Auf einen Blick
  • Was die Fahrschule bis zum fertigen PKW-Führerschein Klasse B kostet und woran Sie denken müssen.

  • Hohe Durchfallquoten und gestiegene Energiepreise haben die Führerscheinkosten 2023 bundesweit in die Höhe getrieben.

  • Ist der Autoführerschein zu teuer? Tipps, wie Sie den Führerschein finanzieren können.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Den Führerschein zu machen, ist heute eine Selbstverständlichkeit. Doch inzwischen ist die Fahrausbildung eine kostspielige Investition geworden. Heute fallen im Durchschnitt mehr als 2.700 Euro für den Führerschein an. Oftmals wird es noch deutlich teurer, vor allem, wenn man die Fahrprüfung nicht auf Anhieb besteht. Das passiert leider häufig: Im Jahr 2022 sind nach Angaben des TÜV-Verbands 37 Prozent der Fahrschüler durch die praktische Prüfung gefallen. Hinzu kommt, dass die Coronapandemie, die gestiegenen Energiepreise, höhere Kosten bei Fahrzeugreparaturen sowie die technisch umfangreich ausgestatteten Fahrzeuge, die Ausbildung verteuert haben.

Was der Autoführerschein im Jahr 2023 kostet, wie die Fahrausbildung abläuft und was Fahrschülerinnen und Fahrschüler dafür alles benötigen, haben wir in diesem Ratgeber für Sie zusammengefasst. Außerdem erfahren Sie bei uns in einem weiteren Artikel, wie Sie beim Führerschein Kosten sparen können.

Kostenfreies Girokonto plus hohe Tagesgeldzinsen, Ehrenwort!

Für alle, die mit ihren Konten neue Wege gehen wollen: Girokonto ohne Kontoführungsgebühren und ohne Mindestgeldeingang sowie 3,55 Prozent Tagesgeldzinsen aus Deutschland (bis 100.000 Euro für sechs Monate garantiert). Diese bundesweit gültigen Angebote gibt es von der Raiffeisenbank im Hochtaunus. Auch einzeln abschließbar. Und: einfacher und schneller Kontowechselservice inklusive.  Da geht was!
Anzeige
 

Fahrschule: Unterricht, Führerscheinprüfung, Begleitetes Fahren

Um das Autofahren zu lernen, muss jeder eine Fahrschule besuchen, an der kommt man nicht vorbei. Die PKW-Führerscheinausbildung (Klasse B und B17 für Begleitetes Fahren) umfasst einen theoretischen und einen praktischen Teil. In der Theorie lernen Fahranfänger und -anfängerinnen die Verkehrsregeln, in der Praxis geht es um die Fahrtechnik und das Lenken des Autos im Verkehr. In beiden Bereichen müssen Fahrschüler eine Prüfung absolvieren. Jeder darf den Führerschein der Klasse B (PKW) machen – außer einer Altersgrenze gibt es keine Einschränkungen. 

Begleitetes Fahren ab 17 Jahren

Sobald man 17 Jahre alt ist, kann man „Begleitetes Fahren“ machen: Die Führerscheinprüfung darf man schon mit 17 Jahren ablegen, bis zum 18. Geburtstag muss aber immer eine Begleitperson mitfahren. Diese muss selbst einen Führerschein besitzen und als Begleitperson eingetragen sein. So kann man mit einem erfahrenen Begleiter viel Übung auf der Straße sammeln – das bringt Sicherheit und reduziert das Unfallrisiko.

Theorieunterricht

Mit dem Theorieunterricht beginnt die Fahrausbildung. Der Theorieunterricht findet in der Regel in der Gruppe in der Fahrschule statt. Die Gruppe sollte so groß sein, dass auf individuelle Fragen eingegangen werden kann. Der theoretische Unterricht wird von Lernmaterial begleitet. Meist gibt es ein Online-Prüfungstraining, womit man sich gut auf die Theorieprüfung vorbereiten kann – immerhin sind 1.200 Fragestellungen zum Verkehrsgeschehen zu lernen.

Praktischer Unterricht

Entscheidend im praktischen Teil der Ausbildung ist, dass die Chemie zwischen Fahrschüler und Fahrlehrer stimmt. Hier ist es hilfreich, Erfahrungen anderer Schüler einzuholen. In manchen Fahrschulen stellen sich die Fahrlehrerinnen oder Fahrlehrer in der ersten Theoriestunde auch persönlich vor – dann kann sich jeder den Fahrlehrer aussuchen, der ihm am sympathischsten erscheint. Falls man mit dem zugewiesenen Fahrlehrer nicht auskommt, sollte man sich nicht scheuen, das offen anzusprechen und einen Fahrlehrerwechsel zu erwägen.

Biallo-Tipp: Automati oder Schaltgetriebe

Fahrschüler können sich entscheiden, ob sie den Führerschein in einem Auto mit Schaltgetriebe oder mit Automatik machen. Wenn sie sich für Automatik entscheiden, dürfen sie nach bestandener Prüfung auch nur Fahrzeuge mit Automatik fahren. Wenn sie jedoch ein Fahrzeug mit Schaltgetriebe fahren wollen, müssen sie zusätzlich mindestens zehn Fahrstunden à 45 Minuten absolvieren und eine 15-minütige Testfahrt bestehen.

So viele Theorie- und Praxisstunden sind beim Führerschein Pflicht

Jeder muss eine verpflichtende Anzahl von Theoriestunden bei der Fahrschule absolvieren und auch Übungsstunden hinter dem Steuer sind Pflicht, dazu gehören auch Sonderfahrten auf der Autobahn oder bei Nacht. Eine Übersicht über die Pflicht-Stundenzahlen finden Sie in dieser Tabelle:

Klasse

Theorie

Praxis

B und B17

 

  • 12 Doppelstunden à 90 Minuten (Grundstoff)

  • 2 Doppelstunden à 90 Minuten (Zusatzstoff)

insgesamt 14 Std.

  • Grundausbildung (Übungsstunden):  Zahl der Stunden ist von persönlichen Fähigkeiten und Lernfortschritt abhängig

  • Sonderfahrten (Pflichtstunden), insgesamt 12 Std.:
    Bundes- oder Landstraße: 5 x 45 Minuten
    Autobahn: 4 x 45 Minuten
    Nacht/Dämmerung: 3 x 45 Minuten

Quelle: ADAC

Auto-Führerschein im Eildurchgang: Intensivkurse

Man kann die Führerscheinausbildung innerhalb von vier bis fünf Monaten machen oder aber sehr kompakt in einem zwei- oder vierwöchigen Intensivkurs, den viele Fahrschulen anbieten. Dazu eignen sich zum Beispiel Ferienzeiten, wenn man noch Schüler ist. Solche Intensivkurse sind aber nicht für jedermann. Beim Autofahren müssen automatische Abläufe geübt werden, diese brauchen Zeit, um sich zu setzen. Wer aber zum Beispiel schon Vorkenntnisse hat, weil er oder sie einen Motorradführerschein hat, kann in einem Intensivkurs kompakt lernen. Manche Fahrschulen bieten auch nur den Theorieteil als Intensivkurs an, damit man diesen samt Prüfung möglichst schnell abhaken kann.

Biallo-Tipp:

Wer den Führerschein in vier oder gar zwei Wochen absolvieren möchte, sollte folgende Unterlagen vorliegen haben, um einen Prüfungstermin zu erhalten: Bescheinigung über einen abgeleisteten Erste-Hilfe-Kurs, Passfotos, gestellter Führerscheinantrag bei der zuständigen Behörde. Das dauert je nach Wohnort mindestens einen Monat oder sogar länger.

Führerscheinprüfung: Ablauf und Regelungen

Für die Prüfungen der Fahrerlaubnis ist der TÜV oder die Dekra zuständig. 

Theoretische Prüfung
Die theoretische Prüfung findet am Computer statt, im Multiple-Choice-Verfahren muss der Schüler Fragen zu Verkehrsregeln beantworten oder auch Fragen zum Verhalten in Gefahrensituationen beantworten, bei der Prüfung werden auch Videosequenzen eingebaut. Zehn Fehlerpunkte sind erlaubt. Die bestandene Prüfung ist zwölf Monate gültig, in dieser Zeit muss der Fahrschüler auch die praktische Prüfung ablegen, sonst verfällt der Nachweis.

Praktische Prüfung
In der praktischen Prüfung muss der Fahrschüler sein Können auf der Straße unter Beweis stellen. Der Fahrlehrer sitzt auf dem Beifahrersitz, der TÜV-Prüfer fährt auf der Rückbank mit. Seit dem Jahr 2021 dauert die Prüfung 55 Minuten, statt 45. Abzüglich der Vorbesprechung am Auto fährt der Schüler circa 40 Minuten auf der Straße. Der TÜV-Prüfer entscheidet anhand eines Kriterienkatalogs, ob der Schüler bestanden hat. Dabei spielt natürlich das Beachten der Verkehrsregeln eine Rolle, aber auch die Sicherheit, mit der der Prüfling unterwegs ist.

  • Biallo-Tipp: Wird die Prüfung im selben Auto absolviert, das auch für die Übungsstunden zur Verfügung stand? Das ist wichtig und sollte im ersten Beratungsgespräch erfragt werden.

Wie finde ich die richtige Fahrschule?

Die meisten wählen die Fahrschule, die am nächsten zu ihrem Wohnort gelegen ist. Das ist sinnvoll, so profitiert man von kurzen Wegen. Trotzdem lohnt sich ein genauer Blick, denn auch bei Fahrschulen gibt es Qualitätsunterschiede. Positiv ist, wenn

  • Sie ein umfassendes Beratungsgespräch wahrnehmen können, in dem nicht nur die Ausbildung, sondern auch die Kosten transparent erläutert werden.

  • Sie einen Einblick in den Ausbildungsplan erhalten: Welche Fahrten sind verpflichtend, wie ist die Ausbildung aufgebaut etc.

  • der äußere Eindruck stimmt: Sind die Schulungsräume ansprechend und die Fahrschulautos gepflegt? Gibt es feste Bürozeiten, zu denen man immer jemanden erreichen kann und gibt es zum Beispiel im Internet Bewertungen, die Aussagen darüber machen, ob Pünktlichkeit zur Tugend der Fahrlehrer zählt?

  • Sie einen schriftlichen Vertrag mit der Fahrschule abschließen, in dem alle Ausbildungsdetails und Kosten aufgeführt sind.

  • Sie immer mit demselben Fahrlehrer am Steuer üben und die Fahrlehrer sich nicht dauernd abwechseln. Zu häufige Wechsel haben sich aber als ungünstig erwiesen. Lernfortschritte oder auch fehlendes Wissen des Schülers sind so weniger gut erkennbar.

Reisen mit einem Wohnmobil oder dem Wohnwagen werden immer beliebter. Die wichtige Frage vor Fahrtantritt: Dürfen Sie dieses Fahrzeug mit Ihrer Fahrerlaubnis fahren? Zur Planung Ihrer Urlaubsreise mit dem Wohnmobil gehört auch die Überprüfung des Führerscheins. In unserem Ratgeber "Führerschein für Wohnmobile und Wohnanhänger: Welche Modelle dürfen Sie fahren?" erfahren Sie mehr dazu.

Sicher investieren: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Was kostet ein Führerschein?

Wie viel ein Führerschein kostet, hängt von vielen Faktoren ab:

  • Wohnort: Innerhalb Deutschlands gibt es Preisunterschiede beim Führerschein – je nach Bundesland, je nach Fahrschule, aber auch zwischen Stadt und Land.
  • Fahrschule: Jede Fahrschule kalkuliert eigene Preise. Sie unterliegen keiner Gebührenordnung. Eine gute Fahrschule hat ein transparentes Preisverzeichnis.
  • Fahreignung: Es gibt eine verpflichtende Anzahl von Fahr- und Theoriestunden. Darüber hinaus fallen, je nach Können und Begabung des Fahrschülers, zusätzliche Stunden an – so viele, wie er eben benötigt, um die Prüfungen zu bestehen.

Auto Führerschein Kosten – welche Posten fallen an?

Fahrschulen berechnen drei Posten:

  • Grundbetrag,
  • den Preis pro Fahrstunde und
  • die Vorstellung zur Prüfung.

Mehr Posten darf die Fahrschule für ihre Leistungen nicht berechnen. Prüfungsgebühren werden zusätzlich beim TÜV oder bei der Dekra fällig. Sie betragen für die theoretische Prüfung rund 22 Euro und für die praktische Prüfung rund 117 Euro.

Grundbetrag
Hier sind die Kosten für den theoretischen Unterricht enthalten, eine Anmeldegebühr und allgemeine Verwaltungskosten. In dem Posten ist auch das Lernmaterial für den Theorieunterricht enthalten. Der Grundbetrag kostet etwa zwischen 350 und 500 Euro.

Fahrstunden
Eine übliche Fahrstunde beziehungsweise Übungsstunde dauert 45 Minuten. Die Stundenanzahl ist nicht vorhersehbar, der Fahrlehrer entscheidet in der Regel, wann der Schüler oder die Schülerin fit für die Prüfung ist. Die Fahrschulen berechnen meist für die sogenannten Sonderfahrten einen höheren Preis, insgesamt zwölf Stunden sind verpflichtend. Einige Fahrschulen machen eine Mischkalkulation und berechnen für Übungsstunden und Sonderfahrten denselben Preis, auch das ist erlaubt.

Prüfung
Für die sogenannte Vorstellung zur Prüfung verlangt die Fahrschule eine Gebühr. Sie fällt einmal für die Theorieprüfung an und einmal für die praktische Prüfung.

Richtschnur: Kosten Führerschein

Gemäß Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände e.V. gilt als Richtschnur für die Kosten beim Führerschein:

  • Grundbetrag: Er sollte nicht mehr als das Zehnfache einer Normalfahrstunde kosten.

  • Sonderfahrt: Sie sollte nicht mehr als das 1,5-Fache einer normalen Fahrstunde kosten.

  • Gebühren für die Vorstellung zur theoretischen und praktischen Prüfung: Sie sollten insgesamt nicht mehr als das Fünffache einer Fahrstunde kosten.

  • Teilgrundbetrag (sofern eine Fahrschule diesen nach nicht bestandener Theorieprüfung verlangt): Er sollte nicht mehr als das Fünffache einer Fahrstunde kosten.

PKW-Führerschein: Was kostet eine Fahrstunde?

So viel kosten Fahrstunden und der Führerschein Klasse B:

 

Übungsfahrt á 45 Minuten (in Euro)

Sonderfahrt á 45 Minuten (in Euro)

Gesamtkosten Führerschein im Durchschnitt (in Euro)

Neue Bundesländer

52,70

60,00

2.636,00

Alte Bundesländer

59,70

69,20

2.813,00

Quelle: MOVING Fahrschulmarkt 2023_1, repräsentative Umfrage, n=400 Fahrschulen, zwischen 12. bis 26. Januar 2023

Diese zusätzlichen Kosten für die Fahrerlaubnis fallen an

Neben den Kosten für die Fahrschule fallen beim Führerschein noch weitere Kosten an:

  • Für einen Sehtest beim Optiker (6,43 Euro, gesetzlich festgeschrieben)

  • Erste-Hilfe-Kurs (je nach Anbieter, rund 40 Euro). Tipp: Oft werden Erst-Hilfe-Kurse angeboten, die gleich auch noch den Sehtest beinhalten und wobei Passbilder beim Kurstermin vor Ort gemacht werden können.

  • Passbilder (individuell, ca. 10 Euro)

  • Verwaltungsgebühr der Straßenverkehrsbehörde für den Führerscheinantrag (je nach Bundesland 40 bis 70 Euro).

Führerscheinprüfung wiederholen – was kostet das?

Richtig teuer wird es, wenn man eine Prüfung wiederholen muss. Dann fallen erneut Kosten an. Die Gebühren für die Vorstellung zur Prüfung durch die Fahrschule, aber auch die TÜV/Dekra-Gebühren werden erneut berechnet.

Ist die praktische Prüfung zu wiederholen, fallen sogar erneut Fahrstunden an, in der Regel zwei bis drei Doppelstunden, also vier bis sechs Übungsstunden à 45 Minuten. Manche Fahrschulen berechnen diese Nachschulungsstunden mit einem höheren Satz. Ist die theoretische Prüfung zu wiederholen, kann die Fahrschule unter Umständen einen Teilgrundbetrag verlangen.

Beispiel: Bei Nichtbestehen der praktischen Prüfung fallen Kosten für drei Doppelstunden an. Bei einem Durchschnittspreis von 56 Euro pro 45 Minuten (einfache Stunde) sind das 336 Euro. Hinzu kommen erneut die Prüfungsgebühren bei TÜV oder Dekra von rund 117 Euro. Außerdem berechnet die Fahrschule erneut die Vorstellung zur praktischen Prüfung, durchschnittlich 200 Euro, insgesamt also 653 Euro.

  • Biallo-Tipp: Nach einer nicht bestandenen Prüfung muss der Fahrschüler mindestens zwei Wochen warten, bis er einen erneuten Versuch starten darf. 


3,6 % Zinsen – für Neukunden, 12 Monate lang

Lassen Sie Ihr Geld zwölf Monate mit einem garantierten Top-Zins von 3,6 Prozent wachsen! Gleichzeitig flexibel bleiben Sie mit dem Open Flexgeldkonto, dass ohne Angaben von Gründen die Auflösung noch vor Laufzeitende erlaubt. In diesem Fall erhalten Sie Ihr gesamt Erspartes zurück und noch immer 1,5 Prozent für den Zeitraum, in dem Sie das Flexgeld gehalten haben. Und als Teil des Banco Santander-Konzerns ist die Openbank Mitglied des spanischen Einlagensicherungsfonds, der Ihr Erspartes bis zu 100.000 Euro absichert. Informieren Sie sich! 

Anzeige
 

Führerschein Kosten 2023: Beispielrechnung

Die folgende Tabelle verdeutlicht in einer Beispielrechnung, auf welche Summe sich die Gesamtkosten für einen Autoführerschein aktuell belaufen können und wie sie verteilt sind auf die unterscheidlichen Kostenarten:

Kostenart

Betrag*

Grundbetrag (14 Doppelstunden Theorie, Lernmaterial, Verwaltung und Anmeldung)

450 Euro

20 Übungsfahrten à 56 Euro

1.120 Euro

12 Sonderfahrten à 65 Euro

780 Euro

Vorstellung zur Theorieprüfung 

75 Euro

Vorstellung zur Praxisprüfung

200 Euro

Gesamtbetrag Fahrschule

    2.625 Euro

+ TÜV/Dekra-Gebühren für Theorie und Praxis (117 plus 22 Euro)

139 Euro

+ Erste-Hilfe-Kurs, Sehtest, Passbilder

60 Euro

Ausstellung Führerschein bei Straßenverkehrsbehörde

50 Euro

Gesamtbetrag Führerschein

   2.874 Euro

*Je nach Fahrschule und je nach Bundesland können die Kosten teurer oder günstiger sein. Quelle: ADAC/Eigene Recherche/Stand März 2023

 

So lässt sich der Führerschein finanzieren

Ein Führerschein kostet rund 2.700 Euro oder mehr. Das ist eine Menge Geld, vor allem, wenn ein 17- oder 18-Jähriger das Geld selbst aufbringen muss. Hier einige Anregungen, wie eine Finanzierung funktionieren kann.

Fahrstunden häppchenweise bezahlen

Kein Fahrschüler und keine Fahrschülerin muss auf einen Schlag rund 3.000 Euro auf den Tisch legen, um mit dem Führerschein loslegen zu können. In aller Regel kann man portionsweise bezahlen: Der Grundbetrag ist meist auf einmal zu entrichten. Die Fahrstunden können normalerweise einzeln und im Voraus bezahlt werden. So können Sie die Bezahlung über die gesamte Zeit der Führerscheinausbildung strecken.

  • Biallo-Tipp: Das sollte jedoch nicht dazu verleiten, die Führerscheinausbildung in die Länge zu ziehen. Denn dann benötigen Sie wiederum mehr Fahrstunden um in Übung zu bleiben, was den Führerschein insgesamt teurer macht.

Sparen für den Führerschein

Wer den Führerschein nicht geschenkt bekommt, sollte sparen und sich vielleicht einen Nebenjob suchen, um eine Finanzierung auf die Beine zu stellen. Ob Sie den Führerschein nun einige Monate früher machen oder später, sollte einerlei sein. Lieber steht die Finanzierung, bevor Sie loslegen. Vielleicht finden sich auch Verwandte als Sponsoren oder der 18. Geburtstag ist eine Gelegenheit, sich einen Zuschuss zum Führerschein zu wünschen? Außerdem lässt sich auch mit dem richtigen Girokonto ordentlich Geld sparen.

Führerschein-Finanzierung mit Kredit

Natürlich kann man den Führerschein auch über einen Ratenkredit bei einer Bank finanzieren. Davon ist jedoch gerade jungen Menschen abzuraten. Ein Kredit macht den Führerschein insgesamt teurer, weil man ja auch noch Zinsen abbezahlen muss. Zudem häuft man als junger Mensch gleich einen Schuldenberg an und geht Verpflichtungen ein, diesen auch wieder abzubezahlen. Nicht selten sind solche Kredite in jungen Jahren der Anfang einer Schuldnerkarriere.

Besser ist es, einen Privatkredit aufzunehmen, etwa bei den Eltern, soweit dies möglich ist. Hier sollten die Abzahlungsmodalitäten familienintern unkompliziert zu gestalten sein.

Wer dennoch auf einen Kredit setzen möchte, sollte den Betrag nicht zu knapp bemessen, schließlich weiß man ja noch nicht im Voraus, wie teuer der Führerschein im Endeffekt werden wird. Also lieber etwas mehr Geld aufnehmen und gleichzeitig eine kostenlose Sondertilgung vereinbaren, die unbedingt Gegenstand des Kreditvertrags sein sollte. So kann man den nicht erforderlichen Betrag am Ende gleich zurückzahlen.

Biallo Ratenkredit-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Nettokreditbedarf: 20.000,00€, Laufzeit: 48 Monate, Bonität: alle, Sondertilgung möglich: Nein, Zinssortierung nach: 2/3-Zins. Die Sortierung erfolgt nach der Höhe des effektiven Jahreszins. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
MONATL. RATE
EFF. JAHRESZINS
BEWERTUNG
PRODUKTDETAILS
1
Bank of Scotland

461,22

5,19 %

von 4,89 bis 7,47 %

4,8 / 5

★★★★★
★★★★★
  • bonitätsabhängig
  • Sondertilgung möglich
  • Online-Konditionen
2
Deutsche Skatbank

462,44

5,33 %

von 3,87 bis 5,33 %

4,8 / 5

★★★★★
★★★★★
  • bonitätsabhängig
  • Sondertilgung möglich
  • Online-Konditionen
3
PSD Bank Rhein-Ruhr

bundesweites Angebot

468,16

5,99 %

5 / 5

★★★★★
★★★★★
  • Online-Konditionen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 28.02.2024


Teilen:
Über die Autorin Annette Jäger
während meines Studiums der Neueren Geschichte in München begann ich als freie Journalistin zu arbeiten, unter anderem für die Süddeutsche Zeitung. Im Jahr 2000 kam ich zu biallo.de, damals waren Versicherungsthemen für mich Neuland, über Gesundheitspolitik las ich in der Zeitung oder bekam die Auswirkungen als Patientin zu spüren. Schnell stellte ich fest, dass der unverstellte Blick von außen durchaus von Vorteil ist bei der kritischen Aufbereitung dieser Themen. Bei Biallo schreibe ich noch immer über Versicherungen, Gesundheit und Soziales. Neuland sind diese Themen heute nicht mehr.
Beliebte Artikel