Auf einen Blick
  • Die monatliche Grundgebühr von Bankkonten wird immer teurer.

  • Bei der Suche nach dem passenden Bankkonto sollten Sie aber auch andere Gebühren wie Kosten für Bargeldabhebungen und -einzahlungen, Überweisungen, Jahresgebühr für Giro- oder Kreditkarte oder Dispozinsen berücksichtigen.

  • Unser Bankkonto Vergleich hilft Ihnen, das richtige Bankkonto zu finden: Nur bei uns finden Sie über 1.300 Banken und Sparkassen im Vergleich.
Auf der Suche nach dem richtigen Bankkonto? Nutzen Sie doch einfach unseren Bankkonto-Vergleich.
goodluz / shutterstock.com

Monat für Monat werden die Girokonten von Banken und Sparkassen teurer. Beim Bankkonto zählt aber nicht nur die monatliche Grundgebühr, die immer weiter nach oben getrieben wird. Achten Sie auch auf die Gebühren für:

  • Überweisungen
  • Daueraufträge
  • Bargeldabhebungen
  • Bargeldeinzahlungen
  • Beleglose und beleghafte Buchungen
  • Jahresgebühr für die Girocard, die früherer EC-Karte
  • Zahlen mit der Girocard
  • Dispo- und Überziehungszinsen
  • Jahresgebühr Kreditkarte
  • Zahlen mit der Kreditkarte, besonders außerhalb der Eurozone.


Bankkonto Vergleich – In wenigen Schritten zum richtigen Bankkonto

  1. Wählen Sie das gewünschte Kontomodell aus
  2. Falls Sie eine Bank mit Filiale vor Ort suchen: Geben Sie Ihre PLZ ein, dies ist anonym und wird nicht gespeichert
  3. Die Liste ist in der Voreinstellung nach der Bewertung sortiert, jedoch haben Sie die
  4. Möglichkeit, durch einen Klick auf die anderen Kategorien den Vergleich entsprechend danach zu ordnen
  5. Falls Sie mehr Informationen benötigen, finden Sie diese in den Produktdetails
  6. Mit einem Klick kommen Sie zur gewünschten Bank und können das neue Konto eröffnen

Diese Vorteile bietet der Bankkonto Vergleich

  • Nur in unserem Vergleich finden Sie über 1.300 Banken und Sparkassen
  • Sie finden alle Kontomodelle, sprich Online-, Filial-, Premium-, Studenten- und Basiskonten
  • Jedes Kontomodell wird unabhängig auf Grundlage der Konditionen bewertet
  • Über die PLZ Suche haben Sie die Möglichkeit, alle Banken in Ihrer Nähe anzusehen
  • Sollten Sie sich mit den Konditionen Ihrer aktuellen Bank unsicher sein, können Sie ebenfalls über die PLZ in wenigen Sekunden Ihre Bank ermitteln und sehen, wie gut diese im Vergleich zu anderen Banken ist.

Bankkonten, die noch kostenlos sind

Kaum zu glauben, aber wahr: Mehr als 30 Banken bieten noch kostenlose Girokonten ohne Wenn und Aber an. Die Verbraucherschützer haben durchgesetzt, dass Geldhäuser ihre Konten nur dann als „kostenlos“ bezeichnen und damit werben können, wenn diese vier Bedingungen erfüllt sind:

  • Keine monatliche Grundgebühr
  • Kein bestimmter Geldeingang in Euro, damit die monatliche Grundgebühr entfällt
  • Keine Kosten für die Girocard (EC-Karte)
  • Keine Kosten für Überweisungen.

Bankkonten, die fast kostenlos sind

Über die Kostenlosen hinaus gibt es rund 40 Banken ohne Kontoführungsgebühr beziehungsweise für die unter bestimmten Bedingungen keine monatliche Grundgebühr anfällt. Darunter sind auch ganz berühmte Geldäuser und deren Bankkonten wie:

  • ING: Deren Girokonto ist kostenlos, wenn ein Gehalt von monatlich mindestens 700 Euro eingeht.
  • Norisbank: Deren Top-Girokonto ist gratis bei einem Geldeingang von mindestens 500 Euro.
  • Commerzbank: Will auch einen monatlichen Geldeingang von 700 Euro aufwärts
  • Degussa Bank: Fordert 750 Euro als Geldzufluss im Monat. 

Es gibt jedoch auch eine ganze Reihe regionaler Institute, bei deren Bankkonten keine monatlichen Grundgebühren anfallen, sobald ein Durchschnittsguthaben darauf vorhanden ist oder ein Gehaltseingang in bestimmter Höhe hereinkommt.

Bankkonten mit Prämie

Einige Geldhäusern versuchen sogar noch, neue Kunden mit Girokonto Prämien zu sich zu locken. Entweder bekommen die neuen Kunden ein Geldgeschenk bis zu 150 Euro und/oder die Kontoinhaber, die der Bank einen neuen Kunden bringen. Es sind meist PSD- oder Direktbanken, die mit Geldgeschenken werben.

Aber Sie müssen wissen: Das Geld fließt meist nicht sofort, sondern nach rund drei Monaten, wenn die Bank sicher ist, dass der neue Kunde tatsächlich das neue Konto aktiv nutzt und das alte gekündigt hat. 

So ziehen Sie ein Bankkonto zu einer anderen Bank um

Viele Leute suchen kein neues Bankkonto, weil Sie glauben, dass ein Kontowechsel viel Zeit und Arbeit kostet. Das ist aber Quatsch!!! Zugegeben: Früher war das so. Aber seit 2016 sind Geldhäuser verpflichtet, den Kontowechsel für den Kunden durchzuführen. Man nimmt Ihnen also die ganze Arbeit ab. 

Es gibt dabei zwei Verfahren, entweder analog oder digital. Analog heißt in diesem Fall: Sie füllen ein Formblatt der neuen Bank aus und beauftragen diese, Ihnen die Arbeit abzunehmen. Innerhalb von vier Wochen ist dann alles erledigt. Sie können dem gelassen zuschauen.

Oder Sie machen das selbst. Zumindest dann, wenn Sie im Onlinebanking fit sind. So gehen Sie vor:

  1. Sie eröffnen ein neues Girokonto und melden sich dort im Onlinebanking an.
  2. Anschließend öffnen Sie den Menüpunkt "Kontowechsel" und geben in die Eingabemaske Ihre bisherigen Zugangsdaten der alten Bank oder Sparkasse samt PIN ein.
  3. Nun öffnet das Programm Ihr bisheriges Konto und erfasst automatisch alle regelmäßigen Zahlungspartner.
  4. Übernehmen Sie alle gewünschten Zahlungspartner per Mausklick und bestätigen Sie abschließend den Vorgang mit einer TAN-Nummer.
  5. Ihre neue Bank informiert Ihre Zahlungspartner über die geänderte Bankverbindung und richtet das Konto ein – fertig.

So wird ein Bankkonto gelöscht

Wenn Sie mithilfe der neuen Bank das Bankkonto wechseln, ist der letzte Schritt in diesem Prozess, dass das alte Konto gekündigt und damit gelöscht wird. Wenn Sie alles selber machen, müssen Sie – am besten per Einschreiben – das Konto kündigen und damit löschen.

Sie sollten ein Konto noch aus einem anderen Grund löschen: Wenn Sie später einmal doch zurückkommen wollen und eine Prämie einstreichen, gibt es das Geldgeschenk nur, wenn Sie ein „neuer Kunde“ sind. Das sind Sie – je nach Bank - erst nach mehr als einem, zwei oder drei Jahren.

Wichtige Fragen zum Bankkonto

Wird das Bankkonto bei einem Wechsel automatisch gelöscht?

Ja, bei einem Wechsel mithilfe der neuen Bank wird die alte Bank Ihr Konto schließen und damit löschen. 

Wie löst man ein Bankkonto auf?

Bei der Auflösung Ihres Kontos sollten Sie genauso vorgehen, wie bei einem Kontowechsel. Transferieren sie Ihr aktuelles Guthaben beziehungsweise gleichen Sie Ihr Konto aus, falls dies der Fall ist. Anschließend sollten Sie die Bank über die Kündigung informieren, dies können Sie bei den meisten Banken per Mail erledigen, jedoch sollten Sie sich die Kündigung bestätigen lassen. 

Wie kann ich mein Bankkonto sperren?

Dies ist bei jeder Bank mittlerweile über die Hotline oder das Onlinebanking möglich. Außerdem haben Sie die Möglichkeit den zentralen Sperr-Notruf zu nutzen. Im Inland wählen Sie dazu die 116 116, dies ist kostenfrei. Im Ausland lautet die Nummer +49 116 116, hier fallen Gebühren an. 





  Horst Biallo

Die neuesten Artikel

 
Exklusive Informationen und Angebote per Mail erhalten.


 
 
 
Powered by Telsso Clouds