Die Kluft zwischen Substanz- und Wachstumsaktien wächst

Aktienmärkte Die Kluft zwischen Substanz- und Wachstumsaktien wächst

von biallo.de
13.08.2019
Auf einen Blick
  • Politische Wirren, schwächelnde Konjunktur, billiges Geld: Viele Aktienanleger sind verunsichert. Wie viel Potenzial steckt nach zehn Jahren Hausse noch in den Märkten?

  • Aktienmärkte spalten sich immer weiter auf: "Während Substanzaktien stabile absolute Erträge aufweisen, ist der Abstand zu Wachstumsaktien so groß wie seit den späten 1990er-Jahren nicht mehr", berichten die Vermögensverwalter von J.P. Morgan.

  • Analysten sprechen von guten Fundamentaldaten führender Wachstumsaktien. Solche Titel solle man halten. Wer frisches Geld anlegen möchte, dem raten sie zur Schnäppchenjagd bei Substanzaktien.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Das hat so mancher Experte nicht erwartet. Das erste Halbjahr 2019 bescherte Aktionären ordentliche Gewinne. Nimmt man den MSCI All Country Word Index als Maßstab, warfen Aktien international Erträge ab wie seit über 20 Jahren nicht mehr. Und glaubt man Experten, ist das Potenzial bei vielen Titeln längst nicht ausgereizt. "Die Aktienmärkte sind zwar schon sehr gut gelaufen, aber die Dividendenrenditen und die Kurs-Gewinn-Verhältnisse stimmen immer noch, zumindest was Europa angeht", betont etwa Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater im Interview mit Biallo.

Sie interessieren sich für Aktien, Fonds, ETFs und andere Geldanlagen? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von biallo.de

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Doch Handelskonflikte, Wirtschaftsprognosen und nicht zuletzt zinspolitische Risiken haben Anleger zunehmend vorsichtiger werden lassen. Gefragt waren in den vergangenen Monaten vor allem "sowohl vermeintlich langfristige strukturelle Gewinner als auch defensive Aktien", schreibt die Vermögenwaltung von J.P. Morgan in ihrem jüngsten Quartalsbericht. Gemieden worden seien dagegen Papiere von Unternehmen, die als wirtschaftlich sensitiv gelten oder durch technologischen Wandel ins Hintertreffen geraten könnten.

Lesen Sie auch: Deka-Chefsvolkswirt – "ein tieferes Zinstal ist durchaus vorstellbar"

In der Folge spalten sich die Aktienmärkte immer weiter auf. "Während Substanzaktien stabile absolute Erträge aufweisen, ist der Abstand zu Wachstumsaktien so groß wie seit den späten 1990er-Jahren nicht mehr", berichtet J.P. Morgan. Was den Ausblick für die kommenden Monate angeht, geben sich die Experten vorsichtig. Was ihnen Sorge bereitet, sind steigende Preise bei rückläufigen Gewinnerwartungen.

3
 
Name
ISIN
Wertzuwachs p.a.
 
1.
Fundsmith Equity Fund Sicav T Acc EUR
LU0690375182
18,72%
2.
Threadneedle(L)Gl. Sm. Comp. F. AE EUR
LU0570870567
13,77%
3.
Siemens Global Growth
DE0009772657
13,13%
Laufzeit: 5 Jahre

Gleichwohl besteht für Anleger offenbar kein Grund, kalte Füße zu bekommen. Im Gegenteil. "Insgesamt sehen wir viele Gründe, investiert zu bleiben", stellen die Vermögensverwalter fest und verweisen auf "außerordentlich gute Fundamentaldaten" führender Wachstumsaktien. Langfristig gute Chancen sehen sie in Investments in Softwareunternehmen. Und sie meinen nicht nur Platzhirsche am Markt, sondern auch kleine Unternehmen, die von der Digitalisierung in unterschiedlichen Industriezweigen profitieren.

Auch das könnte Sie interessieren: Value oder Growth – welcher Anlagestil ist erfolgreicher

Wer frisches Geld anlegen möchte, dem raten die Analysten zur Schnäppchenjagd bei Substanzaktien, Small Cap-Titeln und internationalen Aktien. Anleger, die auf Substanzaktien setzten, seien vor zwei Herausforderungen gestellt. Zum einen gelte es, das zyklische Risiko ins Auge zu fassen, das sich nach einer längeren Expansionsphase unweigerlich einstellt. Zum anderen stellt sich auf längere Sicht die Frage, inwieweit sich das jeweilige Unternehmen neuen, innovativen Wettbewerbern am Markt gegenübersieht.

Lesen Sie auch: Small-Cap-Fonds – attraktive Renditen mit Nebenwerten

Welche regionalen Märkte ziehen Investoren an? Laut J.P. Morgan zeichnen sich aktuell keine "besonderen Präferenzen" ab. Europa und Großbritannien seien am unbeliebtesten. Schwellenländer-Aktien rangierten zwischen "fair bewertet und günstig", US-Aktien sind "eher teuer bewertet". Mit ein Grund dafür sind die Aktienrückkäufe in den USA, sie haben ein Rekordniveau erreicht. "Es gibt Anzeichen dafür, dass sich dieser Trend auf andere Regionen ausweitet", heißt es.

Biallo-Tipp

Robo-Advisor sind dank standardisierter Geldanlage und dem Investment in ETFs eine kostengünstige Alternative zu klassischen Vermögensverwaltern. Wie sich die Robos zuletzt geschlagen haben, erfahren Sie in unserem Performance-Vergleich.

Ihre Meinung ist uns wichtig
biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
biallo.de
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
biallo.de
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de