Biallo kontrovers - Kontogebühren Die Ärmsten zahlen am meisten

Horst Biallo
von Horst Biallo
15.12.2016
Auf einen Blick

Wenn sie auf faulen Krediten sitzen, verlangen Banken finanzielle Stütze vom Staat. Wenn sozial Schwache nach einem Basiskonto fragen, kassieren manche horrende Gebühren. Warum fegt der Wettbewerb solche Geldhäuser nicht vom Markt?

Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Bis vor kurzem waren nur die Sparkassen verpflichtet, sozial Schwachen ein Konto rein auf Guthaben-Basis anzubieten, das sogenannte Basiskonto. Jetzt müssen das auch alle privaten Banken. Unser Preisvergleich zeigt: Mit enorm hohen monatlichen Grundgebühren wollen viele Banken diese Klientel abschrecken.

Es sind dann auch die Banken, die uns auch in der Vergangenheit als besonders kundenunfreundlich aufgefallen sind. Die Bremische Volksbank verlangt für ihr Basiskonto eine monatliche Grundgebühr in Höhe von 8,90 Euro. Dabei hat sie auch ein Konto für 3,90 Euro im Angebot. Allerdings nicht für arme Leute, sondern für die, die sich aufs Online-Banking beschränken. Die haben übrigens alle Buchungen dann kostenlos. Die Leute mit Basiskonto zahlen die alle extra.

Hohe monatliche Grundgebühren haben auch die Volksbank Chemnitz (9,50 Euro), Volksbank Düsseldorf (7,99) und Santander Consumer Bank (9,50 Euro). Es geht jedoch auch anders. Kostenlose Kontenführung, kostenlose Girocard und kostenlose Buchungen bieten an: ING-Diba, DKB, Comdirect und Consorsbank.

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Sollte dem Gebührenunwesen mancher Geldhäuser nicht ein Riegel vorgeschoben werden?

Schreiben Sie uns, wir freuen uns auf Ihre Kommentare.


Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de