Auf einen Blick
  • Kontaktloses Bezahlen ist in aller Munde und wird heute sogar empfohlen. Eine der bekanntesten Apps dafür ist Apple Pay.

  • Wir erklären, was Apple Pay ist, wie Sie damit berührungslos Ihre Einkäufe bezahlen, wo Sie bezahlen können und was es in Bezug auf die Sicherheit des Zahlungssystems zu berichten gibt.

* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Apple Pay ist ein bargeldloses Zahlungssystem des US-amerikanischen Unternehmens Apple. Deutsche Nutzer mussten auf das mobile Zahlungssystem verhältnismäßig lange warten. Apple Pay wurde ab 2014 in den USA eingeführt. 2015 folgten England und zahlreiche weitere Staaten. Deutsche Kunden können Apple Pay erst seit 2018 nutzen, weshalb sich die Bezahlung mit dem iPhone oder der Apple Watch noch nicht durchgesetzt hat. Allerdings möchten immer mehr Kunden mit einer Handbewegung kontaktlos und mobil bezahlen.

Damit Sie ohne Berührung eines Zahlungsterminals oder Einstecken Ihrer Kreditkarte in ein Lesegerät bezahlen können, nutzt Apple Pay die Technologie Near Field Communication (NFC). In Verbindung mit der hauseigenen Wallet-App und einem unterstützten Apple-Gerät bezahlen Sie praktisch mit einem Blick oder einer Berührung Ihres Gerätes die Rechnung im Taxi, den Pizzaboten, im Restaurant oder in tausenden Geschäften. Für den Zahlungsvorgang müssen Sie Ihr iPhone nicht aus der Hand geben. Der Austausch von Bargeld oder die Berührung eines Kartenterminals entfällt. Zusätzlich nutzen Sie Apple Pay, um im Internet in Onlineshops oder in Apps sicher zu bezahlen.

 

Wie können Sie mit Apple Pay in Geschäften bezahlen?

Aktuell kann noch nicht jeder Apple-Kunde in Deutschland mit Apple Pay bezahlen. Voraussetzung für die kontaktlose Bezahlung ist, dass Sie ein unterstütztes Apple-Gerät besitzen und eine Kreditkarte von einem teilnehmenden Kartenaussteller beziehungsweise einer teilnehmenden Bank nutzen. Wir erklären beispielsweise, wie Sie Apple Pay bei Deutschlands größter Direktbank ING einrichten.

Nachdem Sie Apple Pay einmalig auf Ihrem Apple-Gerät in der Wallet-App eingerichtet haben, können Sie mobil bezahlen. In allen Geschäften mit einem der nachfolgenden Symbole können Sie mit Ihrem iPhone oder der Apple Watch zahlen.

Normalerweise stecken Sie Ihre Girokarte oder die Kreditkarte in den Kartenschlitz am Lesegerät. Bei Apple Pay entfällt dieser Schritt. Sie halten lediglich Ihr iPhone oder die Apple Watch am Armgelenk in die Nähe des Kartenlesegerätes und tippen zweimal auf die Ein/Aus-Taste. Um die Zahlung zu autorisieren, müssen Sie sich auf dem iPhone per Touch ID oder Face ID authentifizieren. Auf der Apple Watch können Sie wählen, ob Sie mit Authentifizierung durch Eingabe eines Zahlencodes oder ohne diese bezahlen möchten. 

Attraktive Investmentchancen außerhalb der Börse

Crowdinvesting ist ein etabliertes Werkzeug für einen direkten Zugang zu (noch) nicht börsen-gelisteten Unternehmen. Bei Invesdor bestimmen Sie selbst, wo ihr Geld für Sie arbeitet. Zur Auswahl stehen sowohl junge, wachsende Start-ups als auch etablierte kleine und mittelständische Unternehmen. Anleger können dabei bereits mit kleinen Beträgen ab 250 Euro vom Erfolg der Unternehmen profitieren – ohne Kosten.  AKTION: Als Neukunde erhalten Sie dabei sogar einen Bonus in Höhe von 50 Euro auf Ihr Erstinvestment!
Anzeige
 

Können Sie Apple Pay online und in Apps nutzen?

Ja, Sie können Apple Pay nutzen, um online im Internet oder in Apps sicher zu bezahlen. Mit einem entsprechenden Gerät, welches die Zahlung per Apple Pay unterstützt, gehen Sie im Internet beispielsweise in Onlineshops einkaufen. Dafür brauchen Sie nicht extra einen Account anlegen, Daten einer Kreditkarte oder EC-Karte eingeben oder ein Formular ausfüllen. 

Um sicher zu bezahlen, verwendet Apple Pay Ihre Face ID oder Ihren Fingerabdruck (Touch ID) zur Identifizierung. Das ist insofern sicher, als das Hacker Ihr Gesicht oder den Fingerabdruck nicht wie einen Code knacken können. Zusätzlich bieten Face ID und Touch ID automatisch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Sie müssen so bei den Transaktion keine zusätzlichen Codes, Sicherheitsfragen oder Passwörter mehr eingeben. Sie müssen lediglich schauen, wo Apple Pay als Bezahl-Methode angeboten wird.

 

Welche Apple-Geräte werden unterstützt?

Voraussetzung für die Nutzung von Apple Pay ist, dass Sie auf dem jeweiligen Gerät mit Ihrer Apple ID bei iCloud angemeldet sind. Außerdem benötigen Sie eines der nachfolgenden Geräte von Apple:

Für mobiles Bezahlen im Einzelhandel:

  • iPhone-Modell mit Face ID (Gesichtserkennung)
  • iPhone-Modelle mit Touch ID (Fingerabdrucksensor), neuer als iPhone 5
  • iPad Pro-, iPad Air-, iPad- und iPad mini-Modelle mit Touch ID oder Face ID
  • Apple Watch Series 1 und neuer

Im Internet oder in Apps können Sie mit diesen Geräten bezahlen:

  • iPhone-Modell mit Face ID (Gesichtserkennung)
  • iPhone-Modelle mit Touch ID (Fingerabdrucksensor), neuer als iPhone 5
  • Apple Watch Series 1 und neuer
  • Apple Watch (1. Generation)
  • Mac-Modelle mit Touch ID
  • Mac-Modelle ab 2012 oder später, mit einem Apple Pay-fähigen iPhone oder einer Apple Pay-fähigen Apple Watch
  • Mac-Computer mit Apple-Chip, die mit einem Magic Keyboard mit Touch ID gekoppelt sind
  • iPad Pro mit Touch ID oder Face ID
  • iPad Air mit Touch ID oder Face ID
  • iPad- und iPad mini-Modelle mit Touch ID oder Face ID
 

Wie sicher ist die Zahlung per Apple Pay?

Viele Verbraucher haben Bedenken, wenn es um die Bezahlung der Einkäufe mit Apple Pay und kontaktlosen Zahlungssystemen geht. In Bezug auf Apple Pay sind diese Bedenken unbegründet. Es handelt sich um eine nach heutigem Stand sichere Zahlungsweise. Jeder Zahlungsvorgang muss von Ihnen entweder mit Ihrem Gesicht oder Ihrem Fingerabdruck autorisiert werden. Das bedeutet, dass Sie sich die PIN nicht mehr merken müssen und diese zugleich auch nicht gestohlen werden kann. Zudem können die biometrischen Merkmale weder gestohlen noch erraten oder gar kopiert werden. 

Auch die Daten Ihrer Kreditkarte werden durch Apple Pay besonders geschützt. Bisher bekommt der Händler, bei dem Sie mit Kreditkarte bezahlen, Ihre Kreditkartendaten und sieht Ihren Namen. Bei Apple Pay wird dem Händler lediglich eine gerätespezifische Nummer zusammen mit einem einzigartigen Transaktionscode übermittelt. Ihre Kartennummer und Kontodaten werden weder beim Händler noch auf Apple-Servern gespeichert.

Bis zu 2,10 Prozent im Jahr: Zinshammer aus Schweden

Für Ihre kurz-, mittel- bis langfristige Geldanlage: Klarna hat ihre Festgeldzinsen bei allen Laufzeiten deutlich angehoben. Damit gehört dieses schwedische Festgeld im Zinsvergleich von biallo.de zu den Top-Platzierungen. Je nach Antrag – ob mobil oder Desktop – sind Ihre Einlagen  erstklassig über die schwedische oder deutsche Einlagensicherung geschützt – bis 100.000 Euro pro Kunde.  Festgeldkonto eröffnen und mehr aus Ihrem Geld machen!
Anzeige
 

Bei welchen Einzelhändlern und Apps können Sie via Apple Pay bezahlen?

Waren es zu Beginn des kontaktlosen Bezahlens nur eine Handvoll Händler, bei denen Sie Apple Pay nutzen konnten, kommen mittlerweile immer mehr Einzelhändler und auch Apps hinzu. Und dabei handelt es sich um keine unbekannten Namen. Zu den größten Marken im Einzelhandel zählen:

  • ALDI
  • Burger King
  • C&A
  • dm
  • Kaufland
  • Lidl
  • Shell
  • Tchibo

Aber auch bei den Apps finden sich Namen, die Sie immer wieder hören oder sogar in der Werbung sehen:

  • Apple
  • Booking.com
  • cyberport
  • Esprit
  • Flixbus
  • Lieferando.de
  • taxi.eu
  • Zara

Wir haben in den Listen nur eine kleine Auswahl bekannter Marken genannt. In einer weiteren Anleitung erklären wir Ihnen, wie Sie Apple Pay auf Ihrem Gerät einrichten.

Biallo-Tipp

In einem weiteren Artikel auf biallo.de erfahren Sie, welche Banken in Deutschland, Österreich und der Schweiz aktuell Apple Pay unterstützen: Mit diesen Banken und Karten können Sie Apple Pay nutzen. Kontakloses bezahlen funktioniert neuerdings sogar per Ring am Finger. Alle weiteren Informationen zu dem sogenannten Pago Ring stellen wir Ihnen in einem ausführlichen Artikel zur Verfügung.


Teilen:
Über den Autor Mike Belschner

Mike, Jahrgang 1971, ist Online-Redakteur und bringt seine Expertise bei biallo.de im Bereich Verbraucherthemen sowie in Ratgeber und Anleitungen ein. Er ist erst dann zufrieden, wenn der Leser die Lösung für sein Problem gefunden hat. Als Verkäufer, freier Autor, Unternehmer und erfolgreicher Gründer bringt er viel Erfahrung und “Internet-Geist” mit. 2016 gründete Mike das Verbraucherschutzportal onlinewarnungen.de, später verbraucherschutz.com, welches bereits 3 Jahre später zu den führenden Webseiten im Bereich Verbraucherschutz gehörte. Nach dem Verkauf des Projektes verstärkt Mike das Biallo-Team seit 2020. 

Beliebte Artikel