Auf einen Blick
  • Aufgrund der NFC-Technik gilt das Bezahlen per Smartphone und Smartwatch als sicher.

  • Kriminelle haben allerdings eine Methode entwickelt, wie sie an die digitalen Kredit- und Debitkarten ihrer Opfer gelangen.

  • Bisher ist durch die neue Betrugsmasche in Bayern ein Schaden von etwa 100.000 Euro entstanden.

  • Erfahren Sie im Artikel, wie die Betrugsmasche funktioniert.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Bargeldloses Bezahlen wird immer beliebter. Einige Händler nehmen neuerdings kein Bargeld mehr an. Normalerweise gilt das Bezahlen per Smartphone oder Smartwatch als äußerst sicher. Denn die mobilen Geräte setzenbei Apple Pay und Google Pay auf die NFC-Technik. Diese gilt insofern als sicher, als keine persönlichen Daten übermittelt werden. Beim Bezahlvorgang wird lediglich ein Einmal-Code generiert.

Dennoch haben Betrüger es geschafft, dieses System zu überlisten. Wir haben Sie über die Malware in Kartenlesegeräten informiert. Doch scheinbar ist dies nicht der einzige Weg, wie sich Kriminelle an der Bezahlfunktion via Smartwatch oder Smartphone zu schaffen machen.

 

Polizei ermittelt in 13 Fällen

Mit einem Gesamtschaden von etwa 100.000 Euro und dem Betrug in 13 Fällen ist das Polizeipräsidium Oberbayern Süd konfrontiert. Zu den Geschädigten zählen sowohl Männer als auch Frauen aus den Landkreisen Traunstein, Berchtesgadener Land und Altötting.

500 Euro Neukundenbonus ab 10.000 Euro Mindestanlagesumme sichern

Sie liebäugeln schon länger damit, Ihre Geldanlage in professionelle Hände zu geben? Investieren Sie jetzt mit Solidvest, der Online-Vermögensverwaltung von DJE Kapital, direkt in Aktien und Anleihen und sichern Sie sich 500 Euro Neukundenbonus. Unsere Frühlingsaktion läuft bis zum 30.04. – alle wichtigen Infos und die Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Aktionsseite. Zur Aktion!
Anzeige
 

Wie funktioniert die Betrugsmasche?

Wenn Sie Ihr Smartphone oder die Smartwatch zum Bezahlen nutzen, haben Sie eine digitale Bankkarte in den Geräten hinterlegt. Dabei wird Ihre physische Kredit- oder Debitkarte auf dem jeweiligen Gerät abgebildet. Und genau an die digitalen Karten gelangen die Täter mit einem Trick.

Über eine Phishing-Seite kommen die Kriminellen an die Bankdaten und die persönlichen Daten der Betroffenen. Am nächsten Tag kontaktieren die Betrüger ihre Opfer via Telefon und geben sich als Bankmitarbeiter aus. Während des Gesprächs wird den Opfern mitgeteilt, dass Sie eine Push-TAN erhalten, welche sie bestätigen sollen. Sobald die Opfer die TAN bestätigt haben, erhalten die Betrüger Zugriff auf die Bankkarte. Nun können sie diese mit dem eigenen Smartphone oder der eigenen Smartwatch nutzen. Die Bezahlung findet ohne physische Karte und ohne die Eingabe einer PIN statt.

Biallo Festgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 5.000,00€, Anlagedauer: 12 Monate, Bonitätsbewertung: mind. hohe Sicherheit, Staat: alle Länder. Die Sortierung erfolgt nach dem Zinssatz. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
Bigbank

3,60 %

180,00

4,1 / 5

★★★★★
★★★★★
AA- Estland

hohe Sicherheit

Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
Klarna Bank

3,56 %

178,00

4,4 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Pbb direkt

3,50 %

175,00

4,3 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 22.04.2024
 

Wie können Sie den Betrug verhindern?

Da die Techniken der Kriminellen immer ausgefeilter werden, sollten auch Sie sich ein umfangreiches Wissen aneignen. Sie könnten etwa unseren kostenlosen Newsletter abonnieren, um keine Meldung über aktuelle Phishing-Mails mehr zu verpassen. Zudem können Sie sich in unserer Verbraucherwelt die aktuellen Warnungen durchlesen. Außerdem sind noch die folgenden Punkte hilfreich:

  • Klicken Sie nicht auf Links in unaufgefordert zugesandten E-Mails.
  • Geben Sie die Onlinebanking-Daten nur ein, wenn Sie die Webseite für das Onlinebanking direkt im Browser aufgerufen haben. Nutzen Sie keine Suchmaschine.
  • Geben Sie keine sensiblen Daten am Telefon preis.
  • Echte Bankmitarbeiter fordern keine sensiblen Daten per Telefon, E-Mail oder Chat.
  • Prüfen Sie regelmäßig im Onlinebanking, welche Geräte und Bankkarten für Ihr Konto hinterlegt sind.

Sollten Sie einmal an der Echtheit einer E-Mail Ihrer Bank zweifeln, können Sie uns diese gern an hinweis@biallo-online.de weiterleiten. Wir werden diese prüfen und bei Bedarf eine Rückmeldung geben.

Teilen:
Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war Franziska für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war Franzi (so ihr Spitzname) als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat Franzi sich ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet. Bei biallo.de bringt sie genau dieses Wissen ein. Außerdem ist Franziska in der Leserbetreuung tätig. Ihr Ziel ist es, den Leserinnen und Lesern zu helfen und ein gutes Gefühl zu geben. 

Beliebte Artikel