Auf einen Blick
  • Über Crowdinvesting beteiligen Sie sich mit kleinen Beträgen an großen Projekten.

  • Wir erklären, was Invesdor zu bieten hat und welche Projekte gerade finanziert werden sollen.

  • Außerdem erfahren Sie, welches Risiko Sie eingehen und für wen sich Invesdor als Kapitalanlage eignet.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf so einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Crowdinvesting ist ein Finanzierungsmodell, bei dem Privatpersonen oder Unternehmen über kleine Beteiligungen in andere Unternehmen investieren. Die Investitionen werden dabei über eine Online-Plattform finanziert, die als Vermittler zwischen Anlegern und Emittenten fungieren.

Bisher war das Crowdinvesting in Europa auf nationaler Ebene reguliert. Dadurch war das Investieren in andere europäische Länder nur beschränkt möglich und der Zugang zu ausländischen Crowdinvesting-Plattformen erschwert. Mit der Einführung des neuen EU‑Regelwerks zum Crowdinvesting ist es seit einiger Zeit möglich, grenzüberschreitend zu investieren.

Die drei Crowdinvesting-Plattformen Kapilendo, Finnest und Invesdor haben sich zusammengeschlossen, um dieses neue Wachstumspotenzial gemeinsam zu heben. Alle Anbieter treten unter der einheitlichen Marke Invesdor auf. Bisher haben Anleger über die drei Plattformen mehr als 300 Millionen Euro in über 500 Finanzierungsrunden europaweit in Unternehmen investiert.

Invesdor im Überblick

  • Webseite: www.invesdor.de
  • Betreiber: Kapilendo AG
  • Sitz: Berlin
  • Segment: Start-ups und Wachstumsunternehmen
  • Gründung: 2012
  • Marktstart: 2012
 

Invesdor Crowdinvesting im Kurzporträt

Invesdor wurde 2012 in Helsinki gegründet und startete die ersten Projekte in Finnland. Es folgten Finanzierungsprojekte in Schweden, Dänemark und Norwegen. 2015 wurden die Finnest GmbH in Wien und die Kapilendo AG in Berlin gegründet. Innerhalb kürzester Zeit etablierten sie sich als führende Crowdfunding-Plattformen auf ihren jeweiligen Märkten.

Durch den Zusammenschluss der drei Anbieter ist die Invesdor Group heute mit mehr als 120.000 Nutzern eine der größten Investment- und Finanzierungsplattformen Europas. Das Management, bestehend aus Christopher Grätz, Jens Siebert und Günther Lindenlaub, stammt aus der Kapilendo AG und brachte bei dessen Gründung Erfahrungen aus den Bereichen Unternehmensberatung sowie digitales Investmentbanking mit.

Aktuell ist Invesdor in den drei Ländern Österreich, Deutschland sowie Finnland aktiv und baut seine Aktivitäten in Europa weiter aus. Das Unternehmen besitzt eine europäische Mifid II-Lizenz und fällt unter die finnische Finanzmarktaufsicht.

Invesdor ist eine digitale Crowdfunding-Plattform, die Privatanleger und institutionelle Investoren mit europäischen Unternehmen in verschiedenen Phasen und aus unterschiedlichen Branchen zusammenbringt. Anleger investieren auf der Plattform in Unternehmen und erhalten dafür feste Zinsen oder eine Beteiligung. Da die Mindestanlagebeträge objektabhängig bereits bei 250 Euro beginnen, sollten Anleger das beim Crowdinvesting erhöhte Risiko mit einer Aufteilung ihres Investments auf mehrere Objekte reduzieren.

Auf der Suche nach Rendite? Mit einem alternativen Investment?

Die Antwort finden Sie auf der europäischen Crowdinvesting-Plattform von Invesdor (vormals: Kapilendo). Hier können Sie in Unternehmen außerhalb der Börse investieren – üblicherweise vom Tech-Start-up bis zum traditionellen Mittelständler. Doch jüngst ist auch das Investment in Invesdor selbst möglich. Die Investition erfolgt über eine Wandelanleihe ab 250 Euro. Ihre feste Verzinsung von jährlich acht Prozent ist einer der Pluspunkte dieser Crowdinvesting-Lösung. Mit der Eingabe des Gutschein-Codes (AF-INVESDOR-FIRST-50) erhalten Sie außerdem für Ihr Erstinvestment einen Bonus von 50 Euro auf Ihr Konto. Jetzt registrieren und Cashback-Bonus auf Ihr Erstinvestment einlösen!

Anzeige
 

Wie funktioniert Invesdor Crowdinvesting?

Um alle verfügbaren Informationen zu den angebotenen Projekten einsehen zu können, ist eine Registrierung auf der Invesdor-Plattform erforderlich.

Nach der Registrierung geht es mit folgenden Schritten durch den Investitionsprozess:

  1. Unternehmen auswählen: Auf der Plattform entscheiden Sie sich für ein Unternehmen, in welches Sie investieren wollen.
  2. Nach Bestätigung der Anlage werden Sie durch den weiteren Prozess geleitet, der vollständig digital abläuft und in wenigen Minuten erledigt ist. Dabei können Sie sich auch für eine Zahlart (Überweisung oder Lastschrift) entscheiden.
  3. Je nach Projekt erhalten Sie entweder den Darlehensvertrag oder das Wertpapier wird nach entsprechender Zuteilung durch den Emittenten in Ihr Depot oder Wallet eingeliefert.

Da bei Invesdor unterschiedliche Anlagearten angeboten werden, sollten Sie sich über die jeweiligen Besonderheiten vor Abschluss informieren. Einen ersten Überblick geben die folgenden Absätze.

Nachrangdarlehen

Nachrangige Darlehen (Mezzanine-Kapital) sind eine Finanzierungsform mit höheren Zinssätzen für Unternehmen. Das Risiko dieser Finanzierungsform liegt zum einen in der Möglichkeit der endfälligen Rückzahlung. Zum anderen stehen die Darlehensgeber im Falle einer Insolvenz immer "hinten an". Wenn ein Unternehmen zahlungsunfähig wird, werden zunächst die vorrangigen Darlehen (häufig Banken) bedient.

Die Nachrangdarlehen bei Invesdor sind unterschiedlich ausgestaltet. Details sind beim jeweiligen Investitionsprojekt zu finden. Teilweise kann zwischen Geld- und Sachzinsen (etwa Zinsen in Form von Gutscheinen) gewählt werden. Der Rückzahlungs- und Zinsrhythmus kann für jedes Projekt unterschiedlich sein, von vierteljährlich, halbjährlich bis jährlich oder endfällig.

Ein Nachrangdarlehen, dessen Verzinsung vom Gewinn abhängig ist, wird als partiarisches Nachrangdarlehen bezeichnet. Projekte mit gewinnabhängigen Komponenten werden entsprechend gekennzeichnet.

Aktien

Die genaue Art und Weise, wie die Aktien gelagert werden, ist immer vertraglich festgelegt. Manche Aktien werden direkt in einem vom Anleger angegebenen Wertpapierdepot gelagert. Andere werden elektronisch in einem Anteilsregisterdienst geführt. Zu beachten ist, dass die Aktien nicht an einer Börse gehandelt werden können. Über einen möglichen späteren Börsengang entscheidet der Emittent.

Digitale Wertpapiere

Für die Vermittlung digitaler Wertpapiere wird eine KWG-Vermittlerlizenz benötigt. Invesdor arbeitet dazu mit der Wevest Vermögensverwaltung zusammen. Ein digitales Wertpapier ist ein innovatives Finanzprodukt, das den Anlegern ermöglicht, ihre Rechte und Pflichten über eine sichere Blockchain-Technologie aufzuzeichnen. Die Zeichnung des Wertpapiers wird somit extrem vereinfacht.

Genussrechte

Sie haben als Anleger mit dem Genussrecht einen Anspruch darauf, am Gewinn (Jahresüberschuss) des Unternehmens teilzuhaben. Ihr Anteil berechnet sich aus der Höhe Ihrer Investition. Auch bei etwaigen Verlusten (Jahresfehlbeträgen) nimmt das gezeichnete Kapital in voller Höhe teil.

Alle Genussrechte, die über Invesdor vermittelt werden, enthalten einen sogenannten qualifizierten Nachrang. Daher haben Anleger keinen Anspruch auf Vergütungen oder Rückzahlung ihres Investments, solange die Bilanz des Unternehmens ein negatives Eigenkapital ausweist oder die Zahlungen eine mögliche Zahlungsunfähigkeit herbeiführen könnten.

Das Genussrecht verleiht den Inhabern einen Anspruch auf die Gewinne der Gesellschaft, ohne dass sie jedoch an deren Entscheidungsprozessen beteiligt sind. Damit hat es den Charakter einer unternehmerischen Beteiligung ohne Stimmrecht.

 

Konditionen und Rendite

Der Mindestanlagebetrag auf Invesdor ist projektabhängig und beträgt derzeit mindestens 250 Euro. Privatanleger können bis zu 1.000 Euro nach den gesetzlichen Regelungen ohne weitere Angaben anlegen. Oberhalb 1.000 Euro sind Anforderungen hinsichtlich des Nettoeinkommens sowie des verfügbaren Vermögens einzuhalten und bei der Investition in einer Selbstauskunft anzugeben. Maximal dürfen im Crowdinvesting von Privatpersonen 25.000 Euro angelegt werden.

Die bei den Projekten erzielbaren Zinsen bewegen sich bei Invesdor zwischen etwa 4,5 und 9,0 Prozent bei Laufzeiten zwischen zwei und fünf Jahren. Zu beachten ist, dass die Bedingungen je nach Projekt sehr unterschiedlich gestaltet sind. Die Nachrangdarlehen werden bei einigen Projekten als Annuitätendarlehen (vierteljährliche, halbjährlich oder jährliche Zahlung) angeboten. In anderen Fällen sind die Zinsen und Darlehen endfällig, also ohne laufende Tilgung.

 

Wunschzins und Höchstzins-Prinzip

Anlegerinnen und Anleger können bei einigen Nachrangprojekten die gewünschte Verzinsung im Rahmen der Investition mit ihrem Wunschzins festlegen. Dazu wird eine Bandbreite von Zinsschritten vorgegeben (zum Beispiel 3,00 Prozent bis 7,00 Prozent jährlich). Nach einer genauen Prüfung des Anlageprojekts können Anleger selbst einen Zinssatz wählen, der das individuelle Risiko des Projekts widerspiegelt (zum Beispiel 4,50 Prozent pro Jahr).

Zum Investitionsende entscheidet das Unternehmen sich für einen Zinssatz, aus den abgegebenen Sätzen. Dabei wird das Invesdor-Höchstzins-Prinzip angewendet: Den Zinssatz, den das Unternehmen festlegt, erhalten nicht nur die Anleger, die diesen ausgewählt haben, sondern auch die Anleger, die einen niedrigeren Zinssatz angegeben haben. Anleger mit einem höheren Wunschzins werden bei dem Funding nicht mitberücksichtigt.

 

Fundingschwelle und Finanzierungsziel

Wie auf den meisten Crowdinvesting-Plattformen wird bei Invesdor für jedes Projekt eine Fundingschwelle festgelegt, die erreicht werden muss, damit die Finanzierung zustande kommt. Das Finanzierungsziel gibt das gewünschte Finanzierungsvolumen vor.

Auf der Invesdor-Plattform werden erfahrungsgemäß häufig auch kleine Projekte angeboten. Hierbei ist das Finanzierungsziel oft in kürzester Zeit erreicht und es kann nicht mehr investiert werden.

 

Aktuelle Projekte bei Invesdor Crowdinvesting

Im Vergleich zu anderen Crowdinvesting Plattformen fällt die sehr hohe Branchenvielfalt der angebotenen Projekte auf. Unternehmen der Medizintechnik sind ebenso vertreten, wie Anbieter von Geschirr.

Cashy GmbH

  • Investitionsart: Partiarisches Nachrangdarlehen
  • Erfolgszins: bis zu 20 %
  • Mindestanlage: 250,00 €
  • Emissionsvolumen: 1.000.000 €
  • Laufzeit: 4 Jahre
  • Zins p.a.: 5,00 % p.a., endfällig

Neue Projekte folgen bald

Biallo Newsletter
Sicher gibt es bei Invesdor schon bald ein neues und spannendes Projekt. Damit Sie dieses nicht verpassen, sollten Sie sich für unseren Newsletter anmelden. Dort erfahren Sie, wenn Invesdor ein neues Projekt veröffentlicht.
 

50 Euro Cashback für Ihre erste Investition

Als Neukunde bei Invesdor erhalten Sie für Ihre erste Investition bei Invesdor 50 Euro zurück. Dadurch lohnt sich Ihre Investition unter Umständen gleich doppelt, da Sie die ersten 50 Euro garantiert und ohne Risiko bekommen. So kommen Sie in den Genuss des 50 Euro Cashbacks bei Invesdor:

  • Registrieren Sie sich bei Invesdor.
  • Loggen Sie sich in Ihr Benutzerkonto ein.
  • Hinterlegen Sie unter "Prämien verwalten" den Cashback Code AF-INVESDOR-FIRST-50.
  • Nach Ablauf der Rücktritts- bzw. Widerrufsfrist des Investments erhalten Sie die 50 Euro auf Ihr Bankkonto.

 

Erfahrungsberichte zu Invesdor-Crowdinvesting

Bedingt durch den Neuauftritt der Invesdor Group unter dem Markennamen Invesdor, sind die Kundenbewertungen noch überschaubar. Kapilendo scheint beim Auftritt großen Wert daraufzulegen, dass aus Kapilendo nun Invesdor geworden ist. Die bislang erkennbaren Bewertungen deuten jedoch auf überwiegend zufriedene Anleger hin.

  • eKomi: 98 Prozent positive Bewertungen
  • Kritische Anleger: 70 Prozent positive Berichte

In den Bewertungen wird vor allem die professionelle Betreuung und der schnelle und unkomplizierte Kundenservice gelobt. In den wenigen negativen Wortmeldungen wird ein drohender Ausfall des Projektes sowie die Informationspolitik bemängelt. Repräsentativ sind die Bewertungen aktuell noch nicht, da zu wenige Rezensionen vorliegen. Viele Bewertungen beziehen sich noch auf Kapilendo.

 

Wie sicher ist Invesdor-Crowdinvesting?

Grundsätzlich muss auch bei Invesdor, wie bei allen Investitionen im Crowdinvesting, der Totalausfall einkalkuliert werden. Das bedeutet, Anleger sollten nur den entbehrlichen Teil ihres Vermögens investieren und dabei auf eine Diversifizierung achten. Nach Zahlen des Informationsportals Crowdinvest.de bewegen sich die Ausfälle im Bereich der Start-ups bis 2020 bei rund elf Prozent der Investitionssummen. Die Zahlen von Kapilendo weisen zu diesem Zeitraum dazu eine unterdurchschnittliche Ausfallquote aus. Dennoch sollten Anleger bei der Auswahl beachten, dass sich im gesamten Markt für Crowdinvesting zeigt, dass sich kleinere Projekte in den vergangenen Jahren als besonders risikoanfällig gezeigt haben.

Die Projektdarstellungen auf Invesdor sind übersichtlich und enthalten umfassende Informationen, die Investoren bei ihrer eigenen Risikoeinschätzung unterstützen können.

Risikoeinschätzung durch Invesdor Projektrating

Invesdor bietet zur ersten Orientierung spezifische Projektratings an, die den Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite verdeutlichen. Auch hier gilt der Grundsatz: Wenn die Renditen hoch sind, sind die Risiken ebenfalls hoch.

Die Ratings reichen von AA bis D, wobei das Risiko und die Rendite steigen, je niedriger die Bewertung ist. Jede Anlageklasse hat eine bestimmte Ausfallwahrscheinlichkeit, die von Invesdor ermittelt wird.

 

Für wen eignet sich Invesdor?

Es gelten die Regeln, die generell beim Crowdinvesting zu beachten sind: Ein Totalverlust muss einkalkuliert werden. Daher sollten Investitionen über mehrere Projekte verteilt und generell nur ein kleiner Teil des Vermögens investiert werden. Die Vielfalt der unterschiedlichen Branchen sowie die niedrige Mindestanlagesumme sprechen eine breite Klientel an. Wer also gerne in innovative Ideen von neuartigen Pflastersteinsystemen bis zur Erlebnisgastronomie investieren möchte, wird bei Invesdor fündig. Dennoch sollten Sie ein gewisses Grundwissen zu den jeweiligen Anlagevehikeln mitbringen, um Risiken und Chancen abzuwägen. Da sowohl Darlehen mit festen Laufzeiten als auch Beteiligungen angeboten werden, eignen sich die Projekte bei Invesdor auch für Anleger, die nur eine begrenzte Zeit investiert bleiben wollen. Im Vergleich zu anderen Plattformen werden häufig auch Anlagen mit relativ kurzen Laufzeiten von einem bis zu drei Jahren angeboten.

Vorteile:

  • Investitionen ab 250 Euro
  • Anlagemöglichkeiten in Unternehmen unterschiedlichster Branchen
  • keine Gebühren
  • hohe mögliche Rendite
  • umfassende Information zu den Emittenten
  • Entscheidungshilfe durch Projektratings

Nachteile:

  • kein Angebot für Business Angels
  • Kapitalertragssteuern müssen vom Anleger meistens selbst abgeführt werden
  • kein Sekundärmarkt (Beteiligung kann nur eigenständig privat verkauft werden)
  • Totalverlust möglich

 

Das sagt die Redaktion zu Invesdor-Crowdinvesting

Anlegerinnen und Anleger haben bei Invesdor die Möglichkeit, in europäische Unternehmen zu investieren. Sie entscheiden dabei selbst, ob sie direkt am Unternehmen partizipieren oder feste Erträge erhalten möchten. Dazu werden objektabhängig entweder Nachrangdarlehen oder Beteiligungen angeboten. Derzeit ist Invesdor in den drei Ländern Österreich, Deutschland und Finnland aktiv und plant eine Ausweitung seiner Aktivitäten in Europa. Die Plattform ist einfach zu bedienen und die Investoren können sich gut informieren. Die Risiken sind jedoch hoch und es gibt keine Garantie für den Erfolg. Wir empfehlen einen Blick auf Invesdor zu werfen, wenn Sie in Branchen mit innovativen Ideen aus unterschiedlichen Branchen investieren möchten.

Teilen:
Über den Autor Redaktion

Biallo.de, dahinter steckt erfahrener und unabhängiger Verbraucherjournalismus. Unsere Redaktion vereint Finanzjournalisten, Autoren und fachliche Experten, die dafür brennen, die vielfältigen Angebote und Themen der Finanzwelt zu analysieren und verständlich für Sie aufzubereiten. Dabei steht der praktische Nutzwert immer ganz oben auf der Agenda. Die Biallo-Redaktion informiert aber nicht nur auf biallo.de, sondern auch über unsere Podcasts und YouTube-Videos, unseren Newsletter sowie auf unseren Social-Media-Kanälen und in zahlreichen Printmedien.

Beliebte Artikel