• Sie möchten fürs Alter vorsorgen?
  • Nachhaltig investieren?
  • Steuern sparen?
  • Für Ihre Finanzen und Geldanlage einfach nichts mehr verpassen?
Wir versorgen Sie mit den interessantesten Beiträgen und Produkttests aus der Finanzwelt.
Versand zweimal pro Woche
Auf einen Blick
  • Der neuartige Corona-Virus Sars-CoV-2 breitet sich weltweit immer stärker aus. Mittlerweile sind mehrere tausend Menschen an dem Virus gestorben.

  • Vor allem in den ärmsten Regionen der Welt wütet das Virus ungehindert und sorgt für unermessliches Leid.

  • Die Diakonie Katastrophenhilfe hat extra einen Hilfsfonds eingerichtet, um die Hygienebedingungen in besonders bedrohten Ländern zu verbessern.
12

Die Gefahr einer ungehemmten Ausbreitung ist in armen Ländern besonders groß. Die Diakonie Katastrophenhilfe hat daher einen weltweiten Hilfsfonds eingerichtet. Deren Partner verstärken die Hilfsangebote und tun ihr Bestes.

Beispielsweise sind Menschen in Flüchtlingscamps großen Risiken ausgesetzt, da die hygienischen Bedingungen ohnehin schon schlecht sind und die medizinische Versorgung unzureichend ist.

Die Pandemie bedroht besonders Afrika: Dort haben die meisten Staaten ein schwaches Gesundheitssystem, zu wenig Laborkapazitäten und zu wenig Gesundheitspersonal. Bei mangelhaftem Zugang zu Wasser ist es unmöglich, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Menschen in Armut sind außerdem oft mangelernährt, geschwächt und daher besonders anfällig für Krankheiten.

Aber auch die Gesundheitssysteme in Syrien, aber auch im Jemen oder in Venezuela, sind schon ohne die Gefahr durch Corona kaum existent oder nicht leistungsfähig. Selbst verhältnismäßig gut zu behandelnde Krankheiten verlaufen häufig tödlich.

Die Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt zum Beispiel die Menschen in Haiti mit Wassertanks, damit diese sich die Hände waschen können, in Kolumbien mit Essens-Paketen, um Kindern eine Mahlzeit zu sichern oder in Indonesien mit medizinischem Material, um sichere Hilfe leisten zu können.

n/a n/a
n/a
Powered by Telsso Clouds