Wikifolio & Co.

Wie Social Trading funktioniert

Update: 09.07.2020
Auf einen Blick
  • Mit Social Trading können Börseneinsteiger das Wissen erfolgreicher Broker und deren Strategien nutzen.

  • Mit einem Demokonto sammeln Laien erste Erfahrungen ohne Verlustrisiko.

  • Dennoch sollten Anleger die Risiken von Social-Trading-Plattformen nicht außer Acht lassen.
Mit Social-Trading-Plattformen können Börseneinsteiger den Profis über die Schulter schauen.
n/a

Teilen heißt der Trend der vergangenen Jahre. Und genau darauf basiert Social Trading. Erfahrene Trader teilen ihr Wissen mit der Community. Im Gegenzug können Einsteiger die Handelsaktivitäten der Profis kopieren, Anlagestrategien nutzen und von den Gewinnen profitieren.

In Echtzeit haben Sie die Möglichkeit, die Strategien der Trader aufzurufen, zu übernehmen, deren bisherige Erfolge nachzuverfolgen und sich mit der Community über Erfahrungswerte oder Handlungsoptionen auszutauschen.

Kontoeröffnung bei Social Trading kostenfrei

Und so funktioniert Social Trading: Sie melden sich in der Regel kostenfrei auf einer Plattform im Internet an. Auch die Handelssoftware wird meist gratis zur Verfügung gestellt. Wie die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) berichtet, fallen erst dann Kosten und Gebühren an, wenn Sie als Anleger Aufträge zur automatisierten Order erteilen. Der Anbieter berechnet für jede Order, bei der ein Trader kopiert wird, eine Gebühr. Diese wird entweder gesondert ausgewiesen oder im Spread eingepreist. Bei einzelnen Finanzprodukten wie beispielsweise CFDs oder anderen Derivaten können spezielle Gebühren anfallen, wenn diese über Nacht gehalten werden.

Lesen Sie auch: Wie CFD-Trading funktioniert

Biallo-Tipp: Überprüfen Sie das Preis-und Leistungsverzeichnis der Anbieter. Achten Sie darauf, für welche Leistungen Gebühren erhoben werden und welche Kosten auf Sie zukommen.

Im Anschluss an die Anmeldung haben Sie Zugang zu Ihrem Dashboard mit unterschiedlichen Informationen wie ein Ranking der besten Trader, Tipps rund um Social Trading und Anlageempfehlungen. Bei Eröffnung Ihres Kontos müssen Sie mit einer Mindesteinlage von bis zu 500 Euro rechnen.

Möchten Sie nun loslegen, gibt es zwei Arten von Trading: Copy Trading und Mirror Trading

  • Copy Trading bedeutet: Sie investieren in die Strategien verschiedener Trader und nicht in die eines einzigen. Das bedeutet für Sie zwar mehr Aufwand, dafür sorgen Sie jedoch für eine breite Streuung.

  • Mirror Trading heißt: Sie setzen komplett auf die Anlagestrategie eines Traders und kopieren seine Investments.

Die Bafin weist auf die Unterschiede der Social-Trading-Plattformen hin. Auf einigen Protalen können Sie ausschließlich in bestimmte, hochriskante Finanzinstrumente wie etwa Differenzkontakte (CFDs) investieren. Andere Plattformen bieten ein breiteres Spektrum an Aktien, Fonds, Zertifikaten und Hebelprodukten. Vereinzelte Anbieter treten als reine Vermittler auf, die auf ihrer Plattform Signalgeber und Follower vermitteln, jedoch keine Depotführung anbieten.

Investieren in Trends – INVEST2WIN

Ab sofort wollen wir nicht mehr nur über Trends schreiben, sondern auch konkrete Lösungen für Ihr Geld bieten. Aus diesem Gedanken ist für Sie das digitale Anlagekonzept  INVEST2WIN entstanden. Mit Finanzexperten entwickelt, bietet Ihnen  INVEST2WIN künftig die Möglichkeit, gezielt in attraktive Zukunftstrends zu investieren.

Überblick behalten – nicht zu viele Trades eröffnen

Um beim Social Trading erfolgreich zu sein, sollten Sie die nachfolgende Grundlagen kennen und verfolgen:

  • Wenn Sie zum Beispiel zu viele Trades eröffnen, können Sie schnell den Überblick verlieren. Konzentrieren Sie sich anfangs nur auf einen Trader, der zu Ihrer Risikoaversion passt. Sie können auch mit einem Demokonto beginnen, um Erfahrungen zu sammeln, ohne reale Verluste einzufahren. Setzen Sie Stop-Loss-Marken, damit Sie die Kontrolle über Ihr Investment behalten. Und bleiben Sie geduldig. Zu schnelles Handeln wie vorzeitiges Kappen von Gewinnen ist einer der typischen Anfängerfehler.

  • Bei Unsicherheiten sollten Sie die Community nutzen, sich mit anderen Mitgliedern und – wenn möglich – mit dem Trader, dem Sie folgen, austauschen.

  • Bei der Wahl der richtigen Plattform sollten Sie darauf achten, dass eine möglichst hohe Aktivität in der Community zu verzeichnen ist. Weiterhin sollten über die Top-Trader umfangreiche Informationen veröffentlicht sein wie die Gesamtperformance, Rendite, Anzahl der Trades und die Spezialisierung auf die Assetklassen.

  • Achten Sie zudem auf transparente Geschäftsbedingungen, die Sie unbedingt studieren sollten, da dort alle Konditionen, Kosten und weitere wichtige Informationen angegeben sind.

Biallo-Tipp: Die Plattformen bieten nicht alle Wertpapierarten an. Prüfen Sie daher das Angebot, ob die von Ihnen präferierten Anlageformen möglich sind.

Rechner topfondsaw
3
Aktienfonds Global
 
Name
ISIN
Wertzu-
wachs p.a.
 
1.
MSIF Global Advantage A USD
LU0868753731
23,02 %
Zum Chart
2.
ABAKUS New Growth Stocks
LU0418573316
22,35 %
Zum Chart
3.
MSIF Global Opportunity AH EUR
LU0552385618
19,70 %
Zum Chart
Laufzeit: 5 Jahre

Am sichersten aufgehoben sind Sie bei Social-Trading-Anbietern mit einer Lizenz innerhalb der EU und einem Support in Ihrer Muttersprache. Vorsicht gilt bei überzogenen Gewinnaussichten, versteckten Kosten und unseriösen Bonusversprechungen.

Lesen Sie auch: Angst und Gier an der Börse – der Fear & Greed-Index

Wer mit dem Social Trading beginnt, der sollte wie bei jeder Geldanlage zunächst seine Anlageziele unter Berücksichtigung seiner Risikobereitschaft festlegen. Hiervon hängt nämlich sehr wesentlich ab, welche Social-Trading-Plattform er nutzen sollte", empfiehlt Finanzmarktexperte Stefan Riße. "Die meisten Plattformen – wie Ayondo oder eToro – basieren auf CFDs. Das sind hochspekulative Hebelprodukte, sodass auch die Strategien der Signalgeber, an die man sich heranhängen kann, spekulativer und risikoreicher sind. Wer weniger Risiken eingehen möchte, ist bei Wikifolio besser aufgehoben, wo die meisten Strategien verpackt in ein Zertifikat ohne Hebelprodukte auskommen", so Riße weiter.

Lesen Sie auch: Wikifolio und Robo-Advisor Werthstein starten Kooperation

Weiterhin erklärt der Finanzmarktexperte, dass es am allerwichtigsten sei, sich bei der Auswahl der Signalgeber längerfristig festzulegen. So wie es auch beim Kauf von Aktienfonds fast immer falsch sei, den Fonds zu wählen, der in den vergangen zwölf oder auch 36 Monaten am besten performte.

"So ist es auch beim Social Trading oft so, dass die am Höchststand befindlichen Strategien oft dann vor einer Abwärtsphase stehen. Auch hier liegt in der Ruhe die Kraft und der Erfolg", sagt Riße.

Rechner topfondsae
3
Aktienfonds Europa
 
Name
ISIN
Wertzu-
wachs p.a.
 
1.
Comgest Growth Europe Smaller Comp.
IE0004766014
13,55 %
Zum Chart
2.
Squad European Convictions A
LU1105406398
13,54 %
Zum Chart
3.
DJE - Mittelstand & Innovation PA EUR
LU1227570055
13,22 %
Zum Chart
Laufzeit: 5 Jahre

Kritisch äußert sich Niels Nauhauser, Finanzexperte bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: "Die Performance beispielsweise bei Wikifolio veröffentlichten Depots ist stark vom Zufall abhängig. Die Darstellung auf Wikifolio suggeriert, dass die Performance von den Fähigkeiten der Trader abhängt, nach dem Motto: 'Lassen Sie die Besten für Ihr Geld arbeiten'. Es gibt aber nicht die besten Anleger, ebenso wenig wie es eine beste Anlagestrategie gibt", sagt Nauhauser. Entscheidend für Anleger seien lediglich ein breite Diversifikation und niedrige Kosten.

Bei den Wikifolios fielen 0,95 Prozent für das Zertifikat pro Jahr an, plus weitere Kosten auf Ebene der ausgewählten Wertpapiere, plus Performance Fee von bis zu 30 Prozent. "Ich erkenne keinen Nutzen für Anleger darin, zufallsabhängige, mit teuren Performance Fees belastete und noch dazu im Widerspruch gegen jegliche empirische Evidenz formulierte Tradingstrategien zu kopieren", so Nauhauser. Hinzu komme das Emittentenrisiko bei Zertifikaten, das durch eine Besicherung weitgehend abgesichert sein soll, wobei allerdings unklar bleibe, wie die Besicherung konkret erfolgt.

Weiterhin hat Niels Nauhauser auch aufsichtsrechtliche Bedenken, da die Regeln zum Anlegerschutz, wie sie bei Investmentfonds zu Recht gelten, faktisch umgangen werden. "Wer beaufsichtigt die Trader, deren Handelsstrategie Privatanleger kopieren? Wer schreitet gegen Missbrauch ein? Niemand! Die BaFin beaufsichtigt hier nur den Emittenten der Zertifikate, nicht aber den Manager des Wikifolios", erklärt der Experte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Rechner topfondsad
3
Aktienfonds Deutschland
 
Name
ISIN
Wertzu-
wachs p.a.
 
1.
DWS German Small/Mid Cap LD
DE0005152409
10,63 %
Zum Chart
2.
sentix Fonds Aktien Deutschland
DE000A1J9BC9
5,05 %
Zum Chart
3.
MEAG Proinvest A
DE0009754119
4,52 %
Zum Chart
Laufzeit: 5 Jahre

In Echtzeit Ihre Anlagen verfolgen

Dennoch gewinnt Social Trading immer mehr an Bedeutung und die Vorteile klingen vielversprechend – wenn der Anlegerschutz straffere Regeln benötigt und die Wahl der Handelsplattform von elementarer Bedeutung ist. Die Vorteile von Social Trading sind jedoch nicht von der Hand zu weisen:

  • Sie schauen Börsenprofis über die Schulter und können deren Strategie nutzen.
  • Sie lernen von den Anlagestrategien der Profis und sammeln selbst Erfahrungen.
  • Der Austausch mit der Community bietet Ihnen zusätzliche Möglichkeiten, Informationen zu sammeln.
  • In Echtzeit können Sie unkompliziert die Entwicklung Ihrer Anlagen nachverfolgen.
  • Sie bestimmen selbst, welchen Zeitaufwand Sie betreiben und erhalten eine kostenlose Anlageberatung, ohne auf ein Gespräch mit Ihrem Anlageberater angewiesen zu sein.

Doch natürlich ist auch Social Trading kein Schlaraffenland mit Gewinngarantien. Folgende Nachteile sind zu nennen:

  • Ein Verlustrisiko besteht auch hier. Ohne Fachwissen kann Social Trading zu einem Flop werden.
  • Sie müssen eine seriöse Plattform finden und können sich nicht auf das Exposé eines Anlageberaters berufen.
  • Und natürlich sind Sie nicht davor gefeit, dass in der Community mit Tweets manipuliert wird.

Fazit: Geldanlage ist immer mit Risiken verbunden. Doch Social Trading ist eine neue Form, die vor allem durch ihre Transparenz überzeugt. Wenn Sie eine unkomplizierte Anlageform suchen, bereit sind, online das Geschehen auf der Plattform zu verfolgen und Interesse daran haben, Ihr Wissen zu erweitern, kann dies eine interessante Variante sein. Jedoch sollten auch die kritischen Anmerkungen wie von Verbraucherschützer Niels Nauhauser berücksichtigt werden, der den Nutzen von Social Trading für Anleger in Frage stellt und auf Lücken im Anlegerschutz hinweist.

Biallo-Tipp: Grundsätzlich sollte Sie, je nach Ihrem Wissensstand, zuerst mit einem Demo-Konto beginnen, damit Sie Erfahrungen sammeln und die Gewinnmöglichkeiten austesten können.

Biallo-Lesetipp

Digitale Vermögensverwalter, die sogenannten Robo-Advisor, erfreuen sich bei Anlegern immer größerer Beliebtheit. Die Redaktion von biallo.de testet die digitalen Anlage-Werkzeuge regelmäßig. Wie die Robos in der Corona-Krise abgeschnitten haben, lesen Sie hier: Diese Robo-Advisor haben den Corona-Schock am besten verdaut.



  Peter Rensch


 
Exklusive Informationen und Angebote per Mail erhalten.


 
 
 
Powered by Telsso Clouds