Luxusgüter-Fonds: Luxus geht immer

Geldanlage Luxusgüter-Fonds: Luxus geht immer

von Peter Hermann
12.10.2018
Auf einen Blick
  • Luxusgüter treffen weltweit auf eine immer stärker wachsende Nachfrage.

  • Damit liegt der Sektor bei steigenden Umsätzen und Gewinnen in einem stabilen Aufwärtstrend.

  • Mit Luxusgüter-Fonds können Sie breit gestreut als Beimischung in diesen attraktiven Markt investieren.

  • Wegen des aktuellen Marktumfeldes sollten Anleger allerdings nur vorsichtig einsteigen. 
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Anleger und Experten sind sich einig: Auf lange Sicht lohnt sich Luxus im Depot. In den zurückliegenden Jahren stellte sich die Entwicklung von Luxus-Aktien,-Fonds und ETFs hervorragend dar. Auch wenn – ähnlich wie bei der Demografie – ein ungebrochener Trend bei der Vermögensverteilung innerhalb der Gesellschaften hin zu immer mehr Super-Reichen zu beobachten ist, international gesehen hängt der Luxusgütermarkt stark am Asiengeschäft. Insofern spielt auch hierbei die manchmal recht unberechenbare Handelspolitik Donald Trumps eine wichtige Rolle.

Außer Frage steht: Luxusgüter wie eine Designerhandtasche oder ein Cognac für mehr als 500 Euro sind nichts für Durchschnittsverdiener oder gar für Hartz-IV-Empfänger. Dafür braucht es einen bestimmten Kundenkreis. Und umso größer der ist, desto höher die Umsätze und Gewinne von Aktiengesellschaften wie LVMH (WKN 853292), Tiffany (WKN 872811), Porsche (WKN PAH003) oder Hugo Boss (WKN A1PHFF) – um nur einige zu nennen. Während die Einkommen von Otto-Normalverbrauchern nach wie vor in Deutschland eher stagnieren beziehungsweise sich bescheiden entwickeln, nimmt die Zahl der vermögenden Menschen im Lande stetig zu.

Sie wollen rund um die Themen Aktienfonds und Robo-Advisor auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Tendenz steigend: Immer mehr Millionäre

So sind allein im Jahr 2017 rund 85.000 Deutsche zu den Vermögenden mit einem Besitz von mehr als einer Million US-Dollar aufgestiegen. Ihre Zahl hat sich in den vergangenen 15 Jahren sogar in etwa verdoppelt. Inzwischen gibt es hierzulande nach einer Studie der Unternehmensberatung Capgemini knapp 1,4 Millionen Millionäre. Weltweit sind es erstaunlicherweise sogar circa 18 Millionen – alles potentielle Kunden der Luxusgüter-Branche.

Geradezu ein Paradebeispiel für den anhaltenden Aufstieg des Sektors ist die Performance des global agierenden Luxusgüter-Konzern LVMH (Moët Hennessy Louis Vuitton SE). Die Holding mit einer Marktkapitalisierung von derzeit rund 133 Milliarden Euro liegt trotz des jüngsten Kursrutsches auf Sicht von zwölf Monaten knapp zehn Prozent im Plus (Drei-Jahres-Performance: 58 Prozent; Fünf-Jahres-Performance: 99 Prozent). Es wird erwartet, dass das Unternehmen für 2018 eine Dividende von vier Euro zahlt, was aktuell eine Rendite von 1,5 Prozent bedeutet.

Lesen Sie auch: Die besten Dividenden-Aktien im Dax

3
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
245,49
1,22%
2.
241,44
1,20%
3.
 231,32
1,15%
Betrag 10.000 €, Laufzeit 2 Jahre

Eine Beimischung wert: Luxusgüter-Fonds

Allerdings besteht das Segment der hochwertigen Konsumgüter nicht nur aus dem Wirtschaftskonglomerat, das teure Lederwaren, Bekleidung und Spirituosen vertreibt. Für Anleger erscheint es wie so oft empfehlenswerter, lieber in Form eines darauf fokussierten Fonds auf die gesamte Branche zu setzen. Zumal es in diesem Bereich eine Reihe von etablierten und durchaus erfolgversprechenden Finanzprodukten gibt. Gerade für konservativ orientierte Anleger sind Luxusgüter-Fonds zumindest als Beimischung für das Portfolio interessant.

FondsWKN/ISINAnlagezielePerformance
1 Jahr
Performance
3 Jahre
Perforemance
5 Jahre
GAM Luxury Brands Equity (EUR) ALU0329429384/
A0NCNS
Investiert in Beteiligungspapiere von weltweiten Unternehmen, die über etablierte Marken verfügen und Dienstleistungen im Luxusgütersektor anbieten.5,24 %15,98 %31,07 %
Edmond de Rothschild Fund Premium Brands BLU1082942647/
A12B6X
Wählt bevorzugt Titel aus, die vor allem der Luxusgüterindustrie zuzuordnen sind oder ein starkes internationales Markenimage besitzen.3,18 %15,65 %30,24 %
Pictet - Premium
Brands-P
LU06217139020/
A0ET47
Der Fonds ist fokussiert auf Aktien von Unternehmen, die im mittel- bis hochpreisigen Konsumbereich tätig sind, über starke Marken verfügen sowie erstklassige Prestigeartikel und Dienstleistungen anbieten.4,39 %7,86 %24,69 %
Quellen: Fondsdiscount.de; eigene Recherche; Kurse vom 10.10.2018.

Im Bereich der ETFs findet sich aktuell nur ein einziger Fonds, der an der Börse gehandelt wird und der den Begriff "Luxus" im Namen führt. Der Amundi S&P Global Luxury ETF ist seit Auflage (31.01.2018) allerdings gut vier Prozent im Minus. Der Fonds bildet den S&P Global Luxury Index exakt nach, der Zugang zu den wichtigsten Aktien aus dem Luxussektor weltweit bietet.

Biallo-Tipp

Für langfristig orientierte und konservativ eingestellte Anleger sind Luxusgüter-Fonds vor allem in Schwächephasen wie jetzt durchaus einen Blick wert. Allerdings sollten interessierte Anleger mit einem Neueinstieg noch warten, bis die derzeitige Konsolidierung ausgestanden ist  – zumal noch nicht klar ist, ob es sich nur um eine Korrektur handelt oder um den Beginn einer langfristigen Trendwende.

Der ehemalige Star-Fondsmanager Florian Homm hält die Party an den Aktienmärkten für beendet: "2019 rumpelt es richtig!" Das ganze Interview lesen Sie hier: "Die Fallhöhe ist größer als 2008/2009".

Ihre Meinung ist uns wichtig
Peter Hermann
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Peter Hermann
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Peter Hermann
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de