• Sie möchten fürs Alter vorsorgen?
  • Nachhaltig investieren?
  • Steuern sparen?
  • Für Ihre Finanzen und Geldanlage einfach nichts mehr verpassen?
Wir versorgen Sie mit den interessantesten Beiträgen und Produkttests aus der Finanzwelt.
Versand zweimal pro Woche
Auf einen Blick
  • Bei Einkäufen innerhalb einer App mit kleinen Beträgen spricht man vom sogenannten Micropayment.

  • Unter den Begriff Micropayment fallen Zahlungsbeträge zwischen 0,01 und fünf Euro. Beträge darüber hinaus gelten als Macropayment.

  • Ob Sofortüberweisung, Kreditkarte oder Paypal: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, kleine Beträge zu transferieren.
12

Ein Blick ins Ausland zeigt: Während außerhalb Deutschlands viele Verbraucherinnen und Verbraucher auch bei Kleinstbeträgen die Kreditkarte zücken, greifen Bundesbürger oftmals lieber auf das altbewährte Bargeld zurück. Doch das scheint sich langsam aber sicher aufgrund der Pandemie zu ändern. Laut einer GfK-Studie in Auftrag von Mastercard bevorzugen inzwischen 59 Prozent der Deutschen die Bezahlung per Kreditkarte und Smartphone – und das nicht nur bei größeren Beträgen.

Lassen Sie sich beschenken! Mit neuem Girokonto und 50€-Prämie obendrauf

Ja, ist denn heut' schon Weihnachten? Mit der PSD Bank Nürnberg definitiv. Denn bei Abschluss des Girokontos "PSD GiroDirekt" ergattern Sie ein Startguthaben von 50 Euro. Eine schöne Finanzgrundlage, um die ersten Weihnachtsgeschenke zu kaufen oder sich einfach selbst zu beschenken.  Jetzt zur PSD Bank Nürnberg!
Anzeige
 

Was ist Micropayment?

Elektronische Bezahlungen sind in unserer modernen, vernetzen Welt kaum noch wegzudenken. So dürften die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher bereits mit elektronischen Zahlungen in Berührung gekommen sein. Ob der schnelle Kauf eines neuen Musikstücks auf iTunes oder das ÖPNV-Ticket: Wenn Sie kleine Beträge bis fünf Euro für so einen Kauf ausgeben und diesen elektronisch bezahlen, spricht man von sogenannten Micropayments.

 

Wie funktioniert Micropayment?

Wenn Sie beispielsweise in der Amazon-App einen Kauf tätigen, können Sie im Anschluss die Bezahlmethode wählen. Zur Auswahl stehen meist Kreditkarte, Sofortüberweisung (Klarna), Paypal oder girodirekt. Der Betrag wird dann von der Kreditkarte beziehungsweise dem Bankkonto abgebucht.

Dabei lassen sich Mikropayment-Systeme dahingehend unterscheiden, dass sie entweder als Vorkasse oder als Billing beziehungsweise Inkasso getragen werden oder aber durch den Mobilfunkbetreiber abgerechnet werden.

 

Prepaid-Systeme

Hier müssen Sie im Vorfeld Ihr Konto aufladen, um den Kauf abschließen zu können. Der Aufladebetrag kann dabei per Gutschein oder auch als Lastschrift beglichen werden. Bei manchen Systemen lässt sich auch der Aufladebetrag mit Bitcoin oder dem sogenannten eGeld aufstocken.

 

Billing- und Inkasso-Systeme

In diesem Fall werden die Klein- und Kleinstbeträge angesammelt, um sie dann anschließend etwa am Monatsende gemeinsam abzurechnen. Vor allem Mobilfunkanbieter bieten diese Zahlmethode an. So wird unter anderem der Kauf einer im Apple Store am Monatsende auf die Handyrechnung geschlagen.

 

Smartphone-Payment

Diese Variante dürften wohl die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher bereits genutzt haben. Etwa, wenn sie Geld an Freunde per Paypal schicken. Als Smartphone-Payment gilt, wenn die genutzte Bezahl-App auf dem Smartphone installiert ist. Diese Zahlungsarten stehen meist zur Auswahl:

3
Kreditkarten
 
Karte
Anbieter
Jahresgeb.
Sollzinssatz
 
1.
1plus Visa-Card
0,00 €
13,16%
2.
noris Kreditkarte
0,00 €
10,85%
mit Girokontenbindung


 

E-Commerce, Paid Content & Co.: Wo kann man mit Micropayment bezahlen?

Micropayment ist ein Bezahlverfahren, dass überwiegend im E-Commerce genutzt wird. Zu den typischen Micropayment-Shops beziehungsweise E-Commerce-Händlern zählen Internetversandhändler, spezialisierte Onlineshops, Anbieter von Video-On-Demand-Services und digitale Musikangebote, Verlage sowie online gestützte Anbieter von Textmedien, Betreiber von Online-Games sowie Download-Portale. Aber Vorsicht: Zwischen all den seriösen Anbietern schmuggeln sich immer wieder schwarze Schafe dazwischen. Wir erklären Ihnen in einem weiteren Ratgeber, wie Sie Fakeshops im Internet erkennen können und sich davor schützen.

 

Wie sicher ist Micropayment?

Micropayment über etablierte Online-Stores wie Apple- oder Google Pay gilt als äußerst sicher. Wer im Internet einkauft, sollte zudem immer auch darauf achten, dass der Onlineshop auch seriös ist. Ein Blick ins Impressum hilft dabei.

 

Mikrobezahlungen: Was sind die Kosten und Gebühren?

Wenn Sie per Micropayment bezahlen, kommen in den allermeisten Fällen keine Gebühren auf Sie zu. Eventuelle Gebühren sind dann vom Händler zu entrichten. Anders sieht es aus, wenn Sie in Fremdwährung beziehungsweise Geld außerhalb der Eurozone transferieren. Hier können sich die jeweiligen Gebühren von Anbieter zu Anbieter unterscheiden.

 

Micropayment als Geschäftsmodell

Mikrobezahlungen sind eingefleischten Gamern schon lange ein Dorn im Auge. Mikrotransaktionen, wie Micropayment in der Szene auch genannt wird, haben sich in den vergangenen Jahren gerade beim Online-Gaming stark verbreitet. So können unter anderem Verbraucherinnen und Verbraucher in einem Videospiel Zusatzinhalte einkaufen. Damit ist ein netter Nebenerwerb für die Videospielindustrie entstanden. Nicht nur zahlen die Kunden den Kaufpreis für das jeweilige Spiel, sie pumpen immer weiteres Geld hinein, um etwa die besten Outfits, Waffen oder Bonuslevel zu erhalten. Gerade für Kinder und Jugendliche kann so schnell eine Kostenfalle entstehen.


Über den Autor Kevin Schwarzinger
Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.
  Kevin Schwarzinger