Langfristig bis zu zehn Prozent Rendite

Fondssparpläne Langfristig bis zu zehn Prozent Rendite

Max Geißler
von Max Geißler
07.03.2018
Auf einen Blick
  • Um aus über 10.000 Fonds den richtigen herauszufinden, bedarf es systematischer Vorgehensweise. Es empfiehlt sich eine Annäherung vom Großen ins Kleine. 

  • Performancestarke Aktienfonds, die langfristig überzeugen, finden Anleger vor allem in den Anlagekategorien Aktien Deutschland, Aktien Global und Dividendenfonds.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Sparen lohnt sich, aber nicht mit dem Sparbuch. Während Sparbücher nach Abzug der Inflationsrate derzeit Kapital vernichten, dürfen sich Fondssparer über hübsche Gewinne freuen. Voraussetzung ist jedoch, dass Anleger auf das richtige Pferd, sprich den richtigen Fonds gesetzt haben. Doch wie finde ich den?

Wertentwicklung unterschiedlicher Assetklassen

Eine erste Orientierung bietet der Blick auf unterschiedliche Assetklassen. Hier zeigt sich, dass Aktienfonds langfristig besser performen als Renten- oder Immobilienfonds. Laut Fondsverband BVI erzielten Sparpläne mit Aktienfonds über Anlagezeiträumen von zehn bis 30 Jahren im Schnitt zwischen fünf und neun Prozent Jahresrendite. Rentenfonds kamen in der gleichen Zeit auf zwei bis vier Prozent, offene Immobilienfonds auf ein bis vier Prozent. Mischfonds liegen dazwischen. Sie erzielten je nach Kategorie jährlich 3,5 bis 5,5 Prozent Zuwachs.

Fondskategorien im Renditecheck

Aktienfonds erzielen regelmäßig die höchsten Renditen. Da diese Fonds starken Kursschwankungen unterliegen, sollte die Anlage stets langfristig erfolgen, um Kursdellen ausgleichen zu können. Aber selbst dann performen nicht alle Aktienkategorien gleich gut. Die Statistiken des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) zeigen, dass vor allem Sparpläne mit deutschen Aktienfonds in der Vergangenheit sehr erfolgreich waren.

Möchten Sie auch weiterhin immer die aktuellen News  erhalten? Dann abonnieren Sie einfach unseren kosten- und bedingungslosen Newsletter

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Auf Sicht der vergangenen zehn Jahre wuchs diese Kategorie um sehr gute 9,5 Prozent pro Jahr. Über einen Zeitraum von 20 Jahren steht trotz der massiven Börsencrashs von 2000 bis 2002 und 2008 bis 2009 ein Jahresplus von 6,5 Prozent zu Buche. Ebenfalls überzeugend performten global anlegende Aktienfonds mit einem Zehn-Jahres-Schnitt von 7,9 Prozent und einem Zwanzig-Jahres-Schnitt von 5,3 Prozent. Aktienfonds Europa schafften Durchschnittswerte von 7,2 beziehungsweise 4,0 Prozent pro Jahr.

Performance-Sieger bei Aktienfonds

Nachdem klar ist, welche Fondskategorien auf lange Sicht überzeugen, geht es auf die Suche nach dem jeweiligen Performance-Sieger. Als Vergleichskriterium wählen wir wieder die Zeiträume zehn und zwanzig Jahre. Die nachfolgenden Renditen und Sparplanergebnisse sind Brutto-Renditen, sie enthalten zwar alle auf Fondsebene anfallenden Kosten, aber keine Ausgabeaufschläge und Depotgebühren.

Aktienfonds Deutschland

Hier liefen viele Fonds in den vergangenen Jahren besser als der Markt. Herausragend die Wertentwicklung des DWS Deutschland. Er erzielte Renditen von 13,5 beziehungsweise 9,9 Prozent pro Jahr. Aus 100 Euro monatlich wurden laut BVI 24.350 beziehungsweise 71.650 Euro. Ebenfalls überzeugen kann der Concentra von Allianz Global Investors. Hier betragen die Renditen 11,7 respektive 8,0 Prozent. Sparplan-Anleger kamen mit 100 Euro monatlich auf 22.106 beziehungsweise  57.095 Euro. Ähnlich gut performte der MEAG Proinvest mit 11,1 und 7,2 Prozent.

Biallo-Tipp

Wenn Sie auf einen Link klicken, schließen Sie noch nichts ab, sondern gelangen zum jeweiligen Fondsporträt bei unserem Kooperationspartner Fondsdiscount. Dieser bietet Ihnen die Möglichkeit, bei einer Depoteröffnung rund 19.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu handeln. Die Depotführung ist kostenlos. Falls Sie bereits ein Depot bei einem Broker besitzen, können Sie Ihr Portfolio ebenfalls kostenlos auf das Gebührenmodell von Fondsdiscount übertragen. Wie wir uns finanzieren, haben wir in der Rubrik "Über uns" offengelegt.

Aktienfonds Global

International anlegende Aktienfonds streuen die Fondsgelder über den gesamten Globus. Anleger profitieren so von größerer Diversifizierung als mit einem reinen Deutschland-Fonds. Andererseits bedingt die breitere Mittelstreuung aber zumeist etwas geringere Renditen. Ein starker Dauerläufer mit hervorragenden Ergebnissen ist der UniGlobal von Union Investment. Sein Renditeschnitt auf Zehn- und Zwanzig-Jahres-Sicht beträgt 9,8 beziehungsweise 6,8 Prozent. Monatlich 100 Euro wuchsen so auf insgesamt 19.918 oder 49.774 Euro.

Ebenfalls überzeugen kann der DWS Akkumula mit Renditen von 8,8 und 6,2 Prozent pro Jahr. Die Sparplanergebnisse belaufen sich in zehn Jahren auf 18.954 oder in 20 Jahren auf 46.583 Euro. Langfristig fast gleichauf ist der Lingohr Systematic LBB Invest mit jährlichen Wertgewinnen von 7,4 und 6,1 Prozent.

Dividendenfonds

Eine Spezialdisziplin global anlegender Fonds sind Portfolios, die in dividendenstarke Konzerne investieren. Hohe Ausschüttungen garantieren Anlegern bei Wiederanlage stete Wertzuwächse unabhängig vom Kurs-Geschehen. Da diese Fondskategorie noch nicht so lange am Markt ist, liegen keine Vergleichswerte über einen Zeitraum von 20 Jahren vor.

Überzeugend auf Zehn-Jahres-Sicht ist der DWS Top Dividende mit einer Durchschnittsrendite von 8,2 Prozent. Ebenfalls empfehlenswert ist der KBC Equity High Dividend-Fondsder mit Durchschnittsrenditen auf Fünf- beziehungsweise Zehn-Jahres-Sicht von 10,7 beziehungsweise 7,7 Prozent pro Jahr aufwarten kann. Sehr gute Ergebnisse erzielte auch der Fidelity Global Dividend Fund. Die thesaurierende, also wieder anlegende Fondsvariante, gewann in den vergangenen fünf Jahren 9,1 Prozent an Wert hinzu. Zehn-Jahres-Ergebnisse liegen noch nicht vor.

Biallo-Tipp

Die sogenannten Robo Advisor erobern die Geldanlage und sind eine kostengünstige Alternative für den Vermögensaufbau. Die meisten Robos bieten auch monatliche Sparpläne, zum Teil ohne Mindestbetrag. 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de