Produktcheck Festgeld Ziraat Bank

Stefanie Engelmann
von Stefanie Engelmann
31.05.2019
Auf einen Blick
  • Die Ziraat Bank ist dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken angeschlossen. Wir haben die Festgeldzinsen unter die Lupe genommen.

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Merkmale

Die Ziraat Bank International AG ist ein deutsches Kreditinstitut und ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der türkischen Ziraat Bankasi. Das Geldhaus hat eine Niederlassung mit Vollbanklizenz in Frankfurt und ist damit aus Sicht des Kunden rechtlich wie eine deutsche Bank zu sehen. Das heißt, es greift die gesetzliche deutsche Einlagensicherung.

Darüber hinaus gilt im Rahmen des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken eine Sicherungsgrenze von knapp 37 Millionen Euro je Sparer. Die angebotenen Festgeld-Laufzeiten beginnen bei drei und enden bei 60 Monaten. Gebühren fallen nicht an. Als Mindestbetrag fordert das Institut 2.500 Euro. Die veröffentlichten Festgeldkonditionen gelten für Anlagebeträge bis 250.000 Euro. Festgeld-Sparer benötigen ein "Kombikonto", welches als Verrechnungskonto dient. Dieses Konto ist sowohl Giro- als auch Tagesgeldkonto, mit einer aktuellen Guthabenverzinsung von 0,20 Prozent jährlich. "Kombikonto" und Festgeldkonto sind gebührenfrei.

Stärken

Neben der sehr guten Einlagensicherung fallen bei der Ziraat Bank die überdurchschnittlich hohen Festgeldzinsen bei den längeren Laufzeiten auf. So gibt es zum Bespiel für einjähriges Festgeld aktuell 0,75 Prozent. Bei zwei Jahren winken dem Sparer anteilig 0,85 Prozent pro Jahr. Zum Vergleich: Laut Biallo-Index liegen die Festgeldzinsen bei einem Anlagebetrag von 25.000 Euro momentan für zwölf Monate bei 0,31 Prozent, für eine Laufzeit von 24 Monaten bei 0,38 Prozent.

Bei Bindungsfristen von mehr als einem Jahr können Sparer wählen, ob sie die Zinsen in Form einer jährlichen Gutschrift oder mit Ablauf des Anlagezeitraums einstreichen möchten. Positiv auch: Eine explizite Kündigung ist nicht notwendig. Andere Banken verlängern bei Nicht-Kündigung automatisch.

Schwächen

Die Ziraat Bank fordert einen Mindestanlagebetrag von 2.500 Euro – bei anderen Banken kann man bereits mit niedrigeren Anlagebeträgen einsteigen. Bei kürzeren Laufzeiten unter zwölf Monaten ist die Verzinsung des Festgelds eher vergleichsweise gering.

Fazit: Deutsche Sicherheitsstandards und überdurchschnittlich hohe Festgeldzinsen bei längeren Laufzeiten. Das Festgeld der Ziraat Bank ist durchaus einen Blick wert und schneidet entsprechend gut im Festgeld-Test ab.

Bewertung
Festgeld Ziraat Bank
Zinsen (60 Prozent) Zinsen (100%) 5.0 5.0
Sicherheit (35 Prozent) Sicherheit (100%) 5.0 5.0
Anlagehöhe (5 Prozent) Anlagehöhe (100%) 3.0 3.0
Gesamtbewertung (Bestnote: 5 Sterne) 4.9
Ihre Meinung ist uns wichtig
Stefanie Engelmann
Stefanie Engelmann
Redakteurin
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Stefanie Engelmann
Stefanie Engelmann
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Stefanie Engelmann
Stefanie Engelmann
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de