Auf einen Blick
  • Deutsche Genossenschaftsbanken bieten derzeit Festgeld und Sparbriefe mit verschiedenen Laufzeiten an.

  • Im Schnitt zahlen Volksbanken, Raiffeisenbanken und Co. dabei etwas weniger Zinsen als der Durchschnitt aller Banken in Deutschland.

  • Die besten Angebote kommen aktuell von kleinen Instituten wie etwa der Raiffeisenbank Eifel oder der Budenheimer Volksbank.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Im Laufe des Jahres 2023 haben die Volks- und Raiffeisenbanken ihre Zinsen für Festgeld und Sparbriefe sukzessive erhöht. Zwischen den einzelnen Instituten gibt es aber große Unterschiede – sowohl bei der Höhe der Zinsen als auch bei den Voraussetzungen, die Sparerinnen und Sparer erfüllen müssen, um den besten Zins zu erhalten.

Top-Zinsen, Top-Service – und das 100 Prozent digital

Sie möchten attraktive Tagesgeldzinsen, den bestmöglichen Kundenservice und alles 100 Prozent digital? Dann ist die GarantiBank International genau der richtige Partner für Sie. Eröffnen Sie heute noch das „Kleeblatt-Sparkonto“ bei der GarantiBank und profitieren Sie als Neukunde von 3,60 Prozent Tagesgeldzinsen – für ganze vier Monate ab dem Tag der Kontoeröffnung garantiert. Das ist aber noch nicht alles: Die GarantiBank bietet Ihnen einen exzellenten, persönlichen Kundenservice. Egal ob per Onlinebanking, App, E-Mail, Telefon, Fax oder in der Filiale in Düsseldorf. Das Tagesgeldkonto lässt sich zudem komplett digital eröffnen und ist für gewöhnlich innerhalb eines Werktags startklar. Jetzt mehr erfahren!

Anzeige
 

Wie hoch sind die Zinsen für Festgeld bei Volksbanken und Raiffeisenbanken?

Biallo.de untersucht fortlaufend die Konditionen von gut 1.200 Banken und Sparkassen, darunter mehr als 600 Genossenschaftsbanken. Hierzu zählen sowohl Volks- und Raiffeisenbanken als auch PSD-, Sparda- und Kirchenbanken.

Beim Vergleich der Durchschnittswerte zwischen den genossenschaftlichen Instituten und dem Biallo-Festgeld-Index, der jeweils einen Mittelwert von in Deutschland verfügbaren Festgeld-Angeboten repräsentiert, zeigt sich: Die Genossen zahlen über fast alle Laufzeiten hinweg weniger Zinsen als im bundesweiten Durchschnitt.

Laufzeit Festgeldzinsen bei Genossenschaftsbanken im Durchschnitt (pro Jahr)1 Biallo-Festgeld-Index
1 Jahr 2,35 % 2,54 %
2 Jahre 2,29 % 2,43 %
3 Jahre 2,25 % 2,38 %
4 Jahre 2,35 % 2,35 % 
5 Jahre 2,42 % 2,44 %

¹Anlagebetrag mehr als 25.000 Euro; Quelle: biallo.de; Stand: 02. Januar 2024

Auffällig ist, dass die Genossen gerade bei kurzen Laufzeiten merklich unter dem Schnitt liegen. Bei den längeren Laufzeiten können sie mit den anderen Banken durchaus mithalten. 

Allerdings bieten Volksbanken und andere genossenschaftliche Institute Festgeld oft nur für bestimmte Laufzeiten an. Die Durchschnittswerte beziehen sich daher auf unterschiedliche Fallzahlen. Außerdem sind vor allem die Unterschiede zwischen einzelnen Volks- und Raiffeisenbanken groß. Einige von ihnen zahlen auch Zinsen, die deutlich über dem Bundesschnitt liegen.

 

Welche Genossenschaftsbanken zahlen die höchsten Festgeldzinsen?

Bekannte Genossenschaftsbanken wie die Frankfurter oder die Berliner Volksbank finden sich bei den Zinssätzen nicht auf den vorderen Plätzen. Stattdessen gibt es die besten Zinsen oft eher in der Provinz. Auffällig ist, dass es keinen klaren Zins-Sieger gibt: Je nach Laufzeit stehen ganz unterschiedliche Volks- und Raiffeisenbanken vorne.

Laufzeit Zinssatz (pro Jahr) Anbieter
1 Jahr 3,50 % Sparda Bank Südwest¹
2 Jahre 3,25 % Raiffeisenbank Eifel
3 Jahre 3,25 %

Raiffeisenbank Büchen - Crivitz - Hagenow - Plate²

Vereinte Volksbank

Volksbank Bad Salzuflen

VR-Bank Magstadt - Weissach

5 Jahre 3,75 % Volksbank Rhein-Ruhr
10 Jahre 3,50 % Budenheimer Volksbank

Dettinger Bank Volks- und Raiffeisenbank

¹für Geld, das von einer anderen Bank stammt; ²für Einlagen ab 100.000 Euro oder Einlagen ab 50.000 Euro, die von einer anderen Bank stammen; Quelle: biallo.de; Stand: 02.01.2024

 

Wie hoch sind die Festgeldzinsen bei den größten Genossenschaftsbanken?

Die großen Genossenschaftsbanken haben bei Festgeld und Sparbriefen derzeit ein eher eingeschränktes Angebot. So gibt es etwa den Genobrief der Berliner Volksbank nur mit einer Laufzeit von einem Jahr. Die Festgeld-Angebote der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) sowie der Frankfurter Volksbank sind erst ab einer Einlage von 10.000 Euro verfügbar. 

Die BBBank wiederum zahlt zwar auf einjähriges Festgeld vergleichsweise gute Zinsen. Dieses Angebot gilt aber nur für Geld, das von einer anderen Bank aus eingezahlt wird.

Bank 1 Jahr (Zins pro Jahr) 2 Jahre (Zins pro Jahr)  3 Jahre (Zins pro Jahr)
Deutsche Apotheker- und Ärztebank 3,00 % 3,00 % 3,00 %
Berliner Volksbank 2,50 % -  -
BBBank 3,00 % 2,40 % 2,10 %
Frankfurter Volksbank Rhein-Main 2,00/2,10/2,20 %¹ 2,00/2,10/2,20 %¹  -
Sparda-Bank Baden-Württemberg 2,85 % 3,10 % 3,00 %

¹Zinssatz abhängig vom Anlagebetrag: mehr als 10.000 / 50.000 / 250.000 Euro; Auswahl und Reihenfolge nach Bilanzsumme 2022; Quelle: biallo.de; Stand: 02.01.2024

 

Zum Vergleich: Die besten Festgeldzinsen bundesweit

Ein Blick in den Festgeld-Vergleich von biallo.de zeigt: Wer sich umschaut, kann noch deutlich mehr Zinsen ergattern. So bietet zum Beispiel die tschechische J&T Direktbank aktuell 4,20 Prozent aufs Festgeld bei ein- und zweijähriger Laufzeit.

Biallo Festgeld-Empfehlungen

Die nachfolgenden Anbieter wurden von Biallo als Empfehlung aus unserem Vergleich ausgewählt. Anlagebetrag: 50.000,00€, Anlagedauer: 12 Monate, Bonitätsbewertung: mind. hohe Sicherheit, Staat: alle Länder. Die Sortierung erfolgt nach der Höhe des Zinsertrags. Die angezeigten Anbieter stellen keinen vollständigen Marktüberblick dar. Weitere Details zu Rankingfaktoren.
ANBIETER
ZINSSATZ
BEWERTUNG
S&P-LÄNDERRATING
PRODUKTDETAILS
1
State Bank of India

4,00 %

2.000,00

4,8 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Deutschland

höchste Sicherheit

Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
2
Bigbank

3,60 %

1.800,00

4,1 / 5

★★★★★
★★★★★
AA- Estland

hohe Sicherheit

Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
3
Klarna Bank

3,56 %

1.780,00

4,4 / 5

★★★★★
★★★★★
AAA Schweden

höchste Sicherheit

  • Anlage ohne Limit
Besonderheiten!
Konditionen
Sicherheit
Weitere Informationen
Sämtliche Angaben ohne Gewähr. Datenstand: 22.04.2024
  • Biallo-Tipp: Über unseren kostenlosen Newsletter erhalten Sie den Code, mit dem Sie sich sämtliche Banken im Vergleich anzeigen lassen können. Dazu bleiben Sie in Sachen Sparzinsen automatisch immer auf dem neuesten Stand.
 

Wie kann ich Festgeld bei den VR-Banken anlegen?

Wie genau die Festzins-Angebote der Sparda-, Volks-, oder Raiffeisenbanken aussehen, kann sich im Einzelfall merklich unterscheiden. Besonders groß sind die Unterschiede oft bei den angebotenen Laufzeiten und Anlagebeträgen. 

Laufzeit: Angebote mit Laufzeiten von einem, zwei und drei Jahren sind bei den Genossenschaftsbanken die Regel. Oft gibt es auch vier oder fünf Jahre. Eine Anlagedauer von unter einem Jahr oder über fünf Jahren ist dagegen nur bei wenigen der untersuchten Institute verfügbar. 

Anlagebetrag: Der Anlagebetrag stellt bei den Genossenschaftsbanken meist kein Hindernis für die Geldanlage dar. Oft genügt ein Betrag von 500 Euro. Es gibt aber auch Institute, bei denen die Einzahlung mindestens 5.000 Euro oder noch mehr betragen muss.

 

Wer kann das Festgeld der VR-Banken nutzen?

Viele Genossenschaftsbanken sind im Sinne des Regionalprinzips ausschließlich in ihrer jeweiligen Region tätig, andere werben auch bundesweit für sich. Letzteres gilt etwa für die Sparda-Bank Baden-Württemberg oder die Raiffeisenbank Hochtaunus, die landesweit mit ihrer Marke “Meine Bank” und vergleichsweise attraktiven Tagesgeldzinsen um Neukunden wirbt. Aber auch bei den anderen Genossenschaftsbanken zählt der eigene Wohnort üblicherweise nicht zu den formalen Voraussetzungen, um dort ein Festgeldkonto zu eröffnen. 

Bei den möglichen Kontoinhabern gibt es ebenfalls große Unterschiede zwischen den Instituten. So unterstützt etwa die Volksbank Mittelhessen die Kontoeröffnung für Minderjährige mit einem verringerten Mindestanlagebetrag (1.000 statt 5.000 Euro). Das Festgeld der Aachener Bank gibt es hingegen erst ab 18 Jahren – dafür ist hier auch eine Eröffnung als Gemeinschaftskonto möglich.

 

Wovon hängt der Zinssatz ab?

Klassischerweise ändert sich der Zinssatz von Festgeld und Sparbriefen mit der Laufzeit. Daneben sind bei den Genossenschaftsbanken aber oft noch weitere Faktoren entscheidend. 

Laufzeit: Welche Laufzeit die attraktivste ist, kann sich je nach Bank unterscheiden. Aktuell sind die langen Laufzeiten oft nicht besser verzinst als die kurzen. Man spricht dann von einer inversen Zinsstruktur. Häufig gibt es derzeit gerade bei Laufzeiten von einem oder zwei Jahren die besten Zinsen. 

Herkunft des Geldes: Voraussetzung für den besten Zinssatz ist häufig die Einzahlung von “Fremdgeld”, also Geld, das bisher bei einer anderen Bank angelegt ist. So heißt es bei der Sparda-Bank Südwest zum Beispiel, dass das Geld drei Monate nicht “auf einem Konto der Sparda-Bank Südwest gelegen haben” darf, um den besten Zins zu erhalten. 

Anlagebetrag: In einigen Fällen bestimmt auch der Anlagebetrag mit über die Zinshöhe. Eine besonders hohe Hürde hat hier etwa die Volksbank Konstanz errichtet: Wer bei ihr die besten Zinsen möchte, muss wenigstens eine halbe Million Euro anlegen.

Sicher investieren: Genossenschaftsanteile als Geldanlage

Die Münchener Hypothekenbank ist Experte für die Finanzierung von Wohn- und Gewerbeimmobilien mit über 125-jähriger Erfahrung. Als Genossenschaftsbank ist sie in besonderem Maße ihren Mitgliedern verpflichtet und an den Kapitalmärkten bei nationalen sowie internationalen Investoren eine geschätzte Adresse. Vom wirtschaftlichen Erfolg der Münchener Hypothekenbank können auch Sie profitieren! Als Mitglied sind Sie nicht nur Kapitalgeber und Miteigentümer, sondern erhalten auch jährlich eine attraktive Dividende. Bis zu 1.000 Genossenschaftsanteile im Wert von 70.000 Euro können Sie zeichnen.  Erfahren Sie mehr!
Anzeige
 

Wie sicher ist Festgeld bei Volksbanken und Co.?

Die Einlagensicherung der Genossenschaftsbanken beruht traditionell auf dem Modell der Institutssicherung: Über die Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) stützen sich die teilnehmenden Institute gegenseitig. Ziel ist es, Pleiten von Mitgliedern zu vermeiden. 

Zusätzlich wurde im Rahmen der EU-weit vereinheitlichten Regeln zur Einlagensicherung die BVR Institutssicherung GmbH gegründet. Sollte eine Bank trotz Institutssicherung in Schieflage geraten, hätten Anleger einen Anspruch auf Entschädigung von bis zu 100.000 Euro je Bank und Kunde gegen das System. Wie die genossenschaftlichen Geldinstitute aber stolz betonen, hat es so einen Fall in ihrer langen Geschichte noch nie gegeben. 

VR-, Sparda- und PSD-Banken zählen damit zu den sichersten Finanzinstituten überhaupt. Anleger sollten aber einen wichtigen Unterschied zwischen Festgeld und Sparbriefen kennen.

 

Wie unterscheiden sich Festgeld und Sparbrief?

Bei der Auswertung der Konditionen haben wir nicht zwischen Festgeld und Sparbriefen unterschieden. Schließlich gleichen sich die beiden Anlageformen hinsichtlich der Anlagebedingungen weitgehend. 

Rechtlich gesehen gibt es aber einen Unterschied: Festgeld fällt als Bankeinlage stets unter die gesetzliche Einlagensicherung. Ein Sparbrief ist dagegen eine Schuldverschreibung und kann damit eine sogenannte Nachrangabrede enthalten. Diese legt fest, dass Sie als Eigentümer im Falle einer Pleite erst nach den anderen Gläubigern bedient werden würden – es gibt dabei keine garantierte Entschädigung.

Weitere Informationen zu diesem Thema und Sparbriefen allgemein finden Sie auf unserer Seite zum Thema Sparbrief.


Teilen:
Über den Autor Redaktion

Biallo.de, dahinter steckt erfahrener und unabhängiger Verbraucherjournalismus. Unsere Redaktion vereint Finanzjournalisten, Autoren und fachliche Experten, die dafür brennen, die vielfältigen Angebote und Themen der Finanzwelt zu analysieren und verständlich für Sie aufzubereiten. Dabei steht der praktische Nutzwert immer ganz oben auf der Agenda. Die Biallo-Redaktion informiert aber nicht nur auf biallo.de, sondern auch über unsere Podcasts und YouTube-Videos, unseren Newsletter sowie auf unseren Social-Media-Kanälen und in zahlreichen Printmedien.

Beliebte Artikel