DSL und Kabel-Internet

Schnelles Internet fürs Home-Office

Update: 27.03.2020
Anzeige
Den Business-Alltag vereinfachen?
Lassen Sie doch Ihr Geschäftskonto
für sich arbeiten!

Unser Surf-Tipp!
Auf einen Blick
  • Video-Konferenzen im Home-Office, Kinder-Sendungen streamen, Nachrichten verfolgen - die Internet-Verbindungen in Privathaushalten stoßen besonders jetzt in der Corona-Krise leicht an ihre Grenzen.

  • Um kurzfristig aufzurüsten, haben Betroffene verschiedene Möglichkeiten. Vielleicht reicht es schon, das Wlan-Netz zu optimieren.

  • Wer zu Hause an Video-Konferenzen teilnimmt und seine gesamte Arbeit erst einmal per Home-Office erledigt, sollte etwa 100 Mbit/s im Download-Bereich und etwa 50 Mbit/s für den Upload zur Verfügung haben.

  • Die Internet-Anbieter halten zahlreiche Angebote und spezielle Aktionen vor, die in der Corona-Krise das Home-Office erleichtern sollen.
Im Home-Office ist Internet-Geschwindigkeit gefragt.
LStockStudio / Shutterstock.com

Hauptsache schnell. Wenn im Home-Office Videokonferenzen stattfinden und große Datenmengen hin und her geschoben werden, soll es möglichst schnell gehen. Nur: Was fürs abendliche Mediathek-Schauen ausreicht, muss längst nicht schnell genug sein, wenn alle Familienmitglieder zu Haus hocken, arbeiten, Kindersendungen streamen und Corona-Nachrichten abrufen.

Für schnelles Internet gibt es diverse Möglichkeiten. 2018 gab es in Deutschland rund 25 Millionen DSL-Anschlüsse und acht Millionen Kabel-Internet-Anschlüsse. Der Unterschied: DSL-Kunden bekommen ihren Internet-Zugang über das Telefon-Netz, Kabel-Kunden über das klassische TV-Kabel-Netz. 1,1 Millionen Kunden hatten Zugang über ein Glasfaserkabel und lediglich 100.000 Anschlüsse liefen über Sat oder Funk. Das geht aus dem DSLWEB Breitband Report Deutschland 2018 hervor.

Die Zahl der Anschlüsse dürfte inzwischen noch höher sein – und sich durch den aktuellen Zwang zum Home-Office weiter erhöhen.

Lesen Sie auch: Selbstständige: Mit Hartz IV durch die Corona-Krise

Tarif-Wechsel bedeutet Vertragsverlängerung

Natürlich hat nicht jeder schnelles Internet zu Hause – teilweise weil es nicht gewollt ist oder weil die technischen Voraussetzungen nicht gegeben sind. Oft liegen auch ältere Verträge vor, die nicht an die aktuell möglichen Übertragungsgeschwindigkeiten angepasst sind.

Aber Vorsicht: Ein Tarifwechsel geht meist mit einer Vertragsverlängerung einher. Wer also lieber den Anbieter wechseln möchte, muss erst den alten Vertrag mit einem Vorlauf von drei Monaten zum Vertragende kündigen – und kann erst dann in einen schnelleren Tarif beim neuen Anbieter wechseln. Wer jetzt eine schnelle Lösung möchte, wird in der Regel also erst einmal beim alten Anbieter bleiben müssen.

Vodafone bietet Kunden eine relativ flexible Lösung. Mit der sogenannten Wechsel-Garantie können Vodafone-Kunden innerhalb von Paketen mit 50, 100 und 250 Mbit nach zwölf Monaten Vertragslaufzeit wahlweise in einen höheren oder niedrigeren Tarif wechseln.

Die neue Vertragslaufzeit beträgt dann zwölf Monate und nicht 24 Monate. Diese Lösung ist flexibler als bei vielen Konkurrenten, die einen Wechsel in einem günstigeren Vertrag erst nach Ende der Vertragslaufzeit erlauben. Voraussetzung ist aber auch bei Vodafone, dass kein Technologie-Wechsel stattfindet. So kann der DSL-Kunden also nicht einfach zum Kabel-Internet wechseln und umgekehrt.

Ebenfalls flexibel: 1und1. Dort können Kunden sich für einen monatlich kündbaren DSL-Vertrag entscheiden.

Ist-Zustand feststellen

Um die aktuelle Übertragungsrate zu Hause festzustellen, empfiehlt sich ein Blick in den Vertrag oder ein Anruf bei der Kundenbetreuung. Über einen DSL-Speedtest finden Sie heraus, ob der Anschluss auch hält, was der Anbieter verspricht.

Wer zu Hause an Video-Konferenzen teilnehmen und seine gesamte Arbeit erst einmal per Home-Office erledigt, sollte sich etwa 100 Mbit/s im Download-Bereich und etwa 50 Mbit/s für den Upload gönnen. Der preisliche Unterschied zu den langsameren Tarifen ist in der Regel nicht sonderlich hoch. Höhere Übertragungsraten sind in vielen Regionen auch gar nicht drin. Welche Übertragungsraten an Ihrem Anschluss möglich sind, erfahren Sie auf den Webseiten der Anbieter oder durch einen Anruf beim Kunden-Service.

  • Biallo-Tipp: Schauen Sie am besten vorher Mal auf der Webseite des eigenen Anbieters nach, welche Aktionsangebote es aktuell für Neukunden gibt. Dann können Sie nachverhandeln, falls der Kundenberater ein weniger attraktives Angebot unterbreitet.

Falls der Arbeitgeber sich nicht an den Mehrkosten für schnelleres Internet beteiligen will, können Sie sich natürlich auch dafür entscheiden, erst einmal alles so zu lassen, wie es ist. In dem Fall können Sie trotzdem etwas tun. Es gibt zahlreiche Gratis-Tools, die dabei helfen das WLAN-Netz zu optimieren.

Falls das nicht ausreicht, kann es sich lohnen, einen WLAN-Repeater anzuschaffen – oder den Router besser zu platzieren. So sollte ein Router möglichst auf einem erhöhten Platz stehen. Kabellose Telefone, Lautsprecher und Metallgegenstände in unmittelbarer Nähe des Routers können die Leistung ebenfalls beeinträchtigen.

Internet-Angebote der Telekom

Über die Hälfte der deutschen DSL-Anschlüssen laufen über die deutsche Telekom. Das zumindest legen Zahlen aus dem Jahr 2018 nahe.

Aktuell hat die Telekom vier verschiedene Internet-Tarife im Programm – je schneller die Übertragungsrate, umso teurer der Tarif. Eine Begrenzung des Datenvolumens ist in keinem der Tarife vorgesehen. Wichtig: Die maximale Bandbreite von 250 Mbit/s im Download ist nicht in allen Regionen verfügbar. Die Telekom bietet auf der Tarif-Seite aber eine direkte Abfrage an: Verfügbarkeits-Abfrage.

Mit Netzausfällen ist nach Angaben der Telekom aufgrund der vielen Menschen zu Hause nicht zu rechnen. "Unser Netz ist stabil, trotz gestiegenem Daten- und Telefonaufkommen. Da es sich bei unserem Festnetz nicht um ein "shared Medium" handelt können Nutzer die Geschwindigkeiten jederzeit erzielen und höhere Ausfälle gibt es durch die momentane Beanspruchung auch nicht", schreibt Andre Hofmann, Pressesprecher von der Deutschen Telekom auf Nachfrage.

Aktuell kosten alle Magenta-Zuhause-Tarife der Telekom im ersten Halbjahr 19,95 Euro. Ab dem siebten Monat steigen die Preise dann. Magenta Zuhause L kostet dann zum Beispiel schon 44,95 Euro im Monat. Aber Vorsicht: Ein Router ist nicht im Angebot enthalten. Der kostet zusätzlich 4,94 Euro monatlich. Allerdings bekommen Neukunden in den Tarifen Magenta Zuhause M bis XL 80 Euro gutgeschrieben, wenn sie sich für den Router entscheiden und bei Online-Buchung jeden Monat einen Preisnachlass von 4,17 Euro. Auf zwei Jahre hochgerechnet macht das dann 100 Euro.

DSL-Tarife der Telekom

Tarif

Magenta Zuhause S

Magenta Zuhause M

Magenta Zuhause L

Magenta Zuhause XL

Download

16 Mbit/S

50 Mbit/S

100 Mbit/S

250 Mbit/S

Upload

2,4 Mbit/S

10 Mbit/S

50 Mbit/S

100 Mbit/S

Festnetz-Flat

ja

ja

ja

ja

Anrufe Mobifunk

0,19 € / Min.

0,19 € / Min.

0,19 € / Min.

0,19 € / Min.

Grundpreis erste 6 Monate

19,95 €

19,95 €

19,95 €

19,95 €

Grundpreis ab 7. Monat

34,95 €

39,95 €

44,95 €

49,95 €

Kosten Router

4,94 € / Monat

4,94 € / Monat

4,94 € / Monat

4,94 € / Monat

Anschluss Neukunden

69,95 €

69,95 €

69,95 €

69,95 €

Quelle: Telekom, Stand: März 2020

Corona-Aktionen der Telekom

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage hat die Telekom diverse Aktionen gestartet, die den Wechsel ins Home-Office erleichtern sollen. So kann jeder Telekom-Mobilfunk-Kunde aktuell gratis zehn Gigabyte Datenvolumen für seinen Mobilfunkvertrag dazubuchen und zwar unter pass.telekom.de.

Für Firmen bietet die Telekom aktuell diverse Dienste in den ersten drei Monaten gratis an, darunter Webex Meetings, Teams und Computerhilfe Business. Ärzte können sich die wichtigsten, aktuellen Informationen zu Covid 19 gratis auf ihrer Webseite einbinden lassen.

Internet-Tarife von Vodafone

Während die Telekom nicht explizit die Technik des Internetanschlusses unterscheidet, bietet Vodafone separate DSL- und Kabel-Internet-Tarife an. Innerhalb eines Vertragszeitraums können Kunden nicht zwischen den verschiedenen Übertagungsarten wechseln.

Alexander Leinhos, Leiter der Externen Kommunikation von Vodafone Deutschland geht davon aus, dass mehr Home-Office Auswirkungen auf die Netzauslastung haben wird.

"Mehr Home Office wird zu stärkerer Festnetz-Nutzung führen. Hier sehen wir uns gut gerüstet, erst recht für die klassischen Anwendungen. Allerdings zeigen Nachbarländer, wie massive Gaming- und Streaming-Nutzung zusätzlich Last auf Netze bringen kann. Spezielle Teams beobachten die Situation sehr genau und können zeitnah Maßnahmen auf den Weg bringen, um bei Bedarf gegenzusteuern."

Wer aktuell noch kein schnelles Internet zu Hause hat, findet bei Vodafone aktuell ein günstigeres Angebot als etwa bei der Telekom. Zumal der vergünstigte Grundpreis bei Vodafone im ersten Vertragsjahr gilt und bei der Telekom nur im ersten halben Jahr.

DSL-Tarife von Vodafone

Tarif

Red Internet & Phone 16 DSL

Red Internet & Phone 50 DSL

Red Internet & Phone 100 DSL

Red Internet & Phone 250 DSL

Download

16 Mbit/S

50 Mbit/S

100 Mbit/S

250 Mbit/S

Upload

1 Mbit/S

10 Mbit/S

40 Mbit/S

40 Mbit/S

Festnetz-Flat

ja

ja

ja

ja

Vodafone-Flat

ja

ja

ja

ja

Anrufe Mobilfunk

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

Grundpreis erste 12 Monate

9,99 €

14,99 €

19,99 €

29,99 €

Grundpreis ab 13. Monat

29,99 €

34,99 €

39,99 €

49,99 €

Kosten Router

2,99 € / Monat

2,99 € / Monat

2,99 € / Monat

2,99 € / Monat

Anschluss Neukunden

49,99 €

49,99 €

49,99 €

49,99 €

Quelle: Vodafone, stand: März 2020

Kabel-Internet von Vodafone

Tarif

Red Internet & Phone 50Cable

Red Internet & Phone 100Cable

Red Internet & Phone 200 DSL

Vodafone CableMax 500

Vodafone CableMax 1000

Download

50 Mbit/S

100 Mbit/S

200 Mbit/S

500 Mbit/S

1000 Mbit/S

Upload

4 Mbit/S

10 Mbit/S

12 Mbit/S

25 Mbit/S

50 Mbit/S

Festnetz-Flat

ja

ja

ja

ja

ja

Vodafone-Flat

ja

ja

ja

ja

ja

Anrufe Mobilfunk

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

Grundpreis erste 12 Monate

19,99 €

19,99 €

19,99 €

39,99 €

39,99 €

Grundpreis ab 13. Monat

29,99 €

34,99 €

39,99 €

39,99 €

39,99 €

Kosten Router

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

Anschluss Neukunden

59,98 €

59,98 €

59,98 €

0,00 €

0,00 €

Quelle: Vodafone, Stand: März 2020

Home-Office mit Internet von O2

O2 bietet ebenfalls diverse Internet-Tarife an. Wer bereits einen Mobilfunktarif bei O2 hat, bekommt bis zu zehn Euro Rabatt auf die monatliche Grundgebühr.

Internet-Tarife von O2

Tarif

O2 my Home S

O2 my Home M

O2 my Home L

O2 my Home XL

Download

10 Mbit/S

50 Mbit/S

100 Mbit/S

250 Mbit/S

Upload

2,4 Mbit/S

10 Mbit/S

40 Mbit/S

40 Mbit/S

Festnetz-Flat

ja

ja

ja

ja

Handy-Flat

ja

ja

ja

ja

Grundpreis erste 12 Monate

14,99 €

19,99 €

24,99 €

34,99 €

Grundpreis ab 13. Monat

24,99 €

29,99 €

34,99 €

44,99 €

Kosten Router

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

Anschluss Neukunden

69,99 €

69,99 €

69,99 €

69,99 €

Quelle: O2, Stand: März 2020

1und1: DSL-Tarife mit und ohne Vertragslaufzeit

Wer nur vorübergehend kabelgebundenes Internet zu Hause haben möchte, findet bei 1und1 eine interessante Lösung. 1und1 bietet schnelles Internet mit und ohne Vertragslaufzeit an – das heißt: Auf Wunsch lässt sich der Vertrag tatsächlich nur für die Home-Office-Zeit abschließen. Wobei natürlich klar ist, dass nicht innerhalb eines Tages das Internet freigeschaltet wird – auf Tage oder schlimmstenfalls Wochen Wartezeit müssen Neukunden sich immer einstellen. Solange muss Internet eben noch über das Mobilfunknetz bereitgestellt werden.

Interessant fürs Home-Office sind etwa die DSL 100-Tarife von 1und1. Bei monatlicher Kündbarkeit fallen im ersten Jahr 19,99 Euro an Grundgebühren an – ab dem zweiten Jahr dann 39,99 Euro. Kunden, die sich für einen Laufzeitvertrag entscheiden, zahlen deutlich weniger, nämlich 9,99 Euro in den ersten zehn Monaten. Ab dem elften Monat gilt dann bereits der volle Preis von 39,99 Euro.

1und1: DSL-Tarife mit Vertragslaufzeit

Tarif

DSL 16

DSL 50

DSL 100

DSL 250

Glasfaser 1.000

Download

16 Mbit/S

50 Mbit/S

100 Mbit/S

250 Mbit/S

1.000 Mbit/S

Upload

1 Mbit/S

10 Mbit/S

40 Mbit/S

40 Mbit/S

200 Mbit/S

Festnetz-Flat

ja

ja

ja

ja

ja

Handy-Flat

nein

ja

ja

ja

ja

Anrufe Mobilfunk

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

Grundpreis erste 10 Monate

9,99 €

4,99 €

9,99 €

14,99 €

69,99 €

Grundpreis ab 11. Monat

29,99 €

34,99 €

39,99 €

44,99 €

89,99 €

Kosten Router

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

Anschluss Neukunden

69,65 €

69,95 €

69,95 €

69,95 €

69,95 €

Anschluss bei Anbieterwechsel

19,95 €

19,95 €

19,95 €

19,95 €

19,95 €

Quelle: 1und1, Stand: März 2020

1und1: DSL-Tarife ohne Vertragslaufzeit

Tarif

DSL 16

DSL 50

DSL 100

DSL 250

Glasfaser 1.000

Download

16 Mbit/S

50 Mbit/S

100 Mbit/S

250 Mbit/S

1.000 Mbit/S

Upload

1 Mbit/S

10 Mbit/S

40 Mbit/S

40 Mbit/S

200 Mbit/S

Festnetz-Flat

ja

ja

ja

ja

ja

Handy-Flat

nein

ja

ja

ja

ja

Anrufe Mobilfunk

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

0,199 € / Min.

Grundpreis erste 12 Monate

9,99 €

14,99 €

19,99 €

24,99 €

69,99 €

Grundpreis ab 13. Monat

29,99 €

34,99 €

39,99 €

44,99 €

89,99 €

Kosten Router

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

Anschluss Neukunden

69,65 €

69,95 €

69,95 €

69,95 €

69,95 €

Anschluss bei Anbieterwechsel

19,95 €

19,95 €

19,95 €

19,95 €

19,95 €

Quelle: 1und1, Stand: März 2020

Lesen Sie auch: Kurzarbeitergeld– Rettungsring in Zeiten des Coronavirus

Biallo-Tipp

Wenn Sie ins Home-Office wechseln müssen, und deshalb ihren Internet-Tarif anpassen, sollten Sie mit Ihrem Arbeitgeber verhandeln - vielleicht ist er ja bereit die Mehrkosten zu tragen.



  Caroline Benzel


 

Biallo Video Stream

 
 
 
Powered by Telsso Clouds