Comdirect-Studie zeigt: Für viele Jugendliche ist Geld kein Thema

Jugend und Finanzen Comdirect-Studie zeigt: Für viele Jugendliche ist Geld kein Thema

Stefanie Engelmann
von Stefanie Engelmann
08.08.2019
Auf einen Blick
  • Eine Studie der Comdirect ergab, dass nur jeder zweite junge Mann und nur jede dritte junge Frau gerne über das Thema Geld spricht. Die Lieblingsthemen unter den Jugendlichen sind Urlaub, Schule, Sport und Mode.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Geld ist kein Thema unter Deutschlands Jugend. Zumindest nicht Thema Nummer eins. Selbst Gesprächsthemen wie Beruf oder gar Schule sind beliebter. Das ist das Ergebnis einer Studie der Comdirect.

Die Online-Tochter der Commerzbank hat im Rahmen dieser Studie bundesweit 1.600 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 16 und 25 Jahren befragt.

Wenn Sie zu den Themen private Finanzen und Geldanlage auf dem Laufenden bleiben wollen, dann abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Urlaub ist Gesprächsthema Nummer eins

Sommer, Sonne, Meer: Die schönste Zeit des Jahres ist immer noch das beliebteste Gesprächsthema bei Deutschlands Jugend. Platz zwei der Comdirect-Jugendstudie belegt das Thema Schule und Beruf. Über Finanzen sprechen junge Menschen hierzulande dagegen nicht so gern: Noch nicht einmal jeder zweite Jugendliche tauscht sich darüber mit seinen Freunden aus.

Lesen Sie auch: Girokonten für Studenten

3
 
Anbieter
Monatspreis
Dispozinsen
Jahrespreis
Girocard
 
1.
0,00
6,90%
0,00
2.
0,00
6,99%
0,00
3.
 0,00
7,43%
0,00

Männer lieben Fußball – Frauen Mode

Ein altes Klischee? Nein, ganz und gar nicht, wie die aktuelle Studie der Comdirect zeigt. Während Sport eher ein Männerthema ist, reden Frauen lieber über Mode. Gleiches gilt bei den Finanzen. Über Geld wird eher in männlichen Freundeskreisen gesprochen. So geben bei der Befragung 52 Prozent der jungen Männer an, gerne über Finanzen zu sprechen, während es bei den jungen Frauen nur 37 Prozent sind.

Erwähnenswert ist hier allerdings der deutliche Zuwachs von vier Prozent bei den weiblichen Befragten im Vergleich zur ersten Comdirect-Jugendstudie aus dem Jahr 2016. Das Thema Finanzen wird also unter Deutschlands Frauen erkennbar beliebter.

Lesen Sie auch: Schuldenfalle – So behalten junge Leute die Kontrolle über ihr Geld

„Finanzen sollten für alle jungen Menschen ein Thema sein“

Nicht nur das Geschlecht, sondern auch der Bildungsabschluss bestimmt, ob man gerne über Finanzen spricht: Die Umfrage ergab, dass doppelt so viele junge Leute mit Mittlerer Reife (40 Prozent) oder Abitur (42 Prozent) über ihre Finanzen sprechen als mit Volks- oder Hauptschulabschluss. Bei den Hochschulabsolventen ist es sogar jeder zweite.

Wie stark jemand finanzaffin ist, hängt auch mit dem persönlichen Sparverhalten zusammen. Wer Geld zur Verfügung hat oder bereits höhere Summen spart, redet lieber darüber als jemand, der von der Hand in den Mund lebt.

"Finanzen sollten aber für alle jungen Menschen, gerade auch bei geringem Einkommen, ein Thema sein – denn wer sich aktiv damit beschäftigt, kann bereits früh mit kleinen Beträgen anfangen, ein Vermögen aufzubauen", rät Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der Comdirect.

Besonders in der derzeitigen Niedrigzinsphase sollte Geld für Jugendliche kein Tabuthema sein. Denn auch im Austausch im Freundeskreis kann man manchmal erfahren, wo man Erspartes sinnvoll investieren kann. 

Lesen Sie auch: So klappt es mit der Finanzbildung

Ihre Meinung ist uns wichtig
Stefanie Engelmann
Stefanie Engelmann
Redakteurin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Stefanie Engelmann
Stefanie Engelmann
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Stefanie Engelmann
Stefanie Engelmann
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de