Auf einen Blick
  • Rebecca Scheidler von Engel & Völkers Finance rät im Biallo-Interview, eine passgenaue Immobilienfinanzierung nicht allein am Bauzins auszurichten.

  • Immobilienkäuferinnen und -käufer sollten sich frühzeitig um ihre Finanzierung kümmern. „Auch wenn das Kaufobjekt noch gar nicht feststeht“, sagt Scheidler.

  • Wichtig zu wissen: Engel & Völkers Finance bietet eine "100 % Plus Finanzierung", womit Kaufpreis inklusive Nebenkosten und Modernisierungskosten abgedeckt werden können.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Die Welt der Baufinanzierung ist komplex. Aber noch mehr: Sie ist für die meisten Menschen das größte Investment in ihrem Leben. Dank Niedrigzinsen waren Immobilienfinanzierungen in den vergangenen Jahren günstig wie nie zuvor. Doch seit Jahresbeginn steigen die Bauzinsen merklich an. Was aber nicht bedeuten soll, gleich in Panik zu verfallen und den Traum vom Eigenheim und der Wunschimmobilie gleich beiseitezulegen.

Denn für eine passende Baufinanzierung ist nicht nur das Zinsniveau entscheidend. Vielmehr stellt sich die Frage: Was sollten Immobilienkäuferinnen und -käufer sowie Baufrauen und -herren von ihrer Finanzierung genau erwarten? Darüber sprachen wir im Biallo-Interview mit Rebecca Scheidler, Finanzierungsspezialistin und Geschäftsführerin von Engel & Völkers Finance, ein Lizenzpartner der Engel & Völkers Marken GmbH & Co. KG.

Frau Scheidler, die Zinsen steigen auf breiter Front. Gemäß Biallo-Baugeld-Index liegt der Effektivzins für zehnjährige Immobiliendarlehen aktuell bei durchschnittlich 1,89 Prozent im Jahr. Selbst die EZB bringt schon eine mögliche Leitzinserhöhung ins Spiel. Ist die Zeit der günstigen Baukredite nun wirklich vorbei?

Rebecca Scheidler: Historisch betrachtet sind die Bauzinsen nach wie vor niedrig, auch wenn es Anfang des Jahres zu einem stärkeren Zinsanstieg kam. Wir gehen allerdings auch davon aus, dass die Zinsen in den kommenden Monaten eher steigen als fallen. Kreditnehmerinnen und Kreditnehmer, deren Finanzierung in den nächsten ein bis zwei Jahren ausläuft, sollten sich schon jetzt über eine Anschlussfinanzierung informieren. Die kann zum Beispiel bereits heute über ein Forward-Darlehen gesichert werden.


Rebecca Scheidler, Finanzierungsspezialistin und Geschäftsführerin von Engel & Völkers Finance

Ist eine Immobilienfinanzierung von Engel & Völkers Finance teurer als von meiner Hausbank?

Scheidler: Nein. Als Finanzierungsvermittler vergleichen wir die Konditionen von derzeit mehr als 550 Banken – für den Kunden kostenlos. Da wir den engen Austausch mit den Banken pflegen, liegt uns die Darlehenszusage sehr zeitnah vor. Und, nicht ganz unwichtig: Eine Konditionsanfrage über uns führt nicht zu einem Eintrag bei der Schufa. Würden die Kunden direkt bei mehreren Banken anfragen und selbst die Konditionen vergleichen, könnte sich das negativ auf deren Schufa-Score auswirken.

Unsere Finanzierungsberaterinnen und -berater berücksichtigen bei der Kreditauswahl stets die individuelle Situation und können so neben einem günstigen Zins auch weitere Vorteile aufzeigen. So beispielsweise Sondertilgungsmöglichkeiten, Anpassungen der Tilgung oder Dauer des Zeitraums, in dem für die Bereitstellung des Darlehens keine Zinsen anfallen.

Bemerken Sie, dass Ihre Kundinnen und Kunden auf die steigenden Zinsen reagieren?

Scheidler: Ja. Wir können feststellen, dass der Selbstnutzer gern eine längere Laufzeit wählt und der Kapitalanleger sich derzeit die Konditionen auf zehn Jahre sichert.

Mit den anhaltend steigenden Immobilienpreisen muss man auch immer mehr Eigenkapital einbringen. Doch welche Möglichkeiten bieten Sie, wenn das Vermögen nicht ausreicht oder dieses nicht für den Kauf eingesetzt werden soll?

Scheidler: Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass man 20 Prozent des Kaufpreises aus Eigenmitteln finanzieren sollte. Das ist heute nicht mehr so! Je nach individueller Situation besteht sogar die Möglichkeit, eine sogenannte "100 % Plus Finanzierung" umzusetzen. Das heißt, auf Wunsch den Kaufpreis und die Kaufnebenkosten sowie gegebenenfalls die Modernisierungskosten on top zu finanzieren.

Wie viel Eigenkapital bringen Ihre Kundinnen und Kunden im Schnitt mit? Und wie viel sollte es nach Ihrer Ansicht mindestens sein?

Scheidler: Da wir sehr diverse Kunden haben, können wir diese Frage nicht pauschal beantworten. Wir empfehlen, die Kaufnebenkosten aus eigener Tasche bezahlen zu können. Je nach Kaufpreis und Bundesland können mit der Grunderwerbsteuer, der Notar- und gegebenenfalls Maklercourtage schon höhere Beträge zusammen kommen.

Generell muss auch jeder, der sich für ein Objekt interessiert, schnell mit seiner Zusage sein. Da bleibt nicht viel Spielraum, Finanzierungsangebote zu vergleichen. Können sich Immobilienkäufer überhaupt noch umsichtig und mit Muße entscheiden?

Scheidler: Wir raten unseren Kundinnen und Kunden, sich bereits rechtzeitig um eine Finanzierung zu kümmern, auch wenn das Kaufobjekt noch gar nicht feststeht. Bereits vor einem Kauf kann anhand der individuellen Situation ein Finanzierungsrahmen abgesteckt werden. Viele Kunden schätzen diesen übrigens niedriger ein, als er dann am Ende ist – letztlich bekommen sie meist einen höheren Kredit, als sie erwartet hätten.

Auf Wunsch erstellen wir dann für den Kunden ein Zertifikat über die mögliche Finanzierungssumme, das er bei Besichtigungen und Verhandlungsgesprächen vorlegen kann. Damit signalisiert er dem Verkäufer sein ernsthaftes Kaufinteresse.

Gerade in Zeiten von Lieferengpässen und Baustoffmangel: Welchen bereitstellungszinsfreien Zeitraum können Sie ihren Kunden bieten?

Scheidler: Selbstverständlich berücksichtigen unsere Finanzierungsspezialisten solche Aspekte und verhandeln diese individuell und optimal für den Kunden mit der finanzierenden Bank.

Vor der Immobilienfinanzierung ist nach der Immobilienfinanzierung! Auf welche speziellen Services können Ihre Kundinnen und Kunden vor, während und auch nach der Finanzierung zählen?

Scheidler: Vor und auch während der Finanzierungsvermittlung stehen unsere Finanzierungsberater dem Kunden schnell und kompetent zur Seite. Wir verfügen über umfassende Erfahrungen und Wissen, worauf es bei einer Finanzierungszusage der einzelnen Banken ankommt.

Auch nach der Finanzierungszusage steht Engel & Völkers Finance dem Kunden gerne zur Seite. Beispielsweise können unsere Kundinnen und Kunden neben der Finanzierung eines Immobilienkaufes über uns auch eine Anschlussfinanzierung erhalten oder ein Darlehen für eine Modernisierung.

Wer kann eigentlich von dem Angebot von Engel & Völkers Finance profitieren?

Scheidler: Jeder. Wir sind ein unabhängiger Lizenzpartner von Engel & Völkers und bieten unsere Dienstleistungen bundesweit allen Interessenten an – egal, ob sie über einen Immobilienvermittler von Engel & Völkers, einem anderen Makler oder aber auch direkt zu uns kommen.

Können Sie unseren Lesern, die kaufen möchten oder planen zu bauen, einen persönlichen Tipp geben, wie sie sich idealerweise aufstellen sollen, damit der Wunschtraum vom „Immobilienbesitz“ nicht zur Seifenblase wird?

Scheidler: Wir empfehlen jedem, sich frühzeitig um eine Finanzierung zu kümmern – sei es, um ein realistisches Bild der möglichen Finanzierungshöhe zu erhalten oder auch, um schnell agieren zu können, wenn die Traumimmobilie gefunden wurde.

Frau Scheidler, herzlichen Dank für das Gespräch!

Biallo-Tipp:

Am Dienstag, 3. Mai 2022, 17:00 bis 18:00 Uhr bietet Engel & Völkers Finance ein Webinar zum Thema: Wie finanziert sich die Immobilie als Kapitalanlage für Einsteiger? Kostenlos anmelden können Sie sich mit  diesem Link.
Teilen:
Über die Autorin Kerstin Weinzierl

"Back-to-the-Roots", dieses Motto war ausschlaggebend, dass Kerstin Weinzierl sich 2018 bei biallo.de bewarb. Zuviel "IT-Gedöns" prägten ihre berufliche Vorgeschichte. Dabei vermisste sie die Kreativität, das Schreiben und die journalistische Arbeit. Die Themen von biallo.de sind schlichtweg spannend und dieser Meinung ist sie heute noch. Guter Content ist für Kerstin nicht nur trendig, sondern auch immer vorausschauend. Daher fühlt sie sich in den Themenwelten der Digitalisierung und Nachhaltigkeit besonders wohl. Somit weckten auch die Robo-Advisor und Fintechs sofort ihr Interesse und in diesen Bereichen konnte sie schnell ihre Expertise ausbauen. Privat verbiegt sich Kerstin beim Yoga oder ist mit ihrer Familie gerne auf dem heimischen Ammersee mit dem SUP Board.

Beliebte Artikel