Auf einen Blick
  • Der digitale Vermögensverwalter Fintego feiert sein fünfjähriges Jubiläum.

  • Kunden feiern mit und können sich schon bald über niedrigere Gebühren freuen.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Fintego, der Robo-Advisor von Ebase, feiert sein fünfjähriges Bestehen. Ein perfekter Anlass, um seinen Kunden zu danken. Als Jubiläumsgeschenk senkt Fintego seine Vermögensverwaltungsgebühr um jeweils fünf Basispunkte.

Die neuen Gebühren von Fintego

Zum 1. April 2019 sinkt das Verwaltungsentgelt in allen Preisstaffeln um jeweils fünf Basispunkte– beispielsweise für Anlagen ab 50.000 Euro von 0,45 Prozent auf 0,40 Prozent pro Jahr. "Da sowohl Neu- als auch Bestandskunden in den letzten Jahren mit ihren Investitionen in Fintego das Volumen stetig wachsen ließen, können wir von Skaleneffekten profitieren. Diese geben wir mit der Gebührensenkung gerne an die Kunden weiter", sagt Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von Ebase. Zudem wird das Gebührenmodell um eine Preisstaffel für hohe Anlagebeträge erweitert.

Alte und neue Gebührenstruktur von Fintego im Vergleich

Anlagevolumina Servicegebühr alt p.a. Servicegebühr neu p.a. (ab 1. April 2019)

bis 10.000 Euro

0,95 %

0,90 %

ab 10.000 Euro

0,75 %

0,70 %

ab 50.000 Euro

0,45 %

0,40 %

ab 1 Mio. Euro

--

0,30 %

Quelle: Ebase, 24. Januar 2019

Bereits seit Januar 2014 bietet Fintego eine standardisierte Vermögensverwaltung auf Basis von ETFs. Damit zählt Fintego neben der Sutor Bank (Start: September 2013) und Quirion (Start: November 2013) zu den Anbietern der ersten Stunde.

Biallo-Tipp: Im Performance-Vergleich von biallo.de erzielt Fintego mit seinem White-Label-Kooperationspartner Wüstenrot regelmäßig Top-Platzierungen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Artikel "Robo-Advisor im Performance-Vergleich".

Lesen Sie auch: Nach Growney jetzt auch Fintego mit betrieblicher Altersvorsorge

Was ist ein Robo-Advisor?

Günstige Kosten, satte Renditen – das versprechen sogenannte Robo-Advisors. Wie die digitalen Vermögensverwalter genau funktionieren, lesen Sie in unserem Ratgeber Robo-Advisor.

Teilen:
Über die Autorin Kerstin Weinzierl

"Back-to-the-Roots", dieses Motto war ausschlaggebend, dass Kerstin Weinzierl sich 2018 bei biallo.de bewarb. Zuviel "IT-Gedöns" prägten ihre berufliche Vorgeschichte. Dabei vermisste sie die Kreativität, das Schreiben und die journalistische Arbeit. Die Themen von biallo.de sind schlichtweg spannend und dieser Meinung ist sie heute noch. Guter Content ist für Kerstin nicht nur trendig, sondern auch immer vorausschauend. Daher fühlt sie sich in den Themenwelten der Digitalisierung und Nachhaltigkeit besonders wohl. Somit weckten auch die Robo-Advisor und Fintechs sofort ihr Interesse und in diesen Bereichen konnte sie schnell ihre Expertise ausbauen. Privat verbiegt sich Kerstin beim Yoga oder ist mit ihrer Familie gerne auf dem heimischen Ammersee mit dem SUP Board.

Beliebte Artikel