Amazon Prime Visa: Bonusprogramm mit Tücken

Kreditkarte Amazon Prime Visa: Bonusprogramm mit Tücken

von Björn König
09.10.2018
Auf einen Blick
  • Der US-Versandriese Amazon startete kürzlich eine Neuauflage seiner bereits bekannten Visa-Karte in Kooperation mit der Landesbank Berlin (LBB).
  • Amazon-Prime-Kunden bekommen die Jahresgebühr in Höhe von 19,99 Euro ab dem zweiten Jahr erstattet. Zudem gibt es bis zu drei Prozent Nachlass auf Amazon-Einkäufe in Form von Bonuspunkten.
  • Wer jedoch nicht häufig bei Amazon einkauft, ist mit der Karte eher schlecht beraten. Neben hohen Sollzinsen bei Teilzahlungen sind auch Barverfügungen überdurchschnittlich teuer.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Amazon greift Banken an

Vor einigen Monaten erschien im Handelsblatt eine Meldung, die vermutlich auch bei deutschen Kreditinstituten für kräftige Unruhe gesorgt haben dürfte. Der US-Internet-Gigant Amazon will womöglich in Zukunft nicht nur Waren, sondern auch eigene Finanzprodukte – wie beispielsweise Girokonten und Kreditangebote – vertreiben. Wird Amazon nun eine Bank und macht mit seiner geradezu unvorstellbaren globalen Marktmacht den hierzulande alteingesessenen Sparkassen, Volks- und Geschäftsbanken das lukrative Geschäft mit Finanzprodukten streitig?

Lesen Sie auch: US-Tech-Giganten erhalten Datenschutz-Negativpreis 

Ganz so dramatisch wird es wahrscheinlich vorerst nicht. Dennoch will der Konzern seine zahlungskräftigen Prime-Kunden offenkundig auch in finanzieller Sicht stärker an sich binden. Das zeigt zum Beispiel eine Neuauflage der Amazon Prime Visa-Karte, welche sich ganz klar an Kunden richtet, die ohnehin bereits einen Großteil ihrer Einkäufe beim US-Branchenprimus erledigen. Ob sich der Einsatz dieser Karte jedoch wirklich für die meisten Amazon-Kunden lohnt, haben wir uns einmal genauer angesehen.

Möchten Sie immer auf dem Laufenden sein? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen biallo.de Newsletter

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Die Konditionen im Vergleich

Amazon kooperiert bei dem Produkt wie bislang mit der Landesbank Berlin (LBB). Es handelt sich um eine Visa-Karte mit Teilzahlungsfunktion sowie eigenem Rabattsystem, die ebenfalls kontaktlose Zahlungen per NFC unterstützt. Ein Startguthaben von 70 Euro für Amazon-Einkäufe ist inklusive. Ab dem zweiten Jahr werden 19,99 Euro je Hauptkarte berechnet, die jedoch für Prime-Mitglieder vollständig entfällt. Bei erfolgreicher Ausstellung liegt der anfängliche Kreditrahmen bei 200 Euro. Mit drei Prozent beziehungsweise mindestens 7,50 Euro sind Barabhebungen jedoch teuer.

Zum Vergleich: Wer beispielsweise mit seiner Sparkassen-Girokarte an einem fremden Geldautomaten einer privaten Geschäftsbank abhebt, zahlt zumindest bei einigen Instituten nur 1,95 Euro. Bestimmte Direktbanken wie die ING-Diba oder DKB erstatten ihren Kunden Barverfügungen mit der eigenen Visa-Karte ab 50 Euro sogar vollständig. Wer sein Girokonto nicht wechseln will, kommt zum Beispiel auch mit der Barclaycard Visa oder der Santander 1plus Visa weltweit kostenfrei an Bargeld.

Lesen Sie auch: Kostenlose Kreditkarte: Auf die Details kommt es an

3
 
Karte
Anbieter
Jahresgeb.
Sollzinssatz
 
1.
VisaCard
0,00
6,9%
2.
comdirect VISA-Karte
0,00
6,5%
3.
MasterCard Debit
0,00
8%
Jahresumsatz 2.000
Amazon Prime VisaBarclaycard VisaSantander 1 plus VisaICS World Card
Jährliche Kartengebühr19,99 Euro ---
Barverfügungen3 %, mindestens 7,50 EuroWeltweit kostenlosWeltweit kostenlosEurozone (exkl. Deutschland) kostenlos
eff. Jahreszins14,98 %18,38 %13,98 %15,90 %

Das Bonus-System

Prime-Abonnenten erhalten bei Zahlung mit der Kreditkarte insgesamt drei Prozent des Umsatzes in Form von Bonuspunkten zurück. Pro Euro Umsatz gibt es drei Punkte. Wer die Karte bei anderen Händlern nutzt, bekommt lediglich 0,5 Prozent beziehungsweise einen Bonuspunkt für je zwei Euro Umsatz gutgeschrieben. Es ist zudem möglich, die Karte auch ohne Prime-Mitgliedschaft bei Amazon-Einkäufen einzusetzen. Dann jedoch zahlen Kunden einerseits ab dem zweiten Jahr die zuvor genannten 19,99 Euro Jahresgebühr und bekommen lediglich einen Cashback von zwei Prozent in Form von Bonuspunkten.

Lesen Sie auch: Kreditkarten mit Tankrabatt

Potenzielle Interessenten sollten darüber hinaus beachten, dass die Erstattung nicht für alle Waren und Dienstleistungen gilt, die innerhalb der Prime-Mitgliedschaft eingeschlossen sind. Dazu zählen Prime Now, Kindle-E-Books und -Downloads, MP3s, Video-Titel, Spiele- und Software-Downloads, Appstore-Apps, Prime-Mitgliedschaften, Spar-Abo-Artikel und Vorbestellungen. Ein weiterer Nachteil: Für die oft genutzten 1-Click-Bestellungen gibt es ebenfalls keinen Bonus.

3
 
Anbieter
Monatspreis
Dispozinsen
Jahrespreis
Girocard
 
1.
0,00
6,90%
0,00
2.
0,00
6,99%
0,00
3.
 0,00
7,43%
0,00

Fazit

Die Prime-Kreditkarte hat uns nicht überzeugt. Nur wer wirklich oft bei Amazon einkauft, kann durch Bonuspunkte einige Euro sparen. Auf der anderen Seite werden jedoch hohe Sollzinsen bei Teilzahlung und überdurchschnittliche Gebühren für Barverfügungen berechnet.

Eine leider mittlerweile übliche Kostenfalle: Die Karte ist bei Ausstellung standardmäßig auf Teilzahlung eingestellt. Wer also den Gesamtsaldo monatlich begleichen will, muss selbst in seinem Kundenkonto beziehungsweise per Service-Hotline tätig werden.

Vollkommen unverständlich ist für uns außerdem, warum es für die Gebühren der Prime-Mitgliedschaft sowie der Nutzung von Prime Now, Kindle-Ebooks und Downloads keine Bonuspunkte gibt. Eine Prime-Kreditkarte, mit der man bei Verwendung vieler in der Mitgliedschaft eingeschlossener Amazon-Dienste keinen Vorteil hat, macht aus unserer Sicht letztendlich wenig Sinn.

Biallo-Tipp

Wer auf der Suche nach einer kostenlosen Kreditkarte mit Teilzahlungsfunktion ist, muss dafür nicht zwangsläufig Prime-Mitglied werden. Im Kreditkarten-Vergleich von biallo.de finden Sie einige Angebote ohne Grundgebühr.

Empfehlenswert sind zum Beispiel die Barclaycard Visa oder die Santander 1plus Visa, mit Verbraucher weltweit kostenlos Bargeld ziehe können. Auch bei diesen Karten ist kein Girokonto-Wechsel erforderlich.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Björn König
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Björn König
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Björn König
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de