Auf einen Blick
  • Seit 2. November gibt es bei Kundinnen und Kunden der DKB Probleme mit dem Girokonto.

  • Einige Abbuchungen aus dem Oktober werden erneut abgebucht und sorgen damit für niedrige Kontostände oder die Konten rutschen gar ins Minus.

  • Im Artikel erfahren Sie, ob Ihr Konto gehackt wurde und was Sie bezüglich der Abbuchungen unternehmen sollen.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Wenn Sie Kunde bei der DKB sind, haben Sie seit dem 2. November möglicherweise Probleme bei den Abbuchungen auf Ihrem Konto festgestellt. Eventuell zeigt der Kontostand auch ein Minus an. Buchungen wurden teilweise doppelt abgebucht. Doch was steckt dahinter? Wurde Ihr Konto gehackt?

 

Fehler bei der DKB

Gleich zu Beginn eine Entwarnung: Sie sind auf keine Spam- oder Phishing-Mail im Namen der Deutschen Kreditbank hereingefallen. Auch ist der Fehler nicht das Werk von Hackern, die es gezielt auf Ihr Konto abgesehen haben. Vielmehr handelt es sich um einen Fehler der DKB. Das Bankinstitut weist nach dem Log-in im Onlinebanking und auch in der Banking-App auf den Fehler hin.

Screenshot DKB doppelte Abbuchungen

Quelle: Screenshot DKB-App

Auf der Webseite der DKB ist allerdings noch kein Hinweis zu dem Fehler zu finden. Das wiederum führt dazu, dass sich viele Nutzerinnen und Nutzer über die Hotline der DKB beschweren wollen. Diese ist derzeit aber oft überlastet und Sie kommen gar nicht durch.

Jetzt mit neuem Sparkonto Top-Zinsen abräumen!

Überlegen Sie noch, wann der richtige Zeitpunkt ist, von den Sparzinsen zu profitieren? Unser Rat: Jeder Tag ohne Zinsen, ist auch ein Tag ohne Rendite für Ihr Geld. Tagesgeld hat zudem den Vorteil, dass Sie flexibel und schnell über Ihr Erspartes verfügen können. Das neue Sparkonto der Suresse Direkt Bank, eine Marke der Santander Consumer Finance SA, führen Sie ohne Gebühren und für Ihre Sparprojekte können Sie bis zu sechs Unterkonten einrichten - ein Konto für Geschenke, ein Konto für den Urlaub etc.  Nicht länger warten, mehr erfahren!
Anzeige
 

Buchungen aus Oktober erneut abgebucht

Bei den Abbuchungen handelt es sich um Ausgaben, die Sie bereits im Oktober vorgenommen haben. Die Abbuchungen werden auch im aktuellen Kontostand angezeigt. Dadurch kann es sein, dass Sie derzeit ins Minus rutschen, obwohl eigentlich noch Geld auf Ihrem Konto ist.

Auf Nachfrage von RTL erklärt ein DKB-Sprecher: „Aktuell werden aufgrund einer technischen Störung gegebenenfalls fehlerhafte Buchungen in den Girokonten unserer Kundinnen und Kunden angezeigt.”

 

Fehler bereits seit mehreren Tagen bekannt

Kurios ist, dass der Fehler seit 2. November bekannt ist. Auch Fachspezialisten sind nach Angaben der DKB bereits am Werk. Trotz allem gibt es immer noch Abbuchungen. Die DKB erklärt gegenüber RTL, dass sie für die entstandenen Unannehmlichkeiten die Kundinnen und Kunden um Entschuldigung bittet.

Rahmenkredit: Funktioniert wie ein Dispo, ist aber günstiger.

Es ist Monatsende, auf dem Girokonto herrscht Ebbe und Ihre neue Kreditkartenabrechnung wird fällig. Damit der teure Dispokredit erst gar nicht zum Einsatz kommt, sollten Sie auf einen Rahmenkredit umsatteln. Beim ComfortCredit der Volkswagen Bank, profitieren Sie als Neukunde für die ersten 12 Monate von einem Aktionszins in Höhe von 3,99 Prozent effektiv im Jahr. Im Vergleich zum teuren Dispo ist damit eine Zinsersparnis von mehr als 70 Prozent möglich.  Überzeugen Sie sich selbst!
Anzeige
 

Was sollten Sie tun?

Ist es sinnvoll, sich bei der DKB zu beschweren? Was sollen Sie machen, wenn Sie von dem Problem betroffen sind? Der DKB-Sprecher erklärt: „Betroffene Kunden und Kundinnen müssen nichts unternehmen, die Buchungen werden automatisch storniert und zurückgebucht“.

Sie sollten aber Ihren Finanzstatus im Auge behalten, selbst wenn die DKB Entwarnung gegeben hat.

Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war sie für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war sie als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat sie sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet, welches sie bei biallo.de ebenso einbringt wie ihr Wissen im Social Media Bereich.

Beliebte Artikel