Auf einen Blick
  • Onlinebroker locken immer wieder mit attraktiven Neukunden-Aktionen. Auch wenn Sie bereits einen Broker haben, kann sich ein Wechsel oder Zweitdepot durchaus lohnen.

  • Bei der Wahl eines Onlinebrokers sollten Sie allerdings die Preis- und Leistungsverzeichnisse im Hinblick auf Ihre Tradingaktivitäten und Bedürfnisse genau vergleichen.

  • Trader sollten nicht nur die Ordergebühren, sondern die Gesamtkosten im Blick behalten. Diese setzen sich auch aus Handelsplatzgebühren und eventuellen Börsen- und Maklergebühren zusammen.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Viele Onlinebroker locken Neukundinnen und -kunden mit attraktiven Prämien. Je nach Anbieter kann das unter anderem ein Trading-Guthaben oder auch ein Gutschein sein. Zudem bieten einige Onlinebroker ihrer neuen Kundschaft auch Trading-Rabatte an. Wer derzeit die attraktivsten Prämien im Programm an, erfahren Sie in diesem Artikel.

Vermögensverwaltung: individuell, digital und mit Top-Performance im Langzeitvergleich

Für Ihren Börseneinstieg gilt: Setzen Sie auf ein langfristiges Anlageziel! Über einen längeren Zeitraum lassen sich Kursschwankungen entspannt aussitzen. Gute Renditen zeigt beispielsweise investify bei offensiver Anlagestrategie auf Fünfjahressicht im aktuellen Performance-Vergleich von biallo.de. Positiv auch: Durch eine Auswahl von mehr als 20 Themeninvestments können Sie individuelle Schwerpunkte in Ihrem Depot setzen – sei es beispielsweise mit Tech-Unternehmen, Robotik, Erneuere Energien oder Gold.  Erfahren Sie mehr, wie Sie Ihre Vermögensverwaltung aktiv mitgestalten können!
Anzeige
 

Onvista Bank spendiert insgesamt 50 Euro zum Jubiläum

Die Onvista Bank feiert 25. Geburtstag. Zu diesem Anlass verlost der Onlinebroker insgesamt 50 Euro bei einer Depoteröffnung. Der Bonus setzt sich aus einem 25 Euro Trade-Guthaben sowie einem 25 Euro Cadooz-Gutschein zusammen.

Um an den Bonus zu kommen, müssen Sie bis zum 30. September 2022 ein Depot bei der Onvista Bank eröffnen und bis zum 30. November mindestens drei Wertpapierkäufe tätigen. Davon ausgenommen sind Orders über einen US-Börsenplatz, den Handel an der Terminbörse Eurex, CFDs sowie der Kauf von Sparplänen.

Das Trade-Guthaben, das Sie im Anschluss erhalten, ist bis zum 28. Februar 2023 nutzbar. Den Gutschein erhalten Sie direkt von Cadooz per E-Mail. Wichtig: Die Aktion gilt nur für Neukunden, die ein "5 EUR Festpreis-Depot" eröffnen. Wie der Name bereits verrät, können Sie mit diesem Produkt zum Festpreis von fünf Euro pro Trade handeln.

 

1822direkt mit 150 Euro Amazon-Gutschein

Wenn Sie Neukunde bei der 1822direkt sind, dann haben Sie die Möglichkeit, zwei Amazon-Gutscheine in Höhe von insgesamt 150 Euro abzustauben. Den ersten Gutschein in Höhe von 50 Euro bekommen Sie, wenn Sie bis zum 30. September 2022 Ihr erstes Wertpapierdepot eröffnen und bis zum 30. November mindestens drei Trades in Höhe von mindestens 500 Euro tätigen. 

Sie können einen weiteren Amazon.de Gutschein in Höhe von 100 Euro erhalten, wenn das Depot im oben genannten Zeitraum eröffnet wurde und Sie einen Sparplan (Fonds, ETFs, Zertifikate, Aktien) mit monatlicher Ausführung spätestens bis 30. November erstmalig ausgeführt haben. Der Sparplan muss monatlich mit mindestens 50 Euro bespart und zwölf Monate lang ausgeführt werden.

Bei der 1822 Direkt – der Onlinebank der Frankfurter Sparkasse – zahlen Neukunden drei Jahre lang kein Depotführungsentgelt (eigentlich 3,90 Euro pro Monat).

 

Comdirect lockt mit 75 Euro Neukundenbonus

Bei der Comdirect zahlen Sie als Neukunde in den ersten zwölf Monaten nach Depoteröffnung 3,90 Euro pro Order an allen deutschen Börsenplätzen sowie im außerbörslichen Handel (außer Eurex, CFD-Handel und Aktien-Neuemissionen).  

Nach Ablauf der zwölf Monate verlangt die Comdirect eine Grundpauschale von 4,90 Euro plus 0,25 Prozent des Ordervolumens, mindestens 9,90 Euro, maximal 59,90 Euro. Die Depotführung ist für Neukunden zudem drei Jahre lang kostenlos. Danach verlangt die Comdirect 1,95 Euro pro Monat. Wer mindestens zwei Trades pro Quartal tätigt, ein Comdirect-Girokonto besitzt oder regelmäßig in einen Wertpapiersparplan einzahlt, für den bleibt die Depotführung auch weiterhin gratis. 

Wenn Sie noch bis zum 30. November 2022 ein Wertpapierdepot bei der Comdirect eröffnen und innerhalb von 30 Tagen mindestens drei Trades tätigen (außer Eurex, CFD-Handel und Aktien-Neuemissionen), erhalten Sie eine Prämie von 75 Euro auf Ihr Verrechnungskonto. Die Prämie wird Ihnen laut Comdirect innerhalb von 40 Tagen gutgeschrieben.

 

Consorsbank: Für null Euro handeln und 20 Euro obendrauf

Bei der Consorsbank können Neukunden sechs Monate lang ohne Orderentgelt über Tradegate handeln. Ab dem siebten Monat und bei allen anderen inländischen Börsen berechnet die Consorsbank eine Grundpauschale von 4,95 Euro pro Trade sowie eine Provision von 0,25 Prozent vom Ordervolumen, in Summe mindestens 9,95 Euro und maximal 69 Euro. Hinzu kommen noch Handelsplatzgebühren (1,50 Euro für Xetra und 2,50 Euro für Regionalbörsen) sowie eventuell anfallende fremde Spesen. Depot- und Kontoführung sind kostenlos. Für den ersten Wertpapiersparplan zahlt die Consorsbank einen Bonus von 20 Euro auf das Verrechnungskonto.

Der Trading-Rabatt gilt nicht für direkte Wertpapiergeschäfte mit Kapitalanlagegesellschaften, den Devisenhandel, andere Börsenplätze oder für Käufe und Verkäufe von Futures, Optionen und CFDs.

Für junge Leute im Alter von 18 bis 25 Jahren bietet die Consorsbank weiterhin das "Young Trader Zero" an. In dieser Altersklasse können Neukunden zwei Jahre lang gebührenfrei traden. Positiv auch: Die Consorsbank erhebt als einer der wenigen Broker kein Verwahrentgelt.

Wie Sie ein Depot bei der Consorsbank eröffnen, erklären wir Ihnen in einer separaten Schritt-für-Schritt Anleitung.

 

finanzen.net zero verschenkt eine Gratisaktie

Beim Broker finanzen.net zero (ehemals Gratisbroker) zahlen Sie keine Ordergebühr, unabhängig vom Ordervolumen. Dabei stehen Ihnen mehr als 6.000 Aktien aus 52 Ländern sowie über 2.000 ETFs von namhaften Anbietern wie iShares, DWS Xtrackers sowie Vanguard zur Verfügung. Gehandelt wird über die Börse gettex.

Wenn Sie noch kein Kunde bei finanzen.net zero sind und ein Depot eröffnen, erhalten Sie eine Gratisaktie. Hierzu müssen Sie sich innerhalb des Aktionszeitraumes anmelden und innerhalb von 30 Tagen nach Depoteröffnung mindestens eine Wertpapier-Transaktion durchführen (Kauf oder Sparplanausführung). Für die Eröffnung maßgeblich ist das Datum der Registrierung.

 

Maxblue: Bei Depotwechsel 500 Euro Prämie

Der Onlinebroker der Deutschen Bank spendiert Ihnen für den Depotwechsel bis zu 500 Euro. Übertragen Sie einfach mindestens 5.000 Euro Ihres Depotvolumens von einer anderen Bank oder Fondsgesellschaft auf das Maxblue-Depot. Im Anschluss erhalten Sie eine Wechselprämie in Höhe von 0,50 Prozent des übertragenen Depotvolumens. 

Aber auch abgesehen von der Prämien können sich die Konditionen von Maxblue sehen lassen. So ist die Depotführung kostenlos und die Orderprovision beträgt 0,25 Prozent vom Kurswert, mindestens 8,90 Euro, maximal 58,90 Euro. 

Für Neukunden unter 30 Jahren bietet der Onlinebroker der Deutschen Bank ebenfalls eine interessante Aktion: Bis zum 31. Dezember 2023 können diese zum Aktionspreis von 2,90 Euro je Trade handeln. 

 

Postbank: 100 Euro bei Saturn

Bei der Postbank kommen Technik-Fans auf ihre Kosten. Denn die Postbank offeriert bei einem Wechsel einen Saturn-Gutschein in Höhe von 100 Euro. Was Sie dafür tun müssen: Sie eröffnen bis zum 30. September 2022 das Postbank-Depot und investieren innerhalb der ersten sechs Wochen mindestens 500 Euro außerbörslich in einen Fonds Ihrer Wahl. ETFs sind allerdings von der Aktion ausgeschlossen. Den Gutschein gibt es dann bis spätestens 31. Dezember per E-Mail an die Adresse, die Sie beim Depotantrag hinterlegt haben. 

Die Depotführung ist bei der Postbank kostenlos. Allerdings sind die Orderprovisionen nach Auftragsvolumen gestaffelt. Wenn sie bis 1.200 Euro an inländischen Börsen handeln, kostet jeder Trade pauschal 9,95 Euro. Bei einem Volumen zwischen 5.200 und 25.000 Euro kostet jeder Trade 39,95 Euro. Ab 25.000 Euro sind es 69,95 Euro. 

 

Gratisaktie bei Scalable Capital

Neukunden erhalten eine Gratisaktie von Tesla, Apple oder Zalando. Dafür müssen Sie ein Depot beim Neobroker eröffnen und mindestens einen Trade bis zum letzten Tag des Folgemonats ausführen (Einmalkauf oder Sparplanausführung). Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer der Aktion erhält eine Aktie oder einen Anteil eines ETFs. Jeden Monat erfolgt eine zufällige Zuteilung von folgenden Wertpapieren unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Aktion:

  • 10 Aktien der Tesla Inc (US88160R1014)
  • 100 Aktien der Apple Inc (US0378331005)
  • 1.000 Aktien der Zalando SE (DE000ZAL1111)
  • Oder einen nachhaltigen ETF 

Pro Trade fällt bei Scalable Capital m Basismodell "Free Broker" eine Provision von 0,99 Euro an. Der Kauf von ETFs beziehungsweise die Ausführung eines Sparlans ist gratis. Komplett zum Nulltarif können Sie bei Scalable im Modell "Prime Broker" handeln. Dann wird allerdings eine Gebühr von 2,99 Euro pro Monat fällig.

 

S Broker: Nur 3,99 Euro pro Trade

Auch S Broker, der zentrale Onlinebroker der Sparkassen-Finanzgruppe, geht mit günstigen Ordergebühren auf Kundenfang: Neukunden können die ersten sechs Monate für 3,99 Euro je Trade handeln. Danach gelten die Bestandskunden-Konditionen. Pro Order werden dann mindestens 8,99 Euro fällig (4,99 Euro zuzüglich 0,25 Prozent vom Orderwert, maximal 54,99 Euro). Hinzu kommen noch Handelsplatzgebühren von 0,99 Euro für inländische Börsen und 0,49 Euro für den Direkthandel sowie ein Abwicklungsentgelt von 0,49 Euro. Ausgenommen von der Aktion sind der Fondshandel über Kapitalanlagegesellschaften, der CFD-Handel sowie Spar- und Auszahlungspläne.

Für Vieltrader ist das Rabattmodell interessant: Ab 100 Transaktionen im Jahr belohnt S Broker seine sogenannten "Top Trader" mit einer Rabattierung von zehn Prozent auf die Orderprovision. Je mehr Transaktionen getätigt werden, umso mehr kann gespart werden – bis zu 80 Prozent.

Die Depotführung ist kostenlos, solange Kunden mindestens einen Trade pro Quartal ausführen (gilt auch für Sparplan-Transaktionen) oder der Vermögensbestand mindestens 10.000 Euro beträgt (Depot plus Konten bei S Broker) und ein Depotbestand vorliegt. Andernfalls werden 3,99 Euro pro Monat (11,97 Euro im Quartal) inklusive Mehrwertsteuer berechnet. Stichtag ist der vorletzte Bankarbeitstag des Quartals. 

Tagesgeld-Höhenflieger: 1,70 Prozent bis Ende März 2023 garantiert

Überlegen Sie noch, wann der richtige Zeitpunkt ist, von den Sparzinsen zu profitieren? Unser Rat: Jeder Tag ohne Zinsen, ist auch ein Tag ohne Rendite für Ihr Geld. Tagesgeld hat zudem den Vorteil, dass Sie flexibel und schnell über Ihr Erspartes verfügen können. Der Zinsvergleich von biallo.de führt aktuell in der Spitze eine Verzinsung von 1,70 Prozent. Dieses Willkommensangebot stammt von der neuen Suresse Direkt Bank, eine deutsche Marke der spanischen Santander Consumer Finance S.A.  Nicht länger warten, mehr erfahren!
Anzeige
 

Flatex: Sechs Monate lang Null-Euro-Order-Flat

Neukunden, welche sich bis zum 30. September 2022 für ein Depot bei Flatex entscheiden, können sechs Monate lang nach Kontoeröffnung für null Euro pro Trade (zuzüglich Fremdspesen und Börsengebühren) an allen Börsen im Inland handeln. Regulär und für Bestandskunden beträgt die Ordergebühr nur 5,90 Euro pro Trade. Depot- und Kontoführung sind bei Flatex ebenfalls kostenlos. Zudem zahlen Sie zwei Jahre lang kein Depotführungsentgelt.

 

Targobank: Zwölf Monate mit 4,90 Euro pro Trade

Mit dem "Direkt-Depot" der Targobank können Neukunden in den ersten zwölf Monaten zu 4,90 Euro pro Trade (gegebenenfalls zuzüglich Börsenplatzentgelt und fremder Kosten) handeln. Nach diesem Zeitraum fällt eine Provision von 0,25 Prozent des Ordervolumens an, mindestens 8,90 Euro und maximal 34,90 Euro. Das Börsenplatzentgelt für Xetra beträgt 2,00 Euro, bei allen anderen inländischen Parkettbörsen 3,50 Euro. Im Direkthandel fallen keine zusätzlichen Handels- und Transaktionsentgelte an.

Das Direkt-Depot können ausschließlich Personen abschließen, die in den vergangenen zwölf Monaten kein Depot bei der Targobank hatten. Für das "Direkt-Depot" erhebt die Targobank kein Depotführungsentgelt. 

 

Merkur Privatbank: Attraktive Festgeldzinsen 

Die Merkur Privatbank macht Neu- und Bestandskunden folgendes Angebot: Bei Depotübertrag, beziehungsweise jedes Mal, wenn der Wertpapierbestand mindestens im Gegenwert von 25.000 Euro aufgestockt wird, können Kundinnen und Kunden innerhalb von 30 Tagen mit dem gleichen Betrag ein Festgeld zum Aktionszins eröffnen. Die Festgeldzinsen kommen dabei auf stattliche 1,25 Prozent pro Jahr für sechs Monate. Bei drei Monaten Laufzeit gibt es sogar anteilig 2,50 Prozent Zinsen pro Jahr. Maximal können Sparer bis zu drei Millionen Euro auf dem Festgeldkonto der Merkur Privatbank parken. Die Depotführung ist kostenlos. Für einen Trade an einer deutschen Börse sowie über tradegate und Quotrix fällt eine Gebühr von 25 Euro je Ausführung an. 

 

So finden Sie den richtigen Onlinebroker

Wenn Sie nach einem neuen Broker suchen, sollten Sie zunächst Ihre persönliche Handelsaktivität und individuellen Bedürfnisse festlegen: Wie oft handle ich im Monat? Wie hoch ist mein durchschnittliches Ordervolumen? Welche Wertpapiere kommen für mich infrage? An welchen Börsen möchte ich handeln? Benötige ich bestimmte Serviceleistungen, wie zum Beispiel telefonische Ordererteilung? Wechsle ich oft den Broker, um von Neukunden-Aktionen zu profitieren? Sind Echtzeit-Kurse für mich wichtig?

Mit den Antworten und Ihrer persönlichen Gewichtung vergleichen Sie dann im zweiten Schritt die entsprechenden Konditionen der Anbieter. Der Teufel steckt oft im Preis- und Leistungsverzeichnis: Wie hoch ist die maximale Provision? Ist die Depotführung kostenlos? Fällt bei einer Teilausführung ein zusätzliches Orderentgelt an? Sind Änderungen oder Streichungen von Limits kostenlos? Wie hoch sind die Handelsplatzgebühren? Gibt es kostenlose Fondssparpläne? Sind Wertpapierübertrag und Depotauflösung gratis?

Übrigens: An ein Depot sind Sie nicht ewig gebunden. Sie können den Inhalt des Depots jederzeit zu einem anderen Anbieter übertragen.

Teilen:
Über den Autor Kevin Schwarzinger
Jahrgang 1988, studierte Geschichte und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und war währenddessen bereits als Werkstudent bei biallo.de angestellt. Seit 2016 ist er Mitglied der Redaktion und verfasst dort überwiegend Artikel zu Geldanlagethemen. Daneben publiziert er regelmäßig in Tageszeitungen, wie Münchner Merkur, Rhein Main Presse, Frankfurter Neue Presse oder Donaukurier.
Beliebte Artikel