63 Banken mit fast kostenlosen Girokonten

Girokonten 63 Banken mit fast kostenlosen Girokonten

Update: 29.11.2019
Horst Biallo
von Horst Biallo
Update: 29.11.2019
Auf einen Blick

 

  • Die monatliche Grundgebühr beim Girokonto ist übers Jahr gerechnet für alle Verbraucher der größte Kostenblock.

  • Umso erfreulicher ist, dass neben den komplett kostenlosen Girokonten weitere 63 auf den monatlichen Pauschalbetrag bei Privatleuten verzichten.

  • Dafür stellen fast alle keine großen Hürden. Die meisten Verbraucher können diese ohne großen Aufwand erfüllen.

  • Bundesweit sind 39 Kontomodelle komplett kostenfrei. Bei weiteren 27 Girokonten wird nur etwa ein Euro pro Monat für die Girocard verlangt – sonst nichts.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Verbraucherschützer sind manchmal sehr streng: Wirklich "kostenlos" dürfen Banken und Sparkassen Ihr Girokonto nur dann nennen, wenn diese vier Bedingungen erfüllt sind:

  • keine monatliche Grundgebühr
  • null Euro Kosten für die Girocard
  • keine Gebühren für Überweisungen
  • kein monatlicher Geldeingang in bestimmter Höhe

Nach Recherchen von biallo.de erfüllen bundesweit weiterhin 39 Banken diese strengen Kriterien und bieten ihren Kunden diese tatsächlich kostenlosen Girokonten an.

Nicht zu unterschätzen ist: Neben diesen gibt es regional engagierte VR-Banken und Sparkassen, die fast genauso verbraucherfreundlich sind oder vielleicht sogar noch etwas mehr als die meisten Direktbanken. Denn sie bieten persönliche Beratung und den Kontakt vor Ort, was Internetbanken nicht bieten können und wollen.

Es sind erwähnenswerte 63 Banken und Sparkassen, die weiter auf die monatliche Grundgebühr, also auf den aus Kundensicht größten Kostenblock, verzichten. Dafür berechnen Sie zwar ein paar Cent für eine Überweisung, oder verlangen maximal nur fünfzehn Euro im Jahr für die Girocard oder erwarten ganz einfach, dass ihre Kunden das Konto auch aktiv nutzen. Letzteres machen sie an einem regelmäßigen monatlichen Geldeingang fest, egal ob:

  • Lohn
  • Gehalt
  • Rente
  • Pension
  • Unterhalt
  • Sozialleistungen.

Aber Hand aufs Herz: Ist das zu viel verlangt? Im Folgenden werden die oben genannten Voraussetzungen für den Verzicht auf eine monatliche Grundgebühr einmal näher unter die Lupe genommen.

Die beschriebenen Konten gelten – wie gesagt – nur für Privatleute und ihren privaten Geldverkehr. Für Selbstständige und Freiberufler und deren Geschäftskonten halten wir einen ausführlichen Ratgeber vor.

Lesen Sie auch: Die besten Geschäftskonten für Jungunternehmer

Wenn Sie zum Thema Girokonto auf dem Laufenden bleiben wollen, dann abonnieren Sie hier unseren kostenlosen Newsletter!

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

27 Geldhäuser berechnen Ihren Kunden nur eine Gebühr für die Girocard

Einige Sparda- und VR-Banken nehmen für diese Geldkarte zwischen fünf und fünfzehn Euro im Jahr ­– also in etwa einen Euro im Monat – für ein sonst komplett gebührenfreies Filial- oder Onlinekonto. Das ist wirklich attraktiv.

Biallo-Tipp

Sie sind Selbstständiger oder Freiberufler und suchen eine günstige Bankverbindung? Ein gebührenfreies Konto gibt es zum Beispiel bei Fyrst.

29 Banken und Sparkassen mit einem Mindestgeldeingang für kostenlose Kontoführung

Die größte Gruppe sind jene Geldhäuser, die auf die monatliche Grundgebühr immer dann verzichten, wenn Monat für Monat Geld aufs Konto fließt. Das können Gehälter, Renten, Pensionen oder auch staatliche Sozialleistungen sein.

Der Volksbank Odenwald beispielsweise reichen schon 500 Euro Geldeingang im Monat. Die meisten erwarten zwischen 1.000 und 1.500 Euro im Monat, was für ein Paar mit Gemeinschaftskonto leicht zu erreichen ist. Am meisten verlangt die Postbank mit 3.000 Euro. Dafür erhält man aber ein Premiumkonto mit allem Drum und Dran. Das "Giro extra plus" umfasst sogar eine goldene Kreditkarte mit umfangreichem Reise-Versicherungspaket und entgeltfreiem Bargeld im Ausland.

Biallo-Tipp

Sie sind Selbstständiger oder Freiberufler und auf der Suche nach einem günstigen Geschäftskonto? Nutzen Sie dafür den Geschäftskonten-Vergleich von biallo.de.

Fünf regionale Geldinstitute nehmen nur Geld für Überweisungen

Fünf Banken verlangen lediglich Geld für Überweisungen und zwar zwischen 0,10 und 0,30 Euro je Transaktion.

Sieben VR-Banken und eine Sparkasse berechnen Kosten für Girocard und Überweisungen

Die Kreissparkasse Northeim sowie sieben kleinere Volks- und Raiffeisenbanken stellen lediglich ein paar Gebühren für die Girocard und Überweisungen in Rechnung und keinen monatlichen Pauschalbetrag.

Acht Banken fordern ein bestimmtes Durchschnittsguthaben

Acht Geldhäuser verlangen ein Durchschnittsguthaben für die Gebührenfreiheit. Das ist aber auch nicht die Welt. Die Sparkasse Passau erwartet, dass der Kontoinhaber durchschnittlich 1.000 Euro auf dem Girokonto stehen lässt. Da man ohnehin für sein Erspartes heute nicht viel Zinsen bekommt, ist das Geld dort auf dem Konto gut aufgehoben, wenn man nichts fürs Gehaltskonto zahlt.

Überblick der Regionalbanken mit kostenlosen und fast kostenlosen Girokonten

Wir haben also insgesamt 63 überregionale und regionale Banken in Deutschland für Sie entdeckt, deren Konten fast kostenlos und somit auch sehr attraktiv sind. Außerdem gibt es nach wie vor knapp 40 Banken, die ein kostenloses Girokonto ohne Bedingungen anbieten.

Diese sehen Sie auf unserer interaktiven Karte (zum Vergrößern bitte links oben klicken). Ein Klick auf das jeweilige Bankenlogo zeigt Ihnen zudem weitere Informationen zu diesem Konto. So können Sie sehen, welche Geldhäuser in Ihrer Nähe besonders günstig sind.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Horst Biallo
Horst Biallo
Herausgeber und Gründer biallo.de
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Horst Biallo
Horst Biallo

Jahrgang 1954, studierte Wirtschaft und absolvierte eine Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten bei der Tageszeitung Die Welt. Später machte er sich selbstständig, schrieb für Wirtschaftswoche, Stern und zahlreiche Tageszeitungen. Er ist Autor mehrerer Fachbücher, u.a. "Die geheimen deutschen Weltmeister" und "Die Doktormacher". Im Jahr 1999 gründete er das Verbraucherportal www.biallo.de, vier Jahre später www.geldsparen.de und 2009 www.biallo.at. Horst Biallo ist verheiratet und hat drei Kinder.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de