Wie erkennt man einen gefährdeten Fonds?

ETF-Schließung Wie erkennt man einen gefährdeten Fonds?

Max Geißler
von Max Geißler
30.07.2017
Auf einen Blick
  • Trotz boomender ETFs werden immer wieder Fonds geschlossen. Woran liegt das und wie erkennt man eine drohende Schließung?

  • Kündigt die Fondsgesellschaft das Ende eines Fonds an, bestehen verschiedene Möglichkeiten, um darauf zu reagieren.
Artikelbewertung
Teilen
Schrift

Kürzlich hat die Deutsche Bank in Asien 16 ETFs vom Markt genommen, zuvor waren bereits Teilfonds in Europa geschlossen worden. Damit folgte das Bankhaus einem allgemeinen Trend. Auch der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock hat vor einiger Zeit mehrere ETFs eingestellt. Allein von den an der Börse in Hongkong gelisteten ETFs sollen nach Expertenschätzungen dieses Jahr 26 Fonds verschwinden. Der Grund ist immer der Gleiche: zu geringe Nachfrage und damit unwirtschaftliche Größe der Fonds.

Wie groß sollte ein ETF sein?

Die Größe eines Fonds ist ein wichtiger Indikator für dessen Erfolg. Kleine Fonds mit geringem Anlagevolumen sind bei Anlegern offensichtlich weniger beliebt als große. Da die Fondskosten aber unabhängig von der Menge der verkauften Fondsanteile anfallen, sind kleine Fonds unterm Strich weniger rentabel als große. Damit steigt die Gefahr, dass die Fondsgesellschaft den Fonds schließt.

Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Anleger beim Kauf eines ETF auf ein gewisses Mindestvolumen des Fonds achten. Fondsexperten empfehlen wenigstens 30 Millionen Euro. Allerdings hätte dies bei den jetzt von der Deutschen Bank liquidierten ETFs nicht ausgereicht, denn die hatten im Schnitt knapp 40 Millionen Euro Anlagevolumen – offensichtlich zu wenig, um rentabel zu sein. Anleger sollten sich daher besser am Limit 40 Millionen plus x orientieren.

Klassische Fonds, ETFs oder Robo-Advisor mit dem kostenlosen Biallo-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellen Stand.

Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Handelsvolumen prüfen

Ein weiterer Aspekt in Sachen Fondschließung ist das Handelsvolumen: Wird ein ETF rege gehandelt, so ist dies für die Fondsgesellschaft ein Zeichen, dass viele aktive Marktteilnehmer den Fonds interessant finden. Bei aktiven Marktteilnehmern handelt sich häufig um professionelle Anleger, die auch rege in andere Fonds investieren. Diese Marktteilnehmer sind aufgrund ihrer hohen Umsätze für Fondsgesellschaften wichtig. Hohe Handelsvolumina deuten somit eher darauf hin, dass der Fonds selbst bei kleinerem Fondsvolumina nicht so schnell geschlossen wird.

Mindestalter ein Jahr

Wird ein ETF neu aufgelegt, weiß man zunächst nicht, wie der Fonds am Markt aufgenommen wird. Die Investmentgesellschaften geben dem Fonds daher einige Zeit, um sich zu etablieren. Als Faustregel geben Fondsexperten etwa ein Jahr an. Zeichnet sich danach ab, dass der Fonds zum Ladenhüter avanciert, wird er möglicherweise wieder geschlossen. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Anleger also besser in einen ETF investieren, der schon eine Weile besteht.

Exotische Märkte meiden

ETFs gibt es heute praktisch für jeden noch so kleinen Nischenmarkt. Die Gefahr dabei: Wird der Handel für den zugrundeliegenden Index ausgesetzt oder der Markt komplett geschlossen, dann wird in der Regel auch der Handel mit dem betreffenden ETF ausgesetzt. So beispielsweise geschehen mit ETFs, die auf die griechische Börse setzten. Während der akuten Phase der Griechenland-Krise im Sommer 2015 blieb die Athener Börse über Wochen dicht – damit blieben Anleger mit entsprechendem ETF auf ihren Anteilen sitzen. Die Fondsanteile waren nicht handelbar, lediglich die Stuttgarter Börse bot eine Ausweichmöglichkeit. Die Empfehlung für Anleger lautet daher: Wer Turbulenzen ausschließen will, sollte in bewährte Indizes politisch stabiler Länder investieren.

Top 20 Fonds
Top Performance Rating

Was passiert bei einer Fondsschließung?

Wird ein ETF geschlossen, geht das eingesetzte Kapital nicht verloren. Da die Gesellschaften die Schließung rechtzeitig im Voraus ankündigen, haben Sie genügend Zeit, um zu reagieren. So besteht die Möglichkeit, die Fondsanteile zu veräußern und das Geld in einen anderen ETF zu investieren oder zunächst auf dem Konto liegen zu lassen. Allerdings sind die erzielten Gewinne steuerpflichtig, falls Sie die Anteile ab 2009 gekauft haben. Davor gekaufte Anteile sind steuerfrei. Besser sieht die Sache aus, wenn die Fondsgesellschaft die Verschmelzung des Fonds mit einem anderen Fonds ankündigt. Dann ändert sich zwar der Anlageschwerpunkt Ihres Fonds, es entsteht aber keine Steuerpflicht. Natürlich können Sie auch in diesem Fall Ihre Anteile rechtzeitig verkaufen und sich einen anderen ETF mit der bevorzugten Anlagerichtung suchen. Unternehmen Sie gar nichts, schließt die Gesellschaft den Fonds, verkauft die darin enthaltenen Wertpapiere an der Börse und zahlt den Erlös an Sie aus. Das kann allerdings zu Nachteilen führen, etwa wenn die Aktien oder Anleihen Kursverluste verzeichnen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Max Geißler
Max Geißler
Autor
Jetzt Artikel bewerten
E-Mail an den Autor
Artikel kommentieren
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Artikelbewertung
Teilen
Drucken
Zur Startseite
Max Geißler
Max Geißler

nach dem Studium der Politikwissenschaft in München arbeitete ich als Redakteur im ökom-Verlag. Zeitgleich begann ich freiberuflich über Wirtschafts- und Finanzthemen für verschiedene Tageszeitungen zu schreiben. Über mehrere Lektoratsstellen in verschiedenen Bucherverlagen (u.a. Meister Verlag, Gerling Akademie Verlag) kam ich 1998 zu biallo.de.

Für das Finanzportal bearbeite ich seither die Themen Geldanlage, Vorsorge, Immobilien und Steuern. Im Rahmen der Zusammenarbeit erschienen die Biallo-Bücher: „Immobilienfinanzierung“ und „Tages- und Festgeld“. 2006 veröffentliche ich das Fachbuch: „Börse für jedermann“ (Linde Verlag, Wien).

Darüber hinaus berichte ich regelmäßig in Tageszeitungen über Finanz- und Wirtschaftsthemen, u.a. für Süddeutsche Zeitung, Münchner Merkur, Westdeutsche Zeitung, Kölner Stadtanzeiger, Ruhrnachrichten und Badische Zeitung.

E-Mail an den Autor
Newsletter
Keine News mehr verpassen
Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail Adresse ein:
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Regeln für das Schreiben von Kommentaren:

  1. Kommentieren Sie sachlich und ohne persönliche Angriffe.
  2. Verfassen Sie keine Beiträge mit strafbarem, diskriminierendem, rassistischem, anstößigem, beleidigendem oder kommerziellem Inhalt und verweisen Sie nicht auf Seiten mit solchem Inhalt.
  3. Stellen Sie weder zu lange Texte noch Bilder ein, außer, wenn es unbedingt nötig ist.
  4. Veröffentlichen Sie keine personenbezogenen Daten Dritter, wie Namen, Adressen, Telefonnummern oder E-Mail-Adressen.
  5. Wenn Sie persönliche Mitteilungen oder Texte anderer Verfasser einstellen oder Kommentare anderweitig veröffentlichen möchten, beachten Sie die Rechte Dritter. Bei einer Verletzung dieser Rechte (z.B. Persönlichkeitsrecht, Urheberrecht, Datenschutz) haften Sie.
  6. Sie haben die Möglichkeit, Ihren Benutzernamen frei zu wählen. Sie sollten aber im eigenen Interesse markenrechtlich geschützte Namen vermeiden.

Quelle: www.datenschutzbeauftragter-info.de