• Sie möchten fürs Alter vorsorgen?
  • Nachhaltig investieren?
  • Steuern sparen?
  • Für Ihre Finanzen und Geldanlage einfach nichts mehr verpassen?
Wir versorgen Sie mit den interessantesten Beiträgen und Produkttests aus der Finanzwelt.
Versand zweimal pro Woche
Auf einen Blick
  • Nach dem plötzlichen Förderstopp im Januar 2022 startete am 20. April wieder die KfW-Förderung für energieeffiziente Neubauten. Doch nach wenigen Stunden war der Fördertopf bereits wieder leer.

  • Ab sofort werden nur noch Immobilien der Effizienz­haus-Stufe 40 mit Nachhaltig­keitsklasse gefördert. 

  • Wir erklären, wie es mit der KfW-Neubauförderung weiter geht und welche Anforderungen bestehen.
12

Stop-and-Go bei der Neubauförderung für energiesparende Häuser: Nach dem Förderende im Januar 2022 konnten Privatleute und Unternehmen am 20. April 2022 erstmals wieder Anträge für Effizienzhäuser bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stellen. Doch die Freude währte nur kurz. Schon nach wenigen Stunden war der Fördertopf wieder leer. In drei Stufen soll die Neubauförderung im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) neu aufgestellt werden. Somit greift nun bereits die Stufe zwei. 

Immobilienfinanzierung geht weit über die Frage der Kreditzinsen hinaus

Immobilienkäuferinnen und -käufer stehen vor großen Herausforderungen: Die Immobilienpreise sind auf Rekordniveau, jetzt steigen auch noch die Bauzinsen. Dieser Beitrag beleuchtet, wie in dieser anspruchsvollen Gemengelage eine attraktive Finanzierung für den Bau oder Kauf einer Immobilie gelingen kann:  Zinsanstieg und Rekordpreise – Immobilienfinanzierung wird anspruchsvoller.
Anzeige
 

Strengere Anforderungen, reduzierte Fördersätze, hohe Nachfrage

Eine Milliarde Euro standen für die "Effizienzhaus / Effizienzgebäude 40 (EH/EG40) – Neubauförderung mit modifizierten Förderbedingungen" zur Verfügung. Los ging es am 20. April 2022 – und nach wenigen Stunden konnten schon keine Anträge mehr gestellt werden. Der Fördertopf in Höhe von einer Milliarde Euro war bereits ausgeschöpft. 

Dass das Budget sehr schnell aufgezehrt sein werde, darauf wies Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) bereits im Vorfeld hin. "Um dennoch möglichst vielen Antragstellern eine Förderung zu ermöglichen, haben wir die Fördersätze reduziert. Auch die Förderbedingungen ändern wir: Wir beenden unter anderem einen Anachronismus und fördern künftig nicht mehr den Einbau von Gasheizungen", sagte Habeck laut einer Pressemitteilung von Anfang April.

3
Baufinanzierung
 
Anbieter
Monatliche Rate
effektiver
Jahreszins
gebundener
Sollzins
 
1.
1.162,50 €
2,17 %
2,15 %
2.
bundesweites Angebot
1.185,00 €
2,29 %
2,24 %
3.
1.212,50 €
2,35 %
2,35 %
Betrag 300.000 €, Laufzeit 10 Jahre, Beleihung 60 %

 

Neubauförderung soll in drei Schritten neu ausgerichtet werden

In drei Schritten soll die Förderung von energieeffizienten Neubauten neu aufgestellt werden:

  1. Schritt: Zum 20. April 2022 wurde die Förderung des Standards "Effizienzhaus 40" in abgewandelter Form neu gestartet. Der weniger anspruchsvolle Energieeffizienzhaus-Standard 55 wurde gestrichen. Vorgesehen waren die Fördermittel nur noch für die Standards "Effizienzhaus 40 mit Erneuerbare-Energien-Klasse", "Effizienzhaus 40 mit Nachhaltigkeits-Klasse" oder "Effizienzhaus 40 Plus".

  2. Schritt: Aufgrund der bereits aufgebrauchten Fördergelder schließt sich nun nahtlos das Programm "EH 40 Nachhaltigkeit" mit anspruchsvolleren Anforderungen an. So wird dann ein Qualitätssiegel für Nachhaltiges Bauen Voraussetzung für das Förderprogramm.

  3. Schritt: Als letzter Schritt soll ab dem Jahresbeginn 2023 ein neues, ambitioniertes Förderprogramm mit dem Titel "Klimafreundliches Bauen" starten. Die genaue Ausgestaltung steht jedoch noch nicht fest, so das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz Anfang April.
 

Was ist das nun erforderliche Effizienzhaus 40 mit Nachhaltigkeitsklasse?

KfW-Effizienzhaus 40 bedeutet zunächst einmal, dass der Energiebedarf lediglich 40 Prozent der Primärenergie beträgt, die bei einem Referenzgebäude anfällt. Ausgangspunkt für das Referenzgebäude sind dabei die Mindestanforderungen nach dem Gebäudeenergiegesetz (GEG). Der Transmissionswärmeverlust darf höchstens 55 Prozent des Referenzgebäudes betragen. Doch dies allein reicht für die KfW-Förderung nicht mehr aus. 

Bereits seit 2021 gibt es das Qualitätssiegel "Nachhaltiges Gebäude". Erhielten Bauherren anfangs für entsprechend zertifizierte Häuser einen Förderbonus, ist das Siegel nun Voraussetzung, um überhaupt Fördermittel für Neubauten zu erhalten. Um das Qualitätssiegel zu bekommen, muss das Gebäude zusätzlich besondere ökologische, soziokulturelle und ökonomische Anforderungen erfüllen. Das betrifft zum Beispiel die Schadstofffreiheit von Baumaterialen, die Ressourcenschonung und Barrierefreiheit. Das Qualitätssiegel muss durch eine unabhängige Stelle vergeben werden.


 

Wie hoch fällt die Förderung nun aus?

Im Vergleich zum Vorgängerprorgramm im Januar 2022 fällt die Neubauförderung nun deutlich niedriger aus. Durch den nahtlosen Übergang von Stufe eins zu Stufe zwei hat sich an der Förderhöhe jedoch nichts geändert – nur die Anforderungen an das Gebäude sind anspruchsvoller geworden. 

Die KfW fördert die Sanierung, den Neubau und den Kauf einer energieeffizienten Immobilie. Bis zu 150.000 Euro Kredit können Sie für ein Effizienzhaus 40 mit Nachhaltigkeits-Klasse erhalten. Für energetische Einzelmaßnahmen an bestehenden Gebäuden gibt es bis zu 60.000 Euro Kredit – zum Beispiel für die Dämmung der Wände, die Erneuerung der Heizungsanlage oder den Austausch von Fenstern und Außentüren. 

Je nach Laufzeit fällt für die Annuitätendarlehen der KfW aktuell ein effektiver Jahreszins zwischen 1,97 und 2,16 Prozent an. Zum Vergleich: Die durchschnittlichen Baugeldzinsen liegen laut Biallo-Index für zehnjähriges Baugeld aktuell bei einem Effektivzins von 2,28 Prozent. Im Biallo-Baufinanzierung-Vergleich finden sich Angebote ab 1,71 Prozent Effektivzins (Banken und Versicherungen). 

Bis zu 12,5 Prozent des KfW-Kredits, also 18.750 Euro, müssen Sie als Kreditnehmerin oder Kreditnehmer nicht zurückzahlen. So hoch fällt der maximale Tilgungszuschuss der KfW aus. Das ist deutlich weniger als in der Vergangenheit. Noch im vorigen Jahr betrug der Tilgungszuschuss bis zu 37.500 Euro. Zusätzliche Mittel gibt es für die Baubegleitung und die Zertifizierung. Bei den Einzelmaßnahmen kann der Tilgungszuschuss sogar bis zu 50 Prozent betragen.

Über die Autorin Sabina Hoerder
Studiert habe ich Germanistik und Soziologie in Osnabrück. Nach Praktika bei ZDF, taz, NDR und Co. sowie freier Mitarbeit bei der Neuen Osnabrücker Zeitung folgte mein Volontariat bei biallo.de. Seit 2009 bin ich Redakteurin.   Berufsbegleitend habe ich Umweltwissenschaften studiert und mich auf den Bereich Energie spezialisiert. Für biallo.de bearbeite ich unter anderem Themen wie den Stromanbieterwechsel oder Energiesparmöglichkeiten im Haus.   Vorwiegend kümmere ich mich im Moment um unsere Print-Aktivitäten. Ich betreue unser „Thema der Woche“ sowie Serien, die wir an Tageszeitungen deutschlandweit liefern.
  Sabina Hoerder