Baufinanzierung

Bauträger-Pleite: So schützen sich Bauherren

Update: 20.02.2020
Max Geißler
Anzeige
Den Business-Alltag vereinfachen?
Lassen Sie doch Ihr Geschäftskonto
für sich arbeiten!

Unser Surf-Tipp!
Auf einen Blick
  • Eine Insolvenz des Bauträgers kann Bauherren vor große Probleme stellen. Drei Möglichkeiten gibt es, um sich gegen die Folgen eine Bauträger-Pleite abzusichern.

  • Bauherren sollten nicht mit größeren Zahlungen in Vorleistung gehen, sondern Abschlagszahlungen je nach Baufortschritt leisten. 

  • Sicherheit bietet auch eine Bankbürgschaft oder eine Baugarantieversicherung.
n/a

Nicht wenige Hauskäufer können ein Lied davon singen: Die Baufirma hat sich verspekuliert und geht mitten im Hausbau pleite. Der Auftraggeber bleibt nicht nur auf der unfertigen Immobilie sitzen, er hat auch jede Menge Ärger am Hals.

Wer den Bau der eigenen vier Wände plant, sollte daher Maßnahmen ergreifen, dass sich der finanzielle Schaden im Falle einer Bauträger-Insolvenz in Grenzen hält. Drei Sicherungsmöglichkeiten gegen eine Bauträger-Pleite bieten sich dabei an:

Biallo-Tipp

Ihr Bauträger ist pleite und die Fertigstellung Ihres Eigenheims verzögert sich? Mit unserem Bereitstellungszinsen-Rechner können Sie ermitteln, welche Kosten Ihnen gegebenenfalls bei Ihrer Baufinanzierung entstehen, weil Sie Teile Ihres Kredits verspätet abrufen.

Sicherung 1: Zahlung nur nach Baufortschritt

Gehen Bauherren mit größeren Zahlungen in Vorlage, bevor die entsprechenden Leistungen erbracht sind, fahren sie ein hohes Risiko. Geht der Bauträger pleite, sind die Vorauszahlungen meist verloren. Folge: Die nicht erbrachten Leistungen müssen bei einem anderen Unternehmen erneut in Auftrag gegeben und nochmals bezahlt werden. Stark eingrenzen lässt sich das Risiko, wenn sich Bauherr und Bauträger an die Regeln der Makler- und Bauträgerverordnung halten.

Diese fordert eine klare Zahlungsabfolge nach bestimmten Bauabschnitten. Nur wenn jeweils eine dieser Baustufen fertig gestellt ist, etwa der Rohbau, der Innenputz oder die Sanitärinstallation, muss der Bauherr die nächste, prozentual festgelegte Abschlagszahlung leisten. Will die Baufirma von diesem Zahlungsplan abweichen und höhere Abschlagszahlungen kassieren, sollten Verbraucher skeptisch werden.

Sicherung 2: Sicherheit durch Bankbürgschaft

Auf Nummer sicher gehen Häuslebauer, wenn sie sich vom Bauträger eine Fertigstellungs- und Gewährleistungsbürgschaft aushändigen lassen. Dann steht für das Ausfallrisiko durch Pleite eine Bank gerade. Geht dem Bauträger die Luft aus, muss die Bank für die Fertigstellung gemäß Bauvertrag sorgen - auch wenn die Bauträger-Pleite erst nach dem Einzug eintritt und später noch Mängel auftauchen.

Der Haken: Solche Bürgschaften sind teuer, Banken berechnen häufig drei Prozent der Darlehenssumme. Die Bauträger verlangen deshalb häufig die Kostenübernahme durch die Bauherren.

  • Biallo-Tipp: Lassen Sie sich nicht so schnell unterkriegen. Versuchen Sie, diese Kosten im Rahmen der allgemeinen Preisverhandlungen, die ja auch Zusatzausstattungen und Sonderleistungen des Bauträgers betreffen, zu teilen.

3
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
gebundener
Sollzins
 
1.
987,50
0,45%
0,45%
987,50
0,45%
0,45%
2.
997,50
0,51%
0,49%
Betrag 300.000 €, Laufzeit 10 Jahre, Beleihung 60 %

Sicherung 3: Baugarantieversicherung

Ähnlichen Schutz wie eine Bankbürgschaft bietet die Baugarantieversicherung beziehungsweise Baufertigstellungsversicherung. Sie wird vom Bauunternehmer abgeschlossen. Die Baugarantieversicherung gewährleistet, dass die Immobilie auf jeden Fall zum vereinbarten Preis fertig gestellt wird, wenn der beauftragte Bauträger pleite ist.

In Frankreich und den Niederlanden ist die Baugarantieversicherung weit verbreitet, bei uns fristet sie jedoch ein Nischendasein. Dabei zahlt der Bauunternehmer nur circa 1,5 Prozent der Bausumme für die Police. Anbieter in Deutschland sind unter anderem Generali, Zurich und die VHV.

Vorsicht: Verweigert der Bauträger den Abschluss der Police oder wird er von der Versicherung abgelehnt, kann dies auf eine finanzielle Schieflage des Unternehmens hinweisen.

Biallo-Lesetipp

Damit beim Erwerb von Wohneigentum alles glatt geht, sollten Käufer solide kalkulieren. Wer seine Finanzkraft schön rechnet, kann baden gehen. Mehr dazu lesen Sie in unserem Beitrag: " Die sieben häufigsten Finanzierungsfehler".



  Max Geißler


 

Biallo Video Stream

 
 
 
Powered by Telsso Clouds