlichen Wandel- und Optionsrechten auf Aktien angelegt, die ein Rating hoher Bonität (Investment Grade) aufweisen.- 4,00 %8,48 %24,21 %

Quelle: eigene Recherche / fondsdiscount.de; Stand: 17.10.2018

Wer sein Geld in einen Wandelanleihefonds investieren möchte, sollte ein besonderes Augenmerk auf die Kostenstruktur des jeweiligen Finanzprodukts richten. Denn wer gerade bei dieser Art von Finanzprodukten den vollen Ausgabeaufschlag zahlt, wird abhängig von der Laufzeit der Geldanlage zum Teil erhebliche Abstriche bei der Rendite hinnehmen müssen.

Alternative können Sie auch auf einen Wandelanleihen ETF zurückgreifen, auch wenn die Auswahl an handelsfähigen Finanzprodukten in diesem Sektor sehr klein ist. Dennoch ist der SPDR Thomson Reuters Global Convertible Bond UCITS ETF durchaus eine Überlegung wert.

ETFISIN / WKNBenchmarkPerformance 1 JahrPerformance 3 Jahre
SPDR Thomson Reuters Global Convertible Bond UCITS ETFIE00BNH72088 / A12CZSNachbildung der Wertentwicklung des globalen Marktes für Wandelanleihen auf Basis des Thomson Reuters Qualified Global Convertible Index.

Originalwährung (US-Dollar):
- 1,69 %

Euro-Basis: 0,25%

US-Dollar:
13,39 %


Euro-Basis:
12,00 %

Quelle: eigene Recherche / fondsdiscount.de; Stand: 17.10.2018

Biallo-Tipp

Wer seine Geldanlage nicht selbst gestalten will oder kann, für den sind die sogenannten Robo Advisor eine geeignete Alternative. Hier gibt es Vermögensverwaltung, Depotführung, Transaktions- und Fondskosten bereits für unter einem Prozent des Anlagevolumens. Wie die digitalen Vermögensverwalter genau funktionieren, lesen Sie in unserem Ratgeber Robo-Advisor.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Peter Hermann
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Peter Hermann
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Peter Hermann
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de