Überweisen ohne TAN: Jetzt auch von Bank zu Bank

Girokonto Überweisen ohne TAN: Jetzt auch von Bank zu Bank

Max Geißler
von Max Geißler
26.10.2018
Auf einen Blick
  • Bei Überweisungen bis zu 30 Euro zwischen Fremdbanken benötigen Kontoinhaber in vielen Fällen keine Transaktionsnummer (TAN) mehr.

  • Die Sparkassen Banking-App kooperiert mit der Banking-App der Volks- und Raiffeisenbanken bei Geldtransfers von Smartphone zu Smartphone.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Die Zeit der Transaktionsnummern (TAN) zum Freischalten von Überweisungsaufträgen scheint gezählt. Nicht nur beim kontaktlosen Bezahlen per Girocard oder Smartphone wird Geld ohne zusätzliche Sicherheitsschranke von einem Konto zum anderen transferiert, auch beim Hin- und Herschieben von Beträgen zwischen Konten ein und desselben Bankkunden verzichten viele Banken inzwischen auf die Eingabe von Transaktionsnummern.

Nachdem die Vereinfachung zunächst für Transaktionen zwischen Girokonten und Tagesgeldkonten beziehungsweise Festgeldkonten gedacht war, ist das TAN-lose Überweisen heute vielfach auch mit dem Verrechnungskonto für das Wertpapierdepot oder dem Kreditkartenkonto möglich.

Lesen Sie auch: Das sind die besten Banking-Apps

Für weitere Beiträge rund um das Thema Online-Banking abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Banken öffnen sich für Fremdanbieter

Bei Überweisungen zwischen Konten bei verschiedenen Banken kamen Kunden bislang um die Eingabe der TAN-Nummer nicht herum. Die Sicherheitsbedenken der Banken waren wohl zu groß. Doch die Verschlüsselungstechniken werden ausgefeilter und sicherer. Und so starten die Geldhäuser erste Versuchsballons. Als Einstieg in den TAN-losen Zahlungsverkehr verzichten einige jetzt auf die Eingabe der Sicherheitsnummer, wenn die Überweisung zur Fremdbank den Betrag von 30 Euro nicht übersteigt.

Lesen Sie auch: Wo gibt es noch ein kostenloses Girokonto?

Bei den Volks- und Raiffeisenbanken ist das Verfahren inzwischen weit verbreitet, zum Beispiel bei den VR-Banken Bayern Mitte, Fürth / Neustadt und Oberland. Auch die Volksbank Berlin und die Direktbank Comdirect werben mit dem neuen Service.

Um die Kunden vom TAN-freien Verfahren zu überzeugen, geben die Geldhäuser weitreichende Sicherheitsversprechen. Bei Comdirect heißt es dazu: "Entstehen Ihnen beim Online-Banking Schäden durch unrechtmäßige Transaktionen, dann ersetzen wir Ihnen den entsprechenden Geldbetrag."

Lesen Sie auch: So ist das Bankkonto vor Hacker-Angriffen sicher

3
 
Anbieter
Monatspreis
Dispozinsen
Jahrespreis
Girocard
 
1.
0,00
6,90%
0,00
2.
0,00
6,99%
0,00
3.
0,00
7,75%
0,00

So funktionieren Überweisungen ohne TAN

Geldtransfers ohne TAN sind sowohl via Internetbanking am Computer möglich als auch per App über das Smartphone. Handy-Nutzer müssen sich dafür eine kostenlose App von ihrer Bank herunterlanden. Anschließend wird das Programm gestartet, die erforderlichen Anmeldedaten für die Registrierung eingegeben und die Überweisung kann beginnen. Für Kleinbetragszahlungen bis 30 Euro sind Transaktionsnummern obsolet. Maximal fünf solcher Zahlungen hintereinander bis zu einer Gesamtsumme von 100 Euro sind ohne Eingabe einer TAN erlaubt.

  • Beispiel: Sie tätigen nacheinander vier Überweisungen mit jeweils 30 Euro – macht insgesamt 120 Euro. Die vierte Zahlung erfordert damit eine TAN, da sie den zulässigen Gesamtbetrag von 100 Euro überschreitet. Tätigen Sie hingegen fünf Zahlungen zu jeweils 20 Euro, wird noch keine TAN-Eingabe erforderlich. Erst ab der sechsten Zahlung oder wenn einer der Beträge 20 Euro überschreitet, verlangt das Programm eine TAN-Nummer. Die Regelung gilt übrigens nicht pro Tag, sondern die Transaktionen werden fortlaufend addiert. Das bedeutet, dass die TAN-Regelung alle fünf Überweisungen beziehungsweise ab Beträgen von 100 Euro jeweils neu greift.

VR-Banken kooperieren mit Sparkassen

Über die Funktion "Kwitt" können Nutzer der Sparkassen-App Geld ohne TAN-Nummer von Smartphone zu Smartphone schicken. Dafür muss lediglich die Mobilfunknummer des Empfängers bekannt sein, außerdem müssen beide Parteien das Online-Banking der Sparkasse nutzen und die gleichnamige App auf ihrem Smartphone installiert haben. Bis zu 100 Euro pro Tag können so ohne TAN-Nummer überwiesen werden.

Lesen Sie auch: So klappt es mit dem Kontowechsel

Seit kurzem können auch Kunden der VR-Banken diesen Service nutzen. Denn die Funktion "Geld senden und anfordern" in der VR-Banking-App kooperiert jetzt mit der Funktion "Kwitt" der Sparkassen-App. Damit sind jetzt Geldtransfers von VR-Bank-Konten zu Sparkassenkonten ohne Transaktionsnummer möglich. Der Einfachheit halber wurde die Funktion "Geld senden und anfordern" in der VR-Banking-App ebenfalls in "Kwitt" umbenannt.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de