Auf einen Blick
  • Nach einer Mahnung und dem Mahnbescheid folgt jetzt der Gerichtsbeschluss oder Zahlungsbefehl für die angebliche Teilnahme an einem Lotto-Gewinnspiel.

  • Die Schreiben vom Amtsgericht Hamburg-Altona wirken sehr echt. Was steckt dahinter?
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Immer weiter wird der Druck auf Verbraucherinnen und Verbraucher erhöht. Erhielten Sie zunächst noch eine Mahnung für eine angebliche Teilnahme an einem Lotterie-Gewinnspiel, kam wenig später schon der Mahnbescheid ins Haus geflattert. Bei den Mahnungen und Mahnbescheiden ging es um Zahlungsbefehle von verschiedenen Firmen. Diese stellten eine Forderung aus dem Lottobereich (EUROJACKPOT-6/49, EUROWIN-24, EUROJACKPOT-6/49, Deutsche Gewinner Zentrale Lotto 6-49). Mittlerweile werden keine Inkasso-Schreiben und Mahnbescheide mehr versendet. Statt dem Inkasso-Brief und dem Mahnbescheid vom Amtsgericht Wedding landet jetzt ein Gerichtsbeschluss im virtuellen Postfach. 

Dieser Umstand sorgt bei vielen Verbraucherinnen und Verbrauchern nicht nur ordentlich für Verwirrung, sondern übt auf die Empfänger auch massiven Druck aus. Schließlich sieht der Gerichtsbeschluss vom Amtsgericht Hamburg-Altona echt aus. Der geforderter Betrag liegt mittlerweile bei über 1.300 Euro, in einigen Fällen sogar über 1.800 Euro.

 

Prüfen Sie den Gerichtsbeschluss

Genau wie beim Mahnbescheid sollten Sie auch den Gerichtsbeschluss genau unter die Lupe nehmen und prüfen. Kennen Sie den Vorgang? Kommt Ihnen an der Forderung etwas bekannt vor?

500 Euro Neukundenbonus ab 10.000 Euro Mindestanlagesumme sichern

Sie liebäugeln schon länger damit, Ihre Geldanlage in professionelle Hände zu geben? Investieren Sie jetzt mit Solidvest, der Online-Vermögensverwaltung von DJE Kapital, direkt in Aktien und Anleihen und sichern Sie sich 500 Euro Neukundenbonus. Unsere Frühlingsaktion läuft bis zum 30.04. – alle wichtigen Infos und die Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Aktionsseite. Zur Aktion!
Anzeige

Normalerweise folgt auf einen Mahnbescheid der Vollstreckungsbescheid und der Vollstreckungstitel und kein Gerichtsbeschluss oder Zahlungsbefehl. Wenn Sie also mit dem Gerichtsbeschluss eines Amtsgerichts nichts anfangen können, empfiehlt sich, formlos zu widersprechen. Allerdings ist dies nur sinnvoll, wenn es sich um ein echtes Dokument handelt. Andernfalls kann das Gericht mit Ihrem Widerspruch nichts anfangen.

 

So sehen die gefälschten Gerichtsbeschlüsse aus Hamburg aus

Die Gerichtsbeschlüsse werden aktuell im Namen des Amtsgerichts Hamburg-Altona versendet. Die Pressestelle des Oberlandesgerichts Hamburg hat zu den Schreiben ebenfalls schon eine Warnung veröffentlicht. Haben Sie ein gleiches Schreiben vorliegen, gibt es keinen offiziellen Gerichtsbeschluss gegen Sie. Das Schreiben vom Amtsgericht Hamburg-Altona, Gerichtsvollzieher Frank Müller ist eine Fälschung. Deshalb ist auch ein Widerspruch nicht sinnvoll. Die Betrüger wollen Sie mit dem Schreiben nur unter Druck setzen und hoffen, dass Sie zahlen.

Damit Sie die falschen Schreiben erkennen, haben wir nachfolgend eines abgebildet.

13.01.2022 Zahlungsbefehl vom Amtsgericht Hamburg-Altona Gerichtsvollzieher Frank Müller

So sieht ein Fake-Gerichtsbescheid aus.
So sieht ein Fake-Gerichtsbescheid aus.

10.01.2022 Das ist die erste Version, welche als Mail versendet wurde

So sieht ein Fake-Gerichtsbescheid aus.
So sieht ein Fake-Gerichtsbescheid aus.

Die Fälschung dieser Schreiben ist an vielen Merkmalen erkennbar, die allerdings nur Spezialisten mit ihrem Fachwissen erkennen. Wenn Ihr Gerichtsbeschluss genauso wie dieser aussieht, handelt es sich also um eine Fälschung und keinen echten Bescheid vom Gericht. Dabei kann natürlich die Adresse des Gerichts abweichen. Sollten Sie einen Gerichtsbeschluss eines anderen Gerichts bekommen, leiten Sie uns diesen gern an hinweis@biallo-online.de weiter.

Sicher investieren: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Wohin führen die Links in den Schreiben?

Teilweise sind die Schreiben mit Links zu einem Zahlungsformular versehen. Diese führen wiederum auf eine dubiose Webseite. Komischerweise gibt es auf der Webseite Unterschiede zu dem Zahlungsbefehl. Die Unstimmigkeiten sind wiederum relativ leicht zu erkennen. Sie müssen in dem Fall nur genau lesen. Außerdem wird die Euro Inkasso GmbH als Empfänger angegeben. Diese haben wir bei den Mahnungen schon als nicht existierende Firma entlarvt.

So sieht ein Fake-Gerichtsbescheid aus.

Wichtig ist, dass Sie das Formular auf der Webseite auf keinen Fall mit Ihren Daten ausfüllen. Hiermit übermitteln Sie sensible Zahlungsdaten wie Ihre IBAN und erteilen unbekannten Dritten eine Einzugsermächtigung.

 
 

Was sollen Sie nach Erhalt dieser Schreiben tun?

Auf keinen Fall sollten Sie unüberlegt Geld überweisen oder das Formular im Internet ausfüllen. Da es sich bei den oben genannten Schreiben um Fälschungen handelt, ist es nicht sinnvoll, einen Widerspruch zu verfassen.

Sie könnten unter dem Aktenzeichen beim Amtsgericht Hamburg-Altona nachfragen, ob es tatsächlich einen Vorgang gibt. Ist dies der Fall, empfehlen wir Ihnen, Widerspruch einzulegen.

Sollten Sie sich unsicher sein, ob das zugesandte Schreiben echt ist, können Sie uns dieses gern an hinweis@biallo-online.de senden. Alternativ wenden Sie sich jederzeit an einen Rechtsanwalt oder die Verbraucherzentrale. Dort bekommen Sie eine individuelle Beratung.

Bei den gefälschten Schreiben ist unsere Empfehlung, dass Sie eine Anzeige bei der Polizei erstatten, da Ihre Daten hier missbräuchlich verwendet werden.

Damit Sie keine Warnung mehr verpassen, sollten Sie sich für unseren Newsletter anmelden.

Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war Franziska für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war Franzi (so ihr Spitzname) als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat Franzi sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet. Bei biallo.de bringt sie genau dieses Wissen ein. Außerdem ist Franziska in der Leserbetreuung tätig. Ihr Ziel ist es, den Leserinnen und Lesern zu helfen und ein gutes Gefühl zu geben. 

Beliebte Artikel