Auf einen Blick
  • Bei Einkäufen innerhalb einer App mit kleinen Beträgen spricht man vom sogenannten Micropayment.

  • Unter den Begriff Micropayment fallen Zahlungsbeträge zwischen 0,01 und fünf Euro. Beträge darüber hinaus gelten als Macropayment.

  • Ob Sofortüberweisung, Kreditkarte oder Paypal: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, kleine Beträge zu transferieren.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Ein Blick ins Ausland zeigt: Während außerhalb Deutschlands viele Verbraucherinnen und Verbraucher auch bei Kleinstbeträgen die Kreditkarte zücken, greifen Bundesbürger oftmals lieber auf das altbewährte Bargeld zurück. Doch das scheint sich langsam aber sicher aufgrund der Corona-Pandemie geändert zu haben. Laut einer GfK-Studie in Auftrag von Mastercard wickeln 61 Prozent der Deutschen ihre Zahlungen kontaktlos ab. Mehr als ein Fünftel greift dabei auf mobile Zahlungssysteme mittels Smartphone zurück.

Genossenschaftsanteile mit attraktiver Dividende!

Die Sparzinsen könnten bald wieder deutlich sinken. Ein triftiger Grund also, nach einer Alternative zum Fest- und Tagesgeld Ausschau zu halten. Bei der Raiffeisenbank im Hochtaunus (Meine Bank) profitieren Mitglieder von einer attraktiven Dividende bis zu einer Anlagesumme von 50.000 Euro. Für das Jahr 2023 liegt die zu erwartende Dividende bei hohen 3,50 Prozent - mehr als bei den meisten Festgeld-Angeboten. Zusätzlich winken Mitgliedern noch weitere Leistungsvorteile.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Was ist Micropayment?

Elektronische Bezahlungen sind in unserer modernen, vernetzen Welt kaum noch wegzudenken. So dürften die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher bereits mit elektronischen Zahlungen in Berührung gekommen sein. Ob der schnelle Kauf eines neuen Musikstücks auf iTunes, Zahlungen in einer Smartphone-App oder das ÖPNV-Ticket: Wenn Sie kleine Beträge bis fünf Euro für so einen Kauf ausgeben und diesen elektronisch bezahlen, spricht man von sogenannten Micropayments.

 

Wie funktioniert Micropayment?

Wenn Sie beispielsweise in der Amazon-App einen Kauf tätigen, können Sie im Anschluss die Bezahlmethode wählen. Zur Auswahl stehen meist Kreditkarte, Sofortüberweisung (Klarna), Paypal oder girodirekt. Der Betrag wird dann von der Kreditkarte beziehungsweise dem Bankkonto abgebucht.

Dabei lassen sich Mikropayment-Systeme dahingehend unterscheiden, dass sie entweder als Vorkasse oder als Billing beziehungsweise Inkasso getragen oder aber durch den Mobilfunkbetreiber abgerechnet werden. Das funktioniert, indem sich Anbieter mit Micropayment-Dienstleistern zusammenschließen, die die Infrastruktur für den digitalen Zahlungsprozess bieten.

 

Prepaid-Systeme

Hier müssen Sie im Vorfeld Ihr Konto aufladen, um den Kauf abschließen zu können. Der Aufladebetrag kann dabei per Gutschein oder auch als Lastschrift beglichen werden. Bei manchen Systemen lässt sich auch der Aufladebetrag mit Bitcoin oder dem sogenannten eGeld aufstocken.

Sicher investieren: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Billing- und Inkasso-Systeme

In diesem Fall werden die Klein- und Kleinstbeträge angesammelt, um sie dann anschließend etwa am Monatsende gemeinsam abzurechnen. Das hat den Vorteil, dass der Händler einmal im Monat eine Gesamtgutschrift erhält und somit nicht mehrere kleine Transaktionen mit Kosten entstehen. Vor allem Mobilfunkanbieter bieten diese Zahlmethode an. So wird unter anderem der Kauf einer im Apple Store am Monatsende auf die Handyrechnung geschlagen.

 

Smartphone-Payment

Diese Variante dürften wohl die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher bereits genutzt haben. Etwa, wenn sie Geld an Freunde per Paypal schicken. Als Smartphone-Payment gilt, wenn die genutzte Bezahl-App auf dem Smartphone installiert ist. Diese Zahlungsarten stehen meist zur Auswahl:

 

E-Commerce, Paid Content & Co.: Wo kann man mit Micropayment bezahlen?

Micropayment ist ein Bezahlverfahren, das überwiegend im E-Commerce und für digitale Produkte genutzt wird. Zu den typischen Micropayment-Shops beziehungsweise E-Commerce-Händlern zählen Internetversandhändler, spezialisierte Onlineshops, Anbieter von Video-On-Demand-Services und digitale Musikangebote, Verlage sowie online gestützte Anbieter von Textmedien, Betreiber von Online-Games sowie Download-Portale. Aber Vorsicht: Zwischen all den seriösen Anbietern schmuggeln sich immer wieder schwarze Schafe dazwischen. Wir erklären Ihnen in einem weiteren Ratgeber, wie Sie Fakeshops im Internet erkennen können und sich davor schützen.

3,45 % Zinsen – für Neukunden, 12 Monate lang

Lassen Sie Ihr Geld zwölf Monate mit einem garantierten Top-Zins von 3,45 Prozent wachsen! Gleichzeitig flexibel bleiben Sie mit dem Open Flexgeldkonto, dass ohne Angaben von Gründen die Auflösung noch vor Laufzeitende erlaubt. In diesem Fall erhalten Sie Ihr gesamt Erspartes zurück und noch immer 1,5 Prozent für den Zeitraum, in dem Sie das Flexgeld gehalten haben. Und als Teil des Banco Santander-Konzerns ist die Openbank Mitglied des spanischen Einlagensicherungsfonds, der Ihr Erspartes bis zu 100.000 Euro absichert. Informieren Sie sich! 

Anzeige
 

Wie sicher ist Micropayment?

Micropayment über etablierte Online-Stores wie Apple- oder Google Pay gilt als äußerst sicher. Wer im Internet einkauft, sollte zudem immer auch darauf achten, dass der Onlineshop auch seriös ist. Ein Blick ins Impressum hilft dabei.

 

Mikrobezahlungen: Was sind die Kosten und Gebühren?

Wenn Sie per Micropayment bezahlen, kommen in den allermeisten Fällen keine Gebühren auf Sie zu. Eventuelle Gebühren sind dann vom Händler an den jeweiligen Micropayment-Dienstleister zu entrichten. Anders sieht es aus, wenn Sie in Fremdwährung beziehungsweise Geld außerhalb der Eurozone transferieren. Hier können sich die jeweiligen Gebühren von Anbieter zu Anbieter unterscheiden.

Biallo Tagesgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 10.000,00€, Anlagedauer: 1 Monat, Bonitätsbewertung: mind. gute Sicherheit, Staat: alle Länder, Kundenkreis: Alle Angebote. Die Sortierung erfolgt nach der Höhe des Zinsertrags. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
Bigbank

3,85 %

Angebotszins gilt für die ersten 6 Monate, danach 2,70%

32,08

4,7 / 5

★★★★★
★★★★★
AA- Estland

hohe Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
TF Bank

3,80 %

Angebotszins gilt für die ersten 3 Monate, danach 1,45%

31,67

5 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Openbank

3,80 %

Angebotszins gilt für die ersten 6 Monate, danach 2,80%

31,67

4,4 / 5

★★★★★
★★★★★
A Spanien

gute Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
  • nur für Neukunden
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 17.05.2024


 

Micropayment als Geschäftsmodell

Mikrobezahlungen sind eingefleischten Gamern schon lange ein Dorn im Auge. Mikrotransaktionen, wie Micropayment in der Szene auch genannt wird, haben sich in den vergangenen Jahren gerade beim Online-Gaming stark verbreitet. So können unter anderem Verbraucherinnen und Verbraucher in einem Videospiel Zusatzinhalte einkaufen. Damit ist ein netter Nebenerwerb für die Videospielindustrie entstanden. Nicht nur zahlen die Kunden den Kaufpreis für das jeweilige Spiel, sie pumpen immer weiteres Geld hinein, um etwa die besten Outfits, Waffen oder Bonuslevel zu erhalten. Gerade für Kinder und Jugendliche kann so schnell eine Kostenfalle entstehen. Besonders Spiele wie Fifa wurden dank Micropayments in den letzten Jahren sehr erfolgreich und generieren jährliche Einnahmen im neunstelligen Bereich.


Teilen:
Über den Autor Kevin Schwarzinger
Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.
Beliebte Artikel