Auf einen Blick
  • Value-Aktien sind Anteilsscheine von Qualitätsunternehmen, die an der Börse unterbewertet sind.

  • Wir erklären, woran Sie eine Value-Aktie erkennen und welche Kennzahlen dafür wichtig sein können.

  • Außerdem erfahren Sie, auf welche Besonderheiten Sie bei solchen Aktien achten sollten.
* Anzeige: Mit Sternchen (*) oder einem (a) gekennzeichnete Links sind Werbelinks. Wenn Sie auf solch einen Link klicken, etwas kaufen oder abschließen, erhalten wir eine Provision. Für Sie ergeben sich keine Mehrkosten und Sie unterstützen unsere Arbeit.

Die Börse ist ein ständiges Auf und Ab – oftmals geprägt von Emotionen. Hier die Ruhe zu bewahren, ist alles andere als einfach. Value-Aktien können dagegen Stabilität für Investoren schaffen. Was aber verbirgt sich hinter dem Begriff, der frei ins Deutsche übersetzt "werthaltig" bedeutet?

Hierzu muss man in die Vergangenheit schauen. Im Jahr 1949 veröffentlichte der US-amerikanische Wissenschaftler und Fondsmanager Benjamin Graham das bemerkenswerte Buch "The Intelligent Investor". Es gilt noch heute für viele Börsenbegeisterte als Pflichtlektüre. Darin stellt Graham seinen eigens entwickelten Value-Ansatz vor, der als ausschlaggebend für die steile Karriere seines besten Schülers Warren Buffett gilt. Letzterer wurde durch striktes Anwenden der besagten Strategie zu einem der reichsten Menschen der Welt.

Biallo-Tipp

Die Plattform V-Check, ein digitaler Marktplatz für Online-Vermögensverwaltungen, stellt in Kooperation mit biallo.de  drei interessante Value-Strategien von Top-Vermögensverwaltern in Deutschland vor. Für ausführliche Informationen klicken Sie jeweils auf "Details".
 

Was sind Value-Aktien? – Definition

Das Hauptmerkmal von Value-Aktien ist recht einfach. Entscheidend ist die Qualität des im Hintergrund agierenden Unternehmens, weniger die allgemeinen Börsentendenzen. Wann ein Konzern tatsächlich werthaltig ist, hängt dabei von den unterschiedlichen Sichtweisen ab und ist daher nicht immer objektiv. Immer wenn der sogenannte innere Wert eines Unternehmens höher ist als der Marktpreis der Aktie, wird von einer unterbewerteten Aktie oder einer Value-Aktie gesprochen. Das Ziel bei Value-Aktien besteht also vornehmlich darin, herausragende Firmen zu einem angemessenen niedrigen Preis zu kaufen.

Professionelle Geldanlage starten – ohne sich selbst darum kümmern zu müssen!

Beim Thema Geldanlage gilt, nicht mehr zu warten! Und das trotz Unsicherheiten oder mangelndem Börsenwissen. Denn die Planung und Einrichtung Ihrer finanziellen Zukunft kann so leicht sein. Mit Fidelity Wealth Expert profitieren Sie von Investmentprofis, die Markttrends erkennen und Chancen für Ihr Investment bestmöglich nutzen. Starten Sie Ihr Projekt „professionelle Geldanlage“ in nur 20 Minuten!  Jetzt entdecken!

Anzeige
 

Welche Chancen und welche Risiken stecken in unterbewerteten Aktien?

In die Berechnung des inneren Werts einer Aktie gehen vor allem die künftigen, erwarteten Gewinne des Unternehmens ein. Die Berechnung basiert daher zu einem guten Teil auf subjektiven Einschätzungen. Diese unterscheiden sich von Anleger zu Anleger. Werden diese zu optimistisch angesetzt, kann sich eine vermeintlich qualitative und zugleich günstige Value-Aktie als teurer Fehleinkauf entpuppen. Für Investoren in Value-Aktien ist es aber unabdingbar, die eigenen Analysen in regelmäßigen Abständen neu zu bewerten und dabei selbstkritisch zu reflektieren. Dazu gehört auch die Fähigkeit, eigene Fehler einzugestehen.

Dass im Value Investing gleichzeitig enorme Chancen stecken, beweist die beispiellose Karriere Warren Buffetts. Zeitweise schaffte er es auf Rang zwei der weltweit reichsten Menschen, was ihm vor allem durch das strikte Umsetzen seiner Value-Strategie gelang. Obwohl viele von reinem Glück sprechen, ist es doch erstaunlich, wie lange sein Erfolg inzwischen anhält.

 

Wie entsteht eine Unterbewertung bei Aktien?

Der Preis einer Aktie an der Börse wird vor allem durch die Nachfrage der Anleger nach den Unternehmensanteilen geprägt. Zahlreiche Faktoren haben einen Einfluss auf diese Nachfrage, ohne dass diese den tatsächlichen Wert des Unternehmens oder dessen Leistungsfähigkeit berücksichtigen.

Beispielsweise spielen heute soziale Netzwerke eine Rolle, in denen sich Anlegerinnen und Anleger untereinander austauschen. Verkaufen viele Investoren ihre Anteilsscheine an einem Unternehmen, könnten andere Investoren diesen einfach folgen. Allerdings erfolgt der Verkauf dann nicht, weil diese Anleger die Aktie für überbewertet halten, sondern nur weil sie der Strategie der anderen Anleger folgen. Auf diese Weise können Value Aktien entstehen.

Kein Marktteilnehmer wird eine Aktie genauso betrachten wie der andere. Jeder legt also seine ganz persönlichen Einschätzungen und Prognosen zugrunde, aus denen sich wiederum ableitet, wie viel jemand zu zahlen bereit ist. Mancher wird für Aktie A lediglich 50 Euro hinlegen, andere dagegen greifen tiefer in die Tasche und sind auch bei 60 Euro noch dabei. Die unzähligen Aufeinandertreffen von Angebot und Nachfrage schließlich bestimmen den an der Börse gehandelten Preis. Er spiegelt aber nicht zwingend den inneren Wert des Unternehmens wider.

Emotionale Reaktionen von Menschen führen an der Börse schnell zu unüberlegten Handlungen. Auch schlechte Nachrichten zum Unternehmen oder gar dem Markt können zu Verkäufen führen. Das hat letztlich eine Unterbewertung der Aktie zur Folge. Denn wenn viele Anleger dem Herdentrieb folgen, sinkt der Aktienkurs.

 

Welche Arten von unterbewerteten Aktien gibt es?

Man kann zwischen zwei Gruppen unterscheiden: diejenigen Aktien, die zurecht billig sind und jener Block, der im Vergleich zum Wert und der Qualität des Unternehmens tatsächlich unterbewertet ist.

Sieht man sich zunächst die erste Art an, lassen sich in der Praxis zahlreiche Gründe für die scheinbare Unterbewertung festmachen. Sei es eine zu hohe Verschuldung, eine schwache Position innerhalb der Branche oder unzureichende Wachstumsaussichten. Hiervon sollten sich Investoren nicht blenden lassen und folglich nicht des Preises wegen einsteigen. Manche Aktien sind nicht grundlos gefallen und nun vermeintlich günstig. Am besten orientiert man sich am Leitspruch: "Qualität hat ihren Preis."

Worauf es Value.Investoren wirklich abgesehen haben, sind solche Anteilsscheine, die trotz zahlreicher Qualitätsmerkmale zu einem Bruchteil ihres eigentlichen Wertes notieren. Sie sind es auch, die Starinvestoren wie Warren Buffett letztlich reich gemacht haben. Wie bereits vorhin erwähnt, braucht aber auch das seine Zeit. Wer denkt, eine Unterbewertung löst sich von heute auf morgen, irrt in den allermeisten Fällen gewaltig.

Jetzt mit neuem Sparkonto Top-Zinsen abräumen!

Überlegen Sie noch, wann der richtige Zeitpunkt ist, von den Sparzinsen zu profitieren? Unser Rat: Jeder Tag ohne Zinsen, ist auch ein Tag ohne Rendite für Ihr Geld. Tagesgeld hat zudem den Vorteil, dass Sie flexibel und schnell über Ihr Erspartes verfügen können. Das neue Sparkonto der Suresse Direkt Bank, eine Marke der Santander Consumer Finance SA, führen Sie ohne Gebühren und für Ihre Sparprojekte können Sie bis zu sechs Unterkonten einrichten - ein Konto für Geschenke, ein Konto für den Urlaub etc.  Nicht länger warten, mehr erfahren!
Anzeige
 

Wie erkennt man Value-Aktien?

Es bedarf ausgezeichneter Kenntnis des jeweiligen Unternehmens, um dessen Wert überhaupt vernünftig einschätzen zu können. Man muss in der Lage sein, nicht nur das Geschäftsmodell bis ins kleinste Detail zu verstehen und zukünftige Risiken und Chancen einordnen zu können, sondern darüber hinaus realistische Aussagen über die zu erwartenden Cashflows der nächsten Jahre treffen. Vielfach orientieren sich investoren jedoch nur an einfachen Bewertungskennzahlen, die in den meisten Fällen aber zu kurz greifen. Zudem laufen nicht wenige Gefahr, sich zu sehr auf die Vergangenheit einer Firma zu fokussieren, anstatt den Blick auf die viel wesentlichere Zukunft zu richten. 

Trotz allem gibt es auch einige leicht umzusetzende Ratschläge, die bei der Identifikation von unterbewerteten Aktien hilfreich sein können. Dazu gehört unter anderem der Tipp, nicht zu häufig in Nachrichtenportale zu blicken. Dort wird für gewöhnlich viel Meinungsmache bei gleichzeitig mangelhafter Hintergrundrecherche betrieben und die Stimmung der Investoren dadurch gezielt in eine Richtung gelenkt. Davon sollte man sich jedoch nicht leiten lassen. Viel sinnvoller ist es, sich eine eigene Meinung über eine Aktie zu bilden.

Ferner bietet es sich unter Umständen an, die Aktivitäten ranghoher Unternehmensvertreter im Auge zu behalten. Normalerweise sind sie es, die am besten über die internen Entwicklungen Bescheid wissen sollten und dementsprechend darauf reagieren können. Spezielle Websites zeichnen inzwischen die Transaktionen der Führungsriege auf, sofern diese Aktien des eigenen Unternehmens besitzen. Der umfassende Kauf seitens des CEOs oder CFOs kann etwa ein Zeichen dafür sein, dass diese die weiteren Aussichten als positiv einschätzen und von einem Anstieg des Aktienkurses ausgehen.

Zu guter Letzt ist es nicht empfehlenswert, stumpfen Regeln nachzueifern. Ob eine Aktie bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von genau zehn tatsächlich kaufenswert ist, bedarf sicherlich weiterer Untersuchungen. Auch sagt ein Buchwert von unter eins nicht automatisch aus, dass die Firma unterbewertet ist. Die Börse ist ein zu komplexes Konstrukt, um nur mit einfachen Überlegungen an die Sache heranzutreten. In einem weiteren Ratgeber erklären wir Ihnen die zehn wichtigsten Kennzahlen für Aktien und Börse

 

Wichtige Finanzkennzahlen für Value-Aktien

Auch wenn gerade darauf verwiesen wurde, dass für das Auffinden qualitativ hochwertiger und zugleich preiswerter Unternehmensanteile mehr nötig ist als schlichtweg Zahlen miteinander zu vergleichen, kann diese Herangehensweise zumindest als ergänzende Komponente dienen. Vor allem die nachfolgenden Relationen werden eigens dafür gerne herangezogen.

Das Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis oder PEG

Es berechnet sich, indem das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) durch die durchschnittliche Wachstumsrate der Gewinne innerhalb eines bestimmten Zeitraums dividiert wird. Hierzu ein Beispiel: Konnte ein Unternehmen seinen Gewinn pro Aktie auf Jahressicht um 20 Prozent steigern und liegt das zugehörige KGV bei 25, so ergibt sich daraus ein Price-Earning to Growth-Ratio in Höhe von genau 1,25 (25 geteilt durch 20). Als Faustregel gilt, dass alles unter einem Wert von eins als billig einzustufen ist. Das gewählte Beispiel würde also nicht dazu zählen.

Das Kurs-Buchwert-Verhältnis oder KBV

Die Ermittlung dieses Wertes ist vergleichsweise einfach. Man teilt den aktuellen Aktienkurs durch den im Namen bereits genannten Buchwert pro Aktie und erhält somit das Ergebnis. Auch hier deutet alles unter dem pauschalen Wert von eins darauf hin, dass der Anteilsschein unterbewertet ist. Wichtige Fragen, etwa nach dem Grund des niedrigen Buchwertes, werden allerdings gänzlich ignoriert.

Verhältnis des Kurses zum freien Cashflow

Der Name liefert hier eigentlich die Berechnung. Alles, was getan werden muss, ist die Teilung der Marktkapitalisierung eines Unternehmens durch dessen freien Cashflow – also die liquiden Mittel des Unternehmens, die für Ausschüttungen und Tilgung zur Verfügung stehen. Je niedriger das Resultat, desto günstiger die Aktie, da ein Investor dann weniger Geld für mehr freien Cashflow bezahlen muss. Der Cashflow ist übrigens nicht mit dem Gewinn zu verwechseln, sondern stellt lediglich dar, wie viel Geld einer Firma zu- und abfließt.

Die Eigenkapitalrendite oder Return on Equity

Anhand dieser Kennziffer erkennt ein Anleger, wie viel Gewinn ein Unternehmen verglichen mit dem dafür zur Verfügung stehenden Eigenkapital erwirtschaftet. Verhältnismäßig geringe Aktienkurse im Zusammenspiel mit einem hohen Return on Equity sind manchmal ein Indiz für unterbewertete Aktien.

Zum Schluss noch einmal der Hinweis darauf, dass die Berechnung der vorgestellten Parameter zwar hilfreich sein kann, um einen besseren oder ersten Eindruck des Unternehmens und dessen Bewertung zu erhalten. Sich alleine darauf zu stützen, wäre bei einem Investment aber beinahe töricht.

Familienkredit mit Geldprämien – ab 2,99 Prozent

Mit einem Privatkredit speziell für Familien sichern Sie sich finanziellen Spielraum für wichtige Anschaffungen, beispielsweise für das neue Kinderzimmer oder zur Überbrückung während der Elternzeit. Mindestens zwei Drittel der Kreditnehmer erhalten bei der Deutschen Skatbank einen effektiven Jahreszins von 4,73 Prozent. Bei Top-Bonität sind sogar 2,99 Prozent möglich. Geldprämien gibt es noch dazu bei Umzug, Hochzeit oder Familienzuwachs.  Mehr Informationen!
Anzeige
 

Value-Aktien und Inflation – Was ist zu beachten?

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Tatsächlich eine ganze Menge, auch wenn man das auf den ersten Blick gar nicht vermuten würde. Insbesondere zwei Aspekte sind dabei wichtig.

Steigende Zinsen sind für Value-Aktien vorteilhaft

Die hohe Inflation drängt die Notenbanken mehr und mehr dazu, durch Zinsanstiege gegenzulenken. Der positive Punkt besteht nun konkret darin, dass sich hinter dem Großteil der Value-Aktien etablierte Unternehmen verbergen. Diese haben ihr Wachstum oftmals ausgeschöpft und sind in finanzieller Hinsicht stark. Expansionen können meist aus eigener Kraft gestemmt werden. Wachstums- oder Growth-Unternehmen hingegen müssen sich für eine weitere Ausdehnung des Geschäftes häufig Geld leihen. Nun aber sollen auch die Kreditzinsen wieder steigen, was mit höheren Kosten für die betroffenen Firmen einhergeht. Value-Unternehmen werden diese Hürden umgehen können und sollten für Investoren deshalb im direkten Vergleich zu den Wachstumsfirmen interessanter werden.

Etablierte Konzerne geben die Inflation weiter

Hat sich ein Unternehmen auf dem freien Markt erst einmal einen gewissen Ruf aufgebaut, fällt es vergleichsweise leicht, Preiserhöhungen an die Kundschaft weiterzugeben, ohne diese direkt zu verlieren. Im Fachjargon ist dann von der sogenannten Preissetzungsmacht die Rede. Somit können die Gewinnmargen oftmals aufrechterhalten werden. Wachstumsfirmen, die Hauptkonkurrenten der Value-Aktien, stecken nicht selten noch in den Kinderschuhen und müssen sich das Vertrauen der Klientel zunächst erarbeiten. Preissteigerungen können hier gar der Anfang vom Ende sein.

In unserem Ratgeber "Value versus Growth" zeigen wir Ihnen, dass die Grenzen zwischen beiden Anlagestilen zuweilen fließend sind und dass ein ehemals typisches Growth-Unternehmen auch zu einem Value-Investment werden kann, wenn es im Laufe der Zeit seine Markposition behauptet und seine Gewinne verstetigt.

Teilen:
Über den Autor Tim Krupka
Schon im Alter von 14 Jahren kaufte Tim Krupka seine ersten Aktien. Seitdem haben ihn die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Finanzen nicht mehr losgelassen. Mit Start seiner Volljährigkeit konnte er sein bis dato aufgebautes Wissen auch als freiberuflicher Autor an seine Leser weitergeben. Bei Biallo unterstützt er das Team seit Juni 2022 mit unterschiedlichen Beiträgen über alles, was mit Geld zu tun hat und echten Mehrwert liefert.
Beliebte Artikel