Erbschaften und Schenkungen auf Höchststand

Steuerrecht Erbschaften und Schenkungen auf Höchststand

von cli_scheduler
23.08.2017
Auf einen Blick
  • Im vergangenen Jahr haben die Deutschen wieder deutlich höhere Summen vererbt oder verschenkt. Damit ist wieder ein Höchststand erreicht worden.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) in Wiesbaden, wurden von den Finanzämtern 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden Euro veranlagt, so viel wie seit 2014 nicht mehr.

Steuerpflichtig wurden Vermögen von 37,7 Milliarden Euro, das sind 7,7 Prozent mehr als noch 2015. Die Erbschafts- und Schenkungssteuer daraus betrug 6,8 Milliarden Euro, ein Plus von 24,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Erbschaftsteuer lag bei 5,7 Milliarden und die Schenkungssteuer bei 1,1 Milliarden Euro. Das Geld aus den Steuereinnahmen fließt in die Kassen der Länder.

Erbschaften und Schenkungen entwickelten sich unterschiedlich. Durch Erbschaften und Vermächtnisse wurden 2016 Vermögen im Wert von 43,6 Milliarden Euro übertragen, 15,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das verschenkte Vermögen stieg im Vergleich zu 2015 um 1,4 Prozent auf 65,2 Milliarden Euro.

kps

Buchtipp

Wie gehe ich mit dem Erbe eines geliebten Menschen um - oder wem vererbe ich mein eigenes, hart verdientes Geld? Und wie viel bekommt der Staat davon? Das neue Buch von Biallo-Gründer Horst Biallo "Hilfe! Ich erbe" bietet die wichtigsten Fragen und Antworten - mit den Fakten, die wirklich entscheidend sind.

Ihre Meinung ist uns wichtig
cli_scheduler
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
cli_scheduler
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
cli_scheduler
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de