Rubine, Smaragde und Co: Investieren in Farbedelsteine

Gastbeitrag: Alternative Investments Rubine, Smaragde und Co: Investieren in Farbedelsteine

von Dr. Thomas Schröck
23.07.2019
Auf einen Blick
  • Naturbelassene Farbedelsteine als Sachwertinvestment garantieren Werterhalt und bieten die Aussicht auf Wertsteigerung.

  • Mit der Geldanlage in Edelsteine können Sie Ihr eigenes Portfolio in Zeiten von Negativzinsen und Schwankungen am Kapitalmarkt sinnvoll diversifizieren.

  • Doch ein solcher Schritt sollte stets besonders gut durchdacht sein und professionelle Hilfe kann bei der Entscheidung helfen.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Unbehandelte Rubine, Smaragde, Saphire und Farbdiamanten sind die Königsklasse der Edelsteine. Das gilt sowohl für Schmuckliebhaber als auch für Anleger. Ähnlich wie bei Kunst, Wein oder Oldtimern handelt sich um ein Sachwertinvestment, das nicht mit anderen Anlageklassen wie Aktien, Anleihen oder klassischen Rohstoffen korreliert.

Die Edelsteine garantieren Werterhalt und bieten zugleich die Aussicht auf Wertsteigerungen. Das Marktforschungsinstitut FSI rechnet bis 2026 mit einem jährlichen Wertzuwachs in Höhe von fünf Prozent für den Edelsteinmarkt insgesamt. Hier haben Farbedelsteine einen Anteil von 15 Prozent.

Lesen Sie auch: Whisky als Geldanlage – Die fließende Rendite

Wenn Sie zu den Themen alternative Investments, Fonds und Geldanlage auf dem Laufenden bleiben wollen, dann abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Steigende Nachfrage, sinkende Förderung

Die Investment-Logik ist einfach: So steigt die Nachfrage, vor allem von der Schmuckindustrie getrieben, stetig an. Immer mehr Menschen können sich kostbares Geschmeide leisten – und tun das auch. Das gilt im Besonderen für Käufer aus den aufstrebenden asiatischen Ländern, in denen das Pro-Kopf-Einkommen kontinuierlich ansteigt. Hier wird der neue Wohlstand ganz offen und selbstverständlich zur Schau gestellt.

Anders stellt sich die Entwicklung auf der Angebotsseite dar. Hier sinken oder stagnieren die Fördermengen. Zugleich müssen die Vorkommen mit einem höheren Aufwand erschlossen werden, was die Preise antreibt.

Die Fundamentaldaten, wie man an der Börse zu sagen pflegt, stimmen also. Aber: Das Investment in naturbelassene Farbedelsteine ist mit der Geldanlage in Aktien oder Anleihen nicht im Ansatz zu vergleichen. Ein solcher Schritt sollte besonders gut durchdacht sein – und vor allem sollten sich Interessenten professionelle Hilfe holen, um etwaige Fallstricke zu umgehen.

Regeln für das Edelstein-Investment

Nur in nur geschliffene, naturbelassene Edelsteine investieren

Eine Behandlung der Edelsteine wirkt sich aus Investmentsicht wertmindernd aus. Bei Rubinen und Saphiren beispielsweise ist das Brennen verbreitet. Hierbei handelt es sich um eine Erhitzung des Steins, durch welche die Farbe verbessert wird und die Reinheit des Steins steigt. Farbdiamant und auch Topas können durch radioaktive Bestrahlung in der Farbe verbessert werden. Der Wert der Steine hingegen verschlechtert sich durch diese Kosmetik signifikant.

Derzeit sind laut FSI mehr als 85 Prozent der verkauften Edelsteine bearbeitet. Sie erzielen deutlich geringere Preise als die naturbelassenen Varianten – werden aber oder gerade deswegen weiterhin den Markt dominieren, schreiben die Autoren der Studie. Qualitäts- und statusbewusste Käufer hingegen fragen immer stärker qualitativ hochwertige, naturbelassene Edelsteine nach.

Edelstein ist nicht gleich Edelstein

Für die Geldanlage eignen sich naturbelassene Farbedelsteine wie Rubine und Saphire, aber auch "Fancy Diamonds", also farbige Diamanten. Rubine haben in den letzten Jahren einen Wertzuwachs zwischen vier und sechs Prozent, Saphire zwischen drei und fünf Prozent verzeichnet.

Weiße Diamanten sind wenig interessant, da der Markt von zwei großen Unternehmen dominiert wird. In den letzten Jahren haben sie von der Wertentwicklung her mäßig bis schlecht abgeschnitten.

Der Markt für Farbedelsteine hingegen ist nicht zentral gesteuert und anbieterseitig stark fragmentiert. So stammen die Diamanten beispielsweise aus Namibia und Südafrika, Rubine hingegen aus Myanmar, Afghanistan, Pakistan und Mosambik. Saphire werden ebenfalls in Myanmar gefördert, aber auch in Madagaskar und Sri Lanka. Seltene Stücke sind aus der indisch-pakistanischen Provinz Kaschmir. Smaragde kommen in Kolumbien, Äthiopien, Afghanistan und Sambia vor.

Lesen Sie auch: Münzen als Geldanlage

Auf das Gewicht achten

Wichtigste Voraussetzungen sind darüber hinaus ein Steingewicht ab einem Karat (0,2 Gramm) bei Farbedelsteinen und ab 0,5 Karat (mit Brillantschliff) bei Diamanten. Leichtere Exemplare sind nur schwer handelbar.

Niemals ohne Zertifikat kaufen

Das Vorliegen eines Zertifikats einer international anerkannten Prüforganisation, das Echtheit und wesentliche Charakteristika sowie die Naturfarbe und die Naturbelassenheit des Edelsteins bestätigt, sind wesentlich für die Eignung als Geldanlage. Ein solches Papier ist als quasi obligatorisch zu betrachten – ohne sollten Edelsteine niemals gekauft werden. Weltweit anerkannt sind Zertifikate von GIA, IGI, HRD, SSEF und Gübelin.

Durch die Zertifikate kann auch die Herkunft der Edelsteine nachgewiesen werden. Eine Ausnahme gibt es bei den größeren Edelsteinen, die oft schon vor 30, 60 oder gar 200 Jahren gefunden wurden. Frisch und ethisch korrekt geförderte Steine kommen beispielsweise aus Sri Lanka, wo der Ursprung bis zur Mine und den dortigen Arbeitsbedingungen nachgewiesen werden kann.

Lesen Sie auch: "Aus monetärer Sicht ist Gold sehr günstig"

Nur ein Baustein für das diversifizierte Portfolio

In der Gesamtschau bieten naturbelassene Farbedelsteine einen wichtigen Baustein zur Diversifizierung des eigenen Portfolios, das so weniger anfällig wird für die Schwankungen an den klassischen Kapitalmärkten. Außerdem bieten sie als Sachwertinvestment einen Schutz gegen Inflation, vereinen nicht zuletzt hohe Werte auf kleinem Raum– sind also einfach zu lagern und zu transportieren.

Ein Investment in naturbelassene Edelsteine ist vor diesem Hintergrund grundsätzlich zu empfehlen. Sie sollten einen Anteil von rund zehn Prozent eines diversifizierten Gesamtportfolios ausmachen. Hier gilt: Kurzfristige Spekulationen machen keinen Sinn, ein Investment ist erst ab einem Anlagehorizont von fünf Jahren und einer Mindestanlagesumme von 5.000 Euro sinnvoll.

Lesen Sie auch: So funktioniert die Moderne Portfoliotheorie nach Markowitz

3
 
Name
ISIN
Wertzuwachs p.a.
 
1.
Bakersteel Gl. Fd. S. -Electrum Fd. A2 EUR
LU0229009351
7,83%
2.
Earth Exploration Fund UI EUR R
DE000A0J3UF6
2,82%
3.
GR Dynamik
DE000A0H0W99
2,17%
Laufzeit: 5 Jahre

Vereinfachter Einstieg in den Markt

Der Zugang zum Markt der naturbelassenen Farbedelsteine ist für Anleger deutlich vereinfacht worden. Die Edelsteine können mittlerweile auch online gekauft werden, was vom Prinzip her ähnlich abläuft wie bei einem klassischen Online-Shop. Je nach Größe der Anlage ist jedoch eine individuelle Beratung zu empfehlen.

Hinweis: Die Inhalte dieses Beitrags dienen lediglich der allgemeinen Information und stellen keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Die geäußerten Ansichten geben allein die Meinung des jeweiligen Autors wieder und bilden keine Grundlage für eine Anlageentscheidung. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors.

Lesen Sie auch: Robo-Advisor im Performance-Vergleich

Zum Autor

Dr. Thomas Schröck ist seit knapp 30 Jahren im internationalen Edelsteinhandel tätig. Er ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Handelsplattform "The Natural Gem". Der promovierte Ökonom und ausgebildete Gemmologe gilt als ausgewiesener Experte für naturfarbene Edelsteine. Schröck berät auch den weltweit ersten Fonds für Farbedelsteine, "The Natural Gemstone Fund One", der seit Anfang April in Deutschland für professionelle und institutionelle Anleger zugelassen ist und vom Liechtensteiner Vermögensverwalter Incrementum AG verwaltet wird. Der Fonds investiert in international zertifizierte, unbehandelte Farbedelsteine, die physisch in Liechtenstein gelagert werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Dr. Thomas Schröck
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Dr. Thomas Schröck
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Dr. Thomas Schröck
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de