Baufinanzierung: Fünf Jahre Zinsbindung teurer als zehn Jahre

Immobilien Baufinanzierung: Fünf Jahre Zinsbindung teurer als zehn Jahre

Horst Biallo
von Horst Biallo
24.01.2020
Auf einen Blick
  • Wer sich beim Baugeld länger bindet, bekommt bei einigen Banken günstigere Konditionen als für kurze Laufzeiten.

  • Grund sind nach Angaben der Banken die Kosten, die für die Kreditvergabe anfallen. Sie schlagen bei kurzen Laufzeiten stärker durch.

  • Für 2020 rechnen die Experten der Institute derzeit nicht mit einem Anstieg der Hypothekenzinsen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Wohin tendieren die Zinsen für Baugeld? Ist eine Wende in Sicht oder hält die Niedrigzinsphase an? Für Sie als Verbraucher sind diese Fragen vor allem dann von Bedeutung, wenn es darum geht, sich für fünf, zehn oder 15 Jahre an ein Institut vertraglich zu binden. Ein Zinsvergleich lohnt sich, da die Banken unterschiedliche Strategien verfolgen, die direkten Einfluss auf die Konditionen haben.

Während die meisten Institute für eine langfristige Bindung von zehn Jahren höhere Zinsen im Vergleich zu fünf Jahren berechnen, sind die Konditionen bei den nachfolgenden Kreditanbietern genau umgekehrt: Die kurze Bindung ist teurer als eine mittelfristige. So das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des Verbraucherportals biallo.de.

Lesen Sie auch: Bauzinsen – Abwärtstrend nach oben durchbrochen

Experten rechnen für 2020 nicht mit einem Anstieg

Die Zinsen der Postbank beispielsweise liegen für einen Kreditzeitraum von fünf Jahren bei effektiven 1,59 Prozent. Bei einer zehnjährigen Festschreibung zahlen Sie pro Jahr aber nur 1,19 Prozent pro Jahr.

"Die weniger attraktiven Sollzinsen bei fünfjähriger Zinsbindung im Vergleich zu zehn Jahren sind das Ergebnis diverser Einflussfaktoren", sagt Norbert Geiser, Baufinanzierungsexperte bei der Postbank.

So spiele eine Rolle, dass trotz laufzeitbedingt niedrigerer Refinanzierungs-Sätze im Rahmen der Produktkalkulation unter anderem gleiche Kostenpositionen wie Akquisitions-, Prüf- und Bearbeitungs- sowie Wertermittlungsaufwand in der halben Zinsbindungszeit berücksichtigt werden müssten.

Geiser hält einen Zinsanstieg in absehbarer Zeit für unwahrscheinlich: "Die Zinsen für Hypothekendarlehen dürften sich auf Jahressicht im Bereich ihrer aktuellen Niveaus bewegen und längerfristig auf niedrigem Niveau verharren." Er schließt Negativzinsen für Baufinanzierungen nicht grundsätzlich aus, erwartet diese jedoch nicht für 2020.

Die Commerzbank berechnet für eine fünfjährige Zinsbindung effektiv 0,81 Prozent und ruft bei zehn Jahren 0,61 Prozent pro Jahr ab. Falko Schöning, Leiter Baufinanzierung der Commerzbank AG, weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich auch die Preisunterschiede zwischen einer fünf- und zehnjährigen Bindung im Laufe des vergangenen Jahres deutlich reduziert haben.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
gebundener
Sollzins
 
1.
962,50
0,35%
0,35%
962,50
0,35%
0,35%
2.
997,50
0,51%
0,49%
Betrag 300.000 €, Laufzeit 10 Jahre, Beleihung 60 %

Kreditvergabe deutlich angestiegen

Von einem kurz- oder mittelfristigen Zinsanstieg bei Baugeld geht auch Eva Grunwald, Leiterin Immobiliengeschäft für Privat- und Firmenkunden in Deutschland bei der Deutschen Bank, nicht aus: "Aufgrund der von der Europäischen Zentralbank im vergangenen September angekündigten weiteren Anleihekäufe fielen die Kapitalmarktzinsen und in der Folge auch die Hypothekenzinsen auf neue Allzeittiefstände."

Lesen Sie auch: 21 Tipps für Ihre Baufinanzierung

Die Neuvergabe von Hypothekenkrediten sei daher deutlich angestiegen. Im Jahr 2020 dürften sich die fünf- bis zehnjährigen Hypothekenzinsen auf einem Niveau von 1,2 Prozent seitwärts bewegen, so die Deutsche-Bank-Expertin: "Es ist aus unserer Sicht eher unwahrscheinlich, dass die Hypothekenzinsen in absehbarer Zeit wieder auf über zwei Prozent ansteigen", so Grunwald.

Die Deutsche Bank stellt derzeit 1,16 Prozent für eine fünfjährige Bindung und 0,82 Prozent pro Jahr für zehn Jahre in Rechnung. Das Institut begründet dies damit, dass die mit der Gewährung eines Baudarlehens verbundenen Kosten anteilig auf die Dauer der Zinsfestschreibung in den Darlehenszins einkalkuliert werden. In der aktuellen Niedrigzinsphase sei es ohnehin für die meisten Kunden ratsam, sich für eine Zinsbindung von 15 Jahren oder länger zu entscheiden.

Lesen Sie auch: Anschlussfinanzierung – preiswert in die zweite Runde

Langfristige Zinsbindung bringt Planungssicherheit

Die Allianz Baufinanzierung als Teil der Allianz Lebensversicherungs-AG hat sich auf besonders lange Laufzeiten bis zu 40 Jahren spezialisiert und ruft für eine fünfjährige Bindung 0,73 Prozent, für eine zehnjährige 0,65 Prozent effektiv pro Jahr ab.

"Wir legen die Gelder, die uns unsere Kunden für ihre Altersvorsorge anvertrauen, auch in Hypotheken an. Je länger die Laufzeiten bei einer Baufinanzierung sind, desto besser können wir langfristig planen. Davon profitieren unsere Kunden, erklärt Stefan Kohler, Leiter Allianz Baufinanzierung.

Die Allianz rechnet ebenfalls nicht mit Veränderungen bei der Zinsentwicklung. "Momentan gehen wir von einem gleichbleibenden Zinsniveau aus – mit leichter Tendenz nach oben", so Kohler.

Er rät Kunden, die eine Finanzierung planen, die persönliche Finanzstrategie im Auge zu behalten. Bei einer guten Finanzierungslösung bleibe dem Kunden genügend finanzieller Spielraum, um auch eine Autoreparatur oder eine neue Waschmaschine bezahlen zu können.

Wer ein Volltilgerdarlehen wählt, kenne bereits zu Beginn der Finanzierung die Höhe von Zins- und Tilgungsraten für die gesamte Laufzeit, erklärt der Allianz-Experte und fügt hinzu: "Entscheidet sich ein Kunde für eine kürzere Zinsbindung, sollte er sicher sein, dass ihn bei der Anschlussfinanzierung auch ein deutlicher Zinsanstieg nicht in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringt."

Lesen sie auch: Häuserpreise steigen – Bauzinsen gehen hoch

Auch Thomas Hein, Experte Baufinanzierung bei der ING, sieht für das laufende Jahr keine Anzeichen eines Zinsanstieg: "Die Bauzinsen werden auch in 2020 auf einem weiterhin niedrigen Niveau verharren. Dies gilt insbesondere für kurze Zinsbindungen, also fünf Jahre Laufzeit."

Abhängig von den politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erwarte man allerdings – wie auch 2019 – deutliche Schwankungen innerhalb des Jahres.

Lesen Sie auch: Die sieben häufigsten Finanzierungsfehler

Fazit

Die Experten sind sich einig, dass kurz- und mittelfristig bei Baugeld nicht mit Zinserhöhungen zu rechnen ist. Sie sollten bei Ihrem Finanzierungsmodell auf die persönliche Strategie achten und Konditionen vergleichen. Da bei den genannten Instituten eine zehnjährige Zinsfestschreibung attraktiver ist als eine fünfjährige, bieten sich zehn Jahre an. Das garantiert Ihnen auch Planungssicherheit.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de