* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

„Wie kann ich mein Geld innerhalb eines Jahres verdoppeln?“ Diese Frage bekomme ich häufig gestellt. Dabei ist die Antwort ganz simpel: „Seriös geht das überhaupt nicht!“ Es sei denn, man geht bewusst so hoch ins Risiko, dass man auch bereit ist, starke Verluste bis hin zum Totalverlust dafür in Kauf zu nehmen.

Wer das will, könnte beispielsweise alles in Krypto stecken, Knock-out- oder Hebel-Zertifikate kaufen oder ins Casino gehen. Solche hochspekulativen Wetten erfreuen sich großer Beliebtheit. Geblendet von den möglichen hohen Gewinnchancen werden die Verlustgefahren dann gerne verdrängt.

„Gier frisst Hirn!“ Diese anerkannte Börsenwarnung nehme ich ernst. Folgerichtig verzichte ich darauf, mir unrealistische Renditeziele zu setzen, meide allzu riskante Anlagen und komme ohne ständiges, hektisches Umschichten im Depot aus. Der Depotwert wird sich verdoppeln, nicht heute, nicht morgen und auch nicht in einem Jahr, aber gewiss in absehbarer Zeit.

Das könnte ich zwar auch mit breit gestreuten ETFs erreichen, aber ich setze lieber auf Einzelwerte, die ich präzise auswählen kann – und damit passgenau auf sich anbahnende langfristige Veränderungen im Wirtschafs- und Gesellschaftssystem reagieren kann.

An der hohen Anzahl von ca. 200 Einzelwerten hat sich seit der Depotübernahme von Beate im Jahr 2020 nichts geändert. Fast zwei Drittel der Einzelwerte sind ja auch über die Jahre im Depot geblieben. Den Großteil der Transaktionen bilden Teilverkäufe zur Gewinnabsicherung, Teilverkäufe zur Verlustreduzierung und Zukäufe.

Die hohe Zahl an Einzelwerten senkt das Klumpenrisiko. Es stresst mich auch überhaupt nicht, täglich das Depot im Blick zu behalten. Ganz im Gegenteil! Wie ein DJ, der vor 200 Reglern am Mischpult steht, um einen nahezu perfekten Sound zu kreieren, so fühlt es sich für mich meist an, wenn ich das Depot durchgehe und darüber nachdenke, ob ich an der einen oder anderen Stelle etwas umsteuern sollte.

Auch diese Praxis habe ich von „Mutter Börsenoma“ übernommen.

Bei ihr dauerte es auch immer einige Zeit, bis sich ihr Depotwert verdoppelte, manchmal nur vier Jahre, manchmal auch acht. Und auf dem Weg dorthin gab es selbstverständlich auch deutliche Rückgänge des Depot-Gesamtwerts. Solche Korrekturen empfand Beate nie als Rückschlag, sondern sie nutzte sie als Kaufgelegenheit, um weitere Aktien günstig einsammeln zu können.

Folgerichtig finde ich es auch nicht schlimm, wenn ich nach Monaten der Kursanstiege auf breiter Front nun wieder mehr Gegenwind an den Börsenplätzen verspüre. Das gehört unabdingbar zum Abenteuer Geldanlage dazu. So gesehen pressiert es mir auch gar nicht mit den zur Diskussion stehenden Leitzinssenkungen, selbst wenn diese die Aktienrally wieder neu entfachen könnten. Bis dahin bleibe ich geduldig und bescheiden. Das sind keine weit verbreiteten Tugenden in einer immer schneller getakteten Welt, aber auch in diesem Punkt kopple ich mich gerne und bewusst vom Mainstream ab.

Stattdessen freue mich über die bevorstehenden Dividenden-Einnahmen. Die Monate April und Mai sind zumindest, was die Werte der Dax-Familie angeht, die Dividendenmonate schlechthin. Da die schwierige wirtschaftliche Großwetterlage die großen, international vernetzten Unternehmen aus dem Dax und teilweise auch aus dem MDax nicht so hart trifft wie die kleinen, belohnen viele AGs ihre Anteilseigner in diesem Jahr mit noch höheren Dividendenzahlungen als im Vorjahr.  

Und wenn ich diese Dividenden dann wieder brav reinvestiere, wird es auch ein bisschen schneller gehen, bis das Etappenziel Depotwertverdopplung erreicht sein wird.

Weitere Kolumnen von „Börsenpirat“ Uwe Sander:

Tagesgeld: Top-Zinsen, täglich verfügbar, sicher und einfach

Lassen Sie Ihr Geld nicht unverzinst auf dem Girokonto liegen, sondern investieren Sie es in attraktiv verzinstes Tagesgeld. Eröffnen Sie heute noch ein Tagesgeldkonto bei der Suresse Direkt Bank und profitieren Sie als Neukunde sechs Monate lang von einem attraktiven Bonuszins!  Mehr erfahren!
Anzeige
Teilen:
Über den Autor Uwe Sander

Uwe Sander ist Dozent für Wirtschaftswissenschaften, Autor und freiberuflicher Finanzcoach. Er führt die Strategien seiner verstorbenen Mutter, der Börsen-Legende und „Börsen-Oma“ Beate Sander fort. Im Vordergrund steht eine langfristige, seriöse Finanzplanung, die ihren Fokus auf Value-Investing setzt und dennoch antizyklische Elemente integriert. In seinem Portfolio setzt er auf eine breite Streuung. So ist er in zahlreichen Regionen und Branchen investiert. Das Thema Nachhaltigkeit spielt dabei eine wichtige Rolle. Uwe Sander ist seit 2001 in Aktien investiert und managt seit 2020 einen Teil des Depots von Beate Sander. Auf dem Biallo-Youtube-Kanal @finanzexperten gewährt er regelmäßig Einblick in sein Depot. Im Biallo-Campus führt er Seminare durch und schreibt seit 2024 als Gastautor für biallo.de monatliche Kolumnen zum aktuellen Marktgeschehen.

Beliebte Artikel