* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Am vergangenen Samstag, dem 20. April 2024, kam es zum lang ersehnten Bitcoin Halving, einem Ereignis, das in der Welt der Kryptowährungen stets mit großer Spannung erwartet wird. Das Halving verändert die Art und Weise, wie neue Bitcoins geschaffen werden. Es ist ein automatisierter Prozess, der in regelmäßigen Abständen stattfindet. Das Halving ist jedoch nicht nur rein technisch für Kryptonerds interessant, sondern auch für Anlegerinnen und Anleger von Bedeutung.

Was ist das Bitcoin Halving?

Das Bitcoin Halving ist ein bedeutendes Ereignis im Bitcoinnetzwerk, das automatisch alle 210.000 Blöcke stattfindet – das bedeutet: etwa alle vier Jahre. Bei dem Prozess wird die Menge der Bitcoins, die sogenannte Miner als Belohnung für das Hinzufügen eines neuen Blocks zur Bitcoin-Blockchain erhalten, halbiert. Damit wird durch das Halving die Rate, mit der neue Bitcoins geschaffen werden, bewusst verlangsamt. Das ist wichtig, weil der Bitcoin mit einem maximalen Limit von 21 Millionen Coins entworfen wurde. Somit kann nie mehr als diese Menge an Bitcoin existieren.

Das Halving hilft also, eine Übersättigung des Marktes zu vermeiden und fördert somit die Wertstabilität der Kryptowährung. Dieser gesamte Prozess ist bereits im Bitcoin-Protokoll definiert und daher ein entscheidender Faktor dafür, dass die Kryptowährung selbständig eine Inflation verhindert. Daher kommt Bitcoin auch ohne Intermediäre wie etwa eine Zentralbank aus.

Zinswende: Hier gibt es jetzt noch attraktive Zinsen

Die EZB hat Fakten geschaffen und die Leitzinsen gesenkt. Das klassische Zinssparen wird dadurch wieder unattraktiver. Biallo.de hat mit Sebastian Hasenack, dem Leiter der Online-Vermögensverwaltung Solidvest, darüber gesprochen, wie man angesichts sinkender Zinsen eine Zins-Anlage noch sinnvoll gestalten kann.  Mehr erfahren!
Anzeige

So funktioniert das Halving

Miner sind Personen oder Unternehmen, die spezielle Computer verwenden, um komplexe mathematische Aufgaben zu lösen. Auf diese Weise schaffen Sie neue Blöcke. Ein Block ist vereinfacht gesagt ein Datensatz von Transaktionen, der dauerhaft zur Bitcoin-Blockchain hinzugefügt wird. Die Blockchain funktioniert dabei wie ein digitales Kassenbuch, in dem alle Bitcoin-Transaktionen gespeichert sind. Für jeden erfolgreich hinzugefügten Block erhalten Miner eine Belohnung in Form von Bitcoins. Diese Belohnung betrug ursprünglich 50 Bitcoins pro Block, ist aber durch das wiederholte Halving mittlerweile auf 3,125 Bitcoins gesunken (siehe Grafik).

Bisheriges Halving beim Bitcoin

Etwa alle vier Jahre schauen Bitcoin-Investoren auf ein besonderes Ereignis: das Halving. Jüngst war es wieder soweit. Nun könnte der Kurs der Kryptowährung steigen. Wie wahrscheinlich das ist.

Quelle: Coinmarketcap, eigene Darstellung

Auswirkungen der Halving auf Markt und Miner

Das Halving hat tiefgreifende Auswirkungen sowohl auf die Verfügbarkeit von Bitcoins als auch auf die Miner selbst. Die Verringerung der Blockbelohnungen kann einige Miner dazu bewegen, ihre Mining-Aktivitäten zu reduzieren oder gar aufzugeben, wenn die Kosten für das Mining (zum Beispiel Stromkosten) die Belohnung nicht mehr rechtfertigen. Für den Bitcoin-Markt kann die verringerte Versorgung mit neuen Coins, bei gleichbleibender oder steigender Nachfrage, zu einem Anstieg des Preises führen, wobei kurzfristig auch eine erhöhte Volatilität entstehen kann, also stärkere Schwankungen im Bitcoin-Kurs.

Das bedeutet das Bitcoin Halving für Anlegerinnen und Anleger

Nicht nur aus rein technischer Sicht, sondern auch aus dem Blickwinkel der Anlegerinnen und Anleger ist das Bitcoin-Halving interessant. Zwar konnte der Bitcoin nicht immer unmittelbar nach einem Halving an Wert zulegen, jedoch ist der Preis von Bitcoin nach einem Halving oft langfristig gestiegen. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass der Kurs kurz nach einem Halving stabil bleibt oder sogar leicht fällt, bevor er anfängt zu steigen. Dies ist teilweise auf die Spekulationen und Erwartungen der Marktteilnehmer zurückzuführen, da das Halving in der Regel bereits im Vorfeld eingepreist wurde.

Für Anlegerinnen und Anleger bedeutet dies, dass Geduld und eine langfristige Perspektive entscheidend sind. Sie sollten sich daher nicht ausschließlich vom Halving zu einem Investment in Bitcoins leiten lassen, sondern auch andere Faktoren berücksichtigen.

Sicher Reisen mit der ADAC Kreditkarte

Mit der ADAC Kreditkarte sind Sie sicher im Ausland unterwegs. Europas größter Automobilclub bietet nicht nur umfassenden Schutz für Ihr Auto, sondern auch eine spezielle Kreditkarte für Reisende an. Wenn Sie sich als Mitglied für die ADAC Kreditkarte entscheiden, profitieren Sie von einem umfassenden Versicherungspaket, das Ihnen Sicherheit und sorgenfreies Reisen garantiert.  Jetzt beantragen und die Vorteile nutzen!
Anzeige

Lohnt sich aktuell ein Investment in Bitcoin?

Niemand kann die zukünftige Kursentwicklung des Bitcoins exakt vorhersagen und daher ist die Frage nicht pauschal zu beantworten. Investitionen in Bitcoin bieten sowohl hohe Renditechancen als auch große Risiken.

Historische Daten zeigen jedoch, dass viele Anlegerinnen und Anleger in den letzten Jahren bei einer langfristigen Investition Gewinne erzielen konnten. Erst kürzlich erreichte der Bitcoin ein Allzeithoch von 67.405,40 Euro. Ein Blick auf den langfristigen Kurs von Bitcoin zeigt daher einen stetigen Anstieg des Werts der Kryptowährung über die Jahre hinweg, allerdings nicht ohne auch erhebliche Kursrücksetzer zu erfahren.

Zusätzlich spielen regulatorische Entwicklungen und die zunehmende Akzeptanz durch traditionelle Finanzinstitutionen sowie etwa die Einführung von Bitcoin-ETFs eine wichtige Rolle für die Zukunft des Bitcoin. Diese Faktoren können zur weiteren Verbreitung der Kryptowährung beitragen, was wiederum positive Auswirkungen auf den Markt haben könnte.

Teilen:
Über den Autor Timo Kohlhaase
seine Ausbildung zum Bankkaufmann absolvierte Timo Kohlhaase bei der Kasseler Sparkasse. Nach mehreren Jahren im Vertrieb ist er dort nun in der internen Unternehmensberatung tätig. Nebenberuflich hat er sich stets weitergebildet und daher folgte der Abschluss zum Bankfachwirt an der Frankfurt School of Finance and Management und danach der Bachelor in Betriebswirtschaftslehre an der PFH Göttingen. Durch sein Interesse an dem Wandel der Finanzwirtschaft und den Auswirkungen der Blockchain-Technologie eignete sich Timo Kohlhaase unter anderem mittels der Blockchain Masterclass des Frankfurt School Blockchain Centers umfassende Kenntnisse in diesem Bereich an. Zudem behandelte er die Thematik in seiner Bachelor-Thesis und engagiert sich ehrenamtlich bei der Digital Euro Association. Als Experte unterstützt Timo Kohlhaase seit März 2022 Biallo für die genannten Themenkomplexe.
Beliebte Artikel