Auf einen Blick
  • Der Basiszinssatz dient als grundlegender Zinssatz zur Berechnung von Verzugszinsen bei Zahlungsverzug in Verträgen. Ab dem 1. Juli 2024 beträgt er 3,37 Prozent.

  • Grundlage für den Basiszins liefert der Hauptrefinanzierungssatz der Europäischen Zentralbank.

  • Der Basiszinssatz hat nicht nur in Deutschland, sondern auch international eine wichtige Rolle. Viele Länder verwenden ähnliche Referenzzinssätze, um Zinsberechnungen zu beeinflussen.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Der Basiszinssatz hat eine wichtige Rolle in der Finanzwelt und wirkt sich auf Verbraucher und Unternehmen aus. Er bestimmt Verzugszinsen, Kreditzinsen und Vertragsstrafen. Seine Bedeutung geht über die veröffentlichte Zahl im Bundesanzeiger hinaus. Es ist wichtig, über den aktuellen Basiszinssatz und seine Schwankungen informiert zu sein.  

In diesem Artikel geben wir einen Überblick über die Bedeutung, Berechnung und Einflussfaktoren des Basiszinssatzes sowie Verzugszinsen, Prognosen und Anwendungen in Finanzprodukten und Verträgen.  

 

Wie hoch ist der aktuelle Basiszins?

Mit Wirkung zum 1. Juli 2024 wurde der Basiszinssatz auf 3,37 Prozent angepasst. Der aktuelle Basiszinssatz wird alle sechs Monate von der Deutschen Bundesbank festgelegt und im Bundesanzeiger veröffentlicht. Diese Anpassung erfolgt auf Basis des Leitzinssatzes für die jüngste Hauptrefinanzierungsoperation der Europäischen Zentralbank (EZB). Dieser lag am 25. Juni 2024 bei 4,25 Prozent. Der Basiszinssatz liegt damit 88 Basispunkte (0,88 Prozentpunkte) unter dem Zinssatz der Hauptrefinanzierungsoperation der EZB.

Verzugszinsen werden auf Grundlage des Basiszinssatzes berechnet. Bei Verbrauchergeschäften liegen die Verzugszinsen fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz, bei Handelsgeschäften acht Prozentpunkte darüber. Das bedeutet, dass die Verzugszinsen für Verbrauchergeschäfte aktuell bei 8,37 Prozent und für Handelsgeschäfte bei 11,37 Prozent liegen.

Zinswende: Hier gibt es jetzt noch attraktive Zinsen

Die EZB hat Fakten geschaffen und die Leitzinsen gesenkt. Das klassische Zinssparen wird dadurch wieder unattraktiver. Biallo.de hat mit Sebastian Hasenack, dem Leiter der Online-Vermögensverwaltung Solidvest, darüber gesprochen, wie man angesichts sinkender Zinsen eine Zins-Anlage noch sinnvoll gestalten kann.  Mehr erfahren!
Anzeige
 

Was ist der Basiszinssatz?

Der Basiszinssatz ist ein Grundzinssatz, der zur Berechnung von Zinsen herangezogen wird. Er ist im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) verankert und wird in vielen Ländern, einschließlich Deutschland, verwendet. Der Basiszinssatz dient als Grundlage für Zinsberechnungen in Verträgen und finanziellen Transaktionen. Er beeinflusst sowohl Verbraucherinnen und Verbraucher als auch Unternehmen.

Banken nutzen den Basiszins allerdings nur selten als Referenzzinssatz für Guthabenzinsen (Tagesgeld sowie Festgeld) oder Kreditzinsen. Hierfür greifen Banken eher auf den Leitzins der EZB zurück, oder auf andere Referenzzinssätze wie den Euribor oder die Euro Short-Term Rate (€STR).   

Anwendung des Basiszinssatzes

Der Basiszinssatz wird häufig zur Berechnung von Verzugszinsen bei Zahlungsverzug verwendet. Wenn Sie beispielsweise in einem Kaufvertrag eine Zahlung nicht rechtzeitig leisten, wird der Basiszinssatz zur Berechnung der Verzugszinsen herangezogen. Diese liegen bei Verbrauchergeschäften fünf Prozentpunkte und bei Handelsgeschäften acht Prozentpunkte über dem Basiszinssatz.

Grundlage des Basiszinssatzes

Der Basiszinssatz, der gemäß § 247 BGB von der Deutschen Bundesbank festgelegt und im Bundesanzeiger veröffentlicht wird, bildet eine zentrale Grundlage für die Berechnung von Verzugszinsen. Dieser Zinssatz wird zweimal jährlich, jeweils zum 1. Januar und zum 1. Juli, angepasst. Die Anpassung erfolgt basierend auf den Veränderungen des Zinssatzes der jüngsten Hauptrefinanzierungsoperation der Europäischen Zentralbank, die vor dem ersten Kalendertag des jeweiligen Halbjahres stattfindet.

Seit dem 1. Januar 2002 wird der Basiszinssatz in Deutschland von der Deutschen Bundesbank berechnet und ist direkt von den Leitzinsen der Europäischen Zentralbank abhängig, die seit der Einführung des Euros die geldpolitische Zuständigkeit innehat.

Entwicklung des Basiszinssatzes

So hat sich der Basiszins entwickelt.

Verzugszinsen und ihre Berechnung

Verzugszinsen sind Kosten, die entstehen, wenn Zahlungen nicht innerhalb der festgelegten Frist geleistet werden. Der Basiszinssatz, der von der Deutschen Bundesbank festgelegt wird, spielt eine entscheidende Rolle bei der Berechnung dieser Zinsen.

Was bedeutet "5 % über Basiszins"?

Für Sie als Verbraucher ist der Verzugszinssatz fünf Prozentpunkte über dem aktuellen Basiszinssatz. Dies bedeutet, dass ab dem 1. Juli 2024, wenn der Basiszinssatz bei 3,37 Prozent liegt, der Verzugszinssatz für Verbraucher bei 8,37 Prozent liegt.  

Dieser Zinssatz wird angewendet, wenn Sie Ihre Rechnungen etwa vom Onlineshopping nicht innerhalb der vereinbarten Zahlungsfrist begleichen. Zum Beispiel, wenn eine Rechnung von 1.000 Euro nicht fristgerecht bezahlt wird, berechnen sich die Verzugszinsen wie folgt:  

  • 1.000 Euro x (3,37 Prozent + 5 Prozentpunkte) x Anzahl der Verzugstage / 365.  

Dies führt zu Verzugszinsen, die täglich auf den ausstehenden Betrag aufgerechnet werden.

Genossenschaftsanteile mit attraktiver Dividende!

Die Sparzinsen könnten bald wieder deutlich sinken. Ein triftiger Grund also, nach einer Alternative zum Fest- und Tagesgeld Ausschau zu halten. Bei der Raiffeisenbank im Hochtaunus (Meine Bank) profitieren Mitglieder von einer attraktiven Dividende bis zu einer Anlagesumme von 50.000 Euro. Für das Jahr 2023 liegt die zu erwartende Dividende bei hohen 3,50 Prozent - mehr als bei den meisten Festgeld-Angeboten. Zusätzlich winken Mitgliedern noch weitere Leistungsvorteile.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige

Berechnung der Verzugszinsen für Unternehmer

Für Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen ist der Verzugszinssatz acht Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. Mit einem aktuellen Basiszinssatz von 3,37 Prozent ergibt dies einen Verzugszinssatz von 11,37 Prozent.  

Wenn also ein Unternehmen eine offene Forderung hat und die Zahlung verspätet ist, wird der Verzugszinssatz auf die gesamte ausstehende Summe angewendet. Die Berechnung erfolgt ähnlich wie bei Verbrauchern:  

  • Rechnungsbetrag x (3,37 Prozent + 8 Prozentpunkte) x Verzugstage / 365.  

Dieser Betrag wird dann zu den Gesamtkosten hinzugefügt, die das Unternehmen dem Schuldner in Rechnung stellt.

Es ist wichtig, dass Sie als Verbraucher oder Unternehmer die Bedeutung dieser Zinssätze verstehen, da sie erhebliche finanzielle Auswirkungen haben können. Unter basiszinssatz.de finden Sie einen Zinsrechner für Verzugszinsen.

 

Ist der Basiszins der Leitzins? Unterschiede zwischen Basiszins und Leitzins

Der Basiszinssatz und der Leitzins sind zwei unterschiedliche Zinssätze. Der Basiszinssatz dient vor allem zur Berechnung von Verzugszinsen, während der Leitzins von der Europäischen Zentralbank (EZB) festgelegt wird und die Geldpolitik beeinflusst. Banken verwenden den Leitzins als Referenz für ihre Kreditzinsen und Guthabenzinsen.

Prognosen und zukünftige Entwicklungen

Für das Jahr 2024 wird erwartet, dass der Basiszinssatz weiterhin den Schwankungen des EZB-Leitzinses folgt. Die Vorhersagen für den EZB-Leitzins zeigen eine Tendenz zur weiteren Senkung im Laufe des Jahres. Bereits im zweiten Quartal wurde der Leitzins um 0,25 Prozentpunkte nach unten korrigiert. Verschiedene Banken und Organisationen, darunter die Commerzbank und die Deutsche Bank, erwarten eine Reduzierung des Zinssatzes auf Werte zwischen 3,0 Prozent und 3,75 Prozent im vierten Quartal. Diese Senkung der Leitzinsen könnte darauf hinweisen, dass die Zentralbanken die Inflation bekämpfen und gleichzeitig das Wirtschaftswachstum unterstützen wollen.

Einflussfaktoren

Die Zinspolitik wird maßgeblich durch wirtschaftliche Kennzahlen wie die Inflation, die Arbeitslosenquote und das BIP-Wachstum beeinflusst. Die Europäische Zentralbank nutzt eine Zweipfeilerstrategie, die sowohl eine wirtschaftliche Analyse als auch eine Geldmengenanalyse umfasst, um Entscheidungen über die Leitzinsen zu treffen. Diese Faktoren sind entscheidend für die Anpassung der Zinsen, um die Inflation nahe, aber unter zwei Prozent zu halten. Veränderungen in diesen Bereichen können somit direkte Auswirkungen auf die Höhe der Leitzinsen und damit auf die finanziellen Bedingungen für Verbraucher und Unternehmen haben.

Die Prognosen und zukünftigen Entwicklungen im Bereich der Zinspolitik sind von großer Bedeutung, da sie nicht nur die Kreditkosten, sondern auch die Investitionsneigung und das allgemeine Wirtschaftsklima beeinflussen.

 

Basiszinssatz als Referenzgröße

Der Basiszinssatz ist nicht nur eine wichtige Kennzahl für die Finanzwelt, sondern auch eine wesentliche Referenzgröße in verschiedenen rechtlichen und geschäftlichen Kontexten. So spielt eine zentrale Rolle bei der Festlegung von Zinssätzen in verschiedenen Verträgen und Finanzprodukten. Außerdem ist er ein wichtiges Instrument zur Berechnung von Verzugszinsen und spielt eine zentrale Rolle in der Finanzwelt. Er wird regelmäßig angepasst und dient als Grundlage für viele finanzielle Transaktionen. Es ist also ratsam, die Entwicklungen im Auge zu behalten und die eigenen finanziellen Entscheidungen entsprechend anzupassen.

Haben Sie Fragen oder Ergänzungen zu dem Thema, dann schreiben Sie uns eine E-Mail. Damit Sie in Sachen Finanzen auf dem Laufenden bleiben, empfehlen wir Ihnen, unseren Newsletter zu abonnieren

Biallo Festgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 5.000,00€, Anlagedauer: 12 Monate, Bonitätsbewertung: mind. hohe Sicherheit, Staat: alle Länder. Die Sortierung erfolgt nach dem Zinssatz. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
Isbank

3,60 %

180,00

4,3 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
Klarna Bank

3,56 %

178,00

4,4 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Avarda

3,50 %

175,00

4,3 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 24.07.2024
 

FAQs

Was bedeutet es, wenn der Zinssatz 5 % über dem Basiszinssatz liegt?

Wenn der Zinssatz fünf Prozent über dem Basiszinssatz liegt, bezieht sich das auf die maximale Höhe der Verzugszinsen, die ein Gläubiger von Verbrauchern fordern darf. Das bedeutet, dass die Verzugszinsen um fünf Prozentpunkte über dem aktuellen Basiszinssatz angesetzt werden können. Wenn der Basiszinssatz beispielsweise bei -0,88 Prozent liegt, dürfen die Verzugszinsen maximal 4,12 Prozent betragen.

Was versteht man unter dem Basiszinssatz?

Der Basiszinssatz ist ein variabler Zinssatz, der zur Bewertung von Kapitaldienstleistungen verwendet wird. Er spielt eine wichtige Rolle bei der Berechnung des Zinsschadens im Falle eines Zahlungsverzugs

Wie hoch ist der Basiszinssatz derzeit?

Seit dem 1. Januar 2024 beträgt der Basiszinssatz 3,62 Prozent. Der Zinssatz wird halbjährlich, zum 1. Januar und zum 1. Juli, überprüft und gegebenenfalls angepasst. Ab dem 1. Juli 2024 beträgt der Basiszinssatz 3,37 Prozent.

Wie hoch ist der Verzugszinssatz, wenn er fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz liegt?

Seit dem 1. Januar 2024, mit einem Basiszinssatz von 3,62 Prozent, liegt der Verzugszinssatz für Privatkunden fünf Prozentpunkte darüber, also bei 8,62 Prozent. Für Unternehmen ist der Zuschlag sogar acht Prozentpunkte, was einen Verzugszinssatz von 11,62 Prozent ergibt. Ändert sich der Basiszinssatz am 1. Juli auf 3,37 Prozent, ändert sich der Verzugszinssatz für Privatkunden auf 8,37 Prozent und für Unternehmen auf 11,37 Prozent.

Gibt es auch einen negativen Basiszinssatz? Und wann ist das der Fall?

Ja, es gibt auch negative Basiszinssätze. Dies ist der Fall, wenn der zugrunde liegende Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsoperationen der Europäischen Zentralbank (EZB) sehr niedrig ist. Der Basiszinssatz kann dann entsprechend negativ sein.

Ein negativer Basiszinssatz bedeutet, dass der Referenzzinssatz für Verzugszinsen unter null liegt. Dies war in der Vergangenheit mehrfach der Fall. Zum Beispiel:
  • 01.01.2013: Der Basiszinssatz lag bei -0,13 %.
  • 01.07.2013: Der Basiszinssatz lag bei -0,38 %.
  • 01.01.2014: Der Basiszinssatz lag bei -0,63 %.
  • 01.07.2014: Der Basiszinssatz lag bei -0,73 %.
  • 01.01.2015: Der Basiszinssatz lag bei -0,83 %.
  • 01.07.2016 bis 01.07.2022: Der Basiszinssatz lag bei -0,88 %.
Der negative Basiszinssatz reflektiert die niedrigen oder negativen Zinssätze der EZB, die als Maßnahme zur Ankurbelung der Wirtschaft eingeführt wurden. Trotz eines negativen Basiszinssatzes bleiben die Verzugszinsen für Privat- und Geschäftskunden positiv, da sie immer fünf bzw. acht Prozentpunkte über dem Basiszinssatz liegen.
Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war Franziska für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war Franzi (so ihr Spitzname) als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat Franzi sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet. Bei biallo.de bringt sie genau dieses Wissen ein. Außerdem ist Franziska in der Leserbetreuung tätig. Ihr Ziel ist es, den Leserinnen und Lesern zu helfen und ein gutes Gefühl zu geben. 

Beliebte Artikel