• Sie möchten fürs Alter vorsorgen?
  • Nachhaltig investieren?
  • Steuern sparen?
  • Für Ihre Finanzen und Geldanlage einfach nichts mehr verpassen?
Wir versorgen Sie mit den interessantesten Beiträgen und Produkttests aus der Finanzwelt.
Versand zweimal pro Woche
Auf einen Blick
  • Die Postbank bietet kontaktloses Bezahlen über das Smartphone nur mit einer eigenen Lösung für Android-Nutzer an.

  • Wir erklären, mit welchen Alternativen Sie trotz Postbank-Girokonto Apple Pay und Google Pay nutzen können.
12

Neben einem schlechten Postbank-Kundenservice und langen Wartezeiten an der Telefonhotline der Postbank wird in sozialen Netzwerken immer wieder das Thema Google Pay und Apple Pay diskutiert. Immer mehr Bankkunden möchten im Einzelhandel kontaktlos mit Ihrem Smartphone oder der Watch bezahlen. Bei der Postbank ist das allerdings nicht so einfach möglich. Offenbar hat das Geldhaus den Trend beim mobilen Bezahlen verpasst. Die Antwort auf die Frage der Nutzer in sozialen Netzwerken, wann endlich Apple Pay kommt, klingt ernüchternd:

"[...] zu diesem Thema haben wir noch keine Neuigkeiten. Sie können sich aber sicher sein, dass wir unsere Kunden zeitnah informieren, sobald wir neue Lösungsansätze für das mobile Bezahlen anbieten.”

(Auszug aus dem Kommentar der Postbank auf Facebook vom 29. Januar 2021)

Die Postbank als Niederlassung der größten deutschen Bank, der Deutsche Bank AG, hat keinen Lösungsansatz für Google Pay und Apple Pay. Das klingt nach einem Armutszeugnis und ist nicht besonders innovativ. Die Corona-Pandemie hat dazu beigetragen, dass in Deutschland noch mehr Kunden kontaktlos mit Google Pay oder Apple Pay bezahlen, um sich und andere zu schützen. Offensichtlich war das kein Grund für die Postbank, dass Thema mobiles und kontaktloses Bezahlen über das Smartphone weiter voranzubringen. Immerhin bietet die Postbank mittlerweile für einige Kunden eine Alternative an. Doch was können Sie tun, wenn Sie als Postbank-Kunde trotzdem mit Google Pay oder Apple Pay bezahlen möchten?

 

Postbank-Alternative zu Google Pay für Android-Nutzer

Offensichtlich plant die Postbank in naher Zukunft keine Unterstützung von Google Pay. Schließlich hat das Geldhaus eine eigene Lösung für mobiles und kontaktloses Bezahlen entwickelt. Die Funktion wurde in der Onlinebanking-App Finanzassistent integriert. Wenn Sie das mobile Bezahlen freischalten möchten, benötigen Sie ein NFC-fähiges Smartphone mit Android 6 oder höher, die Postbank-App Finanzassistent samt Zugangsdaten und eine Visa Card der Postbank. Nach der einmaligen Einrichtung bezahlen Sie mit Ihrem Smartphone an allen NFC-fähigen Kassenterminals. Bis zu bestimmten Beträgen können Sie optional sogar ohne Entsperrung des Smartphones bezahlen.


 

Alternative: Apple Pay und Google Pay mit Postbank Girokonto nutzen

Apple-Nutzer mit Postbank-Girokonto bekommen aktuell gar keine Option für kontaktloses Bezahlen mit dem iPhone geboten. In sozialen Netzwerken drohen immer mehr Kunden mit der Kündigung des Postbank-Girokontos. Das ist tatsächlich eine Option für viele Postbank Kunden, zumal viele andere Banken Apple Pay unterstützen und deutlich günstigere oder sogar kostenlose Girokonten am Markt verfügbar sind.

Es gibt noch eine Alternative zur Kündigung des Postbank-Kontos. Wenn Sie sonst mit den Preisen und Leistungen der Postbank zufrieden sind, könnten Sie lediglich die Kreditkarte der Postbank kündigen und durch eine Karte mit Apple Pay-Funktionalität ersetzen. Die über Apple Pay bezahlten Beträge werden dann ebenfalls über das Girokonto bei der Postbank abgebucht. Beispielsweise unterstützt Klarna Apple Pay und Google Pay mit der Klarna Card Kreditkarte. Zusätzlich haben Sie recht flexibel die Wahl, ob Sie größere Einkäufe sofort oder in kleinen monatlichen Raten bezahlen möchten.

 

Samsung Pay als Alternative zu Google Pay

Falls Sie ein aktuelles Samsung-Smartphone besitzen, könnte Samsung Pay eine Alternative sein. Auch mit Samsung Pay bezahlen Sie in Geschäften berührungslos. Das Zahlungssystem der Koreaner ist unabhängig von Ihrem vorhandenen Girokonto, da es eine eigene virtuelle Kreditkarte enthält. Ähnlich wie bei Klarna werden die über Samsung Pay generierten Umsätze von Ihrem vorhandenen Girokonto abgebucht. Lesen Sie in unserem ausführlichen Artikel, welche Voraussetzungen Sie in Bezug auf die Bankverbindung für Samsung Pay erfüllen müssen. Falls Sie sich für Samsung Pay entscheiden, erklären wir Ihnen in einer ausführlichen Anleitung, wie Sie Samsung Pay einrichten.

Lesen Sie in einem weiteren Artikel, wie die bargeldlose und oft auch kontaktlose Bezahlung bei einigen Banken zur Kostenfalle wird.

Über den Autor Mike Belschner

Mike, Jahrgang 1971, ist Online-Redakteur und bringt seine Expertise bei biallo.de im Bereich Verbraucherthemen sowie in Ratgeber und Anleitungen ein. Er ist erst dann zufrieden, wenn der Leser die Lösung für sein Problem gefunden hat. Als Verkäufer, freier Autor, Unternehmer und erfolgreicher Gründer bringt er viel Erfahrung und “Internet-Geist” mit. 2016 gründete Mike das Verbraucherschutzportal onlinewarnungen.de, später verbraucherschutz.com, welches bereits 3 Jahre später zu den führenden Webseiten im Bereich Verbraucherschutz gehörte. Nach dem Verkauf des Projektes verstärkt Mike das Biallo-Team seit 2020. 

  Mike Belschner