Auf einen Blick
  • Die Forscher der EU-Steuerbeobachtungsstelle haben einen Vorschlag gemacht, mit dem der Welthunger zumindest theoretisch besiegt werden könnte.

  • Sie fordern eine Vermögenssteuer für Milliadäre in Höhe von zwei Prozent.

  • Erfahren Sie im Artikel, wie hoch die Einnahmen wären, wenn die Vermögenssteuer eingeführt werden würde.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Weltweit gibt es laut dem Magazin Forbes 2.750 Milliardäre, davon allein rund 620 in der EU. Für diese elitäre Klientel hat sich die EU-Steuerbeobachtungsstelle etwas überlegt - sie sollen künftig stärker zur Kasse gebeten werden.

 

250 Milliarden US-Dollar Einnahmen durch Vermögenssteuer

Mit dem Global Tax Evasion Report 2024 haben die Forscher der EU-Steuerbeobachtungsstelle etwas veröffentlicht, was ein großes Problem lösen könnte. Die Idee ist eine Vermögenssteuer von zwei Prozent für Milliardäre. Mit dieser würde man den Berechnungen nach etwa 250 Milliarden US-Dollar pro Jahr einnehmen. Der Vorschlag der Forscher könnte theoretisch den Welthunger besiegen.

Die Zahl der „Betroffenen”, welche diese Steuer zahlen müssten, ist laut den Berechnungen der Forscher eher gering. Laut dem World Inequality Report 2022 gibt es weltweit lediglich rund 2.750 Milliardäre. Für diese Menschen wäre die Steuer auch nur eine „bescheidene Abgabe“, so die Forscher.

Autobank: Mit Vollgas zum Top-Festgeld!

Mit dem Festgeld der italienischen CA Auto Bank S.p.A. fahren Sie ganz vorne mit! Denn Sie bekommen bis zu 3,40 Prozent* Festgeldzinsen auf Ihr Erspartes. Damit bietet das Geldhaus aus Turin mit die höchsten Festgeldzinsen beim einjährigen Festgeld. Und wenn Sie flexibel bleiben möchten, schauen Sie sich das “Festgeld Plus” an. Hier winkt ein Spitzenzins plus Kündigungsoption.  Jetzt mehr erfahren!

*Aktuell gültige Konditionen der CA Auto Bank S.p.A., Corso Orbassano 367 – 10137 Turin, Italien, Tel. +49 6721 9101-131, E-Mail: sparen@ca-autobank-einlagenservice.de für die Eröffnung eines kostenfreien Online-Festgeldkontos zu einem festen Zinssatz für die vereinbarte Laufzeit. Verbrauchern steht ein Widerrufsrecht von 14 Tagen zu. Zinssätze ohne Berücksichtigung von noch abzuführender Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Festgeld Plus: Möglichkeit der vorzeitigen Kündigung. Berechnung der Zinsen zum vereinbarten Zinssatz ohne Abzug bis zum Posteingang des rechtmäßig unterschriebenen Kündigungsformulars bei CA Auto Bank S.p.A.

Anzeige
 

Vorbild: Globale Steuer für multinationale Unternehmen

Derzeit zahlen die Milliardäre pro Jahr rund 44 Milliarden US-Dollar an Einkommens- und Vermögenssteuer. Dabei liegt der Steuersatz zwischen null und 0,5 Prozent. In den USA beträgt der effektive Steuersatz für Milliardäre etwa 0,5 Prozent. In Frankreich liegt er nahe den null Prozent. Den niedrigen Steuersatz bekommen diese Menschen in vielen Ländern, weil sie persönliche Vermögensgesellschaften nutzen können, um die Einkommensteuer zu vermeiden. Diese Vermögensgesellschaften bewegen sich dem Forschungsbericht nach allerdings in einer rechtlichen Grauzone zwischen Steuervermeidung und Steuerhinterziehung.

Geht es nach den Forschern, würde die Mindestvermögenssteuer von zwei Prozent dazu beitragen, die Steuerhinterziehung zu bekämpfen und eben 250 Milliarden US-Dollar einzunehmen.

Das Steuergeld der Milliardäre würde an das Land gehen, in dem die Reichen ihren Hauptwohnsitz haben. Das Vorbild für den Vorschlag der Reichensteuer ist die globale Steuer für multinationale Unternehmen in Höhe von 15 Prozent. Aber auch diese würden die Forscher auf 25 Prozent anheben, um die wirtschaftlichen Lücken zu schließen.

Was halten Sie von der Idee einer Vermögenssteuer für Milliardäre? Gern können Sie uns Ihre Meinung per E-Mail an redaktion@biallo.de senden. Um keine Neuigkeiten aus dem Finanzbereich zu verpassen, sollten Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter anmelden.

Biallo Festgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 5.000,00€, Anlagedauer: 12 Monate, Bonitätsbewertung: mind. hohe Sicherheit, Staat: alle Länder. Die Sortierung erfolgt nach dem Zinssatz. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
Bigbank

3,55 %

177,50

4,1 / 5

★★★★★
★★★★★
AA- Estland

hohe Sicherheit

Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
Klarna Bank

3,51 %

175,50

4,4 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Stellantis Direktbank

3,50 %

175,00

4,1 / 5

★★★★★
★★★★★
AA- Frankreich

hohe Sicherheit

Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 17.06.2024
Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war Franziska für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war Franzi (so ihr Spitzname) als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat Franzi sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet. Bei biallo.de bringt sie genau dieses Wissen ein. Außerdem ist Franziska in der Leserbetreuung tätig. Ihr Ziel ist es, den Leserinnen und Lesern zu helfen und ein gutes Gefühl zu geben. 

Beliebte Artikel