Auf einen Blick
  • Der Sparerpauschbetrag wird ab 2023 deutlich erhöht. Dürfen Banken den Freistellungsauftrag automatisch anpassen?

  • Wir erklären, wie Sie von dem Steuerfreibetrag profitieren und Zinsen für Festgeld und Tagesgeld steuerfrei erhalten.

  • Außerdem erfahren Sie, wie hoch der Sparerpauschbetrag für Ledige und Verheiratete ab 2023 ist.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Der Bundesrat hat dem Entwurf des Jahressteuergesetzes 2022 am 16. Dezember 2022 zugestimmt. Damit wurden von der Bundesregierung einige Entlastungen für die Bürgerinnen und Bürger auf den Weg gebracht. Unter anderem wird der Sparerpauschbetrag erheblich erhöht. Bis zur Höhe des Sparerpauschbetrages müssen Sie für Ihre Kapitalerträge keine 25 Prozent Abgeltungssteuer und keinen Solidaritätszuschlag sowie Kirchensteuer bezahlen. Erst wenn Ihre Kapitalerträge über der Pauschale liegen, sind die Beträge zu versteuern. Mit einem sogenannten Freistellungsauftrag bei Ihrer Bank oder Sparkasse können Sie verhindern, dass von Ihren Kapitalerträgen wie den Zinsen automatisch Steuern an das Finanzamt abgeführt werden.

In diesem Artikel erfahren Sie, ob Sie Ihren Freistellungsauftrag bei der Bank oder Sparkasse jetzt anpassen müssen und in welcher Höhe Sie zukünftig Zinsen steuerfrei einstreichen können. Außerdem erklären wir, ob bestehende Freistellungsaufträge von den Banken automatisch erhöht werden.

 

So hoch ist der neue Sparerpauschbetrag 2023

Ab dem Veranlagungszeitraum 2023 wird der Sparerpauschbetrag für Alleinstehende von bisher 801 Euro auf 1.000 Euro angehoben. Ehegatten oder Lebenspartner können gemeinsam sogar 2.000 Euro Kapitalerträge steuerfrei bekommen, statt bisher 1.602 Euro. Das ist immerhin eine Erhöhung des Steuerfreibetrages von knapp 25 Prozent.

Als Kapitalerträge gelten nicht nur Zinsen, sondern alle Erträge aus Kapitalvermögen und Wertpapieren. Dazu zählen auch Gewinne aus Kapitalanlagen oder Termingeschäften sowie der Erhalt von Dividenden.

 

Müssen Freistellungsaufträge angepasst werden?

Grundsätzlich ist es nicht nötig, dass Sie bereits erteilte Freistellungsaufträge bei Ihrer Bank anpassen müssen. Bereits erteilte Freistellungsaufträge werden automatisch um knapp 24,844 Prozent erhöht. Wenn Sie also bisher Ihrer Bank einen Freistellungsauftrag über den gesamten Sparerpauschbetrag in Höhe von 801 Euro erteilt hatten, wird dieser ab 1. Januar 2023 automatisch auf 1.000 Euro erhöht. Haben Sie Ihren Sparerpauschbetrag auf mehrere Banken aufgeteilt, so wird der jeweilige Betrag um 24,844 Prozent erhöht.

Aufgrund des höheren Freibetrags ist es jedoch empfehlenswert zu prüfen, ob die Aufteilung noch sinnvoll ist. Möglicherweise bietet es sich an, den Sparerpauschbetrag anders aufzuteilen, weil Sie Ihr Geld etwa bei verschiedenen Banken als Tagesgeld oder Festgeld angelegt haben. Sind Sie mit der automatischen Erhöhung des Freistellungsauftrages durch die Bank nicht einverstanden, müssen Sie in jedem Fall aktiv werden und diesen manuell anpassen.  Bei den meisten Geldhäusern können Sie die Höhe des Freistellungsauftrages über das Onlinebanking ändern.

Garantierte Top-Zinsen aufs Tagesgeld!

Sichern Sie sich Top-Zinsen mit dem Tagesgeldkonto der Suresse Direkt Bank! Als reine Onlinebank bietet sie Ihnen nicht nur eine unkomplizierte und schnelle Kontoeröffnung, sondern auch eine sichere Anlage Ihres Geldes. Ob für kurzfristige Sparziele oder als Ergänzung zu Ihrem bestehenden Portfolio – dieses Tagesgeldkonto bietet Ihnen maximale Flexibilität.  Überzeugen Sie sich selbst!
Anzeige


 

Noch mehr steuerfreie Zinsen mit der NV-Bescheinigung

Als Geringverdiener oder wenn Sie über gar kein Einkommen verfügen, können Sie mit der sogenannten NV-Bescheinigung noch deutlich mehr Zinsen und Dividendenerträge steuerfrei bekommen. Das trifft häufig auf Minderjährige zu, die selbst über kein Einkommen verfügen. Die Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen Sie beim Finanzamt.

Ausgestellt wird die NV-Bescheinigung, wenn die Einkünfte im Kalenderjahr 2022 absehbar unter dem steuerlichen Grundfreibetrag für 2022 von 10.347 für Ledige und 20.694 Euro für Verheiratete bleiben. Mit dieser Bescheinigung, die Sie der Bank vorlegen, haben Sie die folgenden drei Jahre Ruhe vor dem Fiskus, müssen keine Steuererklärung abgeben und kassieren Kapitalerträge ohne Steuerabzüge.

Sehen Sie sich auch unseren ausführlichen Ratgeber zum Freistellungsauftrag an. Als Niedrigverdiener zahlen Sie möglicherweise einen geringeren Steuersatz als die pauschalen 25 Prozent Abgeltungssteuer. In diesem Fall lohnt es sich, wenn Sie im Rahmen der Steuererklärung die Anlage KAP ausfüllen. Dadurch müssen Sie auch für die Kapitalerträge nur den geringeren persönlichen Steuersatz und nicht die pauschale Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent bezahlen.

Biallo Festgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 5.000,00€, Laufzeit: 12 Monate, Bonitätsbewertung: mind. hohe Sicherheit, Staat: alle Länder. Die Sortierung erfolgt nach dem Zinssatz. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
Klarna Bank AB

3,00 %

150,00

4,4 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • 100% Einlagensich.
  • Onlineangebot
2
JT Direktbank

3,00 %

150,00

4 / 5

★★★★★
★★★★★
AA- Tschechien

hohe Sicherheit

  • 100% Einlagensich.
  • Onlineangebot
3
Leaseplan Bank

2,70 %

135,00

3,8 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Niederlande

höchste Sicherheit

  • 100% Einlagensich.
  • Onlineangebot
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 24.03.2023


Teilen:
Über den Autor Mike Belschner

Mike, Jahrgang 1971, ist Online-Redakteur und bringt seine Expertise bei biallo.de im Bereich Verbraucherthemen sowie in Ratgeber und Anleitungen ein. Er ist erst dann zufrieden, wenn der Leser die Lösung für sein Problem gefunden hat. Als Verkäufer, freier Autor, Unternehmer und erfolgreicher Gründer bringt er viel Erfahrung und “Internet-Geist” mit. 2016 gründete Mike das Verbraucherschutzportal onlinewarnungen.de, später verbraucherschutz.com, welches bereits 3 Jahre später zu den führenden Webseiten im Bereich Verbraucherschutz gehörte. Nach dem Verkauf des Projektes verstärkt Mike das Biallo-Team seit 2020. 

Beliebte Artikel