• Sie möchten fürs Alter vorsorgen?
  • Nachhaltig investieren?
  • Steuern sparen?
  • Für Ihre Finanzen und Geldanlage einfach nichts mehr verpassen?
Wir versorgen Sie mit den interessantesten Beiträgen und Produkttests aus der Finanzwelt.
Versand zweimal pro Woche
Auf einen Blick
  • Führungszeugnis, Führerschein, Personalausweis und andere Dokumente können Sie mittlerweile käuflich im Internet erwerben.

  • Leider trügt der Schein. Denn ein originales Dokument werden Sie in den wenigsten Fällen erhalten. Dafür bekommen Sie Anleitungen zur Beantragung der Ausweise und gefälschte Dokumente.

  • Oftmals werden für die einfachen Leistungen Summen berechnet, die nicht gerechtfertigt sind.
12

Für die Beantragung bestimmter Dokumente müssen Sie mittlerweile nicht mehr das Einwohnermeldeamt oder die Gemeindeverwaltung aufsuchen. Das geht einfach über das Internet und spart damit Zeit. Sie müssen sich nicht erst in einer langen Schlange anstellen. Vielmehr beantragen Sie diese Dokumente bequem von der Couch aus. In wenigen Minuten ist das Papier online beantragt.

Genau diese Schnelllebigkeit sorgt auch dafür, dass viele Verbraucher im Internet nicht genau lesen. Diesen Umstand machen sich Betrüger zunutze. Sie bieten gefälschte Dokumente und Ausweise beziehungsweise lediglich Anleitungen für die Beantragung dieser Papiere an. Die Webseiten der Betrüger suggerieren Ihnen, dass Sie die gewünschten Dokumente ohne Probleme bekommen. Am Ende werden Sie aber nur abgezockt.


Führungszeugnis – Ratgeber, PDF, e-Book, Wegweiser –  statt Online-Antrag

Eigentlich wollten Sie ein Führungszeugnis beantragen. Leider haben Sie am Ende nur einen Wegweiser, Ratgeber, eine PDF-Datei oder ein e-Book erhalten. Und das kostet mit 13 Euro genauso viel, wie das eigentliche Führungszeugnis. Das ist sehr ärgerlich. Denn das gewünschte Papier ist damit noch nicht beantragt.

Doch hätte Ihnen beim Betrachten der Webseite etwas auffallen müssen? Dass es sich hier nicht um die direkte Beantragung des Führungszeugnisses handelt, steht auf den Internetseiten meist sehr versteckt und im Kleingedruckten geschrieben. Nur wenn Sie exakt lesen, fällt auf, dass es sich hier nicht um einen Antrag handelt.

Führungszeugnis online beantragen –  so geht’s richtig

Sie können das Führungszeugnis aber tatsächlich im Internet beantragen. Dafür müssen Sie nur wissen, wo genau. Das Bundesamt für Justiz beantwortet die Fragen zum Onlineantrag auf seiner Seite. Hier erfahren Sie, wo Sie das Führungszeugnis beantragen und wie viel das kostet.

An dieser Stelle wird auch klar, dass nicht irgendwelche Webseiten, sondern allein das Bundesamt für Justiz, das Führungszeugnis ausstellt. Online ist das Amt mit dem entsprechenden Portal auf dieser Seite erreichbar.

Um den Ausweis problemlos online zu beantragen, sollten Sie folgende Dinge bereithalten:

Aktuell belaufen sich die Kosten für ein Führungszeugnis auf 13 Euro. Diese müssen Sie bei Antragstellung bezahlen. Je nach Antragsaufkommen müssen Sie bis zu 20 Tage auf das Dokument warten.

Biallo-Tipp:

Neu beantrage Personalausweise haben die Onlinefunktion freigeschaltet. Damit können Sie im Internet beim Beantragen verschiedener Sachen nachweisen, dass es sich bei Ihrer Person tatsächlich um Sie selber handelt. Alles Wissenswerte rund um die Online-Ausweisfunktion erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Führungszeugnis offline beantragen

Sollten Sie online nicht ganz so fit sein, können Sie das Führungszeugnis auch weiterhin bei der örtlichen Meldebehörde (Einwohnermeldeamt) beantragen.

Als Alternative reichen Sie den Antrag schriftlich ein. Dafür sollte Ihr Antrag zwingend folgende Daten enthalten:

  • Geburtstag und Geburtsort
  • Geburts­name, evtl. abweichender Familienname, Vorname/n
  • Staatsangehörigkeit
  • Anschrift

Ihre Unterschrift auf dem Schreiben muss amtlich oder öffentlich beglaubigt sein.

Führerschein online kaufen – geht das?

Während Sie bei dem Führungszeugnis lediglich eine Anleitung zur Beantragung erhalten, werden Ihnen auf diversen Seiten tatsächlich Führerscheine zum Kauf angeboten. Doch Vorsicht! Sie erhalten hier nur gefälschte Dokumente. Schließlich müssen Sie für den Führerschein durch die theoretische und auch die praktische Prüfung, damit Sie diesen erhalten. Für manch einen Verbraucher mit Prüfungsangst mag dieses Angebot verlockend klingen. Aber: Sind Sie im Besitz einer gefälschten Fahrerlaubnis, machen Sie sich strafbar.

Die dubiosen Webseiten bieten Ihnen den Führerschein problemlos zum Kauf an. Ab 1.400 Euro zahlen Sie für das Dokument. Dabei ist es völlig egal, ob Sie den Führerschein für ein Motorrad, Auto oder den LKW benötigen. Laut der anonymen Webseitenbetreiber soll der Kauf natürlich ganz legal sein. Glauben Sie diesen Unsinn nicht.

Biallo Tipp:

Sparen können Sie beim Führerschein anders. Dafür müssen Sie nicht auf illegale Methoden zurückgreifen. Biallo verrät Ihnen, wie Sie beim Erwerb des Führerscheines bares Geld sparen können. Dieses können Sie dann wieder in einen Kredit für das Auto investieren.

Kann man den Führerschein legal im Internet kaufen?

Nein, das ist nicht möglich. Ohne eine Prüfung zu absolvieren, können Sie den Führerschein nicht legal erwerben. Kaufen Sie den Führerschein dennoch im Internet und werden erwischt, müssen Sie mit einigen Strafen rechnen. Außerdem gibt es noch weitere Risiken.

  • Nutzen Sie einen gefälschten Führerschein, kann dies den Straftatbestand der Urkundenfälschung erfüllen. Laut Strafgesetzbuch § 267 kann das mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe belegt werden.

  • Haben Sie den Führerschein nicht per Fahrschule und amtlicher Fahrprüfung selbst erlangt, dann gilt das Fahren mit der Fake-Fahrerlaubnis aus dem Internet als ein Fahren ohne Fahrerlaubnis. Das ist strafbar und kann laut Straßenverkehrsgesetz § 21 mit einem Freiheitsentzug von bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe geahndet werden.

  • Kaufen Sie den Führerschein auf dubiosen Webseiten, machen Sie Geschäfte mit Kriminellen. Da Sie per Vorkasse bezahlen, ist unsicher, ob der Webseitenbetreiber auch tatsächlich liefert. Im schlimmsten Fall ist Ihr Geld weg. Zur Polizei können Sie in diesem Fall aber auch nicht gehen. Denn diese würde Sie fragen, warum Sie sich einen illegalen Führerschein besorgen wollen.

  • Ihre Daten werden an Kriminelle übermittelt. Diese können die persönlichen Daten für Straftaten und Erpressungsversuche nutzen.

Durch den Kauf eines gefälschten Führerscheines bringen Sie nicht nur sich selbst in Gefahr. Sie übermitteln persönliche Daten und auch Geld an unbekannte Dritte. Viel schlimmer ist aber, dass Sie auf die Fahrschule verzichten. Und diese hat bekanntlich den Sinn, dass Sie das Fahren lernen sollen. Wenn Sie nicht vernünftig und sicher fahren nicht richtig beherrschen, stellen Sie eine Gefahr für sich und andere Verkehrsteilnehmer dar.

Auch mit anderen Dokumenten werden Sie abgezockt

Nicht nur Führungszeugnisse und Führerscheine werden im Internet online angeboten. Auch Ausweisdokumente, Nachsendeaufträge der Post und sogar das Kindergeld sollen Sie auf dubiosen Webseiten beantragen können. Fallen Sie auf die zweifelhaften Webseiten nicht herein und prüfen Sie im Vorfeld ganz genau, was dort angeboten wird. Wir empfehlen, dass sie von unbekannten Webseiten immer Abstand nehmen und nur die entsprechenden Onlineangebote der Behörden oder Unternehmen nutzen.

Was tun, wenn Sie darauf hereingefallen sind?

Haben Sie lediglich eine Anleitung erhalten, dann können Sie laut Verbraucherzentrale versuchen, den Vertrag zu widerrufen.

Sollten Sie das Geld bereits überwiesen haben, ist dieses in den meisten Fällen weg und Sie können nicht mehr viel tun. Ganz anders ist es, wenn Sie auf eine Webseite stoßen, auf der der Kauf einer Fahrerlaubnis ohne Absolvierung einer Prüfung angeboten wird. Diese Fälle können Sie der Polizei melden, indem Sie beispielsweise online eine Anzeige erstatten.

Seit Beginn der Coronakrise haben die Wohnmobile Hochkonjunktur. Auch hier gilt es Einiges in Bezug auf den Führerschein zu beachten. Übrigens gibt es auch Versicherungen für Fahrrad, Pedelec und Co. Auf biallo.de erfahren Sie, auf was dabei geachtet werden sollte.

Über die Autorin Franziska Baum

Bereits in ihrer Schulzeit war sie für die Jugendredaktion der Sächsischen Zeitung tätig. Nach ihrem Germanistik-Studium in Dresden sammelte sie weitere Erfahrungen als Online-Redakteurin bei führenden Technik-Magazinen und später im Verbraucherschutz. Seit 2016 war sie als Redakteurin am Aufbau des Onlineportals verbraucherschutz.com (früher onlinewarnungen.de) beteiligt. Dort betreute sie unter anderem den Social Media Bereich, plante und verfasste eigene Tipps, News und Anleitungen zu aktuellen Themen. Durch diese Arbeit hat sie ein ausgeprägtes Wissen im Bereich Verbraucherschutz angeeignet, welches sie bei biallo.de ebenso einbringt wie ihr Wissen im Social Media Bereich.

  Franziska Baum
Powered by Telsso Clouds