Auf einen Blick
  • Liebscher und Bracht bieten Übungen gegen viele Schmerzen an.

  • Selbsttest beweist: Regelmäßige Übungen können Operationen vermeiden.

  • Ein Millionen-Publikum schwört auf die Schmerzspezialisten.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Der Hexenschuss kam plötzlich und unerwartet. Wegen der Rückenschmerzen konnte ich mich kaum noch bewegen. Die Pein zog bis unten ins Bein. Zum Glück befindet sich unser Büro direkt über einer Arztpraxis. Dort bekam ich eine Spritze gegen den akuten Schmerz und eine Überweisung zu einem Orthopäden. Da der Termin bei ihm erst in vier Wochen sein sollte, stöberte ich im Internet und stieß dort auf die Schmerzspezialisten von Liebscher und Bracht.

Dort wird erklärt, was ein Hexenschuss ist, wie er entsteht, welche herkömmlichen Therapien in einem solchen Fall helfen und was man selbst dagegen tun kann. Ich fing an, jeden Morgen und Abend empfohlene Übungen zu machen. Und meine Beschwerden wurden von Tag zu Tag besser. Den Termin beim Orthopäden habe ich dennoch nicht abgesagt. Dieser empfahl eine kleine Operation an der Wirbelsäule. Oder Schmerztabletten und Krankengymnastik. Ich habe mich für letzteres entschieden und mache weiterhin regelmäßig Liebschers Übungen.

Tagesgeld-Höhenflieger: 1,70 Prozent bis Ende März 2023 garantiert

Überlegen Sie noch, wann der richtige Zeitpunkt ist, von den Sparzinsen zu profitieren? Unser Rat: Jeder Tag ohne Zinsen, ist auch ein Tag ohne Rendite für Ihr Geld. Tagesgeld hat zudem den Vorteil, dass Sie flexibel und schnell über Ihr Erspartes verfügen können. Der Zinsvergleich von biallo.de führt aktuell in der Spitze eine Verzinsung von 1,70 Prozent. Dieses Willkommensangebot stammt von der neuen Suresse Direkt Bank, eine deutsche Marke der spanischen Santander Consumer Finance S.A.  Nicht länger warten, mehr erfahren!
Anzeige

Vor ein paar Tagen bekam ich dann heftige Knieschmerzen. Sollte ich wieder meinen Meniskus operieren lassen? Als ich bei Google „Knieschmerzen“ eingab, begegnete ich wieder Roland Liebscher-Bracht und seiner Frau Dr. Petra Bracht. Sie bieten auch Übungen dagegen an. Nach vier Tagen war ich die Schmerzen los. Als Radfahrer, der mehrmals wöchentlich um den Ammersee fährt, hatte ich versäumt, Dehnübungen zu machen. Eine Operation kann ich mir sparen. Und meiner Krankenkasse auch.

Wer sind eigentlich die Schmerzspezialisten Roland und Petra? Beide haben in den letzten Jahren ein richtiges kleines Imperium aufgebaut und sind damit offensichtlich sehr erfolgreich. Man kann in Ihrem Online-Shop Gesundheitsprodukte wie den „Nackenretter“, „Schmerzfrei- Drücker-Set“ oder „Rücken-Pakete“ ordern.

Das meiste Geld werden sie aber durch die Erklärvideos auf Youtube verdienen, die jeder kostenlos abrufen kann. Denn sie haben dort ein Millionen-Publikum. Der Erfolg sei ihnen gegönnt. Durch Ihr Engagement ersparen Sie dem Gesundheitswesen jede Menge Geld durch die Vermeidung unnötiger Operationen und anderer Behandlungsmethoden. Wer die beiden noch nicht kennt, sollte Sie im Internet besuchen. Es lohnt sich!

  • Biallo-Lesetipp: Ob man unter chronischen Rückenbeschwerden leidet oder unter Heuschnupfen, eine Ehetherapie hinter sich hat oder ob einen Prüfungsstress plagt, das geht leider nicht nur den behandelnden Arzt etwas an, sondern auch den Versicherer. Nämlich dann, wenn man eine neue Police abschließen möchte. Lesen Sie unseren Ratgeber zu Gesundheitsfragen.

In unserer Bibliothek finden Sie weitere hochwertige Experten-Ratgeber.

Krankenkassenwechsel
Geld sparen über den Zusatzbeitrag:
Alles wird gerade teurer, da
verwundert es wenig, dass auch
die Ausgaben für die gesetzliche
Krankenversicherung (GKV) stei-
gen werden. Die gesetzlichen
Krankenkassen haben in Summe
ein Defizit von 17 Milliarden
Euro angehäuft, ein Teil davon
wird über höhere Beitragssätze
finanziert werden – Kosten, die
am Verbraucher hängen bleiben.



Altersgerecht umbauen: Sinnvoll planen und Fördermittel nutzen: Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) leben 96 Prozent der über 65-Jährigen im eigenen Zuhause. Altersgerecht sind die Immobilien allerdings in den seltensten Fällen. Damit Sie auch dann noch ein Leben ohne gravierende Einschränkungen im Alltag führen können, empfiehlt es sich, rechtzeitig vorzusorgen.
Teilen:
Über den Autor Horst Biallo
Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.
Beliebte Artikel