Allianz und Moneyfarm mischen den Markt für Robo-Advisor auf

Digitale Vermögensverwaltung Allianz und Moneyfarm mischen den Markt für Robo-Advisor auf

Sebastian Schick
von Sebastian Schick
14.06.2019
Auf einen Blick
  • Der Online-Vermögensverwalter Moneyfarm arbeitet künftig eng mit seinem Großaktionär Allianz zusammen.

  • Auch die 1822 Direkt ist mit an Bord. Die Online-Tochter der Frankfurter Sparkasse übernimmt den Betatest für Moneyfarm.

  • Ab September soll das Moneyfarm-Angebot für alle Kunden verfügbar sein.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Viel wurde im Vorfeld darüber spekuliert, jetzt ist die Katze aus dem Sack: Der britisch-italienische Robo-Advisor Moneyfarm wird in Deutschland auch aktive Fonds seines Großaktionärs Allianz einsetzen sowie dessen Risikomanagement nutzen.

"Die angebotenen Portfolios basieren auf einer Multi-Asset-Strategie von Allianz Global Investors, der ein etablierter Risikooptimierungsprozess zugrunde liegt", heißt es laut Pressemitteilung vom Donnerstag. Das bedeutet: Ähnlich wie Scalable, Robin oder Whitebox verfolgt Moneyfarm ein aktives Risikomanagement, indem das Marktrisiko in die Anlageentscheidung mit einfließt.

1822 Direkt mit an Bord

Das Moneyfarm-Angebot soll ab September für alle Kunden freigeschaltet werden. Für den Betatest habe Moneyfarm die 1822 Direkt als Partner gewonnen. "Das rührt daher, dass wir zuvor schon mit Vaamo kooperiert haben und wir die Zusammenarbeit mit dem fusionierten Unternehmen Moneyfarm fortsetzen möchten", sagt Alexander Naumann, Prokurist der 1822 Direkt. Auf das Angebot von Bevestor, dem Robo-Advisor der Dekabank, greift die Online-Tochter der Frankfurter Sparkasse im Moment nicht zu.

Lesen Sie auch: Vaamo heißt jetzt Moneyfarm

Mindestanlage und Gebühren

Anleger können bei Moneyfarm ab 5.000 Euro einsteigen und dazu einen monatlichen Sparplan ab zehn Euro einrichten. Die Vermögensverwaltungsgebühr ist nach Anlagebetrag gestaffelt und liegt zwischen 0,3 und 0,9 Prozent pro Jahr. Die Fondskosten betragen im Schnitt 0,33 Prozent pro Jahr. Einige Fonds enthalten eine Performancegebühr von durchschnittlich 0,1 Prozent pro Jahr, wenn sie ihre Benchmark schlagen. Die Handelskosten der ETFs gibt Moneyfarm mit durchschnittlich 0,11 Prozent pro Jahr an.

Biallo-Tipp: Interessierte Anleger können auf der Moneyfarm-Seite einen persönlichen Einladungscode anfordern. Mit dem "Early-Bird Angebot" entfallen Mindestanlage und Servicegebühr für die ersten sechs Monate. Pro Woche erhalten 500 Interessenten diesen Einladungscode.

Anlageuniversum und Depotführung

Neben den Produkten von Allianz Global Investors kommen auch aktive Fonds und ETFs von iShares, Dimensional, HSBC, UBS und Vanguard zum Einsatz. Insgesamt gibt es sieben Risikoklassen. Das Depot wird bei der FIL Fondsbank verwaltet, die im Oktober 2018 ihren eigenen digitalen Vermögensverwalter Fidelity Wealth Expert gestartet hat.

Das Besondere: Moneyfarm setzt in Deutschland auf ein hybrides Modell mit der Kombination von Mensch und Maschine. So erhalten Anleger von Moneyfarm auf Wunsch auch eine persönliche Beratung. Ein Ansatz, der sich immer mehr durchsetzt, wie die Beratungsgesellschaft Oliver Wyman jüngst in einer Studie aufzeigte.

Biallo-Lesetipp

Günstige Kosten, satte Renditen – das versprechen sogenannte Robo-Advisor. Wie die digitalen Vermögensverwalter genau funktionieren, erfahren Sie in unserem Ratgeber Robo-Advisor.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Sebastian Schick
Sebastian Schick
Redaktionsleitung
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Sebastian Schick
Sebastian Schick

nach seinem Studium für das Lehramt an Gymnasien mit der Fächerkombination Deutsch/Latein/Geschichte in Würzburg und Berlin entschied sich Sebastian Schick für den Journalismus. 2005 absolvierte er die Ausbildung zum Rundfunkjournalisten an der Akademie für Neue Medien in Kulmbach.

Direkt im Anschluss volontierte er beim Deutschen Anleger Fernsehen (DAF), wo er sich in seiner zehnjährigen Laufbahn ein umfangreiches Fachwissen zum Thema Geldanlage und Börse aneignete. Zuletzt baute er als Chefredakteur in Kooperation mit dem Kurier Medienhaus den österreichischen TV-Sender DAF Austria mit auf. Bei biallo.de schreibt er als Redakteur über das Thema Kredit und Geldanlage. 

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de