Auf einen Blick
  • In sozialen Netzwerken verbreitet sich immer noch eine Nachricht zum Thema Rente wie ein Lauffeuer.

  • In der Meldung wird behauptet, dass ukrainische Geflüchtete die Rente in Deutschland bereits mit 57,5 Jahren bekommen.

  • Ist die Meldung echt oder handelt es sich hier um eine Fake-Meldung?
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

WhatsApp-Nachrichten sind in der Regel schnell verbreitet. Dabei ist es egal, ob Obi angeblich Gasgrills verlost, Sie einen Gutschein für den Black Friday gewinnen können oder Ihr Kind plötzlich eine neue Handynummer hat und Geld benötigt. Eines haben alle diese Nachrichten gemeinsam: Sie sind nicht echt und stammen von Betrügern.

Anders ist das bei Nachrichten, welche Screenshots enthalten, auf denen etwas behauptet wird. Auch hier kann Betrug dahinterstecken. Manchmal sorgen aber auch Fehler für einen Aufschrei. So geschehen bei der WhatsApp-Meldung, bei der es um die Rente für ukrainische Flüchtlinge geht. Geflüchtete Frauen sollen bereits ab 57,5 Jahren in Deutschland eine Rente bekommen, ohne je Geld eingezahlt zu haben. Männer ab 60 Jahren. Wir erklären, ob das stimmt und was die geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainer wirklich bekommen.

Zinswende: Hier gibt es jetzt noch attraktive Zinsen

Die EZB hat Fakten geschaffen und die Leitzinsen gesenkt. Das klassische Zinssparen wird dadurch wieder unattraktiver. Biallo.de hat mit Sebastian Hasenack, dem Leiter der Online-Vermögensverwaltung Solidvest, darüber gesprochen, wie man angesichts sinkender Zinsen eine Zins-Anlage noch sinnvoll gestalten kann.  Mehr erfahren!
Anzeige
 

Rente mit 57 für Ukrainer und Ukrainerinnen

Besagte Meldung ist per WhatsApp, Facebook und Telegram bereits seit Mai 2022 unterwegs. Aufgrund der getätigten Behauptung ist die Nachricht recht brisant. In der Nachricht wird behauptet, dass der MDR auf eine Nutzeranfrage zu den Sozialleistungen für Ukrainer geantwortet hat. Der MDR soll geschrieben haben, dass ab 1. Juni 2022 die ukrainischen Flüchtlinge Sozialleistungen in Deutschland beantragen dürfen, auch die Rente (bei Frauen mit 57,5 Jahren, Männer mit 60 Jahren).

 

MDR gesteht Fehler ein

Nach einiger Recherche kam heraus, dass MDR Investigativ tatsächlich mit dieser Äußerung auf die Frage geantwortet hat. Der Fehler wurde aber schnell erkannt und der Post gelöscht. Auf Nachfragen zu diesem Post hat der MDR Investigativ kommentiert, dass der Redaktion ein Fehler unterlaufen und dass der fragliche Kommentar nicht mehr auf der Facebook-Seite zu finden sei. Außerdem schreibt der MDR, dass er die Veröffentlichung des Kommentars in weiteren Kommentaren richtiggestellt hat.

Biallo Tagesgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 10.000,00€, Anlagedauer: 1 Monat, Bonitätsbewertung: mind. gute Sicherheit, Staat: alle Länder, Kundenkreis: Alle Angebote. Die Sortierung erfolgt nach der Höhe des Zinsertrags. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
IKB Deutsche Industriebank

3,80 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 2,00%

31,67

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
DHB Bank

3,75 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 2,80%

31,25

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Niederlande

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
TF Bank

3,75 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 1,45%

31,25

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 24.07.2024


 

Was sagt die Rentenversicherung?

Schaut man sich eine Pressemeldung der Deutschen Rentenversicherung an, wird schnell klar, welche Regelung richtig ist. Diese schreibt, dass beim Bezug der deutschen Rente für Ausländer dasselbe Eintrittalter gilt, wie für deutsche Staatsbürger

„Das gesetzlich vorgeschriebene Renteneintrittsalter variiert – je nach Art der Altersrente – zwischen 63 und 67 Jahren."

Zusätzlich führt die Deutschen Rentenversicherung aus, dass die deutschen Rentenansprüche für Ausländer als auch deutsche Staatsbürger „frühestens nach fünf Jahren Beitragszahlung (sogenannte Mindestversicherungszeit) in die Deutsche Rentenversicherung und dem Erreichen des gesetzlich vorgeschriebenen Renteneintrittsalters entstehen“.

Die Arbeitszeit in der Ukraine und damit erreichte Mindestversicherungszeit wird in Deutschland nicht anerkannt. Das hängt damit zusammen, dass die Ukraine kein Mitglied der Europäischen Union ist.

Genossenschaftsanteile mit attraktiver Dividende!

Die Sparzinsen könnten bald wieder deutlich sinken. Ein triftiger Grund also, nach einer Alternative zum Fest- und Tagesgeld Ausschau zu halten. Bei der Raiffeisenbank im Hochtaunus (Meine Bank) profitieren Mitglieder von einer attraktiven Dividende bis zu einer Anlagesumme von 50.000 Euro. Für das Jahr 2023 liegt die zu erwartende Dividende bei hohen 3,50 Prozent - mehr als bei den meisten Festgeld-Angeboten. Zusätzlich winken Mitgliedern noch weitere Leistungsvorteile.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Fazit: Die meisten Ukrainer bekommen gar keine Rente in Deutschland

Die meisten ukrainische Flüchtlinge werden demnach gar keine deutsche Rente bekommen. Denn neben dem Erreichen des Renteneintrittalters (zwischen 63 und 67 Jahre) müssen sie mindestens noch fünf Jahre in Deutschland gearbeitet und somit in die Rentenversicherung eingezahlt haben. Letzteres ist für Schutzsuchende, die wegen des russischen Angriffskrieges geflüchtet sind, schlicht noch gar nicht möglich.

Wir halten fest: Die Meldung ist kein Fake, aber ein Fehler. Sie hat es tatsächlich gegeben. Allerdings haben die Menschen, die die Meldung weiterverbreitet haben und immer noch verbreiten, nicht mitbekommen, dass es mittlerweile eine Richtigstellung gab. Denn die Aussage des MDRs war einfach falsch. Schnell ist eine Neiddebatte entstanden, die niemandem hilft.

Da die Meldung aber gerade bei vielen älteren Mitmenschen von Bekannten oder Freunden kommt, wird diese nicht infrage gestellt und die Falschmeldung weiterverbreitet. Wir raten an dieser Stelle ab, diese Meldung zu teilen. Viel wichtiger wäre, dass Sie demjenigen, von dem Sie die Nachricht erhalten haben, sagen, wie es richtig ist: Ohne fünf Jahre Arbeit und Erreichen des gesetzlich festgelegten Renteneintrittsalters gibt es auch keine Rente für die geflüchteten Ukrainer.

Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war Franziska für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war Franzi (so ihr Spitzname) als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat Franzi sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet. Bei biallo.de bringt sie genau dieses Wissen ein. Außerdem ist Franziska in der Leserbetreuung tätig. Ihr Ziel ist es, den Leserinnen und Lesern zu helfen und ein gutes Gefühl zu geben. 

Beliebte Artikel