Wohin wandern die Internet-Kunden?

DSL gegen Kabel-Internet Wohin wandern die Internet-Kunden?

Fritz Himmel
von Fritz Himmel
12.02.2018
Auf einen Blick
  • Über einen TV-Kabelanschluss können Sie mittlerweile sowohl telefonieren als auch im Internet surfen.

  • Vergleichen Sie die Angebote zwischen TV-Kabel und DSL/VDSL nicht nur hinsichtlich des Preises, sondern auch unter dem Aspekt Geschwindigkeit und der Zuverlässigkeit des Unternehmens.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Sie sind auf der Suche nach einem schnellen Internet-Anschluss? Es gibt bereits vielerorts Alternativen zum herkömmlichen DSL/VDSL. Laut einer TK-Marktstudie des Branchenverbandes VATM stieg im Jahr 2017 die Zahl der Breitbandanschlüsse in Deutschland insgesamt auf 33 Millionen an. Davon nutzen bereits 7,6 Millionen Kunden Breitband-Internet per TV-Kabel. Tendenz zunehmend.

Gründe sind oft höhere Bandbreiten bei geringeren Grundgebühren. Die Kabel-Internet-Anbieter haben in den vergangenen Jahren massiv in den Ausbau ihrer Netze investiert, um so für eine höhere Verfügbarkeit zu sorgen. In diesen modernisierten Gebieten sind besonders hohe Internet-Geschwindigkeiten nutzbar.

Internet per TV-Kabel - Höhere Bandbreiten, geringere Kosten

 

Ein großer Unterschied zwischen den Angeboten mit TV-Kabelanschluss und einem üblichen DSL-Anschluss sind die derzeit erreichbaren Geschwindigkeiten. Während DSL nur Datenraten bis zu 16 Mbit/s (DSL 16.000) bietet und VDSL eine Geschwindigkeit bis zu 100 Mbit/s (VDSL 100.000) erreicht, bieten Ihnen Kabelanschlüsse derzeit in speziellen Städten bereits Geschwindigkeiten von bis zu 500 Mbit/s an.

Und während die TV-Kabelbetreiber die Bandbreiten durch die Glasfaserkabel tatsächlich garantieren, gibt Ihnen die DSL-Konkurrenz meist nur die "maximal mögliche Geschwindigkeit" an. Diese ist aber in der Realität nur selten am Wohnort wirklich erreichbar. Anders als die DSL-Anbieter arbeiten die Kabelnetzbetreiber allerdings regional begrenzt.

Für mehr Informationen zum Thema Internet und Smartphone abonnieren Sie den kostenlosen Biallo-Newsletter.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

So finden Sie Kabel-Internet in Ihrer Gegend

Vodafone per Kabel (ehemals Kabel Deutschland) ist derzeit in 13 Bundesländern außer Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg aktiv. Hier erhalten Sie Internet per Kabel mit 100.000 kbit/s bereits in einer Sonderaktion ab 14,99 Euro in den ersten zwölf Monaten (danach 34,99 Euro). Im Paket "Red Internet & Phone 100 Cable" sind Telefon- und Internet-Anschluss plus eine Doppelflatrate enthalten.

Für die schnellere Vodafone-Variante mit bis zu 200 Mbit/s zahlen Sie im ersten Jahr 19,99 Euro monatlich, danach fallen 39,99 Euro an. Und den Gigaspeed mit 500 Mbit/s bekommen Sie im ersten Jahr ebenfalls für 19,99 Euro monatlich, danach kostet er 49,99 Euro. Vodafone kann bereits in rund 96 Prozent seiner modernisierten Netz-Bereiche Bandbreiten von mindestens 100 Mbit/s schalten.

Sie wohnen in Hessen, Nordrhein-Westfalen oder Baden-Württemberg? Dann können Sie die Einsteiger-Offerten des dortigen Kabel-Providers Unitymedia nutzen. Das Paket "2play START 30" (30 Mbit/s) mit Internet- und Telefonflatrate für nationale Festnetzgespräche gibt es bereits für monatlich 19,99 Euro, ab dem 13. Monat zahlen Sie 29,99 Euro. Für die schnellere Internet-Variante "2play Jump 150" fallen in den ersten 24 Monaten jeweils nur 29,99 Euro Grundgebühr an, danach gilt der reguläre Preis von 34,99 Euro.

Der Kabel-Anbieter PYUR (früher Tele Columbus) ist in rund 2,3 Millionen Haushalten in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg, Thüringen, Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt verfügbar. Wenn Sie im Bereich von PYUR wohnen und schnelles Internet per Kabel suchen, bekommen Sie zurzeit das Paket "PYUR Speed 200" (200 Mbit/s) inklusive Doppelflatrate für eine monatliche Grundgebühr von nur 35 Euro. Die schnellere 400er Variante gibt es für 45 Euro.

Im Preis-Vergleich: Der Großteil der DSL-Kunden nutzt noch Bandbreiten bis maximal 16.000 Mbit/s – wenn überhaupt am Wohnort tatsächlich erzielbar – und zahlt dafür bei der Deutschen Telekom regulär 34,95 Euro (Magenta Zuhause S) oder zum Beispiel bei Vodafone DSL im Tarif "Red Internet & Phone DSL 16" noch 29,99 Euro im Monat.

Mein Rat zum Telefonieren: Bedenken Sie aber vor einem kompletten Anschluss-Wechsel, dass Sie nur bei der Deutschen Telekom die günstige Call-by-Call-Methode beim Telefonieren nutzen, beispielsweise für teure Telefonate ins Ausland oder zu einem Handy!

Schnell-Check: Deutsche Telekom im Vergleich zu Kabel-Anbietern

Voraussetzung für die Nutzung von Internet per Kabel ist natürlich, dass am Ort und in der betreffenden Straße ein entsprechender Kabelanschluss liegt. In der Regel bekommen Sie dann Kabel-Internet auch ohne den Fernseh-Anschluss. Ob Sie schnelles Internet per Kabel erhalten, erfahren Sie auf den Internetseiten des jeweiligen Kabelanbieters oder telefonisch.

Internet per Kabel:

Deutsche Telekom (DSL) im Vergleich zu Kabel-Anbietern

Anbieter

Telekom
Deutschland

(DSL)


Vodafone

Kabel

Unitymedia
(Kabel)

PYUR
(Kabel)

Tarifname

Magenta Zuhause S

Internet & Phone 100 Cable

2play
Jump 150

Speed 200

Breitband-Anschluss  (kbit/s)

16.000

100.000

150.000

200.000 

Grundpreis/Monat
(Euro)

19,95 Euro /

ab 13. Monat 34,95 Euro

19,99 Euro /

ab 13. Monat 34,99 Euro

29,99 Euro /

ab 25. Monat 34,99 Euro

35,00 Euro

Doppelflat Telefon/Internet

Ja

Ja

Ja

Ja

Mindest-
vertragslaufzeit

24 Monate

24 Monate

24 Monate

3  Monate 

Stand: 8. Februar 2018; Hinweis: nur bei der Deutschen Telekom ist Call-by-Call beim Telefonieren weiter möglich. Quelle: biallo.de/Anbieter; ohne Gewähr.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Fritz Himmel
Fritz Himmel
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Fritz Himmel
Fritz Himmel

nach dem Sprachstudium (Indologie/Anglistik) in München ging ich zuerst in die Filmbranche zu Warner Columbia und arbeitete anschließend viele Jahre als Werbeleiter in einem Fachbuchverlag in München.

Seit Gründung 1997 bin ich Mitglied bei Biallo & Team. Für das Finanzportal biallo.de bearbeite ich schwerpunktmäßig die Bereiche Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen sowie Erbrecht. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschien das Biallo-Buch „Das neue Pflichtteilsrecht“.

Darüber hinaus in dieser Zeit regelmäßige Veröffentlichungen zu Wirtschafts- und Verbraucherthemen in rund 20 Tageszeitungen, u.a. Welt am Sonntag, Münchner Merkur, Kölner Stadtanzeiger, Frankfurter Neue Presse, Westdeutsche Zeitung, Südkurier, Schwäbische Zeitung etc.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de