US-Techwerte

Investieren in Amazon, Facebook und Co: "Profiteure der Krise"

Update: 10.08.2020
Auf einen Blick
  • Die Aktienkurse der großen US-Technologiefirmen haben sich in der Corona-Krise bislang noch gut behauptet.

  • Die Tech-Riesen leiden unter dem Einbruch der US-Wirtschaft. Die Pandemie stärkt sie aber auch: Denn sie treibt Digitalisierung und Monopolisierung voran.

  • Langfristig bieten die Titel Chancen. Anleger sollten aber nicht nur auf einzelne Werte setzen, das Investment begrenzen und es breit streuen.
Eine Frau mit Schutzmaske zeigt ein Handy: Streaming-Dienste wie Prime Video von Amazon profitieren von der Corona-Krise.
PhotographerIncognito / Shutterstock.com

Als klar wurde, dass die Corona-Pandemie die Welt auch über China hinaus erfassen wird, da waren die großen US-Computerkonzerne Apple und Microsoft unter den ersten, die Umsatz- und Gewinnwarnungen abgaben. Beide sind, wie viele andere Technologieunternehmen auch, stark auf Vorprodukte aus China und anderen asiatischen Staaten angewiesen. Die Unterbrechung der Lieferketten durch die Krise trifft sie daher hart.

An den Aktienkursen der Tech-Riesen allerdings konnte man das zuletzt kaum ablesen. Seit Ende März kletterten sie kräftig: Die Apple-Aktie hat nach dem drastischen Corona-Absturz bereits wieder das Niveau des Jahresanfangs erreicht, Microsoft liegt mehr als zehn Prozent darüber. Firmen wie Amazon oder Netflix notieren sogar um gut ein Drittel höher – beide auf Allzeithoch.

Lesen Sie auch unser Interview mit Börsenguru Hans A. Bernecker: "Jetzt kaufen – und dann 15 Monate abwarten"

"Technologieaktien als sicherer Hafen"

"Man könnte meinen, dass viele Anleger Technologieaktien als sicheren Hafen betrachten", sagt der Münchner Vermögensverwalter und Anlageexperte Markus Steinbeis. Dies sei einerseits verständlich, da viele dieser Unternehmen hohe Bargeld-Rerserven und starkes Wachstum aufwiesen. Auf der anderen Seite sei ihr Geschäft stärker von der Konjunktur abhängig, als viele Anleger denken: "So spielen Werbeeinnahmen eine wichtige Rolle", meint Steinbeis. Und diese brechen in der Corona-Krise zum Teil drastisch ein.

Das macht deutlich: Investitionen in die US-Technologiegrößen sind für Anleger im Moment eine knifflige Sache. So waren es im vergangenen Jahr vor allem die Kursgewinne von Apple, Microsoft, Facebook, Amazon oder Alphabet (Google), die die US-Börsen in die Höhe getrieben haben. Auch jetzt können die Tech-Riesen durch den Schub, den die Corona-Pandemie der Digitalisierung verleiht, zu den Profiteuren gehören. Auf der anderen Seite sind Technologiefirmen als sogenannte "zyklische Werte" stark vom Wachstum der Wirtschaft abhängig. Und die Krise trifft gerade in dieser Hinsicht die USA sehr hart.

Größte Rezession seit der Weltwirtschaftskrise

"Die US-Wirtschaft ist aufgrund ihrer Fokussierung auf Dienstleistungen besonders stark von den Quarantänemaßnahmen betroffen", sagt Carsten Klude, Chefvolkswirt und Leiter Asset-Management bei der Privatbank M.M. Warburg. Hinzu komme der rasante Verfall des Ölpreises. Auch unter ihm leiden die USA als großer Ölproduzent besonders. Klude rechnet daher mit einem drastischen Rückgang der US-Wirtschaftsleistung von fünf bis zehn Prozent im zweiten Quartal . Ähnlich sieht es Markus Steinbeis: "Die USA befinden sich in der größten Rezession seit der Weltwirtschaftskrise in den 30er Jahren", sagt der Anlageexperte. Deren Auswirkungen würden von den Anlegern "tendenziell unterschätzt".

Lesen Sie auch: Anlegen in der Corona-Krise – Was Kapitalmarktstrategen empfehlen

Den jüngsten Anstieg an den US-Aktienmärkten betrachten die Experten daher auch mit Vorsicht. Es sei "im Moment noch zu früh, auf eine nachhaltige Erholung zu setzen", meint Carsten Klude. So seien in nächster Zeit schlechtere Konjunkturdaten zu erwarten. Das dürfte die Aktienmärkte bremsen. Auch Markus Steinbeis rechnet "kurz- und mittelfristig mit weiteren Rückschlägen am Aktienmarkt". Erst die Aussicht auf einen wirksamen Impfstoff, könne die Lage nachhaltig ändern.

Pandemie sorgt für digitalen Schub

Die schlechte Lage der Wirtschaft belastet auch die großen US-Technologieunternehmen. Auf der anderen Seite stützt die Pandemie die Geschäftsmodelle der Technologie-Riesen: Denn die Digitalisierung erhält dadurch einen weiteren Schub, meint etwa Stefan Riße, Kapitalmarktstratege bei der Fondsgesellschaft Acatis. "Das stärkt Microsoft genauso wie Amazon oder Netflix, die direkte Profiteure der Krise sind."

Lesen Sie auch: Schwarzer Schwan Corona – diese Aktien zeigen sich immun

Tatsächlich sorgt die Pandemie dafür, dass Leistungen, die auf digitaler Infrastruktur und digitalen Produkten aufbauen, weltweit derzeit rasant ausgebaut werden. Homeoffice, Video-Konferenzen, Streaming, soziale Netzwerke, kontaktloses Bezahlen, Einkaufen im Internet – von all diesen Entwicklungen profitieren nicht zuletzt die fünf großen US-Techfirmen Amazon, Apple, Facebook, Microsoft und der Google-Mutterkonzern Alphabet. Aktienstratege Riße sieht sie daher trotz der Krise "langfristig weiterhin als attraktives Investment".

Rechner topfondsaw
3
Aktienfonds Global
 
Name
ISIN
Wertzu-
wachs p.a.
 
1.
MSIF Global Advantage A USD
LU0868753731
23,02 %
Zum Chart
2.
ABAKUS New Growth Stocks
LU0418573316
22,35 %
Zum Chart
3.
MSIF Global Opportunity AH EUR
LU0552385618
19,70 %
Zum Chart
Laufzeit: 5 Jahre

Krise stärkt Monopolstellung der Tech-Riesen

Dies gelte umso mehr, als Unternehmen wie Google, Facebook oder Microsoft in ihren Geschäftsfeldern praktisch Monopole haben. "Im Bereich der Büro-Software etwa kommt man an Microsoft nicht vorbei", sagt Riße. Ähnliches gilt für Amazon – und das nicht nur beim Internethandel. Das Unternehmen beherrscht mit den Amazon Web Services (AWS) mittlerweile ein Drittel des globalen Cloud-Marktes. Dieser ist gerade in der Corona-Krise wichtig, weil Anwendungen wie Videokonferenzen oder Videostreaming in der Cloud laufen.

Tausende Firmen – darunter selbst Konkurrenten wie Apple – nutzen mittlerweile die Amazon-Cloud, anstatt sich eigene Server anzuschaffen. Dasselbe gilt für Behörden, Institutionen, Rundfunk- oder Kultureinrichtungen. "Corona", schreibt daher etwa Daniel Hanley von der US-Denkfabrik "Open Market Institute" in einem Aufsatz, "führt zu einer nahezu totalen Abhängigkeit von Amazons Cloud."

Ähnlich wie beim Cloud-Computing könnten die Folgen der Corona-Pandemie aber auch in anderen Bereichen die großen Monopolisten stärken. Denn im Vergleich zu ihren kleineren Konkurrenten verfügen sie oft über hohe finanzielle Reserven und dürften damit die Krise leichter überstehen.

So problematisch eine Monopolisierung daher gesellschaftlich und wirtschaftlich ist: Für die Aussichten der US-Technologiegrößen ist sie positiv. "Sie sichert den Unternehmen auch in Zukunft hohe Gewinnmargen", sagt Stefan Riße.

Bei Rückschlägen kleinere Beträge investieren

Künftig könnte diese Markmacht allerdings auch zu einem Problem für die Firmen werden. Zwar spielen derzeit die Bedenken gegenüber dem wachsenden Einfluss der großen US-Techriesen nur eine untergeordnete Rolle. In einer Zeit nach Corona kann sich das jedoch wieder ändern. "Es könnten Kartellverfahren und möglicherweise eine Zerschlagung drohen", meint Riße. Er rät Anlegern daher dazu, "dass Risiko stets auf mehrere Titel zu streuen". Das geht etwa mit Hilfe eines ETF auf den Sektor.

Lesen Sie auch: Chancen und Risiken von ETF

Ohnehin raten die Experten Anlegern angesichts der Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie zunächst zur Vorsicht. "Es ist wichtig auf eine hohe Diversifikation zu achten", sagt Carsten Klude von M.M. Warburg. Dies gelte insbesondere im Technologiesektor: Denn dort sei wegen der bereits hohen Bewertungen "die Korrekturanfälligkeit am höchsten". Es sei daher wenig sinnvoll, nur auf eine Branche oder gar einzelne Titel zu setzen. Die Anlage in den US-Technologiesektor sollte vielmehr nur einen begrenzten Anteil am Gesamtdepot ausmachen.

Anlageexperte Markus Steinbeis empfiehlt dabei, Rückschläge am Aktienmarkt zu nutzen, um immer wieder kleinere Beträge zu investieren: "So erreicht der Anleger in den kommenden Monaten sicher attraktive durchschnittliche Einstiegskurse und profitiert dann von einer nachhaltigen Erholung in den kommenden Jahren."

Lesen Sie auch: Die besten ETFs auf den MSCI World Index

Rechner festgeld
3
Festgeld
 
Anbieter
Zinsertrag
Zinssatz
 
1.
  150,00 €
0,75 %
2.
  140,00 €
0,70 %
3.
  130,00 €
0,65 %
Betrag 10.000 €, Laufzeit 2 Jahre



  Andreas Jalsovec


 
Exklusive Informationen und Angebote per Mail erhalten.


 
 
 
Powered by Telsso Clouds