Smartphone-Bank Monese: Keine Konkurrenz für ING, DKB und Co.

Mobile-Banking Smartphone-Bank Monese: Keine Konkurrenz für ING, DKB und Co.

von Björn König
05.06.2019
Auf einen Blick
  • Die Smartphone-Bank Monese will in Deutschland deutlich expandieren.

  • Die Briten stehen im direkten Wettbewerb zu N26 und Revolut, zeichnen sich jedoch durch eine schlechtere Kontoausstattung sowie intransparente und teils überzogene Gebühren aus.

  • Die Kontoeröffnung im Test von biallo.de scheiterte im Verifikationsprozess. Zudem fehlten wichtige Verbraucherinformationen und der Kundenservice stand nur in Englisch zur Verfügung.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Ob Revolut, N26 oder Moneyou Go – Smartphone-Girokonten gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Mit Monese versucht sich nun ein weiterer Anbieter aus Großbritannien auf dem deutschen Markt. Eines gleich vorweg – das Produkt konnte in unserem Test nicht überzeugen.

Das liegt einerseits an den Konditionen beziehungsweise der Kontoausstattung im Marktvergleich zu Platzhirschen wie ING, DKB, Consors- oder Norisbank, andererseits auch an fehlenden Verbraucherinformationen, wie der Veröffentlichung eines Preis-Leistungsverzeichnisses nach deutschem Recht.

Sie interessieren sich für mobile Lösungen im Zahlungsverkehr? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von biallo.de.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Der größte Haken kam aber zum Schluss: Die Kontoeröffnung scheiterte schlicht und einfach, weil die Verifikation mit einem EU-Führerschein nicht möglich war (siehe App-Test). Zudem stand auch der Kundenservice nur in englischer Sprache zur Verfügung. Insgesamt war der Kontoabschluss im Vergleich zu anderen (deutschen) Direktbanken mehr als frustrierend, weshalb wir derzeit von einer Kontoeröffnung bei Monese abraten würden.

Lesen Sie auch: Per Video-Chat zum Girokonto

Wer unbedingt ein kostenloses Smartphone-Girokonto sucht, sollte in jedem Falle etablierte Direktbanken im Auge behalten. Diese bieten mittlerweile Banking-Apps mit vergleichbarem Funktionsumfang an, haben aber gleichzeitig wesentlich attraktivere Konditionen und einen deutlich besseren Kundenservice. Monese wirkt zumindest in der aktuellen Version noch nicht reif für den deutschen Markt.

Lesen Sie auch: Die besten Banking-Apps im Überblick

Wenig attraktives Smartphone-Konto ohne Mehrwert

Für Einsteiger sind die Kontomodelle von Monese völlig undurchschaubar und vor allem in der kostenlosen Variante im Marktvergleich unattraktiv. Das geht schon mit dem Preis für die Ausstellung einer Debitkarte los, für die der Anbieter 4,95 Euro Liefergebühr verlangt. Barverfügungen kosten an allen Automaten jeweils einen Euro – das ist nicht sonderlich verbraucherfreundlich, schließlich ist dieser Service bei ING, Consorsbank und Co. mindestens innerhalb der Europäischen Union gratis.

Bei Norisbank und Comdirect gibt es innerhalb der Cash-Group in Deutschland praktisch unbegrenzt kostenfrei Bares mit der Girokarte. Auch Einzahlungen sind hier zum Beispiel über die Automaten von Deutscher Bank beziehungsweise Commerzbank kein Problem.

Apropos Girokarte: Die gibt es bei Monese derzeit überhaupt nicht. Damit wird das kostenlose Zahlen insbesondere bei Apotheken in Deutschland zum großen Problem, denn hier ist das Lastschriftverfahren mit Unterschrift auch heute noch gang und gäbe.

Wer bei Monese unbegrenzt kostenlos Bargeld abheben will, muss zum Premium-Paket greifen. Das kostet dann aber immerhin satte 14,95 Euro im Monat. Für den Preis gibt es selbst bei Filialbanken vor Ort Premium-Girokonten mit umfangreichen Versicherungs- und Serviceleistungen obendrauf.

Natürlich ist klar, dass es sich bei Monese primär um ein Smartphone-Konto handelt. Doch warum sollte man sich auf den Kontozugang per Smartphone beschränken, wenn es bei anderen deutschen Direktbanken das Desktop-Banking quasi kostenlos dazu gibt?

Lesen Sie auch: Apple Pay oder Google Pay – Der Wettlauf ums mobile Bezahlen

3
 
Anbieter
Monatspreis
Dispozinsen
Jahrespreis
Girocard
 
1.
0,00
6,74%
0,00
2.
0,00
6,99%
0,00
3.
 0,00
7,17%
0,00

Was tun bei Problemen?

Auch wenn der Reiz ein "kostenloses" Smartphone-Konto wie Monese zu eröffnen auf den ersten Blick groß sein mag, muss man sich natürlich über weitere mögliche Probleme im Klaren sein. Was passiert zum Beispiel, wenn mal eine Pfändung auf dem Konto eingeht und die Bank rechtlich nicht in Deutschland sitzt? Wie und vor allem wie schnell kann mir geholfen werden, wenn es mit Konto oder Karte zu einem Betrugsfall kommt? Und vor allem: Wie sieht es mit der Einlagensicherung aus? Potenzielle Kunden sollten sich nämlich bewusst sein, dass Monese zunächst einmal eine britische Bank ist und Kundengelder nach dem Brexit mittelfristig nicht mehr durch die Einlagensicherung nach europäischem Recht geschützt sind.

Zwar kann man dieses Problem grundsätzlich über die Banklizenz in einem EU-Mitgliedsstaat "umgehen", doch da kann es schnell zu erheblichen Problemen kommen, wie aktuell der Fall Revolut zeigt. Dem Unternehmen droht ein Entzug seiner Lizenz, da dem Gründer enge Beziehungen zum Kreml nachgesagt werden.

Lesen Sie auch: Einlagensicherung: So sicher ist Ihr Geld

Monese-App-Test

Zu unserem Bericht sollte ursprünglich auch ein Test der Monese-App gehören. Doch das gestaltete sich nicht so einfach. Obwohl der Registrierungsprozess zumindest am Anfang noch recht intuitiv gestaltet war, gab es ein großes Problem im Rahmen der Verifikation.

Während deutsche Smartphone-Banken hier üblicherweise auf das Video-Ident oder zumindest Post-Ident-Verfahren als Fallback-Lösung zurückgreifen, fragte Monese zwei verschiedene Dokumente ab. In unserem Falle war dies der Personalausweis sowie ein EU-Führerschein. Letzterer wurde schlichtweg im Rahmen des Verifikationsprozesses per App nicht erkannt, obwohl wir es mehrfach auch unter verschiedenen Lichtverhältnissen ausprobiert hatten.

Lesen Sie auchTikkie, MoneyPool und Co.: Crowd-Payment-Apps im Test

Darüber hinaus aktivierte die App das Kameralicht nicht korrekt, sodass die Bilder für die Identifikation nicht deutlich übermittelt werden konnten. Ein weiteres Problem: Im Anschluss landeten wir letztendlich bei einem englischsprachigen Support-Mitarbeiter. Man muss also insgesamt festhalten, dass der Eröffnungsprozess bei Monese zumindest aufgrund unserer Erfahrungen noch stark verbesserungswürdig ist und auch die Verifikation nicht deutschen Standards und Gewohnheiten entspricht.

  • Biallo-Tipp: Nutzen Sie vor einer Kontoeröffnung den Girokonten-Vergleich auf biallo.de. Hier haben Sie die Möglichkeit, Banken nach individuellen Kriterien zu filtern, um letztendlich das optimale Angebot für Ihre eigenen Bedürfnisse zu finden.

Unser Fazit

Betrachtet man allein die kostenfreien Leistungen bei Monese, ist das Produkt gegenüber deutschen Platzhirschen wie ING, DKB oder Consorsbank aber auch Norisbank und Comdirect ein Flop. Eine interessante Option wäre das Konto bestenfalls für Weltenbummler und Kunden mit negativer Schufa. Aber auch hier gibt es mit Anbietern wie TransferWise durchaus attraktivere Alternativen. Und selbst wer eine Schufa im roten Bereich hat, kann bei allen deutschen Kreditinstituten zu einem Basiskonto greifen, denn dies anzubieten ist mittlerweile für alle Kreditinstitute gesetzliche Verpflichtung.

Ein absolutes No-Go ist bei Monese allerdings, dass man das Preis- und Leistungsverzeichnis nach deutschen rechtlichen Standards nicht auf den ersten Blick über die Website findet.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Björn König
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Björn König
E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Björn König
E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de