Auf einen Blick
  • Viele gesetzlich Versicherte wünschen sich eine bessere Versorgung über das Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung hinaus. Dafür gibt es private Krankenzusatzversicherungen.

  • Zusatzversicherungen gibt es in verschiedenen Bereichen – von der Zahnzusatzversicherung bis hin zur Heilpraktikerversicherung.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Viele gesetzlich Versicherte möchten die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen mit Privatpolicen aufstocken, um ihren Gesundheitsschutz oder ihre Vorsorge optimal zu gestalten. Dazu stehen zahlreiche Zusatzversicherungen zur Auswahl.

Aber welche Police ist für mich sinnvoll und auf welche kann ich getrost verzichten? Diese Frage stellen sich viele. Aber nicht nur die Wahl des passenden Versicherungsschutzes ist wichtig. Entscheidend ist auch, dass der Schutz richtig auf den Weg gebracht wird und dass Sie das Kleingedruckte richtig verstehen. In diesem Ratgeber erfahren Sie, auf welche Punkte es ankommt.

500 Euro Neukundenbonus ab 10.000 Euro Mindestanlagesumme sichern

Sie liebäugeln schon länger damit, Ihre Geldanlage in professionelle Hände zu geben? Investieren Sie jetzt mit Solidvest, der Online-Vermögensverwaltung von DJE Kapital, direkt in Aktien und Anleihen und sichern Sie sich 500 Euro Neukundenbonus. Unsere Frühlingsaktion läuft bis zum 30.04. – alle wichtigen Infos und die Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Aktionsseite. Zur Aktion!
Anzeige
 

Was Sie vor dem Abschluss einer Zusatzversicherung wissen sollten

Wenn Sie eine Zusatzversicherung abschließen möchten, sollten Sie vorab einige Dinge beachten. Denn es gibt auch Hürden, die im Vorfeld zu berücksichtigen sind:

Gesundheitsprüfung

Gerade jetzt geraten viele Versicherte finanziell unter Druck und überlegen, ob Sie ihren Schutz kündigen oder zumindest in einen günstigeren Tarif wechseln. Hier sollte man immer daran denken, dass beim Wechsel zu einem anderen Versicherer eine erneute Gesundheitsprüfung zu durchlaufen ist. “Und dann muss man sich natürlich fragen, bekomme ich den Schutz dann auch noch, wenn ich zum Beispiel Vorerkrankungen habe?”, gibt Experte Stecher zu bedenken. Sinnvoller kann es nach seiner Einschätzung sein, zum Beispiel den vorhandenen Tarif etwas abzuspecken – etwa das Einbettzimmer im Krankenhaustarif zu streichen und dafür das Zweibettzimmer zu wählen. Das geht meist ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Fast alle Zusatzversicherungen führen eine Gesundheitsprüfung durch. Und bei allen Gesundheitsprüfungen gilt: Falsche Angaben gefährden den Versicherungsschutz, weil der Versicherer vom Vertrag zurücktreten kann, wenn die falschen Angaben herauskommen.

Wartezeiten

Wartezeiten sind bei Krankenzusatzversicherungen eher auf dem Rückzug – vor allem bei der beliebten Zahnzusatzversicherung. Der Hintergrund: Die Versicherer schließen vorvertragliche Krankheiten und Behandlungsansätze in der Regel ohnehin aus. Wer also eine bestehende Erkrankung in seine Zusatzversicherung einbringt, um dann direkt zum Zahnarzt zu gehen, erhält für diese Erkrankungen keinen Versicherungsschutz – egal, ob nun mit oder ohne Wartezeit. 

Summenbegrenzungen

Ein anderes Thema sind Summenbegrenzungen, in der Zahnzusatzversicherung auch als Zahnstaffel bezeichnet: Sie legen fest, dass die Übernahme von Kosten auf bestimmte Höchstbeträge gedeckelt ist. Die Zahnstaffel bei der Zahnversicherung gilt dabei lediglich zeitlich begrenzt: In den ersten drei bis fünf Vertragsjahren sind die maximalen Erstattungen für Zahnersatz auf einige tausend Euro gedeckelt. Erst nach Ablauf der Zahnstaffel wird unbegrenzt geleistet. In anderen Sparten gelten die Höchstbeträge dauerhaft – etwa in der Heilpraktikerversicherung. Hier sind 2.000 Euro Budget pro Jahr schon sehr großzügig. Viele Verträge erstatten nur wenige hundert Euro.

 

Arten von Zusatzversicherungen im Überblick

Für Roland Stecher, Berater im Bereich Finanzdienstleistungen bei der Verbraucherzentrale Bremen, gehören die Zusatzversicherungen zwar nicht zu den wichtigsten Versicherungen. Nachgefragt werden sie von vielen Kunden dennoch, um hohe Kosten im Krankheitsfall zu vermeiden. So haben etwa 13 Millionen Menschen ab 14 Jahren in Deutschland eine derartige Police. Insgesamt gibt es mehr als 50 Millionen Verträge, wobei die Auslandskrankenversicherung mit rund 26 Millionen und die Zahnzusatzversicherung mit 16 Millionen Verträgen am stärksten vertreten sind.

Für den Abschluss dieser Versicherungen rät Experte Stecher: “Jeder muss sich fragen: Was ist mir der Schutz persönlich wert? Wenn ich gute Zähne habe, brauche ich eher keine Zahnzusatzversicherung.  Aber das sieht anders aus, wenn ich regelmäßig zur Prophylaxe gehe.” 

Zahnzusatzversicherung

Gepflegter Zahnersatz und Zahnerhalt sind vielen Menschen wichtig. Die gesetzlichen Krankenkassen aber erstatten nur die Kosten für Behandlungen, die zweckmäßig sind. Der Vorteil: Die Kassen zahlen Fallpauschalen für diese zweckmäßige und einfache Versorgung. Reicht den Versicherten das nicht, steht es ihnen frei, teureren Zahnersatz zu wählen: Die Fallpauschale wird dennoch gezahlt. Die Differenz aber zwischen den Kosten der Basis-Erstattung und der Wunsch-Versorgung zahlen die Patienten. Eine Zahnzusatzversicherung übernimmt diese Mehrkosten.

Man sollte darauf achten, für welche Behandlungen geleistet wird. Wählen können Interessierte meist aus folgenden Leistungsmerkmalen:

  • Zahnersatz
  • Zahnerhalt
  • Prophylaxe
  • Kieferorthopädie
  • Sonderleistungen wie Bleaching, teure CEREC-Verfahren, Zahnschienen etc.

Der Markt der Zahnzusatzpolicen ist groß. Als Top-Anbieter gelten neben der Barmenia auch die Bayerische, die Allianz, der Münchener Verein und die Hallesche. In unserem ausführlichen PDF-Ratgeber zum Thema Zusatzversicherungen nennen wir weitere Top-Zahnzusatzversicherungen mit 100 Prozent Kostenübernahmen oder Altersrückstellungen.

Auslandskrankenversicherung

Die Auslandsreisekrankenversicherung hat eine wichtige Aufgabe: Sie übernimmt außerhalb Deutschlands die Kosten für eine medizinisch notwendige Heilbehandlung, die erforderlich ist, weil die Urlauber beispielsweise erkranken oder einen Unfall haben. Zwar gibt es mit Ländern innerhalb der EU beziehungsweise des Europäischen Wirtschaftsraums Sozialversicherungsabkommen, die eine Kostenübernahme der Behandlungen für Urlauber aus Deutschland vorsehen: Aber zum einen ist es oft schwierig, Behandlungen auf dieser Basis wirklich durchzusetzen, und zum anderen greifen diese Abkommen nicht bei Reisen außerhalb Europas – wie etwa in die USA. 

Der Leistungskatalog der Auslandsreisekrankenversicherungen ist individuell  geregelt. In der Regel werden Kosten unter anderem übernommen in diesen Bereichen:

  • Kosten bei ambulanter Heilbehandlung 

  • Arznei- und Verbandmittel 

  • Kosten bei stationärer Heilbehandlung 

  • Transportkosten

  • Krankenhaustagegeld oder Rooming-In (Eltern werden bei der Behandlung von Kindern ins selbe Zimmer mit aufgenommen)

  • Notfallbetreuung von Kindern im Familientarif 

  • Rettung und Bergung (meist auf Höchstsummen begrenzt) 

  • Rücktransport (inkl. Rettungsflüge) 

  • Überführung/Bestattung am Sterbeort (meist auf Höchstsummen begrenzt).

Grundsätzlich ausgeschlossen sind Krankheiten und Unfälle, für die die Versicherten zielgerichtet ins Ausland fahren, um sich dort behandeln zu lassen, meist auch Kosten für Entzugs- und Entwöhnungsbehandlungen, psychoanalytische und psychotherapeutische Behandlung, Kur- und Sanatoriumsbehandlung sowie für Rehabilitationsmaßnahmen. Attraktive Auslandsreisekrankenversicherungen bieten zum Beispiel die Barmenia, die Debeka oder Münchener Verein.

Diese Ratgeber aus unserer Bibliothek könnten Sie auch interessieren:

Krankenkassenwechsel
Geld sparen über den Zusatzbeitrag:
Alles wird gerade teurer, da
verwundert es wenig, dass auch
die Ausgaben für die gesetzliche
Krankenversicherung (GKV) stei-
gen werden. Die gesetzlichen
Krankenkassen haben in Summe
ein Defizit von 17 Milliarden
Euro angehäuft, ein Teil davon
wird über höhere Beitragssätze
finanziert werden – Kosten, die
am Verbraucher hängen bleiben.
Granny Au-pair: Wenn Oma als Au-pair ins Ausland geht: Was ist ein Granny-Au-pair, welche Voraussetzungen sind mitzubringen, wie finden die Frauen ihre Gastfamilien? Welches Visum braucht eine Granny für Australien, gilt der Führerschein weltweit und welche Aufgaben und Pflichten kommen auf die Damen zu?

Krankenhauszusatzversicherung

Eine weitere private zusätzliche Absicherung ist die Krankenhauszusatzversicherung. Mit ihr lassen sich vor allem geplante stationäre Aufenthalte deutlich besser nach den eigenen Wünschen gestalten – von der Wahl des Krankenhauses und Behandlers bis hin zur Komfort-Unterbringung. Guter und günstiger Schutz ist hier beispielsweise bei der Debeka, der AXA oder der DFV zu bekommen. Weitere empfehlenswerte Krankenhauszusatzversicherungen nennen wir Ihnen in unserem ausführlichen Experten-Ratgeber zu dem Zusatzversicherungen.

  • Biallo-Tipp: Wenn Eltern die Krankenhauszusatzversicherung sowohl für sich selbst als auch für ihre Kinder wünschen, müssen sie für jedes Familienmitglied eine eigene Police abschließen.

Krankentagegeldversicherung

Für viele sehr sinnvoll ist eine Krankentagegeldversicherung, die bei einer längeren Krankheit über die Lohnfortzahlung hinaus das Krankengeld auf das frühere Netto-Niveau anhebt und so finanzielle Lücken vermeiden hilft. Für Selbstständige ist sie sogar existenziell. Denn sie bekommen in der Regel keine Lohnfortzahlung und meist auch kein Krankengeld. Die individuell besten Tarife und Beiträge findet man im Rahmen einer individuellen Beratung. Top-Tarife gibt es zum Beispiel bei der UKV, der Barmenia, der Concordia oder auch der Debeka. Weitere leistungsstarke Karnkentagegeldversicherungen finden Sie in der ausührlichen PDF-Version unseres Ratgebers.

  • Biallo-Tipp: Sinnvoll ist eine Vereinbarung in den Bedingungen, nach der der vereinbarte Tagessatz erhöht werden kann, wenn sich das Einkommen erhöht – und zwar ohne erneute Gesundheitsprüfung. Damit ist sichergestellt, dass die Ersatzleistung mit dem Einkommen mitwächst.

Heilpraktikerversicherung

Beliebte Zusatzversicherungen sind auch die Heilpraktikerversicherungen. Sie spiegeln den Trend, dass immer mehr Menschen gerne alternative Behandlungsmethoden anstelle der Schulmedizin wählen. Diese Versicherungen tragen die Kosten und bieten ein Budget, mit dem Patienten solche Behandlungen inklusive der Medikamente bezahlen können. Heilpraktikerversicherungen übernehmen zum Beispiel die Kosten für:

  • Heilpraktiker 

  • naturheilkundliche Behandlungen 

  • naturkundliche  Arznei- und Heilmittel. 

Abgedeckt sind damit über die Versicherung in aller Regel die Maßnahmen, die im Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) oder im Hufeland-Verzeichnis aufgeführt sind. Wer häufiger zum Heilpraktiker geht, ist zum Beispiel mit den Tarifen der Continentale, der Signal, der AXA oder der Debeka gut abgesichert. In unserem Experten-Ratgeber zu den Zusatzversicherungen nennen wir Ihnen zusätzliche empfehlenswerte Heilpraktikerversicherungen.



Wir haben zu diesem Thema einen ausführlichen und hochwertigen Experten-Ratgeber vorbereitet. Diesen können Sie kostenlos herunterladen und in aller Ruhe studieren.

In unserer   Bibliothek finden Sie weitere hochwertige Experten-Ratgeber.
Zusatzversicherungen: Was Sie beachten müssen
Viele gesetzlich Versicherte möchten die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen mit Privat-
policen aufstocken, um ihren Gesundheitsschutz oder ihre Vorsorge optimal zu gestalten. Dazu
stehen zahlreiche Zusatzversicherungen zur Auswahl. Aber welche Police ist für mich sinnvoll und
auf welche kann ich getrost verzichten? Diese Frage stellen sich viele. Aber nicht nur die Wahl des
passenden Versicherungsschutzes ist wichtig. Entscheidend ist auch, dass der Schutz richtig auf den
Weg gebracht wird und dass Sie das Kleingedruckte richtig verstehen. In diesem Ratgeber erfahren
Sie, auf welche Punkte es ankommt.
Teilen:
Über den Autor Oliver Mest
Versicherungen erst verstehen, dann abschließen. Das ist das Motto unserer Kundenbetreuung in meinem Beratungsteam von optimal absichern. Als gelernter Jurist und Versicherungsmakler vermittele ich kompaktes Versicherungswissen seit 2006 auch auf dem Portal von biallo.de - in klassischen Verbraucherartikeln ebenso wie in umfangreichen Produkttests. Ein wichtiger Schwerpunkt sind dabei alle Themen rund um die Arbeitskraftabsicherung von der Berufsunfähigkeitsversicherung über die Grundfähigkeitsversicherung bis hin zur Erwerbsunfähigkeitsversicherung - eines der wichtigsten Vorsorgethemen überhaupt.
Beliebte Artikel